beauty2 heart-circle sports-fitness food-nutrition herbs-supplements
Gesundheitszustände

Osteo-Beratung

26 April 2017

Warum Kollagen für Knochen wichtiger als Calcium sein kann

Knochen bestehen aus dynamischen, lebenden Gewebe, das eine breite Palette an Nährstoffen - nicht nur Mineralien wie Calcium - benötigt, um eine optimale Gesundheit zu erhalten.

Während Mineralien dazu neigen, die ganze Aufmerksamkeit zu erhalten, wenn es um die Knochen geht, ist ein verringerter Kollagengehalt bei der Osteoporose und niedrigen Knochendichte ebenfalls ein wichtiger Faktor.

Kollagen ist für unsere Knochen, was das 5 auf 10-Kantholz für den Rahmen eines Hauses ist. Es ist der Stoff, der den Rahmen, auf dem die Mineralisierung stattfindet, bietet. Da unsere Kollagenspiegel mit dem Alter abnehmen, wird dies zu einem Problem. Denn wenn Sie nicht genug Kollagen haben, spielt es keine Rolle, wie viel Calcium Sie einnehmen, weil dann das Mineral nicht innerhalb des Knochens gebunden wird.

Vor diesem Hintergrund ist es klar, dass wir bei jeder Diät zur Unterstützung der Knochengesundheit Strategien zur Verbesserung der Kollagenmatrix zusammen mit traditioneller Nahrungsergänzung mit Mineralien benötigen.

Die Kehrseite von Medikamenten

Ein Problem mit Bisphosphonat-Medikamenten, die zur Behandlung und Vorbeugung der Osteoporose verwendet werden (wie beispielsweise Boniva, Fosamax und Actonel) ist, dass sie die Knochenqualität nicht verbessern. Natürlich können sie die Knochendichte erhöhen. Aber weil sie nicht auf Probleme mit der organischen Kollagenmatrix eingehen, können sie Knochen sogar brüchig machen.

Hochwertiger Knochen ist stark und belastbar, ähnlich wie Bambus. Im Gegensatz dazu ist der Knochen, der mit Bisphosphonaten aufgepumpt wird, eher wie Kreide – dicht, aber sehr spröde. Menschen, die Bisphosphonate nehmen, müssen sich auf die Verbesserung ihrer Kollagenmatrizen konzentrieren, um die Probleme, die diese Medikamente mit sich bringen, lösen zu helfen. Die Erhöhung des Kollagengehalts des Knochens führt zu größerer Festigkeit und Flexibilität, wodurch die Widerstandsfähigkeit gegen Brüche erhöht wird.

Wichtige Nahrungsergänzungsmittel

Um die Kollagenmatrix zu verbessern und die Knochengesundheit zu fördern, werden - zusammen mit 800-1.000 mg Calcium pro Tag - die folgenden wichtigen Nährstoffe empfohlen:

  • Kieselsäure: Ein Stoff mit hoher Bioverfügbarkeit aus der Kieselsäure (ch-OSA oder Cholin-stabilisierte Orthosilicinsäure, der Bestandteil von BioSil) hat beeindruckende klinische Ergebnisse bei der Verbesserung der Knochengesundheit und der Knochenmineraldichte gezeigt. In einer Doppelblindstudie mit postmenopausalen Frauen mit einer geringen Knochendichte konnte BioSil im ersten Anwendungsjahr sowohl den Kollagengehalt des Knochens (um 22 Prozent) als auch die Knochendichte (um 2 Prozent) erhöhen. Die empfohlene Dosierung beträgt 6 - 10 mg pro Tag.
  • Vitamin K1 und K2 haben einen Einfluss auf Osteocalcin, ein Protein, das Calciummoleküle im Knochen verankert. Vitamin K wird benötigt, um inaktives Osteocalcin in seine aktive Form umzuwandeln. Daher bedeutet ein Mangel daran in der Ernährung einen großen Risikofaktor für die Osteoporose, und zwar auch bei denen, die viel Calcium einnehmen. Zu den besten Lebensmittelquellen für Vitamin K gehören Spinat, Schweizer Mangold, Grünkohl, Rosenkohl, Spargel und grüne Bohnen. Eine typische Dosis von Vitamin K als Nahrungsergänzungsmittel ist 100 mcg täglich.
  • Vitamin B6, B12 und Folsäure helfen, die Aminosäure Methionin in Cystein zu verwandeln. Jeder Mangel an diesen Vitaminen kann zu einer Erhöhung der Homocysteinspiegel führen, welches zu unterschiedlichen Erkrankungen, einschließlich der Osteoporose, führen kann. Wenn Sie B-Vitamine einkaufen, dann achten Sie bitte auf eine Formel, die die Methylcobalaminform von Vitamin B12 für eine optimale Absorption enthält.
  • Die Nahrungsergänzung mit Vitamin D3 ist mit einer erhöhten Knochendichte assoziiert, und Studien, die Vitamin D mit Calcium kombinieren, haben erheblich bessere Ergebnisse als einer der Nährstoffe allein gezeigt. Die meisten Experten empfehlen tägliche D3-Dosen von mindestens 2.000 IE.
  • Magnesium. Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass Frauen, die an Osteoporose leiden, einen niedrigeren Magnesiumgehalt in den Knochen und andere Indikatoren für Magnesiummangel verglichen mit Frau, die nicht an Osteoporose leiden, haben. Im Allgemeinen wird eine Dosis von 250 - 500 mg täglich empfohlen.

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Gesundheitszustände

Natürliche Ansätze, um Haarausfall aufzuhalten

Gesundheitszustände

Natürliche Kräuter und vaskuläre Demenz

Gesundheitszustände

Natürliche Ansätze gegen Verstopfung