Mastix (Pistacia lentiscus) ist ein Harz, das aus dem Mittelmeerraum stammt und aus dem Mastixbaum gewonnen wird. Mastix ist auch bekannt als „Tränen von Chios“ und wird in einzelnen „Tränen“ oder Tröpfchen auf traditionelle Weise auf der Insel Chios in Griechenland hergestellt.

Ursprünglich wurde er bereits im Altertum für frischen Atem verwendet. Aufgrund seines kiefernähnlichen Geschmacks wurde Mastix auch als Aromastoff eingesetzt. Das Wort Mastix stammt vom griechischen Wort „mastichān“, was so viel wie „mit den Zähnen knirschen“ bedeutet. Hippokrates war der erste, der die Verwendung von Mastix bei Verdauungsproblemen, zur Behandlung von Erkältungen und natürlich für frischen Atem dokumentierte.

Mastix hat viele heilende Eigenschaften zu bieten. Er kann in Kapselform, als Tinktur, Pulver oder Öl eingenommen und als weitere Option wie Kaugummi gekaut werden.

Hier sind einige der gesundheitlichen Vorteile von Mastix:

1. Kann dabei helfen, Leberschäden zu verhindern

Eine Studie fand heraus, dass Personen, die 18 Monate lang täglich 5 g Mastixpulver einnahmen, niedrigere Leberenzymwerte aufwiesen als diejenigen, die kein Mastixpulver einnahmen. Als Ergebnis haben die Forscher festgestellt, dass das Mastixpulver von der Insel Chios möglicherweise leberschützende Eigenschaften haben könnte.

2. Mastix besitzt vielleicht herzschützende Eigenschaften

Diejenigen Studienteilnehmer, die täglich 5 g Mastixpulver einnahmen, konnten sich auch über einen Rückgang des Gesamtcholesterinspiegels in ihrem Blutserum freuen. Insbesondere das LDL-Cholesterin, also das „böse Cholesterin“, ging im Blutserum zurück und das Verhältnis des Gesamtcholesterinwertes zum HDL-Cholesterin verbesserte sich. Niedrigere Cholesterinwerte werden allgemein mit einem besseren Gesundheitszustand von Herz und Blutgefäßen in Verbindung gebracht.

Hohe LDL-Cholesterinwerte stellen einen kritischen Risikofaktor für Herzerkrankungen und Schlaganfälle dar. Mit seinen cholesterinsenkenden Eigenschaften kann Mastix eine gute Option für alle Menschen sein, die ihre kardiovaskuläre Gesundheit verbessern wollen.

3. Mastix kann Patienten mit Morbus Crohn helfen

Morbus Crohn ist eine häufige Form der entzündlichen Darmerkrankung (IBD) und verursacht Entzündungen im Verdauungstrakt, die zu Schmerzen, schwerem Durchfall, Gewichtsverlust, Anämie und Müdigkeit führen. Morbus-Crohn-Patienten haben außerdem ein erhöhtes Risiko, an Darmkrebs zu erkranken.

Eine Studie fand heraus, dass die Studienteilnehmer mit Morbus Crohn, die vier Wochen lang Mastix einnahmen, von einer signifikante Abnahme der Schwere ihrer Entzündungssymptome berichteten. Die Forscher stellten auch einen Rückgang der Entzündungsmarker IL-6 und C-reaktives Protein fest.

4. Mastix kann dabei helfen, den Blutzuckerspiegel zu senken

Eine Studie fand heraus, dass Menschen, die Mastix einnahmen, nach nur acht Wochen einen niedrigeren Blutzuckerspiegel hatten als diejenigen, die ein Placebo bekamen. Erhöhte Blutzuckerwerte können zu Diabetes und Insulinresistenz führen. Tierstudien von Diabetes haben auch gezeigt, dass Mastix einen senkenden Effekt auf den Serum-Glukosespiegel hat.

Eine interessante Beobachtung in den Humanstudien war, dass Mastix bei den Studienteilnehmern den größten Nutzen zeigte, die übergewichtig oder fettleibig waren und einen Body-Mass-Index von mehr als 25 kg/m hatten2.

5. Mastix kann dabei helfen, Verdauungsprobleme zu lindern

Es wurde berichtet, dass sich Bauchschmerzen und Unbehagen durch die Gabe von Mastix lindern lassen..

„Helicobacter Pylori“-Bakterien, eine häufige Ursache für Magengeschwüre, können durch Mastix abgetötet werden. Eine Studie fand heraus, dass 19 von 52 Teilnehmern nach zwei Wochen, in denen sie Mastix als Kaugummi kauten, von „H. pylori“ befreit waren. Da „H. pylori“ immer resistenter gegen Antibiotika werden, könnte man Mastix als eine gute alternative oder ergänzende natürliche Therapie in Betracht ziehen.

Es zeigte sich auch, dass Mastix mindestens sechs andere Bakterien beseitigt, die dafür bekannt sind, Magen- und Darmgeschwüre zu verursachen.

6. Mastix kann dabei helfen, Karies vorzubeugen

„Streptococcus mutans“ sind eine Art von Bakterien, die das Risiko der Entwicklung von Karies in den Zähnen erhöhen können. Im Rahmen einer kleinen Studie hat man die Studienteilnehmer über drei Wochen hinweg dreimal am Tag Mastix kauen lassen. Die Forscher beobachteten, dass die Studienteilnehmer am Ende der Studie eine geringere Anzahl von „Streptococcus mutans “ aufwiesen.

Ein saurer oder niedriger pH-Wert des Speichels ist ebenfalls ein Risikofaktor für die Bildung von Karies. Die Teilnehmer, die reinen Mastixkaugummi kauten, erlebten einen Anstieg des Speichel-pH-Wertes, allerdings keine signifikante Steigerung. Dennoch ist auch ein leicht erhöhter Speichel-pH-Wert ein gutes Ergebnis, wenn man an Kariesprävention denkt.

‌‌‌‌7. Mastix kann bei allergischem Asthma helfen

Patienten mit allergischem Asthma haben eine überreaktive Luftröhre mit chronischen Entzündungen und Eosinophilie, oder einem abnormalen Einstrom von weißen Blutkörperchen, die Eosinophile genannt werden und bei allergischen Reaktionen auftreten.

In einer Studie bewirkte Mastix eine signifikante Hemmung der Eosinophilie. Mastix verringerte auch die Überreaktivität der Atemwege und hemmte gleichzeitig die Produktion von Entzündungsmarkern. Diese Ergebnisse zeigen, dass Mastix die Bildung von Zellen hemmen kann, die eine Entzündung der Atemwege durch Überreaktivität bei Anwesenheit eines Allergens verursachen.

Für Menschen mit allergischem Asthma sollte Mastix eine wichtige Rolle bei der Behandlung und der Prävention der Symptome spielen.

‌‌‌‌8. Mastix kann dabei helfen, Sodbrennen zu lindern

Sodbrennen, oder Säurereflux, ist ein häufiges Problem für viele Menschen auf der ganzen Welt. Unkontrolliertes Sodbrennen kann zu Speiseröhrenkrebs führen, wenn es unbehandelt bleibt.

Eine Studie untersuchte 148 Patienten mit funktioneller Dyspepsie. Sie bekamen drei Wochen lang dreimal täglich 350 mg Mastix verabreicht. Die Symptome verbesserten sich bei denjenigen, die Mastix einnahmen, im Vergleich zu denen, die ein Placebo erhielten, signifikant.

Sodbrennen, dumpfe Schmerzen im Oberbauch, allgemeine Magenschmerzen und Magenschmerzen bei Angstzuständen verbesserten sich bei der Gruppe der Mastix-Konsumenten.

Risiken und Nebenwirkungen von Mastix

Bei der Anwendung von Mastix sind keine signifikanten Nebenwirkungen beobachtet worden. Einige Anwender haben zwar über Verstopfung, Durchfall, Übelkeit, Kopfschmerzen und Schwindelgefühl berichtet, jedoch ist Mastix im Allgemeinen gut verträglich.

Da Nahrungsergänzungsmittel nicht von der FDA reguliert werden, achten Sie darauf, Mastix von einer Quelle zu kaufen, der Sie vertrauen.

Nehmen Sie kein Mastix, wenn Sie schwanger sind oder stillen.

Unser Fazit

Mastix hat eine Fülle von potentiellen gesundheitlichen Vorteilen zu bieten, die mehrere Bereiche unseres Körpers betreffen. Mastix kann bei verschiedenen Gesundheitsproblemen unterstützend wirken, von Geschwüren und Asthma über die Verdauung bis hin zur Senkung des Cholesterinspiegels.

Generell ist Mastix gut verträglich. Mastix scheint eine rundum sichere Nahrungsergänzung zu sein, ohne ernsthafte bekannte Nebenwirkungen und ohne irgendwelche bisher bekannten Wechselwirkungen mit Medikamenten. Konsultieren Sie dennoch immer Ihren Arzt, bevor Sie eine neue Nahrungsergänzung in Ihren Therapieplan mit aufnehmen.

Quellenangaben:

  1. Triantafyllou A, Chaviaras N, Sergentanis TN, Protopapa E, Tsaknis J. Chios mastic gum modulates serum biochemical parameters in a human population. J Ethnopharmacol. 2007; 111 (1): 43-49. doi:10.1016/j.jep.2006.10.031
  2. Triantafyllidi A, Xanthos T, Papalois A, Triantafillidis JK. Herbal and plant therapy in patients with inflammatory bowel disease. Ann Gastroenterol. 2015; 28(2): 210-220.
  3. Dabos KJ, Sfika E, Vlatta LJ, Giannikopoulos G. The effect of mastic gum on Helicobacter pylori: a randomized pilot study. Phytomedicine. 2010; 17 (3-4): 296-299. doi:10.1016/j.phymed.2009.09.010
  4. Biria M, Eslami G, Taghipour E, Akbarzadeh Baghban A. Effects of Three Mastic Gums on the Number of Mutans Streptococci, Lactobacilli and PH of the Saliva. J Dent (Tehran). 2014; 11 (6): 672-679.
  5. Spyridopoulou K, Tiptiri-Kourpeti A, Lampri E, et al. Dietary mastic oil extracted from Pistacia lentiscus var. chia suppresses tumor growth in experimental colon cancer models. Sci Rep. 2017; 7 (1): 5106. Veröffentlicht am 19. Juli 2017. doi:10.1038/s41598-017-05568-7
  6. Mei‐Lan He M.D. Hui‐Qing Yuan Ph.D. An‐Li Jiang M.D. Ai Yu Gong M.Sc. Wei‐Wen Chen M.D. Peng‐Ju Zhang M.D. Charles Y. F. Young Ph.D. Jian‐Ye Zhang Ph.D. Gum mastic inhibits the expression and function of the androgen receptor in prostate cancer cells. Veröffentlicht am 11. Mai 2006. doi/abs/10.1002/cncr.21935
  7. Qiao J, Li A, Jin X, Wang J. Mastic alleviates allergic inflammation in asthmatic model mice by inhibiting recruitment of eosinophils. Am J Respir Cell Mol Biol. 2011; 45 (1): 95-100. doi:10.1165/rcmb.2010-0212OC
  8. Konstantinos J. Dabos, Ekaterini Sfika, Lisa J. Vlatta, Despoina Frantzi, Georgios I. Amygdalos, Georgios Giannikopoulos, Is Chios mastic gum effective in the treatment of functional dyspepsia? A prospective randomised double-blind placebo controlled trial, Journal of Ethnopharmacology, Volume 127, Issue 2, 2010, Pages 205-209, ISSN 0378-8741, https://doi.org/10.1016/j.jep.2009.11.021.