header_search header_signed-out header_signed-in header_cart sharefilled circlex circleexclamation iherbleaf
checkoutarrow
CH
Produkt zu Einkaufswagen hinzugefügt
Summe:
Rabatt:
Zusammen:
Menge:
Cart Total:
Kasse
Kunden kauften auch:
24-Stunden-Hilfe
beauty2 heart-circle sports-fitness food-nutrition herbs-supplements
Gesundheitszustände

15 natürliche Wege, eine Blasenentzündung zu verhindern

19 Februar 2018

von Eric Madrid MD

Harnwegsinfektionen, HWI oder Blasenentzündungen, wie sie allgemein genannt werden, treten häufiger bei Frauen als bei Männern auf. In den Vereinigten Staaten werden jedes Jahr fast 500.000 Menschen wegen Komplikationen von Harnwegsinfektionen ins Krankenhaus eingeliefert. Die häufigste Komplikation ist eine bakterielle Infektion des Blutes. In den Vereinigten Staaten berichteten fast 11 Prozent der Frauen in den letzten 12 Monaten an einer Harnwegsinfektion gelitten zu haben. Darüber hinaus wird geschätzt, dass jede zweite Frau während ihres Lebens mindestens eine Harnwegsinfektion entwickeln wird. Weltweit bekommen Millionen von Frauen jedes Jahr eine Blasenentzündung.

Fast täglich besuchen mich mindestens ein oder zwei Patienten mit Beschwerden einer Harnwegsinfektion auf. Zu den Symptomen gehören Brennen beim Wasserlassen, häufiges Wasserlassen, Dringlichkeit, Rückenschmerzen und manchmal sogar Inkontinenz. Bei Personen über 65 kann eine Harnwegsinfektion Verwirrung und manchmal Halluzinationen verursachen, besonders wenn die Bakterien in den Blutkreislauf gelangen.

Wer ist infektionsgefährdet?

Es gibt viele Risikofaktoren für die Entwicklung einer Blasenentzündung:

  • Frauen tragen ein größeres Risiko als Männer
  • 50 Jahre oder ältere Frauen (Postmenopause)
  • Prädiabetes
  • Diabetes – Bakterien essen Zucker. Je mehr Zucker konsumiert und ausgeschieden wird, desto mehr Nahrung bekommen die Bakterien und wachsen
  • Immunsuppression – Ein starkes Immunsystem wird benötigt, um eine Infektion abzuwehren
  • Nierensteine  
  • Geschlechtsverkehr – Bei Frauen mit häufigen Infektionen kann die Entleerung der Blase nach dem Geschlechtsverkehr zur Vorbeugung beitragen
  • Bestimmte Maßnahmen zur Geburtenkontrolle – insbesondere das Pessar kann zu Harnwegsinfektionen beitragen
  • Verwendung eines Blasenkatheters
  • Urologisches Verfahren oder Operation

Verringern Kalzium-Ergänzungen das Risiko einer Harnwegsinfektion?

Es gibt Hinweise, die in dem Magazin Urological Research veröffentlich wurden, die darauf hindeutet, dass eine erhöhte Kalziumaufnahme das Risiko einer Harnwegsinfektion steigern kann. Dr. Alan Gaby, in Nutritional Medicine, 2nd Ausgabe, empfiehlt jedem, der bis zu 1.500 mg Kalzium pro Tag einnimmt, seine Dosen in zwei bis drei Dosen aufzuteilen. Dr. Gaby empfiehlt, dass die Einnahme von Magnesium zusammen mit Kalzium hilfreich sein kann. Empfohlene Dosis: Kalzium 500 mg ein- oder zweimal pro Tag.

Bakterien, die Harnwegsinfektionen verursachen

Escherichia Coli ist für 80 bis 90 Prozent der Harnwegsinfektionen verantwortlich. Die meisten E.coli Bakterien sind im Darm völlig unbedenklich. Wenn jedoch die Bakterien ihren Weg in die Harnröhre finden, kann eine Person eine Infektion der Harnwege entwickeln.

Andere Bakterien, die eine Harnwegsinfektion verursachen, sind Klebsiella, Enterobacter, Enterococcus, Proteus, Pseudomonas, Staphylococcus, Streptococcus, Serratia und Candida-a-Yeast, ein Hefepilz.

Gebräuchliche Medikamente zur Behandlung von akuten Infektionen

  • Cephalosporine – Cephalexin (Keflex) unter anderem
  • Trimethoprim-sulfamethoxazole (Septra, Bactrim)
  • Nitrofurantoin (Macrobid)
  • Chinolone (Ciprofloxacin, Levofloxacin)

Sechs Wege zur Verhinderung einer Infektion

  1. Tragen Sie Baumwollunterwäsche
  2. Trinken Sie jeden Tag viel Wasser
  3. Trinken Sie täglich Preiselbeersaft, um wiederkehrenden HWI vorzubeugen
  4. Halten Sie den Urin nicht für längere Zeit an
  5. Wischen Sie von vorne nach hinten, um zu verhindern, dass Bakterien aus dem Analbereich in Kontakt mit der Harnröhre kommen
  6. Frauen sollten nach dem Geschlechtsverkehr urinieren, um das Risiko zu verringern

Vorbeugende verschreibungspflichtige Medikamente

  • Methenaminhippurat – Eine in 1996 durchgeführte Studie zeigte, dass Methenamin bei der Vorbeugung von Infektionen hilfreich sein könnte. Eine Studie aus dem Jahr 2014 belegte ähnliche Ergebnisse.
  • Einige Frauen, bei denen ein Risiko für eine Harnwegsinfektion besteht, nehmen nach dem Geschlechtsverkehr eine einmalige Dosis eines Antibiotikums ein, was bei der Prävention einer akuten Harnwegsinfektion ebenso wirksam ist wie eine tägliche Dosis von Antibiotika.
  • Hormonersatz – Oraler Östrogen-Ersatz oder vaginale Östrogen-Anwendung kann bei Frauen nach der Menopause hilfreich sein. Besprechen Sie die Risiken und Vorteile mit Ihrem Arzt.

Primäre Ergänzungen

Die am häufigsten verwendeten Ergänzungen, um eine Harninfektion zu verhindern, sind Preiselbeere, D-Mannose, und Vitamin C. Wenn diese allein nicht ausreichen, fügen viele einige der sekundären Ergänzungen hinzu, die unten besprochen werden.

Preiselbeere

Preiselbeeren-Ergänzungen können auch bei der Vorbeugung von Infektionen der Harnwege helfen und sind kosteneffektiv, laut einer 2014 Studie, die im Clinical Infectious Disease veröffentlich wurde. Eine in 2013 durchgeführte Studie bestätigte die Wirksamkeit von Preiselbeere-Ergänzungen bei der Vorbeugung von wiederkehrende Harnwegsinfektionen bei Risikopersonen im Nutrition Research. Eine 2014 Studie in der Zeitschrift der Journal of the American Geriatric Society wies auf, dass Infektionen in Senioren mit hohem Risiko, die in Pflegeheimen oder Altersheimen wohnen, 26 Prozent weniger wahrscheinlich waren, wenn eine Preiselbeere-Ergänzung genommen wurde. Die Moleküle der Preiselbeere helfen, die E.coli Bakterien daran zu hindern, sich an die Blasenwand zu heften. Empfohlene Dosis: Wie auf dem Etikett angegeben.

D-Mannose

Eine in 2014 durchgeführte Studie, die eine Kombination von D-Mannose, Preiselbeere und dem probiotischen Lactobacillus verwendete, zeigte Vorteile bei der Vorbeugung von Harnwegsinfektionen. Eine Studie aus dem Jahr 2017 in der Zeitschrift In Vivo zeigte, dass NAC, D-Mannose und Morinda (NDM) helfen, Harnwegsinfektionen zu verhindern. Eine weitere Studie aus dem Jahr 2014 im The World Journal of Urology kam zu dem Schluss, dass D-Mannose das Risiko für wiederkehrende Harnwegsinfektionen signifikant reduzierte. Empfohlene Dosis: 1.500 mg ein- bis dreimal pro Tag.

Vitamin C

Eine Studie von 1997 in Urology zeigte, dass orales Vitamin C beim Abtöten von Bakterien im Urin hilfreich sein könnte. Eine 2007 durchgeführte Studie zeigte, dass schwangere Frauen, die mindestens 100 mg Vitamin C pro Tag zu sich nahmen, 56 Prozent weniger wahrscheinlich eine Harnwegsinfektion entwickelten, als Frauen, die das Vitamin C nicht eingenommen hatten. Empfohlene Dosis: 500 -1.000 mg täglich oder zweimal pro Tag.

Sekundäre Ergänzungen

Melatonin

Melatonin wird von der Zirbeldrüse ausgeschieden, nachdem die Sonne untergegangen ist. Melatonin ist ein Hormon, das Sie schläfrig macht. Einige erleben ihre Wirkung durch die Einnahme von Melatonin-Ergänzungen. Und während es vielen hilft, besser zu schlafen, könnte es laut einer 2015 Studie auch helfen, eine Infektion der Harnwege zu verhindern. Empfohlene Dosis: 3 bis 10 mg pro Nacht.

Vitamin D

Studien haben gezeigt, dass Vitamin D antibakterielle Eigenschaften hat. Wenn der Blutspiegel ausreichend ist, produziert der Körper ein Protein namens AMP (antimikrobielles Peptid). AMP verhindert bakterielle Infektionen und ist möglicherweise wirksam gegen Harnwegsinfektionen, laut einer Studie von 2017 in Frontiers in Microbiology. Empfohlene Dosis: 2.000 IE bis 5.000 IE täglich.

L-Arginin

L-Arginin ist eine wichtige Aminosäure, ein Vorläufer von Stickoxid (NO). Es wurde festgestellt, dass NO antimikrobielle Eigenschaften besitzt und daher bei der Vorbeugung von Harnwegsinfektionen hilfreich sein kann. Empfohlene Dosis: 500 bis 1.000 mg ein- oder zweimal pro Tag.

Probiotika

Einige Studien belegen, dass diejenigen, die routinemäßig orale Probiotika einnehmen, das Risiko für wiederkehrende Harnwegsinfektionen reduzieren können. Zufolge einer in 2011 durchgeführten Studie von Frauen, die vaginale probiotische Ergänzungen verwendeten, kann es bei der Vorbeugung von Harnwegsinfektionen helfen. Eine 2013 Studie schlug vor, dass der Lactobacillus Harnwegsinfektionen verhindern kann. Andere Studien haben diese Ergebnisse jedoch nicht unterstützt. Eine Studie aus dem Jahr 2015 stellte fest, dass der Nachweis der Wirksamkeit von Probiotika nicht ausreichte. Empfohlene Dosis: 5 Milliarden bis 100 Milliarden Einheiten bis zu zweimal pro Tag.

Ich empfehle jedoch jedem, der ein tägliches Antibiotikum zur Vorbeugung nimmt, oder bei einer akuten Infektion einen Antibiotikakurs durchführt, eine Probiotika-Ergänzung einzunehmen. Zumindest wird dies helfen, antibiotika-induzierten Durchfall und Pilzinfektionen zu verhindern, während Sie einen gesunden Darm fördern.

Kräuter

Kräuter werden seit Tausenden von Jahren für verschiedene medizinische Beschwerden verwendet. Wissenschaftler entdecken täglich neue Vorteile.

Morinda Citrifolia

Diese Heilpflanze wird seit Tausenden von Jahren von TCM-Spezialisten (Traditionelle Chinesische Medizin) verwendet. Es wird geschätzt, dass diese getrocknete Pflanze über 100 aktive Bestandteile enthält. Eine Studie von 2017 wies auf, dass die Kombination von D-Mannose, NAC und Morinda bei der Vorbeugung und Behandlung von Harnwegsinfektionen bei Frauen nützlich ist.

Berberine

Laut einer in 2016 in der Microbiological Research durchgeführten Studie hat sich Berberine  als vorteilhaft bei der Abtötung eines häufigen Bakteriums (Enterococcus) erwiesen, das Harnwegsinfektionen verursacht. Empfohlene Dosis: Wie auf dem Etikett angegeben.

Knoblauch

Knoblauch, ein Gemüse bekannt für seine antibakterielle Eigenschaften. Bei Patienten mit wiederkehrenden Harnwegsinfektionen wird häufig routinemäßiger Knoblauchkonsum in Erwägung gezogen. Der Wirkstoff in Knoblauch, der für seine antibakteriellen Eigenschaften bekannt ist, heißt Allicin, laut einer Studie von 1988. Empfohlene Dosis: Wie auf dem Etikett angegeben.

Uva-Ursi

Auch als Bärentraube bekannt, wurde dieses Kraut von der Bundesanstalt für Arzneimittel und Medizinprodukte für Harnwegsentzündungen zugelassen und ist in Deutschland verschreibungspflichtig. Andere Studien haben ebenfalls Vorteile gezeigt. Empfohlene Dosis: Wie auf dem Etikett angegeben.

Andere Kräuter, die wissenschaftliche Beweise für die Vorbeugung und Behandlung von Harnwegsinfektionen belegen, sind Gelbwurz, Blaubeere, Grüntee, Kurkuma, Rhodiola, und Andrographis

Risiko von Harnwegsinfektionen verringern

Harnwegsinfektionen (HWIs) sind eine der häufigsten Infektionen, die eine Frau in ihrem Leben erfahren wird. Die Mehrheit wird durch die E.coli Bakterien verursacht. Es gibt einige Maßnahmen, die getroffen werden können, um eine Infektion zu verhindern. Antibiotika werden am häufigsten zur Behandlung von akuten Infektionen verwendet. Die besprochenen Strategien werden von vielen genutzt, so dass eine Infektion verhindert werden kann. Viel Trinken, eine gesunde Ernährung und Optimismus sind für ein starkes Immunsystem wichtig. Gesund essen, gesund denken, gesund sein.

Quellenverzeichnis:

  1. Ann Epidemiol. 2000 Nov;10(8):509-15
  2. Urol Res. 1991;19(3):177-80.
  3. Tidsskr Nor Laegeforen. 1996 Mar 10;116(7):841-3.
  4. Tze Shien Lo, Kimberly DP Hammer, Milagros Zegarra & William CS Cho Expert Review of Anti-infective Therapy Vol. 12 , Iss. 5,2014 Methenamine: a forgotten drug for preventing recurrent urinary tract infection in a multidrug resistance era
  5. Cochrane Database Syst Rev. 2004;(3):CD001209.
  6. Eells S. J., Bharadwa K., McKinnell J. A., Miller L. G. Recurrent urinary tract infections among women: comparative effectiveness of 5 prevention and management strategies using a markov chain monte carlo model. Clinical Infectious Diseases. 2014;58(2):147–160. doi: 10.1093/cid/cit646
  7. Vasileiou I, Katsargyris A, Theocharis S, Giaginis C. Current clinical status on the preventive effects of cranberry consumption against urinary tract infections. Nutr Res 2013;33:595–607.
  8. Caljouw MA, van den Hout WB, Putter H, Achterberg WP, Cools HJ, Gussekloo J. Effectiveness of cranberry capsules to prevent urinary tract infections in vulnerable older persons: a double-blind randomized placebo-controlled trial in long-term care facilities. J Am Geriatr Soc 2014;62:103–10
  9. Tao Y, Pinzón-Arango PA, Howell AB, Camesano TA. Oral Consumption of Cranberry Juice Cocktail Inhibits Molecular-Scale Adhesion of Clinical Uropathogenic Escherichia coli. Journal of Medicinal Food. 2011;14(7-8):739- 745. doi:10.1089/jmf.2010.0154.
  10. J Clin Gastroenterol. 2014 Nov-Dec;48 Suppl 1:S96-101. doi: 10.1097/MCG.0000000000000224.
  11. MARCHIORI D, PAOLO ZANELLO P. Efficacy of N-acetylcysteine, D-mannose and Morinda citrifolia to Treat Recurrent Cystitis in Breast Cancer Survivals. In Vivo. 2017;31(5):931-936. doi:10.21873/invivo.11149.
  12. Kranjčec B, Papeš D, Altarac S. D-mannose powder for prophylaxis of recurrent urinary tract infections in women: a randomized clinical trial. World J Urol 2014;32:79. 10.1007/s00345-013- 1091-6 Urology. 1997 Aug;50(2):189-91.
  13. OCHOA-BRUST, G. J., FERNÁNDEZ, A. R., VILLANUEVA-RUIZ, G. J., VELASCO, R., TRUJILLO-HERNÁNDEZ, B. and VÁSQUEZ, C. (2007), Daily intake of 100 mg ascorbic acid as urinary tract infection prophylactic agent during pregnancy. Acta Obstetricia et Gynecologica Scandinavica, 86: 783–787. doi:10.1080/00016340701273189
  14. Fathollahi A, Daneshgari F, Hanna-Mitchell AT. Melatonin and Its Role in Lower Urinary Tract Function: An Article Review. Current Urology. 2015;8(3):113-118. doi:10.1159/000365701.
  15. Terlizzi ME, Gribaudo G, Maffei ME. UroPathogenic Escherichia coli (UPEC) Infections: Virulence Factors, Bladder Responses, Antibiotic, and Non-antibiotic Antimicrobial Strategies. Frontiers in Microbiology. 2017;8:1566. doi:10.3389/fmicb.2017.01566.
  16. Foxman B, Buxton M. Alternative Approaches to Conventional Treatment of Acute Uncomplicated Urinary Tract Infection in Women. Current infectious disease reports. 2013;15(2):124-129. doi:10.1007/s11908-013- 0317-5.
  17. Evid Based Med. 2013 Aug;18(4):141-2. doi: 10.1136/eb-2012- 100961. Epub 2012 Nov 2.
  18. Cochrane Database Syst Rev. 2015 Dec 23;(12):CD008772. doi: 10.1002/14651858.CD008772.pub2.
  19. MARCHIORI D, PAOLO ZANELLO P. Efficacy of N-acetylcysteine, D-mannose and Morinda citrifolia to Treat Recurrent Cystitis in Breast Cancer Survivals. In Vivo. 2017;31(5):931-936. doi:10.21873/invivo.11149.
  20. Microbiol Res. 2016 May-Jun;186- 187:44-51. doi: 10.1016/j.micres.2016.03.003. Epub 2016 Mar 9.
  21. Feldberg RS, Chang SC, Kotik AN, et al. In vitro mechanism of inhibition of bacterial cell growth by allicin. Antimicrobial Agents and Chemotherapy. 1988;32(12):1763-1768.
  22. Altern Med Rev. 2008 Sep;13(3):227-44. (Discusses other studies which show the benefit of Uva-Ursi for urine infections)

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Gesundheitszustände

Natürliche Ansätze gegen Verstopfung

Gesundheitszustände

Natürliche Heilmittel für Gelenkschmerzen

Gesundheitszustände

Alpha-Liponsäure und Multiple Sklerose