beauty2 heart-circle sports-fitness food-nutrition herbs-supplements

3 Arten von Kopfschmerzen u. wie Sie alle behandeln

Von Dr. med. Eric Madrid

In diesem Artikel:


Kopfschmerzen sind häufig der Grund für einen Arztbesuch. Viele Patienten mit chronischen Kopfschmerzen leiden seit Jahren darunter. Falls Sie eine Vorgeschichte von Kopfschmerzen haben, aber neue entwickeln, sprechen Sie mit Ihrem Arzt und gehen Sie sicher, dass eine genaue Diagnose erstellt und die Ursache ermittelt wird. Kopfschmerzen können manchmal durch hohen Blutdruck, Hirnblutungen oder – in seltenen Fällen – durch Gehirntumore verursacht werden. Nachdem ernste Ursachen ausgeschlossen wurden, teilt ein Arzt die Kopfschmerzen eines Patienten in drei der folgenden Kategorien ein.

Spannungskopfschmerzen

Dies sind einige der häufigsten Kopfschmerzen, unter denen Patienten leiden und die häufigste Ursache für die Einnahme frei verkäuflicher Medikamente. Spannungskopfschmerzen treten oft in Zeiten mit mehr Stress, Angst oder Depression auf. Spannungskopfschmerzen werden oft als ein Gefühl beschrieben, als ob man ein Band eng um den Kopf gewickelt hätte. Oder als ein Druckgefühl im Hinterkopf und den Nackenmuskeln.  

Ernährungsbedingte Ursachen für Spannungskopfschmerzen

  • Niedrige Blutzuckerwerte
  • Koffeinentzug oder manchmal -überdosis
  • Übermäßiger Konsum einfacher Kohlenhydrate oder verarbeiteter Lebensmittel
  • Glutenempfindlichkeit
  • Künstliche Süßstoffe oder Empfindlichkeit gegenüber Zusatzstoffen in Nahrungsmitteln

Ergänzungsmittel für Spannungskopfschmerzen

  • Magnesium – Magnesium ist eines der häufigsten Mineralien im menschlichen Körper und wird für mehr als 350 biochemische Reaktionen benötigt. Magnesium ist häufig in grünem Blattgemüse wie Grünkohl und Spinat enthalten. Als Ergänzungsmittel ist es in Pulver- oder Kapselform erhältlich. Es ist auch als das „Stressmineral“ bekannt und Personen mit Spannungskopfschmerzen berichten regelmäßig über seine Nützlichkeit. Bittersalz wird aus Magnesium hergestellt und kann ebenfalls vorteilhaft sein, wenn es zu einem warmen Bad hinzugegeben wird. Die meisten Personen benötigen zwischen 250 und 500 mg am Tag, um bei der Vorbeugung von Kopfschmerzen zu helfen. 
  • Vitamin D – Mehr als 70 % der Weltbevölkerung leidet unter einem Mangel an Vitamin D, das hergestellt werden kann, wenn man zwischen 10:00 und 15:00 Uhr ausreichend Zeit in der Sonne verbringt. Niedrige Vitamin-D-Werte werden mit einem erhöhten Risiko auf Spannungskopfschmerzen in Verbindung gebracht. Die meisten Personen, die Ergänzungsmittel einnehmen, benötigen zwischen 1.000 und 5.000 IE täglich, um optimale Blutwerte zu erreichen. Einige können bis zu 10.000 IE täglich einnehmen. Personen, die höhere Dosierungen einnehmen, sollten mit Ihrem Arzt sprechen.  

Migränekopfschmerzen

Migräne-Kopfschmerzen werden oft als schmerzhafter pulsierende Schmerzen wahrgenommen, die oft Übelkeit und Lichtempfindlichkeit verursachen. Weltweit sind mehr als 1 Milliarde Menschen betroffen. Diese Kopfschmerzen können wöchentlich, monatlich oder nur ein paar Mal im Jahr auftreten. Einige Studien lassen vermuten, dass jede siebte Person einmal im Leben unter Migräne-Kopfschmerzen leidet. Dies betrifft fast jede fünfte Frau und jeden fünfzehnten Mann.  

Ursachen für Migräne 

Migränen scheinen durch „Fehlfunktionen in Nerven und Blutgefäßen" im Gehirn ausgelöst zu werden, durch die das Trigeminus-Hals-Schmerzsystem inkorrekt aktiviert wird. Migränen sind zwar wissenschaftlich kompliziert, es hilft Ärzten jedoch am besten bei der Vorbeugung und der Behandlung, zu wissen, wie sie beginnen. Außerdem scheint es bei Migräne eine genetische Komponente zu geben, da Mütter und Töchter oft beide betroffen sind. Verschreibungspflichtige Medikamente können vielen helfen, die sie einnehmen.

Symptome von Migräne-Kopfschmerzen

  • Starke Kopfschmerzen
  • Pulsierendes Gefühl
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Vorhandensein einer Aura oder die Visualisierung von Zickzack-Linien
  • Licht- und Geräuschempfindlichkeit 
  • Schwere Beeinträchtigung und Fehltage bei der Arbeit 

Ernährungsbeiträge zu Migräne

  • Niedrige Blutzuckerwerte
  • Wein – manche Personen reagieren empfindlich auf Sulfite in Wein
  • Käse – besonders aufgrund der Aminosäure Tyramin, die mit zunehmendem Alter des Käses zunimmt
  • Koffein – kann bei manchen Personen Migränesymptome verursachen oder lindern
  • Einfache Kohlenhydrate – häufig in verarbeiteten Lebensmitteln enthalten, bilden bei der Zersetzung Zucker
  • Glutenempfindlichkeit
  • Künstliche Süßstoffe (Aspartam ist ein häufiger Auslöser von Migräne)

Ergänzungsmittel und Linderung von Migräne

  • Alpha-Liponsäure –  Eine Studie aus dem Jahre 2017 im Journal of Medicinal Food zeigte, dass die stark antioxidative Alpha-Liponsäure bei der Vorbeugung und Verkürzung von Migränekopfschmerzen helfen könnte, wenn sie in Dosierungen von zweimal täglich 400 mg eingenommen wird. 
  • Coenzym Q10 (CoQ10) – Studien zeigen, dass CoQ10 bei der Vorbeugung von Migräne helfen kann. Eine Studie aus dem Jahre 2017 kam zu dem Schluss, „… dass CoQ10 die Häufigkeit von Kopfschmerzen sowie deren Dauer und Stärke mit einem guten Sicherheitsprofil verringern könnte.“  Eine weitere Studie aus dem Jahre 2017 zeigte die Wirkung der CoQ10-Ergänzung zur Vorbeugung von Migräne ebenfalls auf. Dosierungsempfehlung: 100 mg bis 300 mg Coenzym Q10 täglich 
  • Omega-3-Fischöl  – Eine Studie aus dem Jahre 2017 in Nutritional Neuroscience zeigte, dass Omega-3-Fischöle dabei helfen könnten, die Dauer von Migräne-Kopfschmerzen zu verkürzen. Eine Studie aus dem Jahre 2017, in der Testpersonen Fischöl und Kurkumin (Kurkuma), einnahmen, zeigte eine Reduzierung von Migräne-Kopfschmerzen. Dosierungsempfehlung: 2.000 bis 4.000 mg Omega-3-Fischöl am Tag. In zwei Dosierungen am Tag aufteilen. 
  • Folsäure – Folsäure ist ein besonders von Frauen häufig eingenommenes Vitamin. Eine Studie aus dem Jahre 2015 zeigte, dass Frauen, die höhere Mengen Folat (besonders in Form von grünem Blattgemüse) zu sich nahmen, über weniger Migräne-Kopfschmerzen klagten. Eine Studie aus dem Jahre 2016 kam bezüglich der Einnahme von Folsäure-Ergänzungsmitteln zu ähnlichen Ergebnissen.
  • Magnesium – In den letzten zehn Jahren habe ich Patienten, die von Migräne geplagt wurden, Magnesium empfohlen. Wissenschaftliche Studien unterstützen meine ärztliche Erfahrung. Eine Studie aus dem Jahre 2017 kam zu dem Schluss, dass Migräne-Kopfschmerzen mit Magnesium vorgebeugt werden können. Eine Studie aus dem Jahre 2018 in Headache fand eine ähnliche Wirkung zur Vorbeugung von Kopfschmerzen. Dosierungsempfehlung: 125 mg bis 500 mg täglich. Fangen Sie niedrig an und erhöhen Sie die Dosierung nach Bedarf. 
  • Melatonin – Melatonin, das "Schlaf-Vitamin" zeigte, dass es Migräne-Kopfschmerzen effektiv vorbeugen kann. Eine Studie aus dem Jahre 2017 verglich 3 mg Melatonin mit dem verschreibungspflichtigen Medikament Valproinsäure. Melatonin zeigte, dass es ohne negative Nebenwirkungen effektiver ist. Eine Studie aus dem Jahre 2017 im Journal of Family Practice zeigte, dass Melatonin ebenso wirksam zur Vorbeugung von Migräne-Kopfschmerzen ist, wie das verschreibungspflichtige Medikament Amitriptylin. Dosierungsempfehlung: 3 mg bis 10 mg Melatonin jede Nacht, mindestens 2 Stunden vor dem Schlafengehen. 
  • Riboflavin – Auch bekannt als Vitamin B2. Dieses Vitamin hat gezeigt, dass es Migräne effektiv vorbeugt. Eine Studie aus dem Jahre 2017 im Journal of Clinical Pharmacy and Therapeutics, welche 11 Studien untersuchte, kam zu dem Schluss, dass „Riboflavin  gut verträglich und günstig ist, sowie seine Wirksamkeit bei der Reduzierung der Häufigkeit von Migräne-Kopfschmerzen  bei Erwachsenen Patienten  gezeigt hat“. Dosierungsempfehlung: Erwachsene – 400  mg  Riboflavin täglich Kinder – 100 bis 400 mg täglich
  • Ingwer – Ingwer wirkt gegen Übelkeit, was hilfreich bei der Behandlung von Migräne-Kopfschmerzen sein kann. Bei Anwendern der ayurvedischen Medizin kommt er oft zum Einsatz. Eine Studie aus dem Jahre 1990 demonstrierte Wissen über die Wirksamkeit von Ingwer zur Behandlung von Migräne, während eine Studie aus dem Jahre 2014 zeigte, das Ingwer ebenso wirksam bei der Behandlung einer Migräne ist, wie das pharmazeutische Medikament Sumatriptan. Das Trinken von Ingwertee könnte ebenfalls hilfreich dabei sein, die Symptome von Übelkeit zu lindern. Dosierungsempfehlung: 250 mg bis 500 mg Ingwer, ein- oder zweimal täglich.
  • Fieberkraut – Fieberkraut (Tanacetum parthenium) ist eine mehrjährige Pflanze, die für ihre medizinischen Eigenschaften gut bekannt ist. Sie wird häufig zur Vorbeugung von Migräne verwendet und Studien zeigen eine gewisse Wirkung. Eine Studie aus dem Jahre 2017 zeigte, dass die Kombination aus Fieberkraut, Magnesium und Coenzym Q10 Migräne wirksam vorbeugen konnte. Dosierungsempfehlung: 250 mg Fieberkraut, ein- oder zweimal täglich.
  • Vitamin C und Vitamin D – Vitamin C und Vitamin D  haben ebenfalls Vorteile für Personen mit Migräne-Kopfschmerzen gezeigt.  
  • Ätherische Öle – Kamille und Lavendel haben Wirkung gezeigt, wenn Sie auf die Oberlippe aufgetragen oder mit einem  Zerstäuber verwendet wurden.

‌‌‌‌Cluster-Kopfschmerzen

Cluster-Kopfschmerzen sind die 3.  häufigste Kopfschmerzart. Diese Kopfschmerzen können zwischen 20 Minuten und 2 Stunden anhalten. Anders als Spannungs- und Migränekopfschmerzen neigen Cluster-Kopfschmerzen dazu, einseitig zu sein. 

Sie werden außerdem mit einer verstopften Nase (auf einer Seite), tränenden Augen und möglicherweise sogar erweiterten Pupillen auf der von Kopfschmerzen betroffenen Seite in Verbindung gebracht. In seltenen Fällen könnte man ein herunterhängendes Augenlid haben. Männer im Alter zwischen 20 und 50 Jahren haben das größte Risiko. Diese Kopfschmerzen beginnen normalerweise ohne Vorwarnung.. 

Vorbeugung von Cluster-Kopfschmerzen

  • Regelmäßige körperliche Bewegung
  • Yoga
  • Raucherentwöhnung
  • Guter Schlaf (die meisten benötigen 7–9 Stunden pro Nacht)
  • Sauerstofftherapie kann hilfreich sein, um akuten Attacken vorzubeugen und sie zu behandeln

Ergänzungsmittel und Cluster-Kopfschmerzen

  • Magnesium – Eine Studie aus dem Jahre 1995 zeigte, dass die intravenöse Infusion von Magnesiumvorteilhaft für Personen mit Cluster-Kopfschmerzen sein könnte – falls ein Magnesiummangel vorliegt. Eine Studie aus dem Jahre 1996 zeigte ebenfalls die Wirkung von intravenösem Magnesium bei Personen mit Kopfschmerzen. Diese Funde lassen vermuten, dass niedrige Magnesiumwerte im Blut das Risiko auf Kopfschmerzen erhöhen. Dosierungsempfehlung: 125–500 mg am Tag.
  • Melatonin – Melatonin wird oft als das Schlafvitamin bezeichnet und wird von Personen eingenommen, die unter Schlaflosigkeit leiden. Melatonin kann jedoch auch für Personen von Vorteil sein, die unter Kopfschmerzen leiden. Eine Studie aus dem Jahre 2017 kam zu dem Schluss, dass „Melatonin wirksam dabei sein könnte, viele primäre Kopfschmerzerkrankungen zu behandeln, besonders Cluster-Kopfschmerzen und Migräne.“ Eine Studie aus dem Jahre 2019 zeigte ähnliche Funde. 
  • Kudzu-Extrakt – Kudzu-Extrakt stammt von einer Pflanze aus Asien, deren Name aus dem Japanischen abgeleitet wird, wo „Kudzu“ für „Pflanze“ steht. Eine kleine Studie aus dem Jahre 2019 zeigte, dass Kudzu wirksam war, es werden jedoch weitere Studien benötigt.
  • Ätherische Öle – Einige Studien berichteten über eine Wirkung, wenn Eukalyptus- und Pfefferminzöl topisch auf den betroffenen Bereich aufgetragen werden. 

Quellen:

  1. Lipton RB, Newman LC, Cohen JS, Solomon S. Aspartame as a dietary trigger of headache. Headache. 1989;29(2):90‐92. doi:10.1111/j.1526-4610.1989.hed2902090.x
  2. Cavestro Cinzia, Bedogni Giorgio, Molinari Filippo, Mandrino Silvia, Rota Eugenia, and Frigeri Maria Cristina. Journal of Medicinal Food. October 2017
  3. Acta Neurol Belg. 2017 Mar;117(1):103-109. doi: 10.1007/s13760-016-0697-z. Epub 2016 Sep 26.
  4. Neurol Science. 2017 May;38(Suppl 1):117-120. doi: 10.1007/s10072-017-2901-1.
  5. Effects of omega-3 fatty acids on the frequency, severity, and duration of migraine attacks: A systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials Leila Maghsoumi-Norouzabad, Anahita Mansoori, Reza Abed & Farideh Shishehbor Nutritional Neuroscience Vol.0 , Iss. 0,0 Immunogenetics. 2017 Jun;69(6):371-378. Epub 2017 May 6.
  6. Menon, S., Lea, R.A., Ingle, S., Sutherland, M., Wee, S., Haupt, L.M., Palmer, M. and
  7. Griffiths, L.R. (2015), Effects of Dietary Folate Intake on Migraine Disability and Frequency. Headache: The Journal of Head and Face Pain, 55: 301-309. doi:10.1111/head.12490
  8. https://www.pharmacytimes.com/resource-centers/vitamins-supplements/can-large-doses-of-folic-acid-relieve-migraines
  9. Kovacevic G, Stevanovic D, Bogicevic D, et al. A 6-month follow-up of disability, quality of life, and depressive and anxiety symptoms in pediatric migraine with magnesium prophylaxis. Magnes Res. 2017;30(4):133‐141. doi:10.1684/mrh.2018.0431
  10. von Luckner A, Riederer F. Magnesium in Migraine Prophylaxis-Is There an Evidence-Based Rationale? A Systematic Review. Headache. 2018;58(2):199‐209. doi:10.1111/head.13217
  11. Restor Neurol Neurosci. 2017;35(4):385-393. doi: 10.3233/RNN-160704. (Melatonin vs Valproic acid)
  12. Lyon C, Langner S, Stevermer JJ. PURLs: Consider melatonin for migraine prevention. The Journal of Family Practice. 2017;66(5):320-322.
  13. Thompson DF, Saluja HS. Prophylaxis of migraine headaches with riboflavin: A systematic review. J Clin Pharm Ther. 2017;42:394–403. https://doi.org/10.1111/jcpt.12548
  14. J Ethnopharmacol. 1990 Jul;29(3):267-73.
  15. Maghbooli, M., Golipour, F., Moghimi Esfandabadi, A. and Yousefi, M. (2014), Comparison Between the Efficacy of Ginger and Sumatriptan in the Ablative Treatment of the Common Migraine. Phytother. Res., 28: 412–415. doi:10.1002/ptr.4996
  16. Cochrane Database Syst Rev. 2015 Apr 20;4:CD002286. [Epub ahead of print]
  17. BMC Complement Altern Med. 2017 Aug 30;17(1):433. doi: 10.1186/s12906-017-1933-7.
  18. Shaik MM, Gan SH. Vitamin supplementation as possible prophylactic treatment against migraine with aura and menstrual migraine. Biomed Res Int. 2015;2015:469529. doi:10.1155/2015/469529
  19. Ghorbani Z, Rafiee P, Fotouhi A, et al. The effects of vitamin D supplementation on interictal serum levels of calcitonin gene-related peptide (CGRP) in episodic migraine patients: post hoc analysis of a randomized double-blind placebo-controlled trial. J Headache Pain. 2020;21(1):22. Published 2020 Feb 24. doi:10.1186/s10194-020-01090-w
  20. Med Hypotheses. 2014 Nov;83(5):566-9. doi: 10.1016/j.mehy.2014.08.023. Epub 2014 Sep 6. (Chamomile essential oil and migraines)
  21. European Neurology. 2012;67(5):288-91. doi: 10.1159/000335249. Epub 2012 Apr 17. (Lavender essential oil for migraines)
  22. May A. (2005). Cluster headache: Pathogenesis, diagnosis, and management.
  23. Sang-Dol Kim, Effects of yoga exercises for headaches: a systematic review of randomized controlled trials, Journal of Physical Therapy Science, 2015, Volume 27, Issue 7, Pages 2377-2380, Released July 22, 2015, Online ISSN 2187-5626, Print ISSN 0915-5287, https://doi.org/10.1589/jpts.27.2377
  24. Gelfand AA, Goadsby PJ. The Role of Melatonin in the Treatment of Primary Headache Disorders. Headache. 2016;56(8):1257‐1266. doi:10.1111/head.12862
  25. Long R, Zhu Y, Zhou S. Therapeutic role of melatonin in migraine prophylaxis: A systematic review. Medicine (Baltimore). 2019;98(3):e14099. doi:10.1097/MD.0000000000014099
  26. Sewell, R.A. (2009), Response of Cluster Headache to Kudzu. Headache: The Journal of Head and Face Pain, 49: 98-105. doi:10.1111/j.1526-4610.2008.01268.x
  27. https://www.healthline.com/health/cluster-headache-natural-treatment

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Gesundheitszustände

5 Möglichkeiten, einen Eisenmangel festzustellen

Gesundheitszustände

3 Ergänzungsmittel zur Unterstützung der Lungengesundheit

Gesundheitszustände

10 natürliche Ansätze zur Vorbeugung von Katarakten