beauty2 heart-circle sports-fitness food-nutrition herbs-supplements
Gesundheitszustände

Natürliche Behandlungsmethoden für PCOS

26 November 2018

Von Dr. Eric Madrid, MD

In diesem Artikel:

Das polyzystische Ovarialsyndrom, allgemein bekannt als PCOS, ist eine Erkrankung, von der angenommen wird, dass sie weltweit bis zu 10 Prozent der Frauen zwischen 16 und 45 Jahren betrifft. Frauen, die an PCOS leiden, haben häufig einen höheren als normalen Insulinspiegel und sind übergewichtig, was zu vielen hormonellen Veränderungen im Körper beiträgt, z. B. übermäßigem Haarwuchs, Akne, Menstruationsstörungen und Fruchtbarkeitsproblemen.

Ursachen

Es scheint viele Ursachen für PCOS zu geben. Eine Ernährung mit verarbeiteten Lebensmitteln, Zucker, Maissirup mit hohem Fruchtzuckergehalt, Cola, und einfachen Kohlenhydraten, ist als Ursache für eine Gewichtszunahme bekannt. Dies kann zu Insulinresistenz und anderen Veränderungen der Hormone und des endokrinen Systems des Hormonsystems führen, die zu PCOS beitragen. Es wird angenommen, dass auch Diabetes und erhöhter Blutzucker bei PCOS eine Rolle spielen.

Ein weiterer Faktor ist Hypothyreose oder Unterfunktion der Schilddrüse, eine Erkrankung, die bis zu 10 Prozent der Frauen betreffen kann. Es wird vermutet, dass einige Frauen, die an einer Schilddrüsenunterfunktion leiden, ein höheres Risiko tragen, das polyzystische Ovarialsyndrom zu entwickeln. Umweltgifte können ebenfalls zu hormonellen Anomalien beitragen. Studien haben Bisphenol A oder BPA, eine Chemikalie, die in vielen Kunststoffen vorkommt, mit der Entwicklung von PCOS bei Frauen in Verbindung gebracht.

Symptome von polyzystischem Ovarialsyndrom

  • zahlreiche Zysten an den Eierstöcken, sichtbar beim Ultraschall
  • übermäßiger Haarwuchs, häufig im Gesicht und auf der Brust
  • Unregelmäßigkeiten bei der Menstruation
  • Fertilitätsprobleme
  • Akne
  • Übergewicht
  • Fettleber
  • Reizdarmsyndrom (IBS)
  • männlicher Haarausfall
  • Insulinresistenz
  • Vorstufe von Diabetes
  • größeres Risiko für Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse
  • Blutuntersuchungen zeigen erhöhte Testosteronwerte im Verhältnis LH zu FSH

Diagnose

Die Diagnose von PCOS kann durch einen Arzt erfolgen, der die Untersuchung auf das Vorhandensein oder Fehlen der oben genannten Symptome basiert. Sobald der Arzt den Verdacht auf PCOS hegt, werden zusätzliche Labor- oder Ultraschalluntersuchungen durchgeführt, um den Zustand weiter zu bestätigen und zu charakterisieren.

Änderungen des Lebensstils

Änderungen des Lebensstils können Frauen helfen, das Gleichgewicht wiederherzustellen, um das Hormon- und Stoffwechselprofil zu verbessern. Dazu gehören Folgende:

  • Gewichtsverlust: Das Erreichen des optimalen Gewichts kann zur Verbesserung des Hormonhaushalts beitragen.
  • tägliche Bewegung, mindestens 30 Minuten moderate Bewegung, fünf Tage pro Woche.
  • Ernährung, reich an Gemüse- und Obst.
  • Optimierung der Darmgesundheit mit Ernährung und Probiotika.
  • Viele ziehen eine Paleo-Diät, Keto-Diät oder eine Mittelmeerdiät in Erwägung, um das Gewicht zu optimieren.

Medikamente

Ärzte verschreiben häufig Medikamente, um die Auswirkungen von PCOS zu verringern und das metabolische und hormonelle Profil von Frauen zu verbessern, bei denen die Erkrankung diagnostiziert wurde. Zu den am häufigsten verordneten Behandlungen mit Medikamenten gehören Folgende:

Metformin – dieses Medikament wird häufig bei Diabetes verschrieben und trägt dazu bei, das im Körper produzierte Insulin wirksamer zu machen. Da die meisten Frauen mit polyzystischem Ovarialsyndrom eine Insulinresistenz aufweisen, kann dieses Medikament den Menstruationszyklus wieder auf den Normalstand zu bringen.

Clomiphene –dieses Medikament hilft Frauen mit PCOS beim Eisprung und der Schwangerschaft.

Orale Verhütungsmittel – werden häufig verwendet, um die Menstruation zu regulieren und die Hormone auszugleichen. Antibabypillen helfen der Rückbildung von PCOS jedoch wenig.

Natürliche Ergänzungen zur Unterstützung im Kampf gegen PCOS

Zusätzlich zu Änderungen der Ernährung und des Lebensstils, die dazu beitragen können, die Symptome zu verbessern und das Stoffwechsel- und Hormonprofil näher an den Normalwert anzupassen, ziehen viele Frauen Ergänzungen in Betracht, um ihre Gesundheit zu optimieren. Viele nehmen zusätzlich zu ihren verschriebenen Medikamenten Nahrungsergänzungsmittel ein, welche Folgende enthalten:

Vitamin D

Weltweit leiden fast vier von fünf Frauen an Vitamin-D-Mangel, häufig auch als Sonnenvitamin bezeichnet. Niedrige Vitamin-D-Spiegel sind mit vielen Krankheiten verbunden.

Wie bereits erwähnt, ist die Fettleber ein häufiges Symptom bei Frauen mit PCOS. Laut einer Studie von 2017 half Vitamin D, Fettlebermarker bei übergewichtigen Frauen mit PCOS zu reduzieren. Eine separate Studie von 2016, die im Journal Of Clinical Endocrinology and Metabolism veröffentlicht wurde, zeigte, dass Frauen mit PCOS 44 Prozent seltener schwanger wurden, wenn ihr Vitamin-D-Spiegel weniger als 30 ng / ml (75 nmol / l), im Vergleich zu Patienten mit höheren Vitamin-D-Werten, betrug.

Da Frauen mit PCOS ein höheres Risiko für die Entwicklung einer autoimmunen Schilddrüsenentzündung haben, ist die Prävention von entscheidender Bedeutung. Eine Studie aus dem Jahr 2016 hat gezeigt, dass Frauen mit PCOS ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer Autoimmunerkrankung der Schilddrüse aufwiesen, wenn sie unter einem Vitamin-D-Mangel leiden.

Empfohlene Dosis: 1.000-5.000 IE täglich.

Chrom

Chrom ist ein wichtiges Element, das für zahlreiche Enzymreaktionen benötigt wird, einschließlich eines Enzyms, das als Glukosetoleranzfaktor oder GTF bezeichnet wird. Dieses Enzym hilft bei der Optimierung der Insulinfunktion und der Glukosekontrolle.  

Eine 2017 durchgeführte Metaanalyse-Studie, die im Journal of Trace Elements in Medicine and Biology veröffentlicht wurde, kam zu dem Ergebnis, dass die Ergänzung mit Chrompicolinat vorteilhafte Wirkungen bei der Reduzierung des Body-Mass-Indexes (BMI), der Nüchtern-Insulinwerte und des Gesamttestosteronspiegels bei Frauen mit PCOS hatte. Erhöhte Insulinspiegel stehen im Zusammenhang mit der Fettspeicherung und der Gewichtszunahme.

In einer doppelblinden, placebokontrollierten Studie aus dem Jahr 2015, veröffentlicht im Annals of Nutrition and Metabolism, wurde gezeigt, dass die Einnahme von Chrom den Insulinspiegel bei Frauen mit polyzystischem Ovarialsyndrom senken konnte. Die Testpersonen, die Chrom einnahmen, sahen ebenfalls Verbesserungen bei ihrem Cholesterinprofil. Eine 2018-Studie fand jedoch keine signifikante Verbesserung der PCOS-Symptome bei Frauen, die Chrom bekamen. Weitere Forschungen sind erforderlich.

Empfohlene Dosis: 200 mg ein- oder zweimal pro Tag.

N-Acetyl Cystein (NAC)

NAC ist ein wichtiger Nährstoff, der dem Körper hilft, Giftstoffe zu beseitigen. Die Ärzte geben den Patienten diese Ergänzung, die aufgrund einer Acetaminophen / Paracetamol (Tylenol) Überdosis ins Krankenhaus eingeliefert wurden.

Eine 2015 in der Obstetrics and Gynecology International veröffentlichte Meta-Analyse-Studie hat gezeigt, dass Frauen mit PCOS, denen NAC verabreicht wurde im Vergleich zu Frauen, die eine Placebo-Pille erhielten, mit höherer Wahrscheinlichkeit einen Eisprung hatten, schwanger wurden und ein Kind zur Welt brachten. Bei den Frauen, die NAC nahmen, gab es keine negativen Auswirkungen. In einer separaten Studie von 2015, an der ebenfalls Frauen mit PCOS teilnahmen, wurde NAC, dosiert auf 600 mg dreimal täglich, und das verschreibungspflichtige Medikament Metformin, 500 mg dreimal täglich, verglichen. Die Forscher schlussfolgerten, dass NAC den Blutzucker und das Cholesterin beim Fasten besser senken kann als das Arzneimittel Metformin.

L-Carnitin

L-Carnitin ist eine wichtige Aminosäure, die sowohl in der Muskulatur als auch im Gehirn in hoher Konzentration vorkommt. Sie spielt eine wichtige Rolle bei der Produktion von Energie und Stoffwechsel. Eine 2015 randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studie, an der 60 Frauen mit PCOS teilnahmen, wurde durchgeführt. Alle Teilnehmer wurden als übergewichtig betrachtet. Die Hälfte der Frauen erhielt 250 mg L-Carnitin, die anderen dreißig Frauen erhielten eine Placebopille. Beide Gruppen wurden 12 Wochen lang beobachtet, und am Ende des Zeitraums sahen diejenigen, die Carnitin einnahmen, eine Gewichtsabnahme und Reduzierung des Taillenumfangs, und sie hatten einen niedrigeren Blutzuckerwert wie zuvor.

Eine Studie aus dem Jahr 2014, veröffentlicht im European Journal of Obstetrics and Gynecology and Reproductive Biology, zeigte, dass Frauen mit PCOS, die gegen Clomiphen resistent waren (das heißt, dieses verschreibungspflichtige Medikament konnte ihnen nicht helfen, schwanger zu werden), wahrscheinlicher schwanger wurden, wenn 3.000 mg L-Carnitin zu ihrem täglichen Medikamentenplan hinzugefügt wurde. Dies ist ein hervorragendes Beispiel für die Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln und verschreibungspflichtigen Medikamenten, um ein gewünschtes gesundheitliches Ziel zu erreichen.

Empfohlene Dosis: 250 mg bis 3.000 mg pro Tag.

Coenzym Q10

Dieses beliebte Nahrungsergänzungsmittel spielt eine wichtige Rolle beim Energiestoffwechsel. In einer doppelblinden, placebokontrollierten Studie vom Jahr 2017, veröffentlicht in Clinical Endocrinology, wurde die Verwendung von 100 mg Coenzym Q10 im Vergleich zu verabreichten Placebos bei Frauen mit PCOS untersucht. Den Testpersonen wurde Blut für Untersuchungen abgenommen und sie nahmen 12 Wochen lang entweder das Präparat oder das Placebo. Anschließend wurden die Blutuntersuchungen wiederholt. Die Ergebnisse zeigten, dass diejenigen, die das Coenzym Q10 einnahmen, eine Senkung der Blutzucker- und Insulinspiegel hatten, die beide bei PCOS normalerweise hoch sind. Eine Studie aus dem Jahr 2015 zeigte auch, dass Clomifen-resistente Patienten, die das Coenzym Q10 einnahmen, häufiger einen Eisprung verzeichneten und schwanger wurden.

Empfohlene Dosis: 100 bis 300 mg pro Tag.

Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren bestehen hauptsächlich aus Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA). Diese wichtigen Nährstoffe können in einer Vielzahl von Nahrungsquellen gefunden werden, darunter Fisch (Makrelen, Kabeljau und Lachs gehören zu den reichhaltigsten), Walnüssen, Chiasamen, Leinsamen, Hanfsamen, Avocado und Natto.

Fettleber ist bei Frauen mit PCOS üblich. Eine Studie aus dem Jahr 2009 zeigte, dass Frauen mit PCOS, die eine Fettleber hatten, die Fettmenge in der Leber reduzieren konnten, wenn Omega-3-Fettsäuren konsumiert wurden. Die Forscher stellten auch eine Verbesserung des Blutdrucks und der Triglyceride fest. Eine Studie aus dem Jahr 2011 hat ebenfalls gezeigt, dass eine höhere Einnahme von Omega-3-Fettsäuren dazu beitragen kann, bioverfügbares Testosteron bei Frauen mit PCOS zu reduzieren. Diese Werte sind normalerweise bei PCOS-Patienten erhöht. Eine Studie aus dem Jahr 2018 zeigte, dass Leinsamen dazu beitragen können, die Insulinspiegel bei Frauen mit PCOS zu senken und die Insulinresistenz zu reduzieren.

Empfohlene Dosis: 1 bis 2 mg einmal oder zweimal täglich 1.000 mg bis 2.000 mg.

Selen

Selen ist ein Spurenmineral, was bedeutet, dass es in geringen Mengen vom Menschen benötigt wird. Laut einer Studie von 2013 mit Frauen aus der Türkei hatten Frauen mit PCOS im Vergleich zu Frauen ohne PCOS niedrigere Selenwerte im Blut. Es wird angenommen, dass dieser Mineralstoffmangel eine Rolle bei der Ursache von PCOS und der Regulation des Hormonspiegels spielt. Die Forscher fanden auch heraus, dass niedrigere Selenwerte mit erhöhten Luteinisierungshormonen (LH) und Testosteron assoziiert waren, was üblich bei PCOS ist.

Eine randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studie aus dem Jahr 2014 zeigte, dass Selen bei Frauen mit PCOS hilfreich sein könnte. Insbesondere könnte Selen die Insulinspiegel senken und zur Verbesserung der Cholesterinprofile beitragen, beispielsweise durch die Senkung der Triglyceride und des LDL-Cholesterins (schlechtes Cholesterin).

Empfohlene Dosierung: 200 mcg täglich (kann als separate Ergänzung oder in den meisten Multivitaminen gefunden werden).

Zusammenfassung:

Das polyzystische Ovarialsyndrom, oder PCOS, ist eine häufige Erkrankung bei Frauen im gebärfähigen Alter. PCOS kann zu hormonellen Anomalien und unregelmäßigen Perioden führen, die es Frauen erschweren können, schwanger zu werden und Kinder zu gebären. Änderungen der Ernährung und des Lebensstils spielen eine entscheidende Rolle bei der Rückbildung der PCOS-Symptome. Wenn sie jedoch nicht ausreichen, können verschreibungspflichtige Medikamente und bestimmte Ergänzungen in Betracht gezogen und in Kombination verwendet werden, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

Quellenverzeichnis:

  1. Eleni Kandaraki, Antonis Chatzigeorgiou, et. al Endocrine Disruptors and Polycystic Ovary Syndrome (PCOS): Elevated Serum Levels of Bisphenol A in Women with PCOS, The Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism, Volume 96, Issue 3, 1 March 2011, Pages E480–E484,
  2. Endocrine Abstracts (2017) 50 P323 | DOI: 10.1530/endoabs.50.P323
  3. Lubna Pal, Heping Zhang, Joanne Williams, Nanette F. Santoro, et. al. Vitamin D Status Relates to Reproductive Outcome in Women With Polycystic Ovary Syndrome: Secondary Analysis of a Multicenter Randomized Controlled Trial, The Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism, Volume 101, Issue 8, 1 August 2016, Pages 3027–3035, https://doi.org/10.1210/jc.2015-4352
  4. Siavash Fazelian, Mohamad H. Rouhani, Sahar Saraf Bank, Reza Amani, Chromium supplementation and polycystic ovary syndrome: A systematic review and meta-analysis, Journal of Trace Elements in Medicine and Biology, Volume 42, 2017, Pages 92-96, ISSN 0946-672X, https://doi.org/10.1016/j.jtemb.2017.04.008.
  5. Jamilian M, Asemi Z, Chromium Supplementation and the Effects on Metabolic Status in Women with Polycystic Ovary Syndrome: A Randomized, Double-Blind, Placebo-Controlled Trial. Ann Nutr Metab 2015;67:42-48
  6. Site Accessed September 5th, 2018 https://obgyn.onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1111/jog.13462
  7. Divyesh Thakker, Amit Raval, Isha Patel, and Rama Walia, “N-Acetylcysteine for Polycystic Ovary Syndrome: A Systematic Review and Meta-Analysis of Randomized Controlled Clinical Trials,” Obstetrics and Gynecology International, vol. 2015, Article ID 817849, 13 pages, 2015. https://doi.org/10.1155/2015/817849.
  8. Forough Javanmanesh, Maryam Kashanian, Maryam Rahimi & Narges Sheikhansari (2016) A comparison between the effects of metformin and N-acetyl cysteine (NAC) on some metabolic and endocrine characteristics of women with polycystic ovary syndrome, Gynecological Endocrinology, 32:4, 285-289, DOI: 10.3109/09513590.2015.1115974
  9. Samimi, M. , Jamilian, M. , Ebrahimi, F. A., Rahimi, M. , Tajbakhsh, B. and Asemi, Z. (2016), Oral carnitine supplementation reduces body weight and insulin resistance in women with polycystic ovary syndrome: a randomized, double‐blind, placebo‐controlled trial. Clin Endocrinol, 84: 851-857. doi:10.1111/cen.13003
  10. Alaa M. Ismail, Ali Hassan Hamed, Srdjan Saso, Hossam H. Thabet, Adding l-carnitine to clomiphene resistant PCOS women improves the quality of ovulation and the pregnancy rate. A randomized clinical trial, European Journal of Obstetrics & Gynecology and Reproductive Biology, Volume 180, 2014, Pages 148-152, https://doi.org/10.1016/j.ejogrb.2014.06.008.
  11. Samimi, M. , Zarezade Mehrizi, M. , Foroozanfard, F. (2017), The effects of coenzyme Q10 supplementation on glucose metabolism and lipid profiles in women with polycystic ovary syndrome: a randomized, double‐blind, placebo‐controlled trial. Clin Endocrinol, 86: 560-566. doi:10.1111/cen.13288
  12. Abdelaziz El Refaeey, Amal Selem, Ahmed Badawy, Combined coenzyme Q10 and clomiphene citrate for ovulation induction in clomiphene-citrate-resistant polycystic ovary syndrome, Reproductive BioMedicine Online, Volume 29, Issue 1, 2014, Pages 119-124, ISSN 1472-6483, https://doi.org/10.1016/j.rbmo.2014.03.011.
  13. The Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism, Volume 94, Issue 10, 1 October 2009, Pages 3842–3848, https://doi.org/10.1210/jc.2009-
  14. Niamh Phelan, Annalouise O’Connor. Hormonal and metabolic effects of polyunsaturated fatty acids in young women with polycystic ovary syndrome: results from a cross-sectional analysis and a randomized, placebo-controlled, crossover trial–, The American Journal of Clinical Nutrition, Volume 93, Issue 3, 1 March 2011, Pages 652 662, https://doi.org/10.3945/ajcn.110.005538
  15. Exp Clin Endocrinol Diabetes 2018; 126(04): 222-228
  16. Jamilian, M. , Razavi, M. , Fakhrie Kashan, Z. , Ghandi, Y. , Bagherian, T. and Asemi, Z. (2015), Metabolic response to selenium supplementation in women with polycystic ovary syndrome: a randomized, double‐blind, placebo‐controlled trial. Clin Endocrinol, 82: 885-891. doi:10.1111/cen.12699

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Gesundheitszustände

DHEA, Testosteron und altersbedingter Verlust kognitiver Funktionen sowie Demenz

Gesundheitszustände

Natürliche Ansätze, um Haarausfall aufzuhalten

Gesundheitszustände

Natürliche Kräuter und vaskuläre Demenz