beauty2 heart-circle sports-fitness food-nutrition herbs-supplements
Gesundheitszustände

Arthritis - Natürliche Schmerztherapie

15 September 2017

von Eric Madrid MD

Arthritis ist eine Erkrankung, die den Menschen seit Anbeginn der Zeit betrifft. Vor dem Aufkommen moderner Pharmazeutika haben die Betroffenen nicht einfach endlos an Schmerzen gelitten, sondern die Kräuter und Bio-Lebensmittel der Natur verwendet, um die damit verbundenen Schmerzen zu lindern.

"Arthritis" stammt von dem griechischen Wort Arthron ab, was Gelenk bedeutet, sowie von dem lateinischen Wort itis, was Entzündung bedeutet. Daher bedeutet Arthritis "Entzündung des Gelenks".  Im Allgemeinen gibt es zwei Hauptarten von Arthritis. Die erste ist Osteoarthritis (~ 95 %) und die zweite ist rheumatoide Arthritis (~ 5 %).

Osteoarthritis

Osteoarthritis entsteht in der Regel aus dem allgemeinen "Verschleiß" der Gelenke. Sie entsteht aus der Abnutzung des Knorpels, das wie ein Kissen den Knochen bedeckt. Frühe Anzeichen von Osteoarthritis können im Alter von etwa 40 Jahren auftreten und im zunehmenden Alter fortschreiten.  Die Gelenke können empfindlich sein, sind aber nur selten geschwollen.

Auch ein Gelenktauma kann in jedem Alter zu Osteoarthritis in dem betroffenen Gelenk führen. Als mein Sohn Joshua in der sechsten Klasse war, brach er seinen Ellenbogen beim Basketballspielen.  Er unterzog sich einer Operation, in der ihm ein Metallstift eingesetzt wurde, so dass der Knochen wieder an Ort und Stelle gerichtet werden konnte. Im Alter von 19 Jahren hatte er eine milde Form von Arthritis in seinem Ellenbogengelenk.  Der Schmerz und die Steifigkeit verschlechtern sich bei kaltem Wetter und sein Ellenbogen schmerzt und versteift sich manchmal. Leider wird er sich ggf. sein Leben lang damit rumschlagen müssen. Allerdings bemerkt er eine Verbesserung, wenn er sich gesünder ernährt und Fischölnahrungsergänzungsmittel oder Lebertran zu sich nimmt.

Osteoarthritis ist die primäre Art von Arthritis, aufgrund derer ältere Personen ihre Ärzte aufsuchen.

Rheumatoide Arthritis

Rheumatoide Arthritis ist das Ergebnis einer autoimmunen Krankheit, bei der das Immunsystem den Knorpelbelag angreift. Dies führt zur Zerstörung des Knorpels und kann in jedem Alter auftreten.  Es gibt sogar eine Form namens Juvenile rheumatoide Arthritis (JRA), die Kinder treffen kann.  Sie beginnt innerhalb einiger Wochen oder Monate mit morgendlicher Steifheit, die in der Regel über eine Stunde anhält. Viele Patienten haben damit verbundene Darmprobleme und können sich allgemein abgeschlagen und unwohl fühlen.

Studien zeigen, dass bis zu 60 Prozent der Personen, bei denen eine rheumatoide Arthritis diagnostiziert wurde, ergänzende oder alternative Medizin ausprobiert haben, um ihre Krankheit zu behandeln.

Unabhängig von der Art der Arthritis, kann dies Schwierigkeiten bereiten, tagtäglich damit umzugehen. Arthritis kann eine beträchtliche Behinderung für die betroffene Person verursachen.

Ich habe zum ersten Mal während meines Medizinstudiums über die Verwendung von Nahrung zur Verringerung der Symptome bei rheumatoider Arthritis gehört. Als ich Medizinstudent im dritten Jahr an der Ohio State University School of Medicine war, hatte ich einen Patienten, der wegen Pneumonie ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Leider hatte er auch schwere rheumatoide Arthritis. Er fragte mich, ob ich ihm eine Dose Ananasstücke bringen könne. Ich fand diese Bitte seltsam und fragte ihn, warum er ausgerechnet das essen wolle. Er erzählte mir, dass er einige Jahre zuvor mit rheumatoider Arthritis diagnostiziert wurde und daher NSAID und Methotrexat einnahm. Allerdings stellte er fest, dass diese Medikamente keine große Erleichterung verschafften. Er erklärte weiter, dass eine Dose Ananasstücke seinen Schmerz bei einer täglichen Einnahme mehr linderte als sämtliche verschreibungspflichtige Medikamente. 

Durch einen schnellen Besuch der medizinischen Bibliothek und einige Forschungsarbeiten erfuhr ich, dass Ananas reich an Bromelain ist, ein natürlicher Entzündungshemmer. Wenn der tägliche Verzehr einer Dose Ananas nicht erwünscht ist, gibt es zum Glück ein Nahrungsergänzungsmittel, das stattdessen eingenommen werden kann.

Symptome bei Arthritis: 

  • Gelenkschmerzen
  • Gelenkschwellung
  • Gelenksteifheit
  • Gelenkröte
  • Gelenkfehlstellung
  • Verlust der Gelenkfunktion

Zusätzliche Symptome bei rheumatoider Arthritis

  • Gelenkinstabilität
  • Gelenkschwellung
  • Allgemeine Abgeschlagenheit
  • Darmprobleme (sehr häufig)
  • Erhöhte Entzündungsmarker im Blut, wie CRP (C-reaktives Protein)

Konventionelle Therapie

  • Acetaminophen (Tylenol, Paracetamol) - Während dies für einige hilfreich ist, können diese Medikamente bei längerer Einnahme die Leber zusätzlich belasten und den Glutathionspiegel senken.
  • NSAIDs (Nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente) - Ibuprofen (Motrin, Advil), Naproxen (Aleve, Naprosyn), Diclofenac, Indomethacin und Celecoxib (Celebrex) sind auf kurze Frist hilfreich. Allerdings erhöhen diese Medikamente gemäß der Federal Drug Administration (FDA), die die Arzneimittelsicherheit in den USA überwacht, das Risiko für Nierenerkrankungen, Herzinfarkte und Schlaganfälle.
  • Topische Schmerzmittel - Das können "sicherere" Medikamente sein. Bei einer topischen Anwendung wirken sie direkt auf den betroffenen Bereich. Dazu gehören rezeptfreie Medikamente wie Aspercreme, Capsaicin oder niedrige Dosen von Lidocain. In vielen Ländern ist für topisches Diclofenac, Ketoprofen, hohe Dosen von Lidocain und Ketamin ein Rezept erforderlich.
  • Betäubungsmittel (Codein, Tramadol, Hydrocodon, Morphin, Oxycodon) - die aus dem Schlafmohn gewonnen werden. Ein übermäßiger Gebrauch von Betäubungsmitteln ist eine Epidemie in den USA, wo bis zu 30.000 Menschen jedes Jahr an diesen Medikamenten sterben. Wenn sie für kurze Zeit angemessen verwendet werden, können sie hilfreich sein, machen aber stark abhängig. Eine Langzeitanwendung kann tatsächlich Schmerzen verstärken und das Risiko erhöhen, dass die Atmung aussetzt.
  • Injektionen für Gelenke, die Kortikosteroide oder Hyaluronsäure (Synvisc), eine Substanz, die aus Hühnerkämmen stammt, enthalten - Die Kosten für eine Kortikosteroidspritze betragen weniger als 200 $, während die Hyaluronsäurespritzen 3 Injektionen erfordert und bis zu 1.300 $ kosten. Der Vorteil ist kurzlebig und hält in der Regel nur wenige Monate an.

Medikamente bei rheumatoider Arthritis:

  • NSAIDs (nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente) - Siehe oben. Nebenwirkungen sind Nierenerkrankungen, Herzinfarkte, Schlaganfälle und Blutungen von Magengeschwüren.
  • Acetaminophen (Paracetamol, Tylenol).
  • DMARDs (Disease Modification Anti-Rheumatic Drugs) wie Methotrexat und Sulfasalazin
  • Biologika oder Immunmodulatoren können verwendet werden. Diese Medikamente erhöhen das Krebsrisiko sowie das Risiko für lebensbedrohliche Infektionen. 

Ernährungsansatz

  • Eine hauptsächlich pflanzliche Ernährung ist das Beste für die Verringerung chronischer Entzündungen und Gelenkschmerzen.
  • Studien zeigten, dass mediterrane Nahrung bei der Verringerung von Gelenkentzündungen hilfreich sein kann.
  • Eine Studie im Lancet bewies, dass Patienten, die sich drei bis fünf Monate lang vegan und glutenfrei ernährten und dann auf eine lactovegetarische Ernährung umstiegen, Gelenkschmerzen für bis zu 1 Jahr deutlich reduzierten.
  • Der eingeschränkte Verzehr tierischer Erzeugnissen wie Rind- und Hühnerfleisch hilft, Schmerzen zu lindern.
  • Vermeiden Sie Zucker, Transfette (hydrierte Öle), Arachidonsäure (ist in Fleisch und Eiern enthalten, es wird ein nur gelegentlicher Verzehr empfohlen), die mehr Entzündungen und daher mehr Schmerzen in Ihren Gelenken verursachen.
  • Erreichen Sie Ihr Optimalgewicht, was ein BMI von < 25 ist. Übergewicht sorgt für einen höhere Belastung Ihrer Gelenke. Übergewicht erhöht auch die Anzahl entzündlicher Proteine ​​(Zytokine) in Ihrem Blut, was zu mehr Schmerzen führt.
  • Obst, Gemüse und Vollkornprodukte enthalten Phytonährstoffe, die Entzündungen und damit Schmerzen lindern. Versuchen Sie 5-9 Portionen pro Tag zu verzehren.
  • Einige Leute reagieren empfindlich auf eine Kategorie von Lebensmitteln, die Nachtschatten genannt wird. Bei deren Verzehr können sich Gelenkschmerzen verschlimmern. Dazu gehören Kartoffeln, Tomaten, Auberginen und Tabak.
  • Personen mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten können bei Milch, Weizen (Glutenempfindlichkeit) und Nachtschattengemüse (Tabak, Tomaten, weiße Kartoffeln, Paprika) erhöhte Gelenkschmerzen haben.
  • Machen Sie eine zweiwöchige Eliminationsdiät, um zu sehen, ob ein Zusammenhang zwischen diesen Nahrungsmitteln und Ihren Gelenkschmerzen besteht.

Alternative Therapien

  • Akupunktur und Qigong können Schmerzen bei Arthritis des Knies lindern
  • Achtsamkeit und Meditation sind bei der Linderung von Schmerzen im Zusammenhang mit Osteoarthritis und rheumatoide Arthritis hilfreich
  • Es wurde nachgewiesen, dass Tai Chi unter anderem bei der Linderung von Knieschmerzen hilfreich ist.
  • Yoga lindert nachweislich Gelenkschmerzen bei Betroffenen, die an rheumatoider und Osteoarthritis leiden.

Primäre Nahrungsergänzungsmittel gegen Entzündungen

  • Kurkumin/Gelbwurz - Studien zeigen, dass diese Pflanze bei der Linderung von Schmerzen bei sowohl der rheumatoiden als auch der Osteoarthritis hilfreich ist. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass dieses Pflanze ähnliche Wirkungen wie viele verschreibungspflichtige Blockbuster-Medikamente hat, da es die NF-κB-Signalwege modifiziert und entzündungshemmende Chemikalien wie COX-2 und 5-LOX reduziert.
  • Omega 3 Fischöl (EPA/DHA) - 500 mg (mindestens 500 mg bis zu 2.000 mg täglich). Studien zeigen, dass wesentliche Fettsäuren dabei helfen, Schmerzen zu lindern und die Einnahme von NSAID zu reduzieren. Studien zeigen bei einer täglichen Einnahme von Fischöl auch eine Verringerung der Gelenksteifigkeit.
  • Nigella Sativa (Schwarzkümmelöl) - Ein Heilkraut, das nachweislich Entzündungen bei rheumatoider Arthritis und Osteoarthritis verringert Das geschieht durch das Hemmen von entzündlichen Chemikalien namens Interleukin-1, 6 und Kernfaktor κB.
  • Boswellia - Bei mindestens 50 mg täglich kann dieses ayurvedische Kräuternahrungsergänzungmittel helfen und Schmerzen und Entzündungsmarker, wie CRP bei rheumatoider und Schmerzen bei Osteoarthritis, verringern.
  • Ingwer – Mindestens 25 mg Ingwer täglich können helfen, Entzündungsmarker und Schmerzen bei Osteoarthritis zu lindern. Ingwer ist ein COX-Inhibitor, d.h. er ist bei der Linderung von Schmerzen und Entzündungen ähnlich wirksam wie Ibuprofen und Naproxen.

Die obenstehenden Nahrungsergänzungsmittel können in Kombination oder mit ein neutrazeutischen Nahrunsergänzungsmitteln separat eingenommen werden.

Zusätzliche, zu erwägende Nahrungsergänzungsmittel

  • Glucosamin-Chondroitinsulfat lindert laut einer Untersuchung nachweislich Knieschmerzen, bei der 4.900 Patienten, die das Nahrungsergänzungsmittel eingenommen hatten, mit 4.100 Patienten verglichen wurden, die ein Placebo bekamen
  • S-Adenosylmethionin ist auch bei der Linderung von Schmerzen im Zusammenhang mit Arthritis wirksam. Nehmen Sie 2-3 mal täglich 400 mg ein.
  • Bromelain ist ein Enzym, das aus Ananas gewonnen wird. Nehmen Sie 2-3 mal täglich 500 mg ein, um Gelenkentzündungen zu lindern
  • Weißweidenrinde wird von Indianern bei Fieber und Schmerzen verwendet. Den Angaben auf dem Etikett entsprechend einnehmen. Enthält Salicin, die Verbindung aus der Aspirin hergestellt wird. Nehmen Sie diese Pflanze nicht, wenn Sie Aspirin oder NSAIDs einnehmen.
  • Vitamin-D - 5.000 IU täglich. Studien zeigen, dass Personen mit höherem Vitamin D -Spiegel eine geringere Gefahr haben, rheumatoide Arthritis zu entwickeln, und eine routinemäßige Einnahme lindert auch Schmerzen.
  • Probiotika, insbesondere Lactobacilli, können dazu beitragen, die Symptome rheumatoider Arthritis zu reduzieren.

Quellen:

  1. Gonzalez Cernadas L, Rodríguez-Romero B, Carballo-Costa L. Importance of nutritional treatment in the inflammatory process of rheumatoid arthritis patients; a review. Nutr Hosp. 2014;29:237–45.

  2. Kjeldsen-Kragh J, Haugen M, Borchgrevink CF, Laerum E, Eek M, Mowinkel P,  et al. Controlled trial of fasting and one-year vegetarian diet in rheumatoid  arthritis. Lancet. 1991;338:899–902.

  3. Traditional Chinese medicine in patients with osteoarthritis of the knee Journal of Traditional and Complementary Medicine 5 (2015) 182e196
  4. Wang C, Schmid CH, Hibberd PL, et al. Tai Chi is Effective in Treating Knee Osteoarthritis: A Randomized Controlled Trial. Arthritis and rheumatism. 2009;61(11):1545-1553. doi:10.1002/art.24832.
  5. Wang C, Schmid CH, Iversen MD, Harvey WF, Fielding RA, Driban JB, et al. Comparative Effectiveness of Tai Chi Versus Physical Therapy for Knee Osteoarthritis: A Randomized Trial. Ann Intern Med. 2016;165:77-86. doi:10.7326/M15-2143
  6. Jackson, J.K., Higo, T., Hunter, W.L. et al. Inflamm. res. (2006) 55: 168. doi:10.1007/s00011-006-0067-z
  7.  J Med Food. 2016 Aug 1; 19(8): 717–729.
  8. Arch Med Res. 2012 Jul;43(5):356-62. doi: 10.1016/j.arcmed.2012.06.011. Epub 2012 Jul 24.
  9. Avicenna J Phytomed. 2016 Jan-Feb;6(1):34-43.
  10. Inflammation. 2015 Dec;38(6):2235-41. doi: 10.1007/s10753-015-0206-1.
  11. Ahmad A, Husain A, Mujeeb M, et al. A review on therapeutic potential of Nigella sativa: A miracle herb. Asian Pacific Journal of Tropical Biomedicine. 2013;3(5):337-352. doi:10.1016/S2221-1691(13)60075-1.
  12.  Phytomedicine. 2010 Sep;17(11):862-7. doi: 10.1016/j.phymed.2010.03.003. Epub 2010 Aug 8.
  13.  James W. Daily, , Mini Yang, , Da Sol Kim, , Sunmin Park, Efficacy of ginger for treating Type 2 diabetes: A systematic review and meta-analysis of randomized clinical trials  Journal of Ethnic Foods, Volume 2, Issue 1, March 2015, Pages 36–43
  14. Osteoarthritis Cartilage. 2015 Jan;23(1):13-21. doi: 10.1016/j.joca.2014.09.024. Epub 2014 Oct 7.
  15. Cochrane Database Syst Rev. 2015 Jan 28;1:CD005614. doi: 10.1002/14651858.CD005614.pub2.

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Gesundheitszustände

Natürliche Ansätze, um Haarausfall aufzuhalten

Gesundheitszustände

Natürliche Kräuter und vaskuläre Demenz

Gesundheitszustände

Natürliche Ansätze gegen Verstopfung