beauty2 heart-circle sports-fitness food-nutrition herbs-supplements
Wellness

Brain Food

18 August 2017

Ernährung ist der Schlüssel bei einem beeinträchtigten Gedächtnis und geistiger Funktion

Sind Gedächtnisverlust und verminderte Gehirnleistung unvermeidlich, wenn wir altern? Vielen Leuten in ihren 40er, 50er Jahren und darüber hinaus wird gesagt, dass es so ist und, dass es nichts gäbe, was man dagegen tun könnte. Ist das wahr? Natürlich nicht! 

Gehirnzellen sind die komplexesten, langlebigsten und ernährungsphysiologisch anspruchsvollsten Zellen im Körper. Studien haben gezeigt, dass Intelligenz, Gedächtnis, Verhalten und Konzentration alle von der Ernährung beeinflusst werden. Jung oder alt, unser Ernährungsstatus spielt eine entscheidende Rolle dabei, wie gut unser Gehirn funktioniert.

Supernahrung für die Gehirngesundheit

Ein wichtiges Ziel bei der Gehirngesundheit ist es, das Gehirn in "Supernahrung zu baden." Einfach ausgedrückt entspricht ein hoher Ernährungszustand einer höheren geistigen Funktion. Angesichts des häufigen Nährstoffmangels in der älteren Bevölkerung ist es wahrscheinlich, dass viele Fälle von beeinträchtigter geistiger Funktion eine ernährungsbedingte Ursache haben könnten. 

In einer Studie, die von der Abteilung für klinische Neurowissenschaften in Oxford durchgeführt wurde, nahmen 156 ältere Patienten teil, die eine leichte kognitive Beeinträchtigung und ein hohes Risiko für Demenz und Alzheimer hatten. Die Patienten wurden in zwei Gruppen eingeteilt: eine Gruppe nahm täglich Nahrungsergänzungsmittel mit 800 mcg Folsäure, 20 mg Vitamin B6 und 500 mcg Vitamin B12; die andere Gruppe bekam Placebos. 

Vor und während der Testphase nutzten die Forscher die Magnetresonanztomographie (MRT), um den Grad der Atrophie der grauen Substanz im Gehirn der Patienten zu messen. Atrophierende (schrumpfende) graue Substanz ist ein Zeichen für die Progression von Alzheimer und anderen Formen der Demenz. Nach Abschluss der zweijährigen Studie fanden Forscher heraus, dass diejenigen, die eine Nahrungsergänzung erhielten, etwa sieben Mal weniger an Atrophie litten als die Placebo-Gruppe. 

In der Studie wurde auch nachgewiesen, dass diejenigen, deren graue Substanz am schnellsten geschrumpft war, ein höheres Homocystein-Niveau aufwiesen und, dass diejenigen mit einem höheren Homocystein-Niveau den größten Nutzen aus der Nahrungsergänzung zogen. In ihrer Schlussfolgerung erklärten die Forscher: "Unsere Ergebnisse zeigen, dass die B-Vitamin-Supplementierung die Atrophie spezifischer Hirnregionen verlangsamen kann, die eine Schlüsselkomponente des Krankheitsverlaufs von Alzheimer darstellen und die mit dem kognitiven Rückgang verbunden sind."

Neben der Einnahme einer hochwirksamen Vitamin und Mineralienmehrfachformel zur Versorgung des Gehirns mit Supernahrung, macht es Sinn, 1.000-3.000 mg EPA und DHA (in Kombination) aus qualitativem Fischöl zu ergänzen. Höhere Einnahmen dieser Omega-3-Fettsäuren sind mit höheren Stimmungs- und mentalen Funktionswerten verbunden.

Wenn Symptome der geistigen Verschlechterung bei einer Person von 50+ definitiv vorhanden sind, erwägen Sie Phosphatidylserin (PS), das eine wichtige Rolle bei der Bestimmung der Integrität und Fluidität der Hirnzellmembranen spielt. Über ein Dutzend doppelblinder Studien hat ergeben, dass PS dazu beitragen kann, die mentale Funktion, Stimmung und Verhalten bei Patienten mit degenerativen Hirnstörungen zu verbessern. Versuchen Sie 100 mg dreimal täglich einzunehmen. 

Die besten Brain Foods

Die wichtigsten Ernährungsfaktoren, die das Risiko von Demenz und Alzheimer gemäß Populationsstudien reduzieren, sind ein höherer Fisch- (und Omega-3-Fettsäurenkonsum), monoungesättigte Fettsäuren (vorwiegend aus Olivenöl), leichter bis mittelschwerer Alkoholkonsum (vor allem Rotwein) und ein erhöhter nicht stärkehaltiger Gemüse- und Obstkonsum. Eine Kombination aller dieser Faktoren wird wahrscheinlich den höchsten Grad an Schutz bieten.

 Heidelbeeren oder Heidelbeerextrakte sind besonders hilfreich. Als ältere Ratten das menschliche Äquivalent von 1 Tasse Blaubeeren pro Tag erhielten, zeigten sie signifikante Verbesserungen beim Lernen und bei motorischen Fähigkeiten, was sie geistig gleichwertig mit jüngeren Ratten machte. Als die Gehirne der Ratten untersucht wurden, fand man heraus, dass die Gehirnzellen der Ratten, die Heidelbeeren erhielten, effektiver kommunizierten als die von Ratten, die keine Heidelbeeren erhielten. Eine Alternative zu mehr Heidelbeeren ist die Einnahme von flavonoidreichen Extrakten wie Traubenkern- oder Kiefernrindenextrakte (100-300 mg täglich). 

Sellerie und Selleriesamenextrakte enthalten eine Verbindung namens 3-n-Butylphthalid (3nB), die Vorteile für die Gehirngesundheit bietet. In menschlichen und tierischen Studien verbesserte 3nB deutlich Lerndefizite sowie das langfristige Raumgedächtnis. Die Forscher haben festgestellt, dass "3nB ein vielversprechendes präklinisches Potenzial als mehrzieliges Medikament für die Prävention und/oder Behandlung von Alzheimer besitzt." 

Pflanzliche Ansätze für die Gehirngesundheit   

Extrakte der Ginkgo biloba sind ein beliebter pflanzlicher Ansatz zur Stärkung der Gehirnleistung. Nehmen Sie 60-120 mg eines standardisierten Extrakts (d.h. 24 Prozent Ginkgo Flavonglycoside-Extrakt) ein bis zwei Mal täglich ein. Nehmen Sie Ginkgo nicht mit blutverdünnenden Medikamenten ein. 

Traditionell in der Ayurveda-Medizin zur Verbesserung des Gedächtnisses sowie der Lern- und Konzentrationsfähigkeit verwendet, ist Bacopa ein weiterer beliebter pflanzlicher Gehirnbooster. Vorliegende klinische Evidenz bestätigt ihre Vorteile. In einer Studie wurden 46 gesunde Probanden (Alter 18-60) in Behandlungs- und Placebo-Gruppen aufgeteilt. Die Teilnehmer erhielten täglich 300 mg eines Bacopa-Extrakts. Am Ende der 12-wöchigen Studie gab es in der Bacopa-Gruppe im Vergleich zur Placebo-Gruppe eine signifikante Verbesserung der verbalen Lern-, Gedächtnis- und Informationsverarbeitung.

Was ist eine LKB?

Eine leichte kognitive Beeinträchtigung (LKB) ist eine neu erkannte medizinische Erkrankung, die die Phase zwischen einem normalem, altersbedingten kognitiven Rückgang und einem ernsteren Rückgang im Zusammenhang mit Demenz beinhaltet. Menschen mit LKB können Probleme mit dem Gedächtnis, der Sprache, dem Denken und Urteilen haben, die in der Regel nicht schwer genug sind, um erhebliche Probleme in ihrem täglichen Leben und bei ihren üblichen Aktivitäten zu verursachen.


LKB kann das Risiko der Entwicklung von Alzheimer oder irgendeiner Form von Demenz erhöhen, aber nicht jeder mit LKB wird dement. Da LKB eine neue Diagnose darstellt und bis zu 42 Prozent der Senioren betrifft, haben sich Pharmaunternehmen damit beschäftigt, Medikamente zu formulieren, um Marktanteile zu erreichen. Alzheimermedikamente, die als "kognitive Enhancer" bekannt sind, erfreuen sich wachsender Beliebtheit für die Behandlung von LKB; jedoch haben die Medikamente trotz ihrer Beliebtheit keine Vorteile gezeigt. Schlimmer noch, diese Medikamente haben das Potenzial, erhebliche Nebenwirkungen zu verursachen. Ein solches Medikament, Tacrin (Cognex), wurde bereits vom Markt gezogen.

Quelle:

Douaud G, Refsum H, de Jager CA, Jacoby R, Nichols TE, Smith SM, Smith AD. Preventing Alzheimer’s disease-related gray matter atrophy by B-vitamin treatment. Proc Natl Acad Sci U S A. 2013 Jun 4;110(23):9523-8.

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Wellness

Mangelt es Ihnen an diesen fettlöslichen Vitaminen?

Wellness

Eine Kurzeinführung zu kunjugierter Linolsäure

Wellness

Die Gesundheitsvorteile der Löwenzahnwurzel