beauty2 heart-circle sports-fitness food-nutrition herbs-supplements

Dickdarmgesundheit und Berberin: Eine Studie entdeckt vielversprechende antioxidative Wirkungen

Von Dr. Eric Madrid

Was ist  Berberin? 

Berberine wird aus Berberitzen (Berberis vulgaris)-Sträuchern gewonnen, die sowohl immergrüne als auch sommergrüne Pflanzen umfassen. Die Berberitze kommt in Europa, Nordafrika, dem Nahen Osten und in ganz Asien vor. Die entstehenden Beeren sind eine reiche Quelle für Vitamin C, das dazu beitragen kann, die Gesundheit des Immunsystems, des Herz-Kreislauf-Systems, des Gehirns und der Haut zu stärken

Berberin ist der Wirkstoff und wird als pflanzliches Lebensmittel oder als Ergänzung eingenommen. In wissenschaftlichen Studien hat sich gezeigt, dass es verschiedene gesundheitliche Vorteile haben kann. Es wird häufig in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und der ayurvedischen Medizin, einer traditionellen Heilpraxis, die ihren Ursprung in Indien hat, verwendet. 

Wofür wird Berberin verwendet?

 Berberin wird seit Jahrhunderten von den alten Heilern wegen seiner Fähigkeit zur Behandlung von infektiösem Durchfall verwendet. Es hat auch antioxidadite Eigenschaften, die dazu beitragen können, Entzündungen zu reduzieren, und die bei der Vorbeugung und Behandlung von Herzerkrankungen von Nutzen sein können.

Darüber hinaus kann Berberin helfen, den Blutzucker zu senken, Bakterien und Viren zu bekämpfen und sogar die Entwicklung von Dickdarmpolypen zu verhindern. 

Berberin und Darmgesundheit

Einige Arten von Darmpolypen gelten als präkanzerös und können das Risiko für Darmkrebs erhöhen, wenn sie nicht entfernt werden. Die präkanzerösen Polypen, die sich zu einem Krebs entwickeln können, werden Adenome genannt. Es kann vorteilhaft sein, sie am Wachstum und/oder am Wiederauftreten zu hindern.

Darmkrebs kann bis zu 1 von 20 Menschen weltweit betreffen und ist die dritthäufigste Krebsart bei Männern und die zweithäufigste bei Frauen. Im Jahr 2018 wurde bei fast 2 Millionen Menschen weltweit Dickdarmkrebs diagnostiziert. 

Zu den Risikofaktoren für Darmkrebs gehören höheres Alter, die Familienvorgeschichte, eine ballaststoffarme Ernährung, eine sitzende Lebensweise und bestimmte Arten von Darmpolypen. Gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung und Vorsorgeuntersuchungen auf Dickdarmkrebs sind ein wichtiger Teil der Prävention. Eine Studie aus dem Januar 2020 hat gezeigt, dass Berberin die Entwicklung von Dickdarmpolypen verhindern kann. 

Die Forscher bewerteten den Nutzen von Berberin gegenüber einer Placebo-Pille bei über 800 Personen. Die placebokontrollierte Doppelblindstudie wurde in 7 Krankenhäusern in ganz China durchgeführt. Die Teilnehmer an der Studie waren zwischen 18 und 75 Jahre alt. Es war bekannt, dass die Probanden eine Vorgeschichte mit präkanzerösen Darmpolypen hatten, insbesondere mit tubulären Adenomen. 

429 Patienten erhielten zweimal täglich 300 mg Berberin, während 462 Patienten eine Placebo-Pille erhielten. Die Teilnehmer wurden dann 1 und 2 Jahre nach Beginn der Studie einer Darmspiegelung unterzogen. Am Ende der Studie hatten 155 oder 36 % derjenigen, die das Berberin eingenommen hatten, rezidivierende Darmpolypen. In der Gruppe, die das Placebo einnahm, hatten 216 oder 47 % rezidivierende Darmpolypen.

Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass diejenigen, die das Berberin einnahmen, mit 23 Prozent geringerer Wahrscheinlichkeit an rezidivierenden Darmpolypen erkrankten. Es wurden keine ernsthaften Nebenwirkungen festgestellt, obwohl ein Prozent der Berberin-Nutzer über eine gewisse Verstopfung berichtete. 

Diese Studie zeigt, dass Berberin eine wirksame Strategie sein kann, um das Risiko für die Entwicklung von Dickdarmpolypen zu verringern. Es ist wichtig, dass Personen ab 50 Jahren ihren Arzt bezüglich Darmkrebs-Früherkennungstests konsultieren. Personen mit einer Familienvorgeschichte müssen möglicherweise vor dem 50. Lebensjahr untersucht werden.  

Literaturhinweise:  

  1. Berberine and its derivatives: a patent review (Berberin und seine Derivate: eine Patentprüfung (2009–2012). Singh IP, Mahajan S Expert Opin Ther Pat. Februar 2013; 23(2):215-31
  2. Drug Metab Rev. Mai 2017;49(2):139-157. doi: 10.1080/03602532.2017.1306544. Epub 3. April 2017
  3. Lancet Gastroenterol Hepatol. 8. Januar 2020. pii: S2468-1253(19)30409-1. doi: 10.1016/S2468-1253(19)30409-1. 

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Gesundheitszustände

5 Möglichkeiten, einen Eisenmangel festzustellen

Gesundheitszustände

3 Ergänzungsmittel zur Unterstützung der Lungengesundheit

Gesundheitszustände

10 natürliche Ansätze zur Vorbeugung von Katarakten