header_search header_signed-out header_signed-in header_cart sharefilled circlex circleexclamation iherbleaf
checkoutarrow
CH
Produkt zu Einkaufswagen hinzugefügt
Summe:
Rabatt:
Zusammen:
Menge:
Cart Total:
Kasse
Kunden kauften auch:
24-Stunden-Hilfe
beauty2 heart-circle sports-fitness food-nutrition herbs-supplements
Wellness

Gesundheitliche Vorteile der Meditation

29 Mai 2018

Von Dr. Ellen Albertson

Vor Tausenden von Jahren - vor Weihrauch, Gongs und Mala-Perlen - meditierten Menschen, um den Geist zu verlangsamen und sich selbst zu zentrieren. Heutzutage meditieren Menschen auf der ganzen Welt. Warum das Interesse? Meditation ist transformativ und fördert Körper, Geist, Herz und Seele. Deepak Chopra erklärt: „Es ist eine Art, in die Stille einzutreten, die bereits da ist – vergraben unter den 50.000 Gedanken, die der Durchschnittsmensch jeden Tag denkt.“ Hier sind einige der Arten, auf die Meditation die Gesundheit verbessern kann.

Reduzierung von Stress, Angst und Depressionen

Stress (die Reaktion auf Bedrohung), Angst (Sorge um die Zukunft) und Depression (Bedauern der Vergangenheit) untergraben Gesundheit und Glück. Wenn man sich nicht darum kümmert, erhöhen sie das Risiko auf körperliche Probleme wie Kopfschmerzen, Herzkrankheiten, Diabetes, Fettleibigkeit, Hautausschläge und Schlaflosigkeit.

Meditation, insbesondere Achtsamkeits- oder Erkenntnismeditation (die das bequeme Sitzen und die Konzentration auf den Atem und den gegenwärtigen Moment beinhaltet), verbessert die geistige Gesundheit, da Praktizierende lernen, den Geist zu beruhigen und besorgniserregende, belastende Gedanken loszulassen. Im Laufe der Zeit verändert die Meditation buchstäblich die Struktur des Gehirns (ein Phänomen, das man Neuroplastizität nennt) und erhöht die Konzentration, den Frieden und die Produktivität auch inmitten von Herausforderungen und Chaos.

Eine in Psychiatrie Research veröffentlichte Studie fand heraus, dass Patienten mit einer Angststörung, die an eine Achtsamkeitsmeditationsklasse teilnahmen, einen Rückgang an Stresshormonen und entzündlichen Reaktionen auf eine Stresssituation erlebten. Forschung mit Brustkrebsüberlebenden zeigte, dass das Erlernen von Achtsamkeitstechniken die Stresssymptome und die Lebensqualität verbessert.

Bestimmte Ergänzungsmittel und ätherische Öle können auch verwendet werden, um Stress, Angst und Depressionen zu lindern. Gute Auswahlmöglichkeiten sind unter anderem: Johanniskraut (in Deutschland bei mäßiger Depression verschrieben), Baldrianwurzel und L-Theanin, ein Extrakt aus grünem Tee, der GABA und Dopamin steigert. Zwei Klassen von Kräutern, Nervine und Adaptogene, beruhigen das Nervensystem oder ermöglichen es dem Körper, sich an Stress anzupassen. Ausgezeichnete Nervine sind Lavendel, Zitronenmelisse, Kava-Kava und Helmkraut. Für Adaptogene können Sie eine Tasse Tee mit heiligem Basilikum/Tulsi vor der Meditation genießen.

Niedrigerer Bluthochdruck

Stress, Rauchen, Übergewicht oder häufiges Sitzen, übermäßiges Salz oder Alkohol können zu hohem Blutdruck führen. Meditation kann im Gegensatz dazu zu niedrigeren Werten beitragen. Die Wirkung ist so stark, dass die American Heart Association Meditation als Ergänzung zu den Standardtherapien bei Bluthochdruck empfiehlt.

Während Stress die „Kampf- oder Fluchtreaktion“ auslöst, löst die Meditation einen gegenteiligen Effekt aus, der als Entspannungsreaktion bezeichnet wird. In diesem Zustand der tiefen Entspannung sinkt die Pulsfrequenz und der Gehalt an Stickstoffmonoxid, einem Molekül, das die Blutgefäße erweitert und entspannt, steigt. Versuchen Sie, dunkle Schokolade, Pistazien und die Aminosäuren L-Arginin und L-Citrullin zu sich zu nehmen, um die Stickoxidproduktion weiter zu erhöhen.

Linderung menopausaler Symbole

Eine Überprüfung der Geist-Körper-Therapien (Meditation, Yoga und Tai Chi) fand heraus, dass alternative Therapien prämenopausale Symptome, einschließlich Hitzewallungen, Stimmungsschwankungen, Muskelschmerzen und Schlaflosigkeit, lindern können. Das Essen von Soja-Nahrungsmitteln und Leinsamen, die Kräuter Klapperschlangenkraut oder Dong Quai , sowie die Einnahme von  Vitamin-E-Ergänzungsmitteln kann ebenfalls helfen.

Hilfe bei der Raucherentwöhnung

Mehrere kleine Studien deuten darauf hin, dass Meditation das Verlangen verringern und Menschen dabei helfen kann, mit dem Rauchen aufzuhören. Meditation kann Ihnen dabei helfen, Ihre Gewohnheiten stärker wahrzunehmen, die Selbstbeherrschung zu verbessern und Entspannung einzuleiten, damit Sie keine Zigarette anzünden, um sich zu entspannen. Die Einnahme von GABA, einem Neurotransmitter, der das Nervensystem beruhigt, kann die Raucherentwöhnung ebenfalls unterstützen.

Asthma

Laut Angaben des Center of Disease Control leidet 1 von 12 Menschen unter Asthma, einem Zustand, der Entzündungen und Verengungen der Bronchien verursacht, die die Atmung erschweren und die Lebensqualität beeinträchtigen. Auch, wenn Meditation einen Asthma-Anfall möglicherweise nicht stoppen kann, kann sie Furcht und Angst schwächen, die mit Anfällen in Verbindung stehen und die Stresshormone reduzieren, damit die Symptome weniger stark sind. Die Einnahme von Präbiotika wie Galacto-Oligosacchariden und Probiotika kann ebenfalls von Vorteil sein.

Linderung chronischer Schmerzen

Etwa 100 Millionen amerikanische Erwachsene sind von chronischen Schmerzen einschließlich Gelenkschmerzen und Arthritis betroffen. Die Behandlung von chronischen Schmerzen ist schwierig, vor allem ohne den Einsatz von Opiaten, einer Art von Narkotika, die leicht missbraucht werden.

Meditation kann dabei helfen, die Schmerzintensität zu reduzieren und das Wohlbefinden wiederherzustellen, da sie die Gehirnmuster verändert, die mit Unbehagen in Verbindung stehen. Selbst Meditationsanfänger können Linderung spüren, indem Sie lernen, sich zu entspannen und die Reaktion des Geistes auf Schmerz zu kontrollieren. Physiotherapie und die Ergänzungsmittel Kurkuma, weiße Weidenrinde, Paprikaschoten und Teufelskralle sind weitere Hausmittel gegen chronischen Schmerz.

Linderung von Kopfschmerzen

Durch den Abbau von Stress, dem wichtigsten Auslöser für Migräne, kann Meditation dabei helfen, Kopfschmerzen zu lindern. Eine in der Zeitschrift Headache veröffentlichte Studie  ergab, dass Menschen, die an einem 8-wöchigen „Mindfulness-Based Stress Reduction“ (MBSR)-Programm teilnahmen, 1,4 weniger Migräneanfälle pro Monat und eine Abnahme der Kopfschmerzdauer und Aktivitätseinschränkung erfuhren.

Fördert Gewichtsverlust- und erhalt

Meditation verringert nicht nur das emotionale Essen durch Stresslinderung, sondern hilft auch, den Stoffwechsel zu regulieren und Körper und Geist ins Gleichgewicht zu bringen, was die Gewichtserhaltung erleichtert. Plus, Meditation kann Cortisol, verringern, ein Hormon, das den Appetit und die Ansammlung des Körperfetts, besonders um die Taille, auslöst. Regelmäßiges Üben kann Ihnen dabei helfen, aufmerksamer (d.h. bewusster) zu essen, was sich positiv auf Gewicht, Gesundheit und Ihre Beziehung zur Nahrung auswirkt.

Referenzen

  1. Meditation for Health: What the Science Says: https://nccih.nih.gov/health/providers/digest/meditation-science
  2. Brewer JA, Mallik S, Babuscio TA, et al. Mindfulness training for smoking cessation: results from a randomized controlled trial. Drug and Alcohol Dependence. 2011;119(1-2):72–80.
  3. Chen KW, Berger CC, Manheimer E, et al. Meditative therapies for reducing anxiety: a systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. Depression and Anxiety.2012;29(7):545–562.
  4. Goyal M, Singh S, Sibinga EM, et al. Meditation programs for psychological stress and well-being: a systematic review and meta-analysis. JAMA Internal Medicine. 2014;174(3):357–368.
  5. Reiner K, Tibi L, Lipsitz JD. Do mindfulness-based interventions reduce pain intensity? A critical review of the literature. Pain Medicine. 2013;14:230–242.

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Wellness

Die Vorteile von Holunder

Wellness

Die positiven Eigenschaften von Grünlippmuscheln

Wellness

Gepuffertes oder ungepuffertes Vitamin C: Was sind die Vorteile?