beauty2 heart-circle sports-fitness food-nutrition herbs-supplements
Wellness

L-Theanin, Gesundheitsvorteile und die kognitive Funktion

7 August 2019

Von James Lake, MD

In diesem Artikel:

Die Aminosäure l-theanin(γ-N-Ethylglutamin), trifft natürlich in Teeblättern und dem essbaren Blaupilz Xerocomus Badius auf. Grüner Tee und schwarzer Tee werden aus den gleichen Pflanzen hergestellt. Schwarzer Tee wird durch Fermentierung hergestellt, grüner Tee ist jedoch nicht fermentiert. Grüner Tee hat seit mehr als 3 Jahrtausenden ein festes Standbein in der chinesischen Medizin und wird medizinisch hauptsächlich in Kombination mit anderen Kräutern und Aloe in Form einer konzentrierten Flüssigkeit verwendet, um die Ausdauer und die Konzentration zu steigern. Der L-Theanin-Gehalt hängt davon ab, wo die Pflanzen angebaut werden, sowie von den Produktionsmethoden und der Erntezeit. Verschiedene Teesorten wie Camellia Sinensivar haben eine höhere Konzentration an L-Theanin als die bekanntere C. Sinensis. Eine synthetische Form von L-Theanin (Suntheanine™) ist ebenfalls erhältlich. 

L-Theanin wird in asiatischen Ländern weitgehend verwendet, um eine Vielzahl von medizinischen und mentalen Problemen zu behandeln und wird in westlichen Ländern schnell immer beliebter. Koffein, der andere Hauptbestandteil von grünem Tee, erhöht die Werte von Acetylcholin und Dopamin im Gehirn, was in verbesserter Aufmerksamkeit, Wahrnehmung und Stimmung resultiert. Die positiven kognitiven Effekte von Koffein treten schneller auf, als die von L-Theanin, da es schneller aufgenommen wird und nach 30 Minuten Plasma-Höchstwerte erreicht, während die L-Theanin-Plasmawerte erst 50 Minuten nach dem Verzehr ihren Höhepunkt erreichen. Zusätzlich zu L-Theanin und Koffein enthalten Teeblätter andere Bestandteile, die viele gesundheitliche Vorteile bieten, einschließlich Aminosäuren , Glutamin, Arginin, Serin und Alanin, sowie die Phenolverbindungen Epigallocatechin, Epicatechingallat, Epicatechin und Epigallocatechingallat (sogenannte ‘Catechine’). Matcha ist eine spezielle Zubereitungsform von grünem Tee und enthält höhere Mengen der förderlichen Phytochemikalien als normaler grüner Tee. 

Studien an Menschen und Tieren unterstützen, dass L-Theanin die subjektive Stressreaktion reduziert, die kognitive Leistung erhöht, die Schlafqualität verbessert und eine schützende Wirkung auf chronische Krankheiten, Herz-Kreislauf-Krankheiten, Fettleibigkeit und Erkältungen hat. Verschiedene Bestandteile von grünem Tee, einschließlich L-Theanin, Koffein und Catechine können dem Stoffwechselsyndrom und Fettleibigkeit vorbeugen. L-Theanin reduziert oxidative Schäden die durch reaktive Sauerstoffarten (z. B. "freie Radikale") verursacht werden und erhöht die Glutathion-Konzentration in der Leber, was die Kapazitäten von Leberenzymen wie Superoxid-Dismutase erhöht, das Blut von Toxinen zu befreien. Die Forschung lässt vermuten, dass L-Theanin Anti-Aging-Eigenschaften besitzt. Catechine aus grünem Tee können vorteilhafte antimikrobielle und antivirale Eigenschaften haben. Im Darmtrakt hat grüner Tee gezeigt, dass er intrazellulare Antioxidantien aktiviert und die Bildung von Prokarcinogenen hemmt. 

L-Theanin und neuropsychiatrische Störungen

L-Theanin hat gezeigt, dass es die Lernfähigkeit, das Erinnerungsvermögen und die kognitive Funktion verbessert sowie die selektive Aufmerksamkeit bei geistigen Aktivitäten stärkt. Epidemiologische Studien unterstützen die Annahme, dass der regelmäßige Verzehr von den Blättern der Camellia Sinensis mit dem niedrigen Auftreten kognitiven Rückgangs, verbesserter Stimmung und eine höheren Fähigkeit der Stressverarbeitung in Verbindung steht. L-Theanin ist eine vielversprechende Zusatztherapie für Schizophrenie und kann eine positive Wirkung auf Stimmungsstörungen, die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHD) sowie Panikstörungen, Zwangsneurose (OCD) und die bipolare Störung haben.

Placebo-kontrollierte Studien haben die Wirkung von L-Theanin alleine oder in Kombination mit Koffein auf Stimmung und kognitive Leistung untersucht und kamen zu dem Schluss, dass die kognitive Funktion als Reaktion auf die kombinierte Behandlung gesteigert wurde, nicht aber als Reaktion auf L-Theanin allein. Zwei Metaanalysen menschlicher Eingriffe in akute psychoaktive Effekte von Teebestandteilen auf Stimmung und kognitive Leistung fanden Beweise dafür, dass L-Theannin die selbsteingeschätzte Entspannung verbessert, subjektives Spannungsgefühl lindert und dass Koffein die Leistung bei anspruchsvollen kognitiven Aufgaben sowie die Wachsamkeit und den Elan verstärkt. 

Tierstudien lassen vermuten, dass L-Theanin die Blut-Hirn-Schranke schnell überquert, die Serotonin-, GABA- und Dopaminwerte im Gehirn erhöht, sich an Glutamat und NMDA-Rezeptoren bindet und den BDNF-Spiegel (brain-derived neurotrophic factor) erhöhen kann. Die langfristige Einnahme von L-Theanin (zum Beispiel über 3 bis 4 Wochen) kann allgemeine neuroprotektive Wirkungen haben, die durch die erhöhte Synthese von BDNF im Hippokampus bewirkt werden, einem Bereich des Gehirns, der eine zentrale Rolle in der Festigung von Erinnerungen spielt. Von all diesen Effekten wird angenommen, dass sie zur Reduzierung von Angst beitragen. 

Da L-Theanin normalerweise mit Koffein und anderen bioaktiven Bestandteilen von Tee eingenommen wird, haben die meisten Studien die kombinierten Effekte von L-Theanin und Koffein auf Stimmung und Wahrnehmung untersucht. 

L-Theanin, Angst und Stress

Die Anti-Angst-Effekte von L-Theanin werden durch verschiedene Mechanismen ausgelöst, einschließlich erhöhter Alphawellenaktivität im Gehirn, der erhöhten Synthese von GABA und seiner Rolle als schwacher Gegenspieler von AMPA-Glutamat-Rezeptoren. Die allgemein beruhigende Wirkung von L-Theanin wird in der erhöhten elektrischen Gehirnaktivität im Alpha-Frequenzbereich (8 bis 13 Hz) gezeigt. Änderungen in der elektrischen Aktivität des Gehirns, die durch Elektroenzephalographie (EEG) gemessen werden sind dosisabhängig und ähneln positiven EEG-Veränderungen, die bei Meditation beobachtet werden, einschließlich erhöhte Alphawellen in den Hinterkopf- und Scheitelbereichen. Erhöhte Alphawellenaktivität dauerte bis zu 60 Minuten nach Verabreichung einer 200-mg-Dosis L-Theanin an und dieser Effekt war bei Personen mit einer stärkeren Angsteingenschaft deutlicher. Zu guter Letzt kann der Verzehr von grünem Tee mit einem hohen L-Theanin-Gehalt die adrenale Hypertrophie in Mäusen senken, die chronischem Stress ausgesetzt wurden. 

Personen, die grünen Tee gegen Stress oder Angst trinken, könnten eine stärkere beruhigende Wirkung als anregende Wirkung erleben, abhängig von den relativen Mengen von L-Theanin und Koffein sowie der Teesorte und der Zubereitung. Ein allgemeiner beruhigender Effekt wird normalerweise 30 bis 40 Minuten nach der Einnahme von L-Theanin mit einer Dosierung von 50 bis 200 mg festgestellt und hält normalerweise zwischen 8 bis 10 Stunden an. Mäßige Angstsymptome reagieren oft auf ein Regiment von ein- oder zweimal täglich 200 mg. Bei stärkerer Angst können Dosierungen von 600 mg bis 800 mg am Tag, in Stufen von 100 mg bis 200 mg über den Tag verteilt, benötigt werden. Anders als Benzodiazepine und andere verschreibungspflichtige Anti-Angst-Medikamente, verursacht L-Theanin keine Müdugkeit, langsame Reflexe und beinträchtigt nicht die Konzentration, also gibt es kein Risiko darauf, eine Tolleranz oder Abhängigkeit zu entwickeln. Es gibt keine Berichte über schwerwiegende Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen zwischen L-Theanin und psychotropen Medikamenten oder anderen natürlichen Produkten. 

Die Ergebnisse von Studien von L-Theanin für Angstzustände sind widersprüchlich. Unterschiedliche Ergebnisse sind wahrscheinlich mit den verschiedenen Patienten der Untersuchungen verbunden sowie der Tatsache, dass einige Studien Koffein in Verbindung mit L-Theanin untersucht haben. Eine placebokontrollierte Studie, die 200 mg L-Theanin am Tag mit dem Benzodiazepin Alprazolam verglich, fand Beweise für eine allgemeine angstlindernde Wirkung, aber nicht für die Reduzierung von experimentell verursachten Angstzuständen. Im Gegensatz dazu berichten zwei weitere Studien von deutlichem Rückgang des subjektiven Stresses, wie einen langsameren Herzschlag und niedrigeren Blutdruck als Reaktion auf die gleiche L-Theanin-Dosis. In einer 4-wöchigen placebokontrollierten Studie (N=30) an Erwachsenen ohne psychiatrische Kankheiten, die auf 200 mg am Tag randomisiert wurden, wurde ein deutlich größerer Rückgang von Angstzuständen und besserer Schlaf beobachtet als bei der Placebogruppe. In einer kleinen placebokontrollierten Studie wurden 16 gesunde Erwachsene auf 200 mg L-Theanin am Tag vs. 1 mg Alprazolan oder ein Placebo randomisiert und in einer entspannten sowie einer experimentell eingeleiteten, akuten Angstsituation beobachtet. L-Theanin hatte vor Testbeginn einige entspannende Effekte, es zeigten jedoch weder Alprazolan noch L-Theanin eine größere angstlindernde Wirkung als das Placebo, sowohl im entspannten Zustand als auch im experimentell eingeleiteten Angstzustand. 

In einer 10-wöchigen placebokontrollierten Studie (N=46) wurden Erwachsene mit einer DSM-5-Diagnose einer generalisierten Angststörung randomisiert, um L-Theanin (400 g bis 900 g am Tag) gegenüber einem Placebo zu erhalten, während sie ihre aktuellen Medikamente weiterhin einnahmen. Die L-Theanin-Gruppe übertraf die Placebogruppe in Hinsicht auf Angstreduzierung oder bessere Schlafqualität nicht. In einer kleinen placebokontrollierten Studie (N=34) wurde gesunden Erwachsenen im Alter von 18-40 ein L-Theanin-Getränk gegenüber einem Placebo verabreicht, wonach sie einem kognitiven Multitasking-Stressfaktor ausgesetzt wurden. Die L-Theanin-Gruppe berichtete eine Stunde nach dem Verzehr des Getränkes über eine deutlich niedrigere Stressreaktion im Vergleich zum Placebo. Eine weitere Studie über ein Nährstoffgetränk mit 200 mg L-Theanin, 1 mg Phosphatidylserin, 10 mg Kamille und 25 mg Glycerylphosphorylcholin fand 1 Stunde nach dem Verzehr deutlich reduzierte subjektive Stressreaktionen und 3 Stunden nach dem Verzehr deutlich reduzierte Serum-Kortisolwerte. 

L-Theanin und andere psychiatrische Störungen

Eine placebokontrollierte Studie fand heraus, dass zweimal täglich 100 mg L-Theanin die Schlafqualität bei Jungen mit ADHD deutlich verbesserten, was darauf schließen lässt, dass L-Theanin eine wirksame Zusatztherapie für ADHD sein kann. L-Theanin löst keine Müdigkeit aus, die Einnahme von 200 mg L-Theanin vor dem Zubettgehen verbessert allerdings die Schlafqualität durch die Reduzierung von Ängsten. 

Neue Funde unterstützen, dass L-Theanin positive Wirkungen auf die Symptome einer deprimierten Stimmung und Psychose haben kann. In einer 8-wöchigen Open-Label-Studie (N=20) wurden Erwachsene, bei denen eine schwere depressive Störung diagnostiziert wurde, mit 250 mg L-Theanin am Tag behandelt und berichteten über verbesserte Stimmung, weniger Angst und bessere Schlafqualität. 

L-Theanin kann auch eine positive Wirkung auf aus einer Psychose resultierende Angst haben. Die Funde einer 8-wöchigen placebokontrollierten Studie unterstützen, dass die zusätzliche Behandlung mit L-Theanin bei Personen mit Schizophrenie und schizoaffektiver Störung die Stärke der Angst reduzierte. Positive Wirkungen der L-Theanin-Zusatztherapie in dieser Bevölkerungsgruppe können durch Erhöhungen von Cortisol und BDNF vermittelt werden. Eine Kombinationsbehandlung des Neurosteroids Pregnenolon und der Aminosäure L-Theanin kann eine positive Wirkung auf die Symptome einer Psychose haben. In einer 8-wöchigen placebokontrollierten Doppelblindstudie (N=40) wurden Erwachsene mit Schizophrenie oder einer schizoaffektiven Störung mit suboptimaler Reaktion auf Neuroleptika auf Pregnenolon (50 mg am Tag) zusätzlich zu L-Theanin (400 mg am Tag) gegenüber Placebo randomisiert, während sie weiterhin ihre antipsychotischen Medikamente einnahmen. Am Ende der Studie zeigte die Patientengruppe, die Pregnenolon mit L-Theanin verabreicht bekam weniger negative Psychose-Symptome wie emotionale Abstumpfung, Anhedonie und Sprachdefizite, deutlich weniger Angst sowie deutliche Verbesserungen im allgemeinen Tagesablauf im Vergleich zur Placebogruppe. 

L-Theanin, zerebrovaskuläre Störung und Schlaganfälle

Die Funde von Tierstudien lassen vermuten, dass L-Theanin dabei helfen kann, zerebovaskuläre Störungen zu lindern und die Auswirkungen zerebrovaskulärer Zwischenfälle (z. B. Schlaganfälle) lindern kann. Neuroprotektive Effekte von L-Theanin nach vorrübergehender zerebraler Ischämie kann mit seiner Wirkung als Gegner von AMPA-Glutamatrezeptoren zusammenhängen. Ratten, die mit L-Theanin (0,3 bis 1 mg pro kg) behandelt wurden, bevor sie wiederholten Episoden von experimentell eingeleiteter zerebraler Ischämie unterzogen wurden, zeigten eine deutlich geringere Beeinträchtigung des Raumgedächtnis und deutlich weniger Zellentod der neuronalen Zellen.. 

Quellen:

  1. Bond, A.; Lader, M. The use of analogue scales in rating subjective feelings. Br. J. Med. Psychol. 1974, 47, 211–218. 
  2. Boros, K., N. Jedlinszki and D. Csupor, 2016. Theanine and caffeine content of infusions prepared from commercial tea samples.Theanine and caffeine content of infusions prepared from commercial tea samples. Pharmacog. Mag., 12: 75-79.
  3. Camfield DA, Stough C, Farrimond J, Scholey AB. (2014) Acute effects of tea constituents L-theanine, caffeine, and epigallocatechin gallate on cognitive function and mood: a systematic review and meta-analysis. Nutr Rev.;72(8):507-22. 
  4. Chu, D.C., 1997. Green Tea-Its Cultivation, Processing of the Leaves for Drinking Materials and Kinds of Green Tea. In: Chemistry and Applications of Green Tea, Yamamoto, T., J.R. Lekh, D.C. Chu and M. Kim (Eds.)., CRC Press, Boca Raton, pp: 1-11.
  5. Culetu, A., B. Fernandez-Gomez, M. Ullate, M.D. del Castillo and W. Andlauer, 2016. Effect of theanine and polyphenols enriched fractions from decaffeinated tea dust on the formation of Maillard reaction products and sensory attributes of breads. Food Chem., 197: 14-23.
  6. Dietz C, Dekker M. (2017) Effect of Green Tea Phytochemicals on Mood and Cognition. Curr Pharm Des. 2017;23(19):2876-2905. 
  7. Egashira N, Ishigami N, Pu F, Mishima K, Iwasaki K, Orito K, Oishi R, Fujiwara M. (2008) Theanine prevents memory impairment induced by repeated cerebral ischemia in rats. Phytother Res. 2008 Jan;22(1):65-8.
  8. Einöther SJ, Giesbrecht T. (2013) Caffeine as an attention enhancer: reviewing existing assumptions. Psychopharmacology (Berl). 2013 Jan;225(2):251-74. 
  9. Einother, S.J.; Martens, V.E. Acute effects of tea consumption on attention and mood. Am. J. Clin. Nutr. 2013, 98, 1700S–1708S. 
  10. Gong, Y., Y. Luo, J.A. Huang, J. Zhang, Y. Peng, Z. Liu and Z. Baolu, (2012). Theanine improves stress resistance in Caenorhabditis elegans. J. Funct. Foods, 4: 988-993.
  11. Haskell, C.F.; Dodd, F.L.; Wightman, E.L.; Kennedy, D.O. (2013) Behavioural effects of compounds co-consumed in dietary forms of caffeinated plants. Nutr. Res. Rev., 26, 49–70. 
  12. Haskell, C.F.; Kennedy, D.O.; Milne, A.L.; Wesnes, K.A.; Scholey, A.B. (2008) The effects of L-theanine, caffeine and their combination on cognition and mood. Biol. Psychol. 2008, 77, 113–122. 
  13. Heiss, M.L. and R.J. Heiss, 2008. The Story of Tea: A Cultural History and Drinking Guide. Ten Speed Press, Berkeley, CA/Toronto, Canada.
  14. Hidese S, Ota M, Wakabayashi C, Noda T, Ozawa H, Okubo T, Kunugi H. Effects of chronic l-theanine administration in patients with major depressive disorder: an open-label study. Acta Neuropsychiatr. 2017 Apr;29(2):72-79. 
  15. Higashiyama A, Htay HH, Ozeki M, et al. (2011) Effects of l-theanine on attention and reaction time response. J Funct Foods.;3:171–178.
  16. Higashiyama, A., H.H. Htay, M. Ozeki, L.R. Juneja and M.P. Kapoor, 2011. Effects of L-theanine on attention and reaction time response. J. Funct. Foods, 3: 171-178.
  17. Hintikka J, Tolmunen T, Honkalampi K, et al. (2005) Daily tea drinking is associated with a low level of depressive symptoms in the Finnish general population. Eur J Epidemiol.;20:359–363.
  18. Hiroshi Kunugi, Shinsuke Hidese, Shintaro Ogawa, Miho Ota, Zenta Yasukawa, and Makoto Ozeki (2019) Effects of Chronic L-theanine on Stress-related Symptoms and Cognitive Function in a Non-clinical Population: A Randomized Controlled Trial (P06-106-19) Curr Dev Nutr. 13;3(Suppl 1). pii: nzz031.P06-106-19.
  19. Hozawa A, Kuriyama S, Nakaya N, et al. (2009) Green tea consumption is associated with lower psychological distress in a general population: the Ohsaki Cohort 2006 Study. Am J Clin Nutr. 2009; 90:1390–1396.
  20. Ikeda, I. (2008) Multifunctional effects of green tea catechins on prevention of the metabolic syndrome. Asia Pac J Clin Nutr. 2008;17 Suppl 1:273-4.
  21. Ito, K.; Nagato, Y.; Aoi, N.; Juneja, L.R.; Kim, M.; Yamamoto, H.; Sugimoto, S. (1998) Effects of L-theanine on the release of alpha-brain waves in human volunteers. Nippon N¯ogei Kagakukaishi, 72, 153–157.
  22. Jang, S.I., M.H. Jun, H.S. Lillehoj, R.A. Dalloul, I.K. Kong, S. Kim and W. Min, 2007. Anticoccidial effect of green tea-based diets against Eimeria maxima. Vet. Parasitol., 144: 172-175.
  23. Juneja, L. R., Chu, D.-C., Okubo, T., et al. (1999). L-theanine, a unique amino acid of green tea, and its relaxation effect in humans. Trends in Food Science Technology, 10, 199–204.
  24. Kakuda, T. (2002) Neuroprotective effects of the green tea components theanine and catechins. Biol Pharm Bull. 2002 Dec;25(12):1513-8.
  25. Kakuda, T. (2011) Neuroprotective effects of theanine and its preventive effects on cognitive dysfunction. Pharmacol Res. 2011 Aug;64(2):162-8. 
  26. Kakuda, T., Nozawa, A., Unno, T., et al. (2000). Inhibiting effects of theanine on caffeine stimulation evaluated by EEG in the rat. Bioscience Biotechnology Biochemistry, 64, 287–293.
  27. Kakuda, T.; Nozawa, A.; Sugimoto, A.; Niino, H. (2002) Inhibition by theanine of binding of [3H] AMPA, [3H] kainate, and [3H] MDL 105,519 to glutamate receptors. Biosci. Biotechnol. Biochem., 66, 2683–2686.
  28. Kardashev A, Ratner Y, Ritsner MS. (2018) Add-On Pregnenolone with L-Theanine to Antipsychotic Therapy Relieves Negative and Anxiety Symptoms of Schizophrenia: An 8-Week, Randomized, Double-Blind, Placebo-Controlled Trial. Clin Schizophr Relat Psychoses.;12(1):31-41. 
  29. Kimura K, Ozeki M, Juneja LR, et al. (2007) L-Theanine reduces psychological and physiological stress responses. Biol Psychol.;74:39–45.
  30. Koo, M., Cho, C. (2004) Pharmacological effects of green tea on the gastrointestinal system. Eur J Pharmacol. 2004 Oct 1;500(1-3):177-85.
  31. Lardner, A., (2014) Neurobiological effects of the green tea constituent theanine and its potential role in the treatment of psychiatric and neurodegenerative disorders. Nutr Neurosci. 2014 Jul;17(4):145-55. 
  32. Li, G., Y. Ye, J. Kang, X. Yao and Y. Zhang et al.,( 2012). L-Theanine prevents alcoholic liver injury through enhancing the antioxidant capability of hepatocytes. Food Chem. Toxicol., 50: 363-372.
  33. Li, L., X.R. Wang, Y. Xiong, W.K. Ren and M. Huang et al., 2013. L-theanine: A promising substance in tumor research. J. Food Agric. Environ., 11: 25-27.
  34. Lu K, Gray MA, Oliver C, Liley DT, Harrison BJ, Bartholomeusz CF, Phan KL, Nathan PJ. (2004) The acute effects of L-theanine in comparison with alprazolam on anticipatory anxiety in humans. Hum Psychopharmacol.;19(7):457-65.
  35. Lyon MR, Kapoor MP, Juneja LR. (2011) The effects of L-theanine (Suntheanine®) on objective sleep quality in boys with attention deficit hyperactivity disorder (ADHD): a randomized, double-blind, placebo-controlled clinical trial. Altern Med Rev. 2011 Dec;16(4):348-54.
  36. Mason, R. (2001). 200 mg of Zen: L-theanine boosts alpha waves, promotes alert relaxation. Alternative and Complementary Therapies, 7, 91–95.
  37. Miodownik C, Maayan R, Ratner Y, Lerner V, Pintov L, Mar M, Weizman A, Ritsner MS. (2011) Serum levels of brain-derived neurotrophic factor and cortisol to sulfate of dehydroepiandrosterone molar ratio associated with clinical response to L-theanine as augmentation of antipsychotic therapy in schizophrenia and schizoaffective disorder patients. Clin Neuropharmacol. 2011 Jul-Aug;34(4):155-60. 
  38. Muhammad Saeed, Mohamed Ezzat Abd El-Hack, Mahmoud Alagawany, et al. (2017) Review Article Phytochemistry, Modes of Action and Beneficial Health Applications of Green Tea (Camellia sinensis) in Humans and Animals, International Journal of Pharmacology 13(7):698-708
  39. Nathan PJ, Lu K, Gray M, Oliver C. (2006) The neuropharmacology of L-theanine(N-ethyl-L-glutamine): a possible neuroprotective and cognitive enhancing agent. J Herb Pharmacother. 2006;6(2):21-30.
  40. Rao TP, Ozeki M, Juneja LR. (2015) In Search of a Safe Natural Sleep Aid. J Am Coll Nutr. 2015;34(5):436-47. 
  41. Rogers PJ, Smith JE, Heatherley SV, et al. (2008) Time for tea: mood, blood pressure and cognitive performance effects of caffeine and theanine administered alone and together. Psychopharmacology (Berl).;195:569–577.
  42. Saito, K., M. Ikeda and H. Kametani, 2011. Theanine in the tea roots attenuates memory deficits in the aged rats. Free Radical Biol. Med., Vol. 51. 
  43. Sarris J, Byrne GJ, Cribb L, Oliver G, Murphy J, Macdonald P, Nazareth S, Karamacoska D, Galea S, Short A, Ee C, Birling Y, Menon R, Ng CH. (2019) L-theanine in the adjunctive treatment of generalized anxiety disorder: A double-blind, randomised, placebo-controlled trial, J Psychiatr Res.;110:31-37. 
  44. Shacham, S. (1983) A shortened version of the Profile of Mood States. J. Pers. Assess., 47, 305–306. 
  45. Shen, H., X. Shen, R. Wang and M. Wu, 2011. Effects of theanine on cerebral ischemia-reperfusion injury in rats. J. Hygiene Res., 40: 684-687.
  46. Song JM, Seong BL. (2007) Tea catechins as a potential alternative anti-infectious agent. Expert Rev Anti Infect Ther. 2007 Jun;5(3):497-506.
  47. Song, H.J., Y.D. Kim, M.J. Jeong, M.S. Ahn, S.W. Kim, J.R. Liu and M.S. Choi, 2015. Rapid selection of theanine-rich green tea (Camellia sinensis L.) trees and metabolites profiling by Fourier transform near-infrared (FT-IR) spectroscopy. Plant Biotechnol. Rep., 9: 55-65.
  48. Tamano, H.; Fukura, K.; Suzuki, M.; Sakamoto, K.; Yokogoshi, H. (2014) Takeda, A. Advantageous effect of theanine intake on cognition. Nutr. Neurosci., 17, 279–283.
  49. Thangarajan, S., A. Deivasigamani, S.S. Natarajan, P. Krishnan and S.K. Mohanan, 2014. Neuroprotective activity of L-theanine on 3-nitropropionic acid-induced neurotoxicity in rat striatum. Int. J. Neurosci., 124: 673-684.
  50. Türközü D, Şanlier N. (2017) L-theanine, unique amino acid of tea, and its metabolism, health effects, and safety. Crit Rev Food Sci Nutr. 24;57(8):1681-1687. 
  51. Unno K, Hara A, Nakagawa A, Iguchi K, Ohshio M, Morita A, Nakamura Y. (2016) Anti-stress effects of drinking green tea with lowered caffeine and enriched theanine, epigallocatechin and arginine on psychosocial stress induced adrenal hypertrophy in mice. Phytomedicine. 2016 Nov 15;23(12):1365-1374. 
  52. Van der Pijl PC, Chen L, Mulder TPJ. (2010) Human disposition of L-theanine in tea or aqueous solution. J Funct Foods.;2:239–244.
  53. Vuong, Q.V., M.C. Bowyer and P.D. Roach, 2011. L-Theanine: Properties, synthesis and isolation from tea. J. Sci. Food Agric., 91: 1931-1939.
  54. Wakabayashi, C.; Numakawa, T.; Ninomiya, M.; Chiba, S.; Kunugi, H. (2012) Behavioral and molecular evidence for psychotropic effects in L-theanine. Psychopharmacology 2012, 219, 1099–1109. 
  55. White DJ, de Klerk S, Woods W, Gondalia S, Noonan C, Scholey AB. (2016) Anti-Stress, Behavioural and Magnetoencephalography Effects of an L-Theanine-Based Nutrient Drink: A Randomised, Double-Blind, Placebo-Controlled, Crossover Trial. Nutrients. 2016 Jan 19;8(1). pii: E53. 
  56. Zheng G, Sayama K, Okubo T, Juneja LR, Oguni I. (2004) Anti-obesity effects of three major components of green tea, catechins, caffeine and theanine, in mice. In Vivo.;18(1):55-62.

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Wellness

Spirulina und Chlorella: Algen mit gesundheitlichen Vorteilen

Wellness

Gesundheitliche Vorteile von Arnica montana

Wellness

9 Gesundheitsvorteile von Coenzym Q10