beauty2 heart-circle sports-fitness food-nutrition herbs-supplements
Wellness

Ergänzungsmittel zur Unterstützung einer gesunden Schwangerschaft

25 Juni 2018

Von Eric Madrid MD 

Die drei Trimester der Schwangerschaft bilden die Grundlage für die Gesundheit eines Babys. Wenn der Embryo sich zum Fötus entwickelt und die Organe beginnen, sich vollständig zu entwickeln, können die Nährstoffe, die das Baby von seiner Mutter erhält, alles beeinflussen, von der Stärke des Herzens bis hin zur Sehkraft. Über die Jahre haben sich viele gefragt, welche Ergänzungsmittel, wenn überhaupt, über Pränatal-Vitamine hinaus eingenommen werden sollten.    

Drei wichtige Studien, die sich auf die Einnahme spezifischer Nahrungsergänzungsmittel konzentrieren, wurden im Jahr 2018 veröffentlicht und geben Aufschluss über diese Fragen. 

In einer Studie aus dem Februar 2018 führten Forscher der Johns Hopkins School of Public Health in Baltimore, Maryland, eine Metaanalyse durch, die den Einfluss auf das Risiko eines Kindes nach drei Faktoren untersuchten, Allergien oder eine Autoimmunkrankheit zu entwickeln: Mütterliche Ernährung während der Schwangerschaft, Stillstatus und die Einnahme bestimmter Nahrungsergänzungsmittel während der Schwangerschaft.  

In der Studie werteten die Forscher Hunderte von Studien von 1946 bis 2017 aus, mit insgesamt mehr als 1,5 Millionen Teilnehmern. Hier sind Ihre Ergebnisse: 

Probiotika können das Risiko auf Ekzeme verringern

Neunzehn der Studien untersuchten die Einnahme von Probiotika der Mutter während der Schwangerschaft und während der Stillzeit. Die Ergebnisse zeigten, dass Kinder von Müttern, die Probiotika einnahmen, im Vergleich zu den Müttern, die keine Probiotika einnahmen, eine um 22 Prozent geringere Wahrscheinlichkeit darauf hatten, ein Ekzem zu entwickeln. Es wird geschätzt, dass weltweit bis zu 20 Prozent aller Kinder unter Ekzemen leiden, die bei vielen zwischen leicht und stark variieren können.                   

Fischöl kann dabei helfen, das Risiko auf eine Eiallergie zu senken

Sechs der Studien untersuchten die Fischöl-Ergänzung während der Schwangerschaft und der Stillzeit. Die Ergebnisse zeigten, dass diese Kinder im Vergleich zu Müttern, die kein Fischöl einnahmen, ein um 31 Prozent geringeres Risiko auf eine Eiallergie hatten. Bis zu 2,5 aller Kinder leiden unter einer Eiallergie, die mit zunehmenden Alter des Kindes anhalten oder verschwinden kann.  

Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass das Stillen das Risiko auf eine Erkrankung an Typ-1-Diabetes, einer Autoimmunerkrankung, die oft lebenslang den Einsatz von Insulin erfordert und langfristige Auswirkungen auf die Organgesundheit haben kann, verringern könnte.  

Fischöl kann dabei helfen, das Risiko auf Asthma in der Kindheit zu reduzieren.

Eine weitere Studie, die im Februar 2018 im Journal of Family Practice veröffentlicht wurde, zeigte, dass die Fischöl-Ergänzung während des dritten Trimesters (der letzten 13 Wochen) der Schwangerschaft helfen könnte, Asthma bei Kindern zu verhindern. Die Forscher gaben an, dass die Kinder von Müttern, die Fischöl-Ergänzungsmittel zu sich nahmen im Vergleich zu Müttern, die ein Placebo einnahmen, im Alter zwischen drei und fünf Jahren ein geringeres Risiko darauf haben, an Asthma zu erkranken.   

Weiterhin wurde festgestellt, dass Dosen von mindestens 2.700 mg pro Tag eingenommen werden müssen, um diese Wirkung zu erzielen. Tägliche Dosen von 900 mg Fischöl reichten nicht aus, um Asthma im Kindesalter zu verhindern.  

Wenn Sie glauben, dass der Verzehr von Fisch eine geeignete Alternative wäre, denken Sie noch einmal darüber nach.  Schwangeren Frauen wird empfohlen, Fische mit hohem Quecksilbergehalt zu meiden, da dies dem Kind schaden kann. Die Federal Drug Administration (FDA) empfiehlt 2-3 Portionen quecksilberarmen Fisch pro Woche.    

Fische, die wenig Quecksilber enthalten und während der Schwangerschaft verzehrt werden können, umfassen: 

  • Tilapia 
  • Lachs 
  • Kabeljau 
  • Wels 
  • Thunfisch (in Dosen, leicht)  

Zu den Fischen, die während der Schwangerschaft vermieden werden sollten, gehören: 

  • Schwertfisch 
  • Hai 
  • Torpedobarsch 
  • Königsmakrele 

Vitamin D und  Postpartum-Depressionen  

Eine Studie von Mai 2018 im Journal of Affective Disorders zeigte, dass schwangere Frauen mit niedrigen Vitamin-D-Werten im Blut eine höhere Wahrscheinlichkeit dafür aufwiesen, nach der Geburt unter Depressionen zu leiden. Schwangere Frauen sollten in Erwägung ziehen, täglich mit 1.000 - 1.000 IU Vitamin-D zu ergänzen. 

Ergänzungsmittel während der Schwangerschaft 

Haftungsausschluss: Sollten Sie schwanger sein, konsultieren Sie vor der Einnahme von Ergänzungsmitteln Ihren Arzt.   

Referenzen:

  1. Garcia-Larsen V, Ierodiakonou D, Jarrold K, et al. Diet during pregnancy and infancy and risk of allergic or autoimmune disease: A systematic review and meta-analysis. Basu S, ed. PLoS Medicine. 2018;15(2):e1002507.  
  2. http://www.mg217.com/your-eczema/statistics/ 
  3. Neutze D, Evans KL, Koenig M, Castelli G, Mounsey A, Stevermer JJ. PURLs: Does fish oil during pregnancy help prevent asthma in kids? The Journal of Family Practice. 2018;67(2):100-102. 
  4. A systematic review of the associations between maternal nutritional biomarkers and depression and/or anxiety during pregnancy and postpartum Trujillo, Janet et al. Journal of Affective Disorders , Volume 232 , 185 - 203 

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Wellness

Spirulina und Chlorella: Algen mit gesundheitlichen Vorteilen

Wellness

Gesundheitliche Vorteile von Arnica montana

Wellness

9 Gesundheitsvorteile von Coenzym Q10