header_search header_signed-out header_signed-in header_cart sharefilled circlex circleexclamation iherbleaf
checkoutarrow
CH
Produkt zu Einkaufswagen hinzugefügt
Summe:
Rabatt:
Zusammen:
Menge:
Cart Total:
Kasse
Kunden kauften auch:
24-Stunden-Hilfe
beauty2 heart-circle sports-fitness food-nutrition herbs-supplements
Wellness

Ungeahnter Nutzen durch pelzige Haustiere

26 April 2017

Wenn die meisten Menschen an die Vorteile des Besitzes eines Hundes, einer Katze oder anderer Pelztiere denken, denken sie wahrscheinlich an die Gefühle der bedingungslosen Liebe dieser Tiere zu ihren Besitzern. Haustiere sind oft in der Lage, unsere Stimmung zu verbessern und Gefühle der Einsamkeit zu bekämpfen. Ferner können sie eine Reihe von anderen bewährten Gesundheitsvorteilen bieten, die die sozialen Fähigkeiten verbessern, das Herzinfarktrisiko einer Person verringern und die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Allergien vermindern.

In der Vergangenheit gab es den populärmedizinischen Gedanken, dass der Besitz von Pelztieren zur Entwicklung von Allergien führen könnte, aber neue Daten aus bevölkerungsbasierten Studien widerlegen diese Denkweise. Tatsächlich zeigen einige Studien, dass pelzige Haustiere die Entwicklung von Allergien reduzieren. Eine neue Studie der Universität Turko in Finnland zeigt, dass der verantwortliche Faktor sein könnte, dass die Exposition gegenüber pelzigen Tieren zu Veränderungen in der menschlichen Darmflora führt und die resultierende Veränderungen im menschlichen System Allergien blockieren können.

Hintergrundinformationen:

Die Rate von allergischen Krankheiten hat bei der städtischen Bevölkerungen in den letzten Jahren weltweit drastisch zugenommen. Man vermutet, dass eine Verringerung der Exposition gegenüber natürlichen Umweltfaktoren verantwortlich sein kann. Einer der wichtigen Umweltfaktoren könnte die Exposition gegenüber Tieren sein, da mehrere Studien gezeigt haben, dass die Exposition gegenüber pelzigen Tieren, einschließlich der frühen Kontakte mit Nutztieren, ein Schutz gegen Asthma und Allergien sein kann. Während sich die meisten Forscher auf die direkte Immunantwort auf diese Exposition konzentriert haben, könnte es einen weiteren Faktor geben - eine erhöhte Exposition gegenüber mikrobieller Vielfalt und ihr Einfluss auf das menschliche Mikrobiom.

Neue Daten:

Um die Beziehung zwischen der pelzigen Haustier-Exposition und der Entwicklung von allergischen Krankheiten wie Asthma zu erforschen, untersuchten Forscher in Finnland die Darmflora von Kindern, die an einer laufenden randomisierten plazebokontrollierten Studie bei Kindern mit einer Familienanamnese von Asthma, Ekzemen, Heuschnupfen oder Nahrungsmittelallergien teilnahmen.

Die Forscher identifizierten Säuglinge (n = 51) von Familien mit mindestens einem pelzigen Haustier während der Schwangerschaft und im ersten Lebensjahr. Säuglinge (n = 64) von Familien ohne Haustier wurden als Kontrollgruppe in fortlaufender Rekrutierung ausgewählt. Zur Bestimmung der Entwicklung von Allergien wurden im Alter von 6 Monaten Hautpricktests (Skin Prick Tests - SPTs) durchgeführt. Die bei den SPTs getesteten Antigene beinhalteten Kuhmilch, Eiweiß, Weizen- und Reismehl, Kabeljau, Sojabohne, Birke, 6 Gräser, Katze, Hund, Staubmilbe, Latex, Kartoffel, Karotte und Banane. Säuglinge mit mindestens einer positiven SPT-Reaktion wurden als atopisch bezeichnet. Im Alter von sechs Monaten zeigten 19 Säuglinge Reaktionen auf mindestens eines der getesteten Allergene.

Das Studienteam sammelte auch Kotproben aus Windeln, als die Babys einen Monat alt waren. Einer der durchgeführten Tests war die DNA-Analyse von zwei Arten von Bifidobakterien, die speziell im Magen-Darm-Trakt von Pelztieren und nicht Menschen vorkommen: B. thermophilum und B. pseudolongum. Das Vorhandensein dieser Bakterien war mit der Exposition gegenüber einem Hund, einer Katze oder einem Kaninchen als Haustier verbunden. Ein Drittel der Säuglinge aus der Haustier-exponierten Gruppe hatte tierspezifische Bifidobakterien in den Kotproben, verglichen mit 14 Prozent der Vergleichsgruppe. Daher können auch einige Säuglinge ohne Haustiere diese Bakterien erwerben, die dann in ihrem eigenen Mikrobiom wachsen. Es ist nicht schwer, diesen Bakterien in einer solchen Weise ausgesetzt zu sein, dass sie im menschlichen Darm wachsen. Wenn zum Beispiel ein Hund das Gesicht oder die Hand eines Säuglings ableckt, können die tierischen Bakterien in den Mund des Säuglings und schließlich in dessen Darm gelangen.

Die Ergebnisse der Analyse zeigten, dass von den 19 Kindern mit positiven SPTs keins B. thermophilum-Bakterien in seinen Stuhlproben hatte. Dies war kein Zufall und deutet darauf hin, dass eine Haustier Exposition, die früh im Leben stattfindet, Auswirkungen auf die Zusammensetzung der menschlichen Mikrobiome in einer Weise, die das Risiko von allergischen Krankheiten reduzieren kann, haben könnte.

Kommentar:

Das Fazit dieser Untersuchung ist, dass die Darmflora (das Mikrobiom) eine große Rolle bei der richtigen Entwicklung des Immunsystems spielt und die Entwicklung von Allergien verhindern kann. Darüber hinaus reduzierte, wie ich in einem früheren Newsletter mit einer weiteren Analyse aus dieser klinischen Studie hervorgehoben habe, die probiotische Nahrungsmittelergänzung in den ersten sechs Lebensmonaten nicht nur die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Allergien und Infektionen, sondern auch die der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) und der Störungsbilder des autistischen Spektrums, darunter das Asperger-Syndrom. Es scheint, dass die Exposition gegenüber pelzigen Haustieren neben der probiotischen Nahrungsergänzung zur Verbesserung des menschlichen Mikrobioms beitragen kann. Vielleicht sind daher einige der Vorteile, die Therapiehunden (und Pferden) bei Kindern mit Autismus-Störungen sowie in anderen Situationen zugeschrieben werden, teilweise darauf zurückzuführen, dass das Mikrobiom positiv beeinflusst wird.

Referenz:

Nermes M, Endo A, Aarnio J, Salminen S, Isolauri E. Pelzige Tiere modulieren Darm Mikrobiota Komposition in Säuglingen mit Risiko für allergische Krankheiten. J Allergy Clin Immunol. 2015 Sep 3. pii: S0091-6749(15)01036-2.

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Wellness

Eine Kurzanleitung zu Lutein und Zeaxanthin

Wellness

Tipps, den Jetlag gesund zu überstehen

Wellness

Vom Thema Liebe inspirierte Mischungen ätherischer Öle