beauty2 heart-circle sports-fitness food-nutrition herbs-supplements
Schönheit

Winter Hautpflege Tipps

27 Dezember 2017

von Dr. Alan M. Dattner

Trockene Haut und Haare sind ein häufiges Problem, wenn das Wetter kälter wird. Viele Menschen produzieren weniger Talg (Öl), das ihre Haut auf natürlichem Wege fettig hält, wenn die Luft kühler und trockener wird. Andere Faktoren sind weniger Vitamin D durch Sonneneinstrahlung und Irritationen von dem kalten Wind, der Ihnen ins Gesicht peitscht. In Innenräumen wird die Luft trockener, wenn wie geheizt werden, und ein abgedichtetes Haus kann zu Schimmelpilz- und Giftstoffbelastungen führen, die beide zu Hautproblemen beitragen können.

Andere Probleme, die sich in den Herbst- und Wintermonaten entwickeln können, sind Schuppen, rissige Lippen und die Verschlimmerung von Ekzemen. Manche Menschen entwickeln weiterhin Schuppenbildung, stumpfe Haut und Haare und sogar rissige und schmerzende Haut. Ein Großteil der Schäden aufgrund trockener Haut tritt auf, weil die normale epidermale (Haut-) Barriere zerstört wird, die Hautfeuchtigkeit austrocknet und Reizstoffe und Allergene leichter eindringen.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, sich vor Hautschäden zu schützen, die durch kühleres Wetter verursacht werden. Zu diesen Abhilfen gehören Dinge, die Sie sowohl intern als auch extern tun können.

Baden Sie weniger in den kalten Monaten

Der vielleicht wichtigste Weg sich vor dem Austrocknen zu schützen, ist weniger Zeit in der Badewanne oder Dusche zu verbringen, nicht so oft zu baden oder zu duschen und mit weniger heißem Wasser und Seife. Wenn Sie baden, verwenden Sie ein Waschstück mit zusätzlichen Ölen, um Feuchtigkeit auf der Hautoberfläche zu hinterlassen.

Wählen Sie die richtige Feuchtigkeitscreme

Es ist unerlässlich nach dem Baden die nasse Haut mit Feuchtigkeits-Cremes oder Ölen einzureiben. Egal, welches Produkt Sie verwenden, es ist wichtig, es aufzutragen, wenn die Haut noch feucht oder nass ist, um die Feuchtigkeit einzuschließen.

Wenn Sie zu Ekzemen neigen, können Produkte mit Ceramiden hilfreich bei der Wiederherstellung der Barriere sein. Zahlreiche Cremes, die der Hautreparatur dienen, sind mit Antioxidanzien erhältlich, um Ihrer Haut zusätzliche Nahrung zu geben.

Bei der Auswahl einer Creme, die Ihre Haut beruhigen soll, ist es wichtig, auf die Inhaltsstoffe zu achten. Alle Cremes enthalten ein Reinigungsmittel, das Öl und Wasser gemischt hält, und ein Konservierungsmittel, um Bakterien und Pilze am Wachstum zu hindern. Diese Komponenten, zusammen mit Duftstoffen und anderen Inhaltsstoffen, können bei manchen Menschen allergische Reaktionen hervorrufen, besonders wenn sie auf gereizte oder entzündete Haut aufgetragen werden. Viele Cremes enthalten die gleichen Zutaten, sodass es einiger Detektivarbeit bedarf, um herauszufinden, was Ihre Haut tolerieren kann und was nicht. Im Allgemeinen sind diese Cremes mit diesen Zutaten zu vermeiden:

  • Formaldehydabspalter wie DMDM-Hydantoin
  • Imidazolidinylharnstoff
  • Quaternium-15
  • Parabene

Für diejenigen mit empfindlicher Haut, könnte die Verwendung eines reinen Öls anstelle einer formulierten Creme eine bessere Möglichkeit sein, Ihrer Haut Feuchtigkeit zu spenden, ohne Reizungen auszulösen. Sie müssen es alle paar Stunden erneut auftragen, um die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen. Je dicker das Öl ist, desto länger verbleibt und wirkt es auf der Haut. Olivenöl, das mit Bienenwachs und Sheabutter verdickt ist, sind zwei Beispiele für länger anhaltende Anwendungen.

Wenn Ihre Haut negativ auf ein Öl reagiert, können Sie ein anderes versuchen. Allergische Reaktionen können sofort, von Antikörpern, oder verzögert, durch Reaktion der Lymphozyten, auftreten. Einige der weniger gebräuchlichen Öle sind nicht nur aufgrund ihrer Eigenschaften von Vorteil, sondern auch, weil Sie ihnen möglicherweise noch nie zuvor ausgesetzt waren, sodass sie in der Vergangenheit weniger wahrscheinlich eine allergische Reaktion ausgelöst haben.

Einige Öle, die Sie zur Feuchtigkeitspflege ausprobieren sollten:

Interne Heilmittel für trockene Haut

Mehr Wasser trinken – mindestens vier Gläser pro Tag zusätzlich zu dem, was Sie zu den Mahlzeiten trinken – ist wichtig, um trockene Haut bei kaltem Wetter zu bekämpfen. Das Hinzufügen von Omega-3 zu Ihrer Ernährung kann auch dazu beitragen, Ihre Haut hydratisiert zu halten.

Das Haar kann stumpf werden, wenn es zu oft gewaschen wird, besonders bei kaltem Wetter, wenn die Haut weniger Öl produziert. Menschen mit Schuppen und seborrhoischer Dermatitis können feststellen, dass die Schuppen während dieser Zeit zunehmen. Die Einnahme von Omega-3-Fischölen oder das Verzehren von Leinsamen kann sowohl bei trockener Haut als auch bei trockenem Haar helfen. Leinsamen enthalten Alpha-Linolensäure, ein Omega-3-Öl, das laut einer kleinen Studie aus Deutschland viele Aspekte der Hautbarrierefunktion verbessern kann. Omega 3 essentielle Fettsäuren wirken entzündungshemmend und schützend auf die Hautbarriere, was zur Verbesserung zahlreicher entzündlicher Hauterkrankungen beitragen kann. Bevor Sie Omega-3-Fettsäuren einnehmen, sollten Sie dies mit Ihrem Arzt besprechen, wenn Sie häufig aufstoßen, eine Schwangerschaft planen oder Blutungsprobleme haben.

Hautpflege bei kaltem Wetter kann eine Herausforderung sein, weil es bedeutet, Gewohnheiten zu ändern, und weil einige Produkte Irritationen der geschädigten Haut verursachen können. Das richtige Gleichgewicht von internen und externen Produkten kann dazu beitragen, den Zyklus von entzündlichen Veränderungen, die von einer gestörten Hautbarriere herrühren, zu verhindern und Ihr Aussehen im Herbst und Winter zu verbessern.

Quellenangaben:

  1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21088453

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Schönheit

Dank Bio-Produkten großartig aussehen und sich rundum wohlfühlen

Schönheit

Retinol-Alternativen für empfindliche Haut

Schönheit

Die Auswahl des richtigen Handdesinfektionsmittels