beauty2 heart-circle sports-fitness food-nutrition herbs-supplements
Gesundheitszustände

20 natürliche Ansätze zur Verbesserung der Verdauung

5 März 2018

von Eric Madrid. MD

Wir alle haben Symptome von Verdauungsstörungen, einem unangenehmen Gefühl im Magen, erlebt. Es kann mit Magenverstimmungen, saurem Magen, Säure-Reflux oder GERD, auch bekannt als gastroösophageale Refluxerkrankung zusammenhängen, die ein säurehaltiges, brennendes Gefühl im Magen und vielleicht im Hals, verursachen kann. Verdauungsstörungen können auch durch Gastritis, eine Entzündung des Magens, verursacht werden. Das Bakterium Helicobacter Pylori (h. Pylori) ist vermutlich der Hauptrisikofaktor für die Entwicklung von Magengeschwüren, und sogar Magenkrebs, was häufig bei vielen, die an Gastritis leiden, auftritt.

Symptome von Verdauungsstörungen

  • Magenschmerzen oder Völlegefühl
  • Blähungen
  • Gefühl von Säure im Hals
  • Halsschmerzen
  • Brustschmerzen
  • Akuter oder chronischer Husten
  • Asthma-Symptome durch Säure, die in die Lunge gelangt ist

Warum treten diese Zustände auf?

Ob Sie es glauben oder nicht, es gibt mehrere Theorien. Einige argumentieren, dass der Magen zuviel Säure produziert, während andere vorschlagen, dass der Magen nicht genug produziert. Überschüssige Säure scheint die beliebteste Erklärung zu sein. Die meisten Ärzte finden, dass bei der Behandlung von Magenproblemen Ihrer Patienten, eine Behandlung gegen Sodbrennen die beste Lösung ist.

Auf der anderen Seite glauben einige, dass ein Mangel an Magensäure das Problem ist, da es den unteren Schließmuskel der Speiseröhre (LES), der Muskel, der die Speiseröhre vom Magen trennt, dazu bringt, sich zu entspannen. Wenn der LES-Muskel entspannt ist, kann selbst eine kleine Menge Säure in die Speiseröhre zurückfließen, was zu Sodbrennen führt. Einige glauben, dass der LES-Muskel sich nicht zusammenzieht und die Speiseröhre vor Säure-Reflux schützt, wenn nicht genug Magensäure besteht.

Tabak, Fette, Schokolade und Zucker sowie bestimmte Medikamente können die Muskeln schwächen. Übermäßiges Essen kann auch dazu führen, dass sich Lebensmittel vom Magen zurück in die Speiseröhre bis zum Hals schieben.

Nahrungsmittel, die Verdauungsstörungen verschlimmern

  • Verarbeitete Lebensmittel
  • Zuckerhaltige Lebensmittel
  • Einfache Kohlenhydrate
  • Alkohol
  • Speisen, die Tomaten enthalten
  • Kaffee
  • Nahrungsmittel, auf die man empfindlich reagiert, üblicherweise Milchprodukte und Getreide

Häufige Medikamente, die Sodbrennen verstärken

Diese Medikamente verstärken die Symptome von Sodbrennen durch Schwächung des LES-Muskels:

  • Albuterol: verwendet für Asthma
  • NSAIDs (nichtsteroidale Entzündungshemmer): Ibuprofen (Motrin, Advil), Naproxen (Aleve, Naprosyn), Diclofenac, Indomethacin und Celecoxib (Celebrex). Diese Medikamente sind auf kurze Sicht hilfreich bei Schmerzen, können aber das Risiko von Magengeschwüren erhöhen und Sodbrennen anregen.
  • Nitroglycerin: für Menschen mit Herzerkrankungen, Angina-Symptome
  • Blutdruckmedikamente wie Betablocker (Atenolol, Metoprolol, Carvedilol) und Kalziumkanalblocker (Diltiazem, Amlodipin, Nifedipin)

* Stellen Sie die Einnahme Ihrer Medikamente nicht ein, außer es wurde von Ihrem Arzt angeordnet.

Lebensstiländerungen, die Symptome von Säure-Reflux verbessern können

  • Vermeiden Sie Nahrungsmittel, die Ihr Sodbrennen verschlimmern können (diese können für jede Person unterschiedlich sein).
  • Falls Sie rauchen, HÖREN Sie auf!
  • Schlafen Sie auf der linken Seite. Auf der rechten Seite zu schlafen kann die Symptome verschlimmern.
  • Stellen Sie die Kopfseite Ihres Bettes um 15-20 cm höher
  • Vermeiden Sie übermäßigen Alkoholkonsum. Männer sollten nicht mehr als zwei Getränke pro Tag und Frauen höchstens ein Getränk täglich trinken.
  • Vermeiden und / oder begrenzen Sie die Verwendung von Entzündungshemmern wie Ibuprofen (Advil, Motrin) oder Naproxen (Aleve), sofern dies nicht unbedingt erforderlich ist. Wenn Sie sie nehmen, nehmen Sie sie mit Essen ein. Ziehen Sie in Erwägung, Acetaminophen (Tylenol) für Schmerzen zu nehmen, wenn es nötig ist, da Paracetamol den Magen nicht stört und das Risiko für Magengeschwüre nicht erhöht. Natürliche Entzündungshemmer, wie Omega-3-Fischöl und Kurkuma, sind für viele hilfreich.

Häufige Medikamente gegen Säure-Reflux

Protonenpumpenhemmer (PPI): Omeprazol (Prilosec oder Prilosec OTC), Esomeprazol (Nexium), Rabeprazol (AcipHex), Lansoprazol (Prevacid), Dexlansoprazol (Dexilant).

Protonenpumpenhemmer (PPI) werden häufig verwendet, um die Beschwerden von Säure-Reflux zu bekämpfen. Die meisten Personen sollten sie nur für kurze Zeit einnehmen.

Gründe für die Anwendung von Arzneimitteln zur Senkung der Magensäure:

  • Symptomatischer Säure-Reflux wird nicht durch Ernährungsänderungen gelöst. Anwendung für vier bis acht Wochen, wenn nicht anders angegeben.
  • Magengeschwüre sollten sechs bis zwölf Wochen lang behandelt werden, damit sie heilen können. Ein blutendes Magengeschwür kann lebensbedrohlich sein, sodass die Vorteile der Einnahme dieses Medikaments die Risiken überwiegen.
  • Personen mit einem präkanzerösen Zustand der Speiseröhre, Barrett-Ösophagus genannt, sollten regelmäßig PPI-Medikamente einnehmen. Dieser Zustand ist mit einem erhöhten Risiko für Speiseröhrenkrebs, ein bis vier Prozent der Betroffenen, verbunden. PPI-Medikamente können dazu beitragen, das Fortschreiten zu Krebs zu verhindern.
  • Ihr Arzt hat eine seltene Erkrankung wie Zollinger-Ellison diagnostiziert, bei der überschüssige Säure ausgeschieden wird. Personen mit dieser Erkrankung müssen in den meisten Fällen lebenslang medikamentös behandelt werden.

Nebenwirkungen von säure-senkenden Medikamenten

Protonenpumpenhemmer reduzieren bei regelmäßiger Einnahme die Fähigkeit des Körpers, Nahrungsproteine abzubauen. Proteine werden von der Magensäure in Aminosäuren zerlegt, die von unserem Körper zu Proteinen und Gehirnchemikalien, wie Dopamin und Serotonin, verarbeitet werden.

Diese Klasse von Medikamenten reduziert die Aufnahme von Vitaminen wie Vitamin B12, Vitamin-C und Folsäure. PPIs reduzieren auch die Absorption von Mineralien wie Eisen, Kalzium und Magnesium.

Im Jahr 2011 warnte die FDA, dass der Magnesiumspiegel bei Menschen, die diese Medikamente regelmäßig einnehmen, gefährlich niedrig sein kann. Ein niedriger Magnesiumspiegel kann Muskelkrämpfe und Herzklopfen verursachen. Magnesium wird von unseren Körpern benötigt und hilft Enzymen, mehr als 350 chemische Reaktionen durchzuführen. Reduzierte Absorption von Kalzium und Magnesium erhöht das Risiko von Osteoporose. Darüber hinaus belegte eine Studie von 2016 ein erhöhtes Risiko für akutes Nierenversagen bei Personen, die mit diesen Medikamenten behandelt wurden, während andere Studien zeigen, dass diese Medikamente das Risiko für die Entwicklung einer Demenz erhöhen.

Diejenigen, die Mittel zur Senkung der Magensäure einnehmen, besonders die des PPI-Typs, müssen sich möglicherweise von dem Medikament entwöhnen, da ein abruptes Stoppen eine Verschlechterung des Säure-Refluxes zur Folge haben kann. Zur Entwöhnung nehmen die meisten die Medikamente jeden zweiten Tag für zwei bis vier Wochen, bis die Symptome verschwinden. Stellen Sie die Einnahme Ihrer Medikamente nicht ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt ein.

Primäre Nahrungsergänzungsmittel zur Förderung der Verdauung

Betain HCL

Für eine Person, die aufgrund von Mangel an säure-senkenden Mitteln unter Verdauungsproblemen leidet, kann die Einnahme von Betain HCL (Salzsäure), bis zu dreimal täglich vor einer Mahlzeit, von Vorteil sein. Diejenigen mit geringer Säureproduktion und daher verminderter Fähigkeit, Proteine zu verdauen, profitieren von Betaine HCL, gemäß einer Studie, die im Magazin Molecular Pharmaceutics veröffentlicht wurde. Eine Studie aus dem Jahr 2014 zeigte ähnliche Ergebnisse. Personen mit Magengeschwüren und Barrett-Ösophagus sollten dies NICHT tun. Wenn die Ergänzung Unbehagen verursacht, stellen Sie die Einnahme sofort ein.

Während einer Studie in 2017 erhielten Personen mit Säure-Reflux eine Ergänzung, die Betain HCL und Pepsin enthielt. Die Ergebnisse zeigten, dass Patienten unter weniger Refluxsymptomen litten. Eine 2017 Studie in Digestive Diseases stimmte zu, dass diese Strategie vorteilhaft sein könnte.

Verdauungsenzyme

Verdauungsenzyme: Pankreatin, Bromelain und Papain können auch den Verdauungsprozess unterstützen. Sie können vor einer Mahlzeit als Nahrungsergänzung eingenommen werden.

Empfohlene Dosis: wie auf dem Etikett angegeben.

Sekundäre Nahrungsergänzungsmittel zur Förderung der Verdauung

DGL (Deglicirisiniertes Süßholz)

Studien haben den Nutzen von DGL Süßholz seit Jahrzehnten belegt. Eine in 1968 durchgeführte Studie zeigte, dass diese natürliche Medizin bei der Heilung von Darm- und Magengeschwüren helfen kann. Eine Studie von 1978, die im British Medical Journal veröffentlicht wurde, regte an, dass sie auch bei der Vorbeugung von Magengeschwüren von Nutzen sein könnte.

Vitamin-C

Studien weisen auf, dass Patienten mit Magengeschwüren einen niedrigen Gehalt an Antioxidantien, wie Vitamin-C, in ihren Mägen haben. Niedrige Vitamin-C-Spiegel im Magen sind auch ein Risikofaktor für Magenkrebs. Ergänzungen können hilfreich sein, um zusätzliche Verdauungsunterstützung zu bieten. Empfohlene Dosis: 500 bis 2.000 mg täglich.

Kurkuma

Kurkuma, auch als Curcuma Longa und indischer Safran bekannt, ist eine verwurzelte Pflanze der Ingwer-Familie, die oft wegen ihrer entzündungshemmenden, antioxidativen und verdauungsfördernden Eigenschaften verzehrt wird. Es wird angenommen, dass Curcumin, eine Chemikalie, die in Kurkuma enthalten ist, viele gesundheitliche Vorteile bietet. Während viele Menschen Kurkuma als Gewürz verwendet haben, um ihre Speisen in den letzten 4.000 Jahren zu verbessern, hat Kurkuma eine wichtige Rolle in der Naturheilkunde gespielt.

Einer Studie von 2001 zufolge, kann Kurkuma Magen- und Darmgeschwüre innerhalb einer vierwöchigen Behandlung heilen. Eine Studie aus dem Jahr 2005 regte an, dass Kurkuma dazu beitragen kann, die übermäßige Produktion von Säure im Magen zu reduzieren, indem sie die H2-Rezeptoren blockiert, was die verschreibungspflichtigen Reduktionsmittel Famotidin und Ranitidin tun. Schließlich zeigte eine 2016 Studie, dass dieses Kraut auch helfen könnte, die Symptome von Säure-Reflux zu reduzieren. Empfohlene Dosis: 500 mg ein- bis dreimal täglich.

Cayenne

Cayenne ist eine rote Paprika, die den Wirkstoff Capsaicin enthält. Ironischerweise haben Studien den therapeutischen Nutzen von Cayenne für die Verdauung gezeigt. In einer Studie von 2002 wurde festgestellt, dass roter Pfeffer Symptome einer Magenverstimmung besser als ein Placebo reduzieren kann. Empfohlene Dosis: wie auf dem Etikett angegeben.

Probiotika

Probiotika umfassen eine Klasse von Ergänzungen, die aus gesunden Bakterien bestehen. Die am häufigsten verwendeten Stämme sind Lactobacillus und Bifidobacterium. Die Wiederherstellung des bakteriellen Gleichgewichts und Harmonie des Verdauungssystems ist von entscheidender Bedeutung. Eine Studie aus dem Jahr 2016 bestätigt, dass Menschen mit Dyspepsie unter einem Ungleichgewicht von Darmbakterien leiden. Eine Studie, die 2017 im British Medical Journal veröffentlicht wurde, belegt, dass die Wiederherstellung von guten Bakterien im Magen und Darm mit Probiotika bei Patienten mit Verdauungsstörungen hilfreich sein könnte. Präbiotische Ergänzungen, die gesunde Bakterien zum Wachstum anregen, können ebenfalls in Betracht gezogen werden. Empfohlene Dosis: 5 bis 100 Milliarden Einheiten pro Tag.

Andere Ergänzungen und Nahrungsmittel, die den Verdauungsprozess fördern, schließen wesentliche Fettsäuren, Kamillentee, Apfelessig und Zitronensaft ein.

Kräuter, die zur Verbesserung der Verdauung beitragen

Dr. Jonathan Wrights Buch „Why Stomach Acid Is Good for You“ aus dem Jahr 2002, enthält eine Liste von bitteren Kräutern, die sich als hilfreich erwiesen haben und die Verdauungssäfte stimulieren, die für eine gesunde Verdauung notwendig sind. Diese Kräuter können in Betracht gezogen werden, wenn sich die Ernährung ändert und die Verwendung verschiedener oben aufgeführter Nahrungsergänzungsmittel nicht ausreichend ist:

Ein gesundes Verdauungssystem ist entscheidend für die Gesundheit

Der Abbau von Nahrungsmitteln beginnt in unserem Mund und geht weiter im Magen, wodurch Nährstoffe in unseren Dünndarm aufgenommen werden können. Unsere Ernährung und das Mikrobiom der Darmbakterien beeinflussen den Wirkungsgrad der Verdauung stark. Wenn Änderunger der Ernährung und des Lebensstils nicht ausreichen, um die Verdauung zu unterstützen, werden häufig Medikamente verwendet, die sehr nützlich sein können. Zusätzlich können Ergänzungen und Kräuter helfen, das Gleichgewicht des Verdauungssystems wieder herzustellen und eine optimale Gesundheit zu unterstützen. Gesund essen, gesund denken, gesund sein!  

Quellenverzeichnis:

  1. Yago MAR, Frymoyer AR, Smelick GS, et al. Gastric Re-acidification with Betaine HCl in Healthy Volunteers with Rabeprazole-Induced Hypochlorhydria. Molecular pharmaceutics. 2013;10(11):4032-4037. doi:10.1021/mp4003738.
  2. Yago MR, Frymoyer A, Benet LZ, et al. The Use of Betaine HCl to Enhance Dasatinib Absorption in Healthy Volunteers with Rabeprazole-Induced Hypochlorhydria. The AAPS Journal. 2014;16(6):1358-1365. doi:10.1208/s12248-014-9673-9.
  3. Forssmann K, Meier L, Uehleke B, Breuer C, Stange R. A non-interventional, observational study of a fixed combination of pepsin and amino acid hydrochloride in patients with functional dyspepsia. BMC Gastroenterology. 2017;17:123. doi:10.1186/s12876-017-0675-9.
  4. Digestive Disease. 2017 Oct 5. doi: 10.1159/000481399. [Epub ahead of print]
  5. Tewari SN, Trembalowicz FC. Some experience with deglycyrrhizinated liquorice in the treatment of gastric and duodenal ulcers with special reference to its spasmolytic effect. Gut. 1968;9(1):48-51.
  6. Hollanders D, Green G, Woolf IL, et al. Prophylaxis with deglycyrrhizinised liquorice in patients with healed gastric ulcer. British Medical Journal. 1978;1(6106):148.
  7. J Clin Gastroenterol. 2000 Jun;30(4):381-5.
  8. Southeast Asian J Trop Med Public Health. 2001 Mar;32(1):208-15.
  9. Biol Pharm Bull. 2005 Dec;28(12):2220-4.
  10. Drug Res (Stuttg). 2016 Aug;66(8):444-8. doi: 10.1055/s-0042-109394. Epub 2016 Jun 28.
  11. Aliment Pharmacol Ther. 2002 Jun;16(6):1075-82.
  12. Nakae H, Tsuda A, Matsuoka T, Mine T, Koga Y. Gastric microbiota in the functional dyspepsia patients treated with probiotic yogurt. BMJ Open Gastroenterology. 2016;3(1):e000109. doi:10.1136/bmjgast-2016-000109.
  13. Igarashi M, Nakae H, Matsuoka T, et al. Alteration in the gastric microbiota and its restoration by probiotics in patients with functional dyspepsia. BMJ Open Gastroenterology. 2017;4(1):e000144. doi:10.1136/bmjgast-2017-000144.

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Gesundheitszustände

Natürliche Ansätze, um Haarausfall aufzuhalten

Gesundheitszustände

Natürliche Kräuter und vaskuläre Demenz

Gesundheitszustände

Natürliche Ansätze gegen Verstopfung