beauty2 heart-circle sports-fitness food-nutrition herbs-supplements
Wellness

Wie man Allergien natürlich lindert

22 Mai 2019

Von Dr. med. Venus Ramos

In diesem Artikel:

Der Wechsel der Jahreszeiten kann uns manchmal mehr als nur einen Wechsel von Wetter oder Farben bescheren. Für die Hunderte von Millionen Menschen, die weltweit an saisonalen Allergien leiden, führt dies zu erschwerenden Symptomen wie Niesen, verstopfter Nase, Sinusdruck und tränenden Augen.

Es gibt zwar zahlreiche pharmazeutische Heilmittel, die die Gänge von Drogeriemärkten säumen, doch gibt es auch natürliche Methoden zur Linderung von Allergiesymptomen. Es ist vorteilhaft, zuerst die Mechanismen einer allergischen Reaktion zu verstehen. Dann können Sie einen effektiven und umfassenden Plan erstellen, um nicht nur die Symptome, sondern auch die Ursache Ihrer allergischen Reaktion zu bekämpfen.

Allergien treten dann auf, wenn das Immunsystem auf eine sonst normalerweise harmlose Substanz überreagiert. Das Immunsystem schützt Ihren Körper, indem es Antikörper, die Proteine ​​(Antigene genannt) bildet, die Viren, Bakterien und andere schädliche Krankheitserreger erkennen. Unter normalen Umständen können viele gutartige Substanzen problemlos in Ihren Körper gelangen. Wenn Sie Allergien haben, werden einige dieser Substanzen als Antigene identifiziert, die Ihrem Körper signalisieren, Antikörper zu produzieren. Diese Antikörper wiederum bewirken, dass bestimmte Zellen Histamin und Leukotriene freisetzen, Chemikalien, die plagende Allergiesymptome verursachen können.

Natürliche Linderungsmittel gegen Allergiesymptome

Die folgenden Ergänzungen können auf natürliche Weise Allergiesymptome lindern.

Omega-3-Fettsäuren

EPA und DHA sind spezifische Arten von Omega-3, die stark entzündungshemmend sind. Als Nahrungsquellen dienen Fleisch von grasgefütterten Tieren, Eier und Krillöl. Angesichts der Tatsache, dass die westliche Standarddiät einen Überfluss an Omega-6-Fettsäuren aufweist, kann die Ergänzung mit Omega-3-Fettsäuren die Immunreaktion schwächen und möglicherweise die Allergiesensitivität verringern. Typische Dosis: 1 bis 1,2 Gramm EPA und DHA pro Tag.

Quercetin

Das Antioxidans Quercetin ist als Flavonoid eingestuft und soll die Freisetzung von Histamin verhindern. Es ist in pflanzlichen Nahrungsmitteln wie Beeren, schwarzem Tee, Äpfeln (mit Schale), roten Zwiebeln und Kreuzblütlern (wie Brokkoli oder Blumenkohl) enthalten. Quercetin ist auch in Ergänzungsform erhältlich. Wenn Sie zu saisonalen Allergien neigen, sollte Sie mit der Einnahme von Nahrungsergänzungen einige Wochen vor dem Frühlingsanfang beginnen, wenn die Pflanzen anfangen zu blühen, da ihre Wirksamkeit einige Zeit in Anspruch nimmt. Typische Dosis: 200 bis 500 mg dreimal täglich.

Pestwurz

Pestwurz (Petasites hybridus) hat als Kraut ein gutes Potenzial gezeigt, um saisonale Allergiker zu entlasten. Forscher haben Wirkstoffe in Pestwurz identifiziert, die Leukotriene und Histamin daran hindern, allergische Reaktionen auszulösen. Typische Dosis: 100 mg täglich.

Verwenden Sie kein rohes Pestwurz, da es Pyrrolizidinalkaloide enthält, die für Leber und Nieren toxisch sein können und möglicherweise sogar Krebs erzeugen. Diese Alkaloide wurden von den im Handel erhältlichen Pestwurz-Produkten entfernt.

Vermeiden Sie dieses Kraut, wenn Sie gegen Ragweed, Gänseblümchen, Ringelblumen oder Chrysanthemen allergisch sind, da Pestwurz zur Familie der Ragweed gehört.

Bromelain

Bromelain ist ein proteinverdauendes Enzym, das in Ananas vorkommt und auch als Ergänzung erhältlich ist. Es hat antiallergische und entzündungshemmende Eigenschaften, die dazu beitragen können, Schleim abzubauen und die Schwellung von Atemwegsgewebe zu reduzieren. Typische Dosis: 500 mg dreimal täglich.

Vitamin C

Vitamin C ist allgemein bekannt für seine Fähigkeit, das Immunsystem zu stärken. Es ist außerdem ein natürliches Antihistaminikum. Es scheint die Freisetzung von Histamin zu hemmen, wodurch die Schwellung der Nase und die Sekretionen verringert werden. Typische Dosis: insgesamt 2 Gramm pro Tag.

Apfelessig

Die Phenole in Apfelessig verleihen ihm antioxidative Eigenschaften, die das Immunsystem unterstützen können. Die Befürworter schlagen vor, täglich ein Glas Wasser mit einem Esslöffel Apfelessig und etwas Zitronensaft zu trinken und dann den Mund mit Wasser zu spülen, um eine Beschädigung des Zahnschmelzes zu vermeiden.

Grundursachen von Allergien

Die Linderung der Symptome kann Ihnen sicherlich dabei helfen, die Allergiesaison leicht und mit mehr Komfort zu meistern, jedoch ist es wichtig, die Ursache Ihrer Allergie zu erforschen, wenn Sie eine dauerhafte Lösung suchen.

Verdauungsstörungen

Verdauungsstörungen können das Immunsystem erheblich beeinflussen. Es wird geschätzt, dass sich 80 % des Immunsystems im Darm befindet. Wenn eine Art Darmungleichgewicht vorkommt, können aufgrund der Auswirkungen auf die Immunfunktion des Körpers Allergien auftreten. Ein solches Ungleichgewicht kann das Mikrobiom sein – die Ansammlung von Mikroorganismen im Darm.

Das Mikrobiom umfasst „schlechte“ Bakterien, die krank machen können, sowie „gute“ Bakterien, die Substanzen absondern, die die „schlechten“ Bakterien in Schach halten können. Das Gleichgewicht dieser Bakterien kann gestört werden, was zu einer Überbesiedelung von „schlechten“ Bakterien und potenziellen Problemen für das Immunsystem führt.

Das Einnehmen von mehr „guten“ Bakterien, auch Probiotika genannt, kann dazu beitragen, das Mikrobiom-Gleichgewicht wiederherzustellen. Probiotika können durch Nahrungsmittel (wie Kimchi, Joghurt, Kombucha und Sauerkraut) oder durch eine Ergänzungsform zu Ihrer Diät hinzugefügt werden. Forschungen haben gezeigt, dass Menschen, die sich während der Allergiesaison mit Probiotika ergänzen, geringere Antikörperkonzentrationen aufweisen, die Symptome auslösen.

Stress

Stress hat eine starke Verbindung zur Immunantwort. Wenn der Körper gestresst ist, setzt er Hormone wie Cortisol und Adrenalin frei. Dieselben Hormone spielen eine Rolle bei der Bekämpfung von allergischen Reaktionen. Bei chronischem Stress kann der Körper mit diesen Hormonen überlastet werden, sodass er weniger Kraft hat, Allergien angemessen zu bekämpfen.

Zusätzlich zum Lebensstil, der Bewegung, Meditation und tiefes Atmen beinhalten sollte, kann die Ergänzung mit Adaptogenen bei Stressbewältigung zur Optimierung der Immunfunktion beitragen. Adaptogen-Optionen umfassen Ashwagandha, Spaltkörbchen und Rosenrot.

Mangelernährung

Mangelernährung kann die Immunfunktion mit Sicherheit verändern. Immer, wenn es zu einer Funktionsstörung des Immunsystems kommt, ist der Körper einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt und hat eine stärkere Anfälligkeit für Allergien. Vitamin D ist ein bemerkenswertes Beispiel für einen Nährstoff, der für die Immunfunktion wichtig ist. Vitamin D ist ein starker Immunmodulator, der verschiedene Immunzellen wieder ins Gleichgewicht bringt, damit das Immunsystem richtig funktioniert.

Die natürlichste Quelle für Vitamin D ist Sonnenlicht. Wenn Sie jedoch keine ausreichende Sonneneinstrahlung erhalten, kann eine Ergänzung eine gute Lösung sein. Der Vitamin-D-Council empfiehlt täglich 5000 IE Vitamin D3 als orale Ergänzungen. Inzwischen empfiehlt das Institute of Medicine als sichere Dosis bis zu 4000 IE für die meisten Erwachsenen. Was wirklich wichtig ist, ist die Erhaltung gesunder Vitamin-D-Werte im Blut, das mit einem 25-Hydroxy-Vitamin-D-Test überprüft werden kann. Die Erhaltung zwischen 50 und 70 ng / ml sollte für eine optimale Immunfunktion sorgen.

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Wellness

Spirulina und Chlorella: Algen mit gesundheitlichen Vorteilen

Wellness

Gesundheitliche Vorteile von Arnica montana

Wellness

9 Gesundheitsvorteile von Coenzym Q10