beauty2 heart-circle sports-fitness food-nutrition herbs-supplements
Gesundheitszustände

Natürliche Hilfe bei Ängstlichkeit

13 Juni 2017

Falls Sie bisher dachten, dass die einzige Möglichkeit bei Angstzuständen und Panikattacken rezeptpflichtige Medikamente sind, werden Sie erfreut sein, zu hören, dass es sehr wirksame natürliche Lösungen gibt.

Wenn Sie niemals unter Angstzuständen oder Panikattacken gelitten haben, ist es sehr schwer vorstellbar, wie unangenehm diese sein können. Mehr als 20 Millionen Amerikaner leiden unter Angstzuständen - medizinisch definiert als „ein unangenehmer emotionaler Zustand, der von leichtem Unbehagen bis zu intensiver Angst reicht“. Während Angst eine rationale Reaktion auf Gefahr ist, fehlt bei Angstzuständen oft ein klarer oder realistischer Grund. Schwerwiegende Angstzustände führen oft zu Panikattacken - zu intensiven Angstgefühlen. Diese Attacken stehen meist im Zusammenhang mit Platzangst, einer intensiven Angst des Alleinseins oder an öffentlichen Orten zu sein.

Die Ursache, die von den meisten Ärzten ignoriert wird

Sowohl psychologischer Stress als auch biochemische Faktoren - wie Koffein oder Drogenmissbrauch - können Angstzustände oder Panikattacken auslösen. Erhöhte Konzentrationen von Milchsäure im Blut sind einer der wichtigsten biochemischen Faktoren. Wenn der Körper unter Sauerstoffmangel leidet ist Lactat das Endprodukt des Abbaus von Blutzucker. Und in der Tat kann das Injizieren von Lactat bei Personen, die unter Angstzuständen leiden, zu schwerwiegenden Panikattacken führen. Bei normalen Personen geschieht dagegen gar nichts. Es scheint also, dass Personen, die unter Angstzuständen leiden, empfindlich auf Lactat reagieren. Es leuchtet daher ein, dass die Reduzierung der Lactatwerte Priorität haben sollte. Die meisten Ärzte ignorieren dieses Ziel allerdings.

Reduzierung der Lactatwerte

Es gibt sechs Ernährungsfaktoren, die für erhöhte Lactatwerte bei Personen, die unter Angstzuständen leiden, verantwortlich sein könnten:

  1. Alkohol
  2. Koffein
  3. Zucker
  4. Mangel an B-Vitaminen, Niacin, Vitamin B6 und Thiamin (B1)
  5. Mangel an Calcium und/oder Magnesium
  6. Lebensmittelallergien

Das Vermeiden von Alkohol, Koffein, Zucker und Lebensmittelallergenen ist ein großer Schritt in Richtung der Linderung der Symptome bei Personen mit Angstzuständen. Alleine schon das Vermeiden von Kaffee kann in einigen Fällen die Symptome vollständig eliminieren. In einer Studie mit vier Männern und zwei Frauen, die unter generalisierten Angstzuständen litten und täglich 1,4 bis 3,5 Tassen Kaffee tranken, wurden die Symptome durch Eliminierung des Kaffees signifikant verringert. Der Grad der Verbesserung was so eindeutig, dass alle Patienten freiwillig auch nach Ende der Studie keinen Kaffee mehr tranken.

Magnesium: Das beruhigende Mineral

Magnesium ist ein wesentlicher Bestandteil bei mehr als 300 biochemischen Reaktionen im menschlichen Körper. Ein Magnesiummangel führt bewiesenermaßen zu Symptomen von Angstzuständen, Depression, Reizbarkeit, Angst, Schlaflosigkeit, Verwirrung und Gedächtnisverlust.

In einer doppelt verblindeten Studie wurde 264 Teilnehmern, bei denen generalisierte Angststörung diagnostiziert wurde, entweder ein Placebo oder 300 mg Magnesium verabreicht. Bei der Magnesiumgruppe wurde eine statistisch signifikante Reduzierung der Symptome beobachtet. Um die besten Ergebnisse zu erzielen, verwenden Sie eine sehr gut adsorbierbare Form des Magnesiums, wie z. B. Magnesiumcitrat und Magnesiumglycinat.

Omega-3-Fette

Angstzustände scheinen auch mit den Konzentrationen der Omega-3-Fettsäuren zusammenzuhängen. Studien mit Omega-3-reichen Fischölen zur Behandlung von Angstzuständen zeigten beeindruckende Ergebnisse. In einer Studie wurde gezeigt, dass Fischöl Wut und Angstzustände bei Drogenabhängigen verringerte. Eine andere Studie zeigte, dass die Verabreichung 2,5 g täglich an Omega-3-Fetten Angstzustandssymptome um 20 % reduzierte.

Leinsamenöl, eine vegetarische Quelle für Omega-3-Fette, zeigte auch Wirkung bei der Linderung von Angstzuständen. In einer Studie führte die Einnahme von Leinsamen (2 bis 6 EL täglich, in aufgeteilten Dosen) innerhalb von zwei bis drei Monaten zu einer Besserung bei Patienten mit Platzangst.

Gamma-Aminobuttersäure (Gamma-aminobutyric acid, GABA)

GABA ist ein Neurotransmitter, der im gesamten zentralen Nervensystem zu finden ist. Geringe Konzentrationen oder verminderte GABA-Funktion im Gehirn stehen im Zusammenhang mit Angstzuständen, Depression, Schlaflosigkeit und Epilepsie. Viele bewährte Anxiolytika interagieren hauptsächlich mit den GABA-Rezeptoren.

PharmaGABA, eine proprietäre Form von GABA, zeigte signifikante stresslösende Auswirkungen in klinischen Studien. Patienten, denen PharmaGABA verabreicht wurde, berichteten, dass sie sich entspannter fühlen und es Änderungen der Hirnwellenmuster beobachtet, die mit einem Zustand der Entspannung übereinstimmen. Die typische Dosierung in Studien liegt bei 100 - 200 mg bis zu dreimal täglich. 

Schlafbeere

In klinischen Studien wurde gezeigt, dass Sensoril, ein proprietäres Extrakt der Schlafbeere, beträchtliche stresslösende Wirkungen hat. In einer doppelt verblindeten Studie an humanen Teilnehmern, wurden bei chronisch gestressten Teilnehmern, die Sensoril einnahmen, eine signifikante Reduzierung der Angstzustände sowie positive Veränderungen der Blutchemie, des Nebennieren-Hormonspiegels, der Energie und des Gefühls des Wohlbefindens beobachtet. Eine typische Dosierung liegt bei 125 - 250 mg täglich.

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Gesundheitszustände

Natürliche Ansätze, um Haarausfall aufzuhalten

Gesundheitszustände

Natürliche Kräuter und vaskuläre Demenz

Gesundheitszustände

Natürliche Ansätze gegen Verstopfung