checkoutarrow
CH
24-Stunden-Hilfe
beauty2 heart-circle sports-fitness food-nutrition herbs-supplements
Gesundheitszustände

15 natürliche Ansätze bei Fibromyalgie

5 Februar 2018

von Eric Madrid MD

Fibromyalgie wird manchmal auch als Fibromyalgiesyndrom oder FMS bezeichnet und ist ein chronisches Schmerzsyndrom, das mit Muskelschmerzen, Schmerzen und Müdigkeit einhergeht. Die Muskelschmerzen, die auch als Myalgien bezeichnet werden, sind meist diffus und werden im ganzen Körper wahrgenommen. In den Vereinigten Staaten sind etwa 10 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen, weltweit mehr als 100 Millionen Menschen. Neunzig Prozent davon sind Frauen. Studien zeigen, dass 68 Prozent der Patienten mit Fibromyalgie Nahrungsmittelergänzungen probiert haben, um ihre Symptome zu lindern.

Die Schulmedizin konnte die Ursachen der Fibromyalgie bisher nicht finden. Viele Anhänger der integrativen und funktionellen Medizin glauben, dass das Problem in den Mitochondrien (den Kraftwerken unserer Zellen) liegt. Der Fallbericht eines Patienten mit einer mitochondrialen Erkrankung von 2011, bei dem zunächst eine Fibromyalgie diagnostiziert wurde, unterstützt diese Theorie.

Die Ursache der Fibromyalgie gilt als ungeklärt. Es ist jedoch bekannt, dass Patienten, die von FMS betroffen sind, 40 Prozent weniger Coenzym Q10 in ihrem Blut haben und ihre antioxidative Aktivität verringert ist.

Patienten mit FMS haben auch eine geringere Anzahl von Mitochondrien in den Blutzellen. Mitochondrien sind die Teile unserer Zellen, die uns Energie geben, indem sie das Energiemolekül Adenosintriphosphat (ATP) herstellen. Forscher haben festgestellt, dass bei 90-100 Prozent der Patienten mit Fibromyalgie eine bakterielle Überbesiedelung im Dünndarm (bekannt als SIBO oder Dünndarm-Bakterienüberbesiedelung) vorliegt.   Viele Experten glauben, dass SIBO, das Leaky Gut-Syndrom und eine geringe Produktion des Coenzyms Q10 an der Entstehung von Fibromyalgie beteiligt sein könnten.

Auftretende Beschwerden

Patienten mit Fibromyalgie leiden häufig auch unter anderen mit der Krankheit zusammenhängenden Beschwerden. Dazu gehören Migränekopfschmerzen, Reizdarmsymptome (Blähungen, Bauchschmerzen, Durchfall und/oder Verstopfung) und interstitielle Blasenentzündung. Als häufige Beschwerden werden auch schlechter Schlaf oder Schlaflosigkeit genannt.   

Fibromyalgiesymptome

  • Ganzkörperschmerzen
  • Muskelschwäche und erhöhte Schmerzempfindlichkeit
  • Müdigkeit
  • Depressionen
  • Angst
  • Reizdarm-Syndrom
  • Leaky-Gut-Syndrom
  • Heißhunger nach Süßigkeiten

Wie Sie dazu beitragen können, Ihre Fibromyalgie zu überwinden

Entgiften Sie Ihren Körper

In den letzten 100 Jahren wurden von der Industrie Tausende Chemikalien hergestellt und in unserem Abwassersystem, der Luft und sogar in unserer häuslichen Umgebung entsorgt. Bei vielen dieser Chemikalien wissen wir nicht genau, wie sie sich auf uns auswirken. Wir wissen jedoch, dass viele negativ auf unsere Gesundheit wirken, so z. B. auch eine Fibromyalgie  verursachen können. Jeder Mensch hat giftige Chemikalien in seinem Körper - es gibt keine Möglichkeit, diese komplett zu vermeiden. Wir können jedoch versuchen, die langfristigen Auswirkungen der Chemikalien zu minimieren. Die Entgiftung  unseres Körpers ist entscheidend für seine Heilung. Erfahren Sie, warum das Entgiften des Körpers wichtig ist, um ihn zu stärken und zu heilen. Erfahren Sie mehr über die Entgiftung des Körpers.  

Sanieren Sie Ihren Darm

Bei vielen, die unter einer Fibromyalgie leiden, wurde auch ein Reizdarmsyndrom diagnostiziert. Es gibt deutliche Hinweise darauf, dass Magen-Darm-Probleme tatsächlich die Ursache einer Fibromyalgie sein können und nicht einfach ein Symptom der Krankheit. Studien deuten darauf hin, dass das Leaky-Gut-Syndrom, oder die bakterielle Fehlbesiedelung des Dünndarms (SIBO), bei der Entstehung der Fibromyalgie eine Rolle spielt. Im Jahr 2004 zeigte Dr. Mark Pimentel in seiner Studie, dass Patienten mit einer großen Anzahl schlechter Bakterien im Darm mehr Schmerzen im Zusammenhang mit ihrer Fibromyalgie hatten. Dr. Alex Vasquez berichtete auch, dass Patienten, welchen das LPS (Lipopolysaccharid)-Protein dieser Bakterien injiziert wurde, unter den gleichen Schmerzen litten wie Patienten mit Fibromyalgie.

Bereinigen Sie Ihre Ernährung

Der Verzicht auf verarbeitete Lebensmittel ist bei jeder chronischen Erkrankung äußerst wichtig. Verarbeitete Lebensmittel enthalten Chemikalien, die dem menschlichen Körper fremd sind (Xenobiotika) und Auswirkungen auf uns haben, die wir nicht ganz verstehen. Dazu gehören Konservierungsmittel und Farbstoffe.

Eine Ernährung mit hohem Obst- und Gemüseanteil ist ein guter Ausgangspunkt. Wenn möglich, sollte pestizidfreies (biologisch angebautes) Obst und Gemüse gekauft werden. Wenn Sie Fleisch konsumieren, kaufen Sie es von mit Gras gefütterten, antibiotika- und hormonfreien Tieren. Dies scheint zwar zunächst teuer, aber Sie haben die Chance Kosten zu sparen, weil Ihnen das hilft, chronische Krankheiten zu vermeiden und die Lebensqualität zu verbessern.

Auch künstliche Süßstoffe und MSG sollten vermieden werden. Aspartam (Nutrasweet) soll nicht nur Migräne-Kopfschmerzen hervorrufen, sondern wird auch mit anderen neurologischen Problemen in Verbindung gebracht. Studien haben eine Verbesserung der Fibromyalgie Symptome bei auf Aspartam und MSG (Monosodiumglutamat) empfindlichen Patienten gezeigt, wenn diese Chemikalien aus der Ernährung beseitigt wurden.

Eine Studie von 2017 in der Fachzeitschrift „Nutricion Hospitalaria“ zeigte, dass Patienten mit Fibromyalgie, die eine Low-FODMAP- Ernährung bevorzugten, unter weniger Fibromyalgie-Schmerzen litten. Eine Low-FODMAP Diät kann häufig helfen, die Verdauung bei Menschen mit IDS und Leaky-Gut-Syndrom zu verbessern.

Sport

Es hat sich gezeigt, dass Sport bei einer Fibromyalgie vorteilhaft sein kann. Verschiedene Studien haben bestätigt, dass aerobe Übungen hilfreich sind, wenn es gilt Schmerzen zu reduzieren und gleichzeitig die allgemeine Funktionsfähigkeit verbessern. Sport unterstützt die mitochondriale Gesundheit.

Von der FDA anerkannte Medikamente bei Fibromyalgie

Meiner Meinung nach sollten Medikamente als letzter Ausweg betrachtet werden, nachdem ausreichende Änderungen bei Ernährung und Lebensstil vorgenommen wurden und sich diese als unzureichend erwiesen haben. Medikamente sind nicht dazu geeignet, Fibromyalgie zu „heilen“. Vielmehr ermöglichen Sie Ihnen ein angenehmes Leben, während Sie das Medikament auf unbestimmte Zeit einnehmen.

Fibromyalgie Von der amerikanischen Gesundheitsbehörde (FDA) anerkannte Medikamente:

Duloxetine (Cymbalta) – 60 mg pro Tag. Kosten in den Vereinigten Staaten etwa 320 $ für einen Monat

Pregabalin (Lyrica) – 150 mg - 225 mg zweimal pro Tag. Die Kosten betragen in den Vereinigten Staaten 415 $ -445 $

Milnacipran (Savella) – 50 mg zweimal pro Tag. Kosten betragen in den Vereinigten Staaten 397 $

Andere nicht von der FDA zugelassene Medikamente, die häufig verwendet werden, sind Gabapentin, Amitriptylin, Fluoxetin. Diese Medikamente sind generisch und billiger und haben einen ähnlichen Nutzen.

Fibromyalgie wird häufig mit Betäubungsmitteln (Opiaten) behandelt, obwohl es keinerlei Hinweise auf einen Nutzen gibt. Narkotika können tatsächlich schädlich sein und scheinen langfristig die Gesamtschmerzstärke zu erhöhen. Zu den Opiaten gehören Tramadol, Fentanyl, Hydrocodon, Oxycodon und Morphin.

Entsprechend Kriterien des „American College of Rheumatology“

„Obwohl der Wirkstoff nicht für die Erstlinienbehandlung empfohlen wird, kann Tramadol zur Behandlung von Fibromyalgie-Schmerzen verwendet werden. Dieses Schmerzmittel ist ein Opioid-Narkotikum. Ärzte raten davon ab, andere Opioide zur Behandlung von Fibromyalgie zu verwenden. Das liegt nicht an der Angst vor Abhängigkeit. Vielmehr deutet vieles darauf hin, dass diese Medikamente den meisten Menschen mit Fibromyalgie nicht viel helfen. Tatsächlich können sie eine höhere Schmerzempfindlichkeit hervorrufen oder dafür sorgen, dass der Schmerz anhält.”

Nahrungsergänzungsmittel bei Fibromyalgie

Verschiedene Nahrungsergänzungen haben sich als hilfreich erwiesen, wenn es darum geht, die Symptome der Fibromyalgie zu lindern. Viele nehmen eine Zeitlang ein Nahrungsergänzungsmittel, bemerken keinen Unterschied und hören dann damit auf. Nahrungsergänzungsmittel können synergistisch wirken. Wer erfolgreich ist, verwendet eine zweite und vielleicht eine dritte Ergänzung, bis eine Verbesserung eintritt. Vor allem ist es wichtig, sich auf Ernährungs- und Lebensstiländerungen zu konzentrieren, wie oben beschrieben.

Vitamin D – Ein häufiges Symptom bei Vitamin-D-Mangel sind Muskelschmerzen. Studien zeigen, dass Patienten, die unter Fibromyalgie leiden einen vergleichsweise niedrigeren Vitamin-D-Spiegel haben. Eine Studie von 2017 aus dem Fachjournal „Clinical Rheumatology“ ergab, dass Patienten, die unter Fibromyalgie litten, weniger Schmerz hatten, wenn der Vitamin D-Mangel ausgeglichen wurde. Viele andere Studien haben ähnliche Ergebnisse gezeigt. Der Ausgleich eines Vitamin-D-Mangels ist von entscheidender Bedeutung, da ein niedriger Vitamin-D-Gehalt auch Muskelschmerzen verursacht. Empfohlene Dosis: 2.000 IU - 5.000 IU täglich. Erfahren Sie mehr über Vitamin D.

Magnesium – Studien zeigen, dass Magnesium, ein natürlicher Muskelrelaxant, bei Fibromyalgie hilfreich sein kann. Eine Studie aus dem Jahr 2013, welche im „Rheumatology Internationalveröffentlicht wurde, zeigte, dass oral eingenommenes Magnesiumcitrat die Schmerzen bei Fibromyalgiepatienten reduzierte. Außerdem zeigte eine Studie von 2015 im “Journal of Integrative Medicine”, dass die Schmerzen bei Auftragen von Magnesiumchlorid auf die Haut, reduziert wurden. Einige Studien zeigten auch, dass eine Kombination von Magnesium und Apfelsäure hilfreich sein kann.  Magnesium ist in Kapseln, Sprays, und Lotions erhältlich.  Empfohlene orale Dosis: Magnesiumchelat 125 mg bis 500 mg oder wie auf dem Etikett angegeben.

Melatonin Melatonin ist das Schlafhormon, das jede Nacht von der Zirbeldrüse ausgeschüttet wird. Dieses Hormon hat antioxidative Eigenschaften und fördert den erholsamen Schlaf. Eine Studie in „Pain and Therapy aus dem Jahr 2016 zeigte, dass Melatonin helfen kann, Schmerzen aufgrund der Fibromyalgie zu reduzieren. Eine Studie aus dem Jahr 2015 zeigte ähnliche Vorteile. Empfohlene Dosis: 3 mg bis 10 mg Melatonin jede Nacht.

Coenzym Q10 Mitochondriale Dysfunktion wird häufig als Ursache für Fibromyalgie genannt und hat wahrscheinliche Einfluss auf die Symptome. Eine Studie aus dem Jahr 2012 von PLOS ONE zeigte, dass Fibromyalgie-Patienten geringe Coenzym Q10-Werte hatte und dass die Supplementierung bei diesen Patienten die Kopfschmerzen lindern konnte. In einer Studie aus Spanien wurde festgestellt, dass Frauen mit Fibromyalgie, die CoQ10 mit einer Tagesdosis von 300 mg einnahmen, eine Verbesserung der Symptome erfuhren. Empfohlene Dosis: CoQ10 100 mg bis 300 mg täglich

SAM-e Es gibt eine doppelblinde placebokontrollierte Studie aus dem Jahr 1991, die gezeigt hat, dass SAM-e bei Fibromyalgie hilfreich sein könnte. Empfohlene Dosis: SAM-e 800 mg pro Tag.

Thiamin (Vitamin B1)  Einige Studien haben einen positiven Effekt von Thiamin bei Fibromyalgie-Patienten belegt. Im Jahr 2013 ergab eine BMJ Case Reports-Studie eine Verbesserung der Fibromyalgie-Symptome, wenn eine Thiamin-Supplementierung bei 300 mg pro Tag begonnen und bis zu 1800 mg pro Tag erhöht wurde.

5-Hydroxytryptophan  (5-HTP) – Eine Studie aus dem Jahr 1990, welche im  “Journal of International Medical Research” veröffentlicht wurde, zeigte, dass 5-HTP die Symptome der Fibromyalgie verringern konnte. Eine Studie aus dem Jahr 1992 zeigte einen ähnlichen Nutzen. Empfohlene Dosis: Wie auf dem Etikett angegeben.

L-Carnitin -  Diese Ergänzung kann hilfreich sein und kann die Schmerzsymptome beim Fibromyalgie-Syndrom reduzieren, so eine Studie aus dem Jahr 2007.  Empfohlene Dosis: Wie auf dem Etikett angegeben.

Spirulina - Eine kleine Studie zeigte, dass Spirulina hilfreich sein und die Symptome der Fibromyalgie reduzieren kann. Dies liegt möglicherweise an seiner präbiotischen Eigenschaft (Nahrung für die guten Bakterien des Darms) und seiner Fähigkeit, den Körper von Giftstoffen zu entgiften.

Ätherische Öle bei Fibromyalgie

Essentielle Öle können äußerlich auf schmerzhafte Muskeln und Gelenke aufgetragen werden. Die empfohlenen Öle zur Behandlung von Fibromyalgie sind Weihrauch, Wintergrün, Lavendel, Rosmarin, Nelke und Kamille. Erfahren Sie mehr über essentielle Öle und ihre Vorteile.

Andere Alternative Therapien

Massage, Yoga, Akupunktur, Qigong und Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) sind weitere therapeutische Ansätze, die für Menschen mit Fibromyalgie zur Verbesserung ihrer Lebensqualität beitragen und auf Ihrer Reise zum Wohlbefinden auch in Betracht gezogen werden sollten.

Sie können die Symptome Ihrer Fibromyalgie verbessern

Insgesamt kann man sagen, dass die Fibromyalgie eine sehr problematische Krankheit ist, unter der viele Menschen leiden. Das Wichtigste ist, dass das Gleichgewicht und ein zufriedenstellender Gesundheitszustand wiederhergestellt werden. Es wird empfohlen Lebensmittel zu meiden, die den Zustand verschlechtern. Außerdem wird der Verzehr einer Ernährung, die reich an Obst und Gemüse ist, dringend angeraten. Auch eine Elimiationskur kann hilfreich sein. Milchprodukte, Gluten und Produkte auf Maisbasis werden dabei eliminiert.  Manche Patienten fühlen sich bei Einnahme von Opiaten besser aber langfristig verstärken diese Wirkstoffe die Schmerzen einer Fibromyalgie. Studien haben bewiesen, dass Bewegung hilfreich ist. Das liegt wahrscheinlich daran, dass zusätzliche Mitochondrien produziert und chronische Entzündungen reduziert werden. Ergänzungen können auch sehr hilfreich sein. Erwägen Sie zuerst die Einnahme von Vitamin D, dann fügen Sie alle ein bis zwei Wochen eine zusätzliche Ergänzung hinzu, bis sich Ihre Symptome verbessern.  Essen Sie gesund, denken Sie gesund, und leben Sie gesund.

References:

  1. An internet survey of 2,596 people with fibromyalgia. Bennett RM, Jones J, Turk DC, Russell IJ, Matallana L. BMC Musculoskelet Disord. 2007 Mar 9; 8():27.
  2. Abdullah M, Vishwanath S, Elbalkhi A, Ambrus JL. Mitochondrial myopathy presenting as fibromyalgia: a case report. Journal of Medical Case Reports. 2012;6:55. doi:10.1186/1752-1947-6-55.
  3. Cordero MD, De Miguel M, Moreno Fernández AM, et al. Mitochondrial dysfunction and mitophagy activation in blood mononuclear cells of fibromyalgia patients: implications in the pathogenesis of the disease. Arthritis Research & Therapy. 2010;12(1):R17. doi:10.1186/ar2918.
  4. Pimentel M, Wallace D, Hallegua D, et al. A link between irritable bowel syndrome and fibromyalgia may be related to findings on lactulose breath testing. Annals of the Rheumatic Diseases. 2004;63(4):450-452. doi:10.1136/ard.2003.011502.
  5. Vasquez A. Fibromyalgia in a Nutshell: A Safe and Effective Clinical Medicine Strategy. Philadelphia, PA: BookBaby; 2012.
  6. Clin Exp Rheumatol. 2010 Nov-Dec;28(6 Suppl 63):S131-3. Epub 2010 Dec 22.
  7. Ann Pharmacother. 2001 Jun;35(6):702-6.
  8. Nutr Hosp. 2017 Jun 5;34(3):667-674. doi: 10.20960/nh.703.
  9. Benefit of exercise in fibromyalgia- Accessed December 2, 2017 http://www.cochrane.org/CD003786/MUSKEL_exercise-for-fibromyalgia
  10. Price for prescription drugs is based on December 2017  pricing from goodrx.com Site accessed December 2, 2017 https://www.rheumatology.org/I-Am-A/Patient-Caregiver/Diseases-Conditions/Fibromyalgia
  11. Makrani AH, Afshari M, Ghajar M, Forooghi Z, Moosazadeh M. Vitamin D and fibromyalgia: a meta-analysis. The Korean Journal of Pain. 2017;30(4):250-257. doi:10.3344/kjp.2017.30.4.250.
  12. Clin Rheumatol. 2017 Dec;36(12):2825-2833. doi: 10.1007/s10067-017-3754-y. Epub 2017 Aug 15.
  13. Rheumatol Int. 2013 Jan;33(1):167-72. doi: 10.1007/s00296-011-2334-8. Epub 2012 Jan 22.
  14. J Integr Med. 2015 Sep;13(5):306-13. doi: 10.1016/S2095-4964(15)60195-9.
  15. Danilov A, Kurganova J. Melatonin in Chronic Pain Syndromes. Pain and Therapy. 2016;5(1):1-17. doi:10.1007/s40122-016-0049-y.
  16. De Zanette SA, Vercelino R, Laste G, et al. Melatonin analgesia is associated with improvement of the descending endogenous pain-modulating system in fibromyalgia: a phase II, randomized, double-dummy, controlled trial. BMC Pharmacology & Toxicology. 2014;15:40. doi:10.1186/2050-6511-15-40.
  17. Mitochondrion. 2011 Jul;11(4):623-5. doi: 10.1016/j.mito.2011.03.122. Epub 2011 Apr 7.
  18. Cordero MD, Cano-García FJ, Alcocer-Gómez E, De Miguel M, Sánchez-Alcázar JA. Oxidative Stress Correlates with Headache Symptoms in Fibromyalgia: Coenzyme Q10 Effect on Clinical Improvement. Mendelson JE, ed. PLoS ONE. 2012;7(4):e35677. doi:10.1371/journal.pone.0035677.
  19. Alcocer-Gómez, E., Culic, O., Navarro-Pando, J. M., Sánchez-Alcázar, J. A. and Bullón, P. (2017), Effect of Coenzyme Q10 on Psychopathological Symptoms in Fibromyalgia Patients. CNS Neurosci Ther, 23: 188–189. doi:10.1111/cns.12668
  20. Scand J Rheumatol. 1991;20(4):294-302.
  21. Costantini A, Pala MI, Tundo S, Matteucci P. High-dose thiamine improves the symptoms of fibromyalgia. BMJ Case Reports. 2013;2013:bcr2013009019. doi:10.1136/bcr-2013-009019.
  22. J Int Med Res. 1990 May-Jun;18(3):201-9.
  23. J Int Med Res. 1992 Apr;20(2):182-9.
  24. Rossini M, Di Munno O, Valentini G, Bianchi G, Biasi G, Cacace E, Malesci D, La Montagna G, Viapiana O, Adami S. Double-blind, multicenter trial comparing acetyl l-carnitine with placebo in the treatment of fibromyalgia patients. Clin Exp Rheumatol. 2007;25:182–188.
  25. Merchant RE, Andre CA. A review of recent clinical trials of the nutritional supplement Chlorella pyrenoidosa in the treatment of fibromyalgia, hypertension, and ulcerative colitis. Altern Ther Health Med. 2001;7:79-80,82-91.
  26. Sawynok J, Lynch ME. Qigong and Fibromyalgia circa 2017. Liu W, Litscher G, eds. Medicines. 2017;4(2):37. doi:10.3390/medicines4020037.
  27. Cao H, Liu J, Lewith GT. Traditional Chinese Medicine for Treatment of Fibromyalgia: A Systematic Review of Randomized Controlled Trials. Journal of Alternative and Complementary Medicine. 2010;16(4):397-409. doi:10.1089/acm.2009.0599.

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Gesundheitszustände

9 Herangehensweisen zur Linderung von Angst

Gesundheitszustände

DHEA, Testosteron und altersbedingter Verlust kognitiver Funktionen sowie Demenz

Gesundheitszustände

Natürliche Ansätze, um Haarausfall aufzuhalten