beauty2 heart-circle sports-fitness food-nutrition herbs-supplements
Gesundheitszustände

Natürliche Asthmatherapien

2 July 2018

von Eric Madrid, MD

Asthma ist eine entzündliche Lungenerkrankung, die auftritt, wenn sich die Muskeln, die das Lungengewebe umgeben, zusammenziehen. Weltweit sind 300 Millionen Menschen betroffen, während fast 250.000 Menschen jährlich an Komplikationen der Krankheit sterben. Asthma kann Symptome wie Keuchen, Husten und Kurzatmigkeit verursachen. Bestimmte Auslöser können einen plötzlichen Asthmaanfall auslösen. Es kann ebenso durch Atemwegsinfektionen, oder manchmal Allergien, hervorgerufen werden. Bei übergewichtigen Personen mit einem Body-Mass-Index von 30 oder mehr, verdoppeln sich die Risiken für die Entwicklung von Asthma sowie verschiedene, unten aufgeführte, andere Risikofaktoren.

Es gibt eine Art von Asthma, die als belastungsinduziertes Asthma bekannt ist und bei anstrengender Aktivität auftritt. Interessanterweise fühlen sich Patienten, die unter dieser Art von Asthma leiden, in der Regel keine Symptome, es sei denn, dass sie sich verausgaben.

Asthma wird in vier Stufen eingeteilt, abhängig von der Häufigkeit und Schwere der respiratorischen Symptome:

  • Mildes Asthma
  • Intermittierendes Asthma
  • Mild und anhaltend
  • Schwer und anhaltend

Die Risikofaktoren von Asthma beinhalten:

  • Pollenallergien
  • Familiengeschichte von Asthma
  • Empfindliche Reaktionen auf Lebensmittel, einschließlich Milchprodukte, Weizen und Sulfite
  • Chemische Empfindlichkeiten, einschließlich Lebensmittelfarbstoffe und Konservierungsmittel
  • Rauchen oder Passivrauchen
  • Afrikanische Abstammung
  • Lateinamerikanische Abstammung
  • Übergewicht oder Fettleibigkeit
  • Belastung durch Luftverschmutzung
  • Säure-Reflux

Vorbeugung:

Eine frühe Exposition gegenüber Tieren, wie Hunden und Katzen, verringert nachweislich das Risiko, als Kind oder Erwachsener Asthma zu entwickeln. Umgekehrt kann ein Mangel an Exposition das Risiko bei Kindern erhöhen, sodass es später erforderlich ist eine Exposition zu vermeiden. Eine Studie aus dem Jahr 2018 zeigte, dass Kinder, denen im ersten Lebensjahr Antibiotika verschrieben wurden, ein erhöhtes Risiko hatten, Asthma zu entwickeln – dies ist wahrscheinlich auf die Zerstörung gesunder Darmbakterien zurückzuführen.

Wenn Sie Asthma haben, tun Sie so viel wie möglich, um die Auslöser zu vermeiden, die Ihre Symptome verschlimmern. Das Führen eines Tagesbuches um Asthmaanfälle zu dokumentieren, kann hilfreich sein, um Ursachen und Muster zu identifizieren.

Konventionelle Behandlung:

Neben der Vermeidung von Auslösern ist die Behandlung mit verschreibungspflichtigen Medikamenten die meist gewählte der herkömmlichen Asthmatherapien. In vielen Fällen können diese Medikamente lebensrettend sein, und es ist wichtig, sie für den schnellen Gebrauch verfügbar zu haben. Zu den gängigen Medikamenten gehören:

Beta Agonisten – Diese Klasse von Medikamenten enthält Albuterol / Salbutamol (Proair, Ventolin) oder Levalbuterol (Xopenex) und wird häufig als Inhalator oder mit einem Vernebler zur Behandlung von akuten Anfällen eingesetzt. Medikamente in dieser Klasse gelten als „Rettungsmedikamente“, und wenn sie mehr als zweimal pro Woche angewendet werden, wird ein Steroidinhalator empfohlen.

Steroidinhalatoren – Diese Klasse von Medikamenten wird zur Pflege und Vorbeugung von Asthmaanfällen verwendet. Beispiele umfassen Fluticason- und Beclomethason-Inhalatoren. Man muss den Mund ausspülen, nachdem man dieses Medikament eingeatmet hat, um eine orale Hefeinfektion namens Soor zu verhindern.

Leukotrieninhibitoren – Diese Klasse von Medikamenten enthält ein Mittel namens Montelukast (Singulair). Diese Medikamente hemmen eine Substanz, die Ärzte Leukotrien nennen. Diese Chemikalie verursacht Entzündung und Einschränkung der Atemwege sowie Stauungen.

Orale Steroide – Wird bei akuten Anfällen verwendet. Obwohl manchmal notwendig, sollten orale Steroide so selten wie möglich eingesetzt werden, da eine häufige Verwendung das Risiko für Osteoporose und Magengeschwüre erhöht.

Asthmaprävention

Alternative Asthmatherapien beinhalten:

HEPA-Filter / Schwebstofffilter – Wenn Pollenallergien und Tierhaare die Auslöser sind, sollte die Verwendung eines tragbaren HEPA-Filters (High Efficiency Particulate Air) in Betracht gezogen und in das Schlafzimmer und / oder Wohnzimmer gestellt werden.

Yoga – Obwohl Yoga für seine Mobilität und psychologischen Vorteile bekannt ist, kann es auch für Atemübungen und Strategien angewendet werden, um Asthmaanfällen vorzubeugen.

Ernährung:

Eine Ernährung, die reich an Pflanzen und Gemüse ist, wirkt entzündungshemmend, während eine Ernährung, die aus vielen verarbeiteten und zuckerhaltigen Lebensmitteln besteht, Entzündungen verursacht, einschließlich Entzündungen und Irritationen der Lunge. Laut einer Studie, die 2015 in dem Magazin Lung veröffentlicht wurde, hat sich die Mittelmeer-Diät, die reich an Obst, Gemüse und Omega-3-Fettsäuren ist, als hilfreich bei der Risikoreduzierung von Asthma gezeigt.

Asthmapatienten sollten eine zwei- bis vierwöchige Eliminationsstudie in Betracht ziehen, bei der Weizen, Milchprodukte oder Nahrungsmittel mit Sulfiten (Trockenfrüchte, Weine usw.) zeitweise ausgelassen werden, da diese Substanzen bei anfälligen Personen Asthmasymptome auslösen können. Laut Dr. Alan Gaby in der Ernährungsmedizin können andere Auslöser Mononatriumglutamat (MSG), Transfettsäuren, Aspirin, Natriumbenzoat (ein gutes Konservierungsmittel) und Tartrazin-Lebensmittelfarbstoff enthalten.

Zucker und fruktosehaltiger Maissirup sind in alltäglichen Lebensmitteln reichlich vorhanden. Eine Studie von 2017 an schwangeren Frauen zeigte, dass Mütter, die während der Schwangerschaft den höchsten Zuckergehalt aufwiesen, eher Kinder mit Asthma gebaren. Darüber hinaus gibt es Hinweise, dass ein übermäßiger Verzehr von Maissirup mit hohem Fructosegehalt bei Kindern zwischen zwei und neun Jahren das Asthmarisiko erhöht. Dieser Süßstoff ist in vielen gebräuchlichen Lebensmitteln, Fruchtsäften und kohlensäurehaltigen Getränken enthalten – achten Sie stets auf die Etiketten!

Natürliche Ansätze zu Asthma

ProbiotikaEin gesundes Darmmikrobiom ist entscheidend für ein starkes Immunsystem. Eine in 2015 durchgeführte Studie, veröffentlicht im Journal of Allergy and Clinical Immunology, zeigte, dass die bakterielle Diversität des Darms ein wichtiger Teil der Vorbeugung von Allergie- und Asthmasymptomen ist. Eine wichtige Rolle spielt das Milchsäurebakterium Lactobacillus, das sich dadurch auszeichnet, dass Kinder, die durch einen Kaiserschnitt geboren werden, ein erhöhtes Asthmarisiko im Vergleich zu denen haben, die den Geburtskanal passieren (wo der Lactobacillus reichlich vorhanden ist). Tierstudien zu Asthma unterstützen die Vorteile von Probiotika bei der Asthmaprävention. Weitere Studien am Menschen sind im Gange.

Magnesium Magnesium ist der Muskelentspanner der Natur und ein wichtiger Mineral- und Enzym „Cofaktor“, der an mehr als 350 chemischen Reaktionen im menschlichen Körper beteiligt ist. Eine ausreichende Aufnahme von magnesiumreichen Lebensmitteln, darunter grünes Blattgemüse, ist von entscheidender Bedeutung. Häufig ist Ernährung nicht genug und eine Ergänzung ist erforderlich.

Bestimmte Medikamente erhöhen das Risiko eines Magnesiummangels. Diese Medikamente umfassen Säure-Reduktionsmittel (z. B. Omeprazol, Pantoprazol, Ranitidin) und diuretische Wasserpillen (z. B. Furosemid, Triamteren, Hydrochlorothiazid).

Eine Studie von 2016, veröffentlicht im Pulmonary Medicine, zeigte, dass bei Personen mit einem niedrigeren Magnesiumspiegel im Blut die Wahrscheinlichkeit von schweren Asthmasymptomen hoch war. Wenn es um die Behandlung von Asthma geht, wird Magnesium auf verschiedene Arten eingesetzt. Während eines akuten Asthmaanfalls verwenden Ärzte häufig intravenöses (IV) Magnesium. Einer italienischen Studie aus dem Jahr 2018 zufolge könnte intravenöses Magnesium bei Kindern mit Asthmaanfällen helfen, während eine 2017 Studie der Cochrane Database ebenfalls andeutete, dass die Inhalation von Magnesium mit einem Vernebler zusätzlichen Nutzen bei hospitalisierten Patienten bringen könnte, die bereits mit konventioneller Therapie, also Albuterol, behandelt wurden. Eine Studie aus dem Jahr 2018 von Kindern im Alter von sechs Monaten bis zu vier Jahren zeigte jedoch keinen signifikanten Nutzen von inhaliertem Magnesium. Eine Studie aus dem Jahr 1997 belegte, dass die Einnahme von oralen 400 mg Magnesium den Einsatz von Asthmamedikamenten im Vergleich zu Placebos reduzierte.

FischölOmega-3 essentielle Fettsäuren bestehen hauptsächlich aus Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA), die wichtig sind, damit der Körper optimal funktioniert. Eine Studie aus dem Jahr 2014, veröffentlicht im Nutrition Journal, kam zu dem Ergebnis, dass die Mehrheit der Amerikaner nicht genug Omega-3-ätherische Öle zu sich nimmt, die in einer Vielzahl von Lebensmitteln, einschließlich Fisch (Makrele, Kabeljau und Lachs gehören zu den reichhaltigsten), Walnüsse, Chia-Samen, Leinsamen, Hanfsamen und Natto vorkommen.

Eine Studie aus dem Jahr 2017 legte nahe, dass eine Nahrungsergänzung mit Fischöl schwangeren Frauen helfen könnte, Asthmasymptome bei ihren Kindern zu reduzieren. Eine Studie aus dem Jahr 2018, veröffentlicht im Magazin Pediatric Allergy and Immunology, kam zu dem Schluss, dass „die Einführung von Fisch früh im Leben (6-9 Monate) und regelmäßiger Verzehr aller Fische (mindestens einmal pro Woche) Asthma und Keuchen bei Kindern bis zu viereinhalb Jahre alt reduziert, während eine fetthaltige Fischaufnahme bei älteren Kindern von Vorteil sein kann.“.

Schließlich kam eine Studie von 2016, die im Magazin Nutrition Research Reviews veröffentlicht wurde, zu dem Schluss, dass die Ergänzung mit Omega-3-Fischöl bei Asthma hilfreich sein könnte.

Empfohlene Dosis: 1.000 mg ein- oder zweimal pro Tag.

Vitamin DTausende von Studien in den letzten zehn Jahren zeigen gesundheitliche Vorteile bei der Optimierung der Vitamin-D-Zufuhr. Diese Studien zeigen, dass Personen mit einem höheren Vitamin-D-Spiegel im Blut ein geringeres Risiko für chronische Krankheiten, einschließlich Asthma, haben. 

In meiner Arztpraxis in Südkalifornien, einem Ort, an dem wir mehr als 300 Tage im Jahr einen sonnigen Himmel haben, hatten vier von fünf meiner Patienten einen klinischen Vitamin-D-Mangel. Der Grund für diesen häufigen Mangel ist, dass wenige Menschen die benötigten 15 bis 20 Minuten jeden Tag im Sonnenlicht verbringen, wodurch ihr Gesicht, ihre Arme und Beine dem ultravioletten Licht ausgesetzt werden können. Bis zu 90 Prozent der Menschen auf der Welt leiden unter einem Mangel.

Eine Studie aus dem Jahr 2017 zeigte, dass schwangere Frauen, die eine Vitamin-D-Ergänzung einnahmen, Kinder hatten, bei denen die Wahrscheinlichkeit, an Asthma zu erkranken, halb so hoch war. Schwangere sollten sicherstellen, dass sie ausreichend Vitamin D zu sich nehmen. Die meisten schwangeren Frauen benötigen täglich 2.000-5.000 IE. Konsultieren Sie Ihren Arzt vor der Einnahme der Ergänzung.

Die Vitamin D-Aufnahme wirkt sich auch auf Asthma bei Erwachsenen aus, laut einer Studie aus dem Jahr 2016, die im Magazin Pulmonary Medicine veröffentlicht wurde. Sie zeigte, dass Erwachsene, sowohl männliche als auch weibliche, mit niedrigeren Vitamin-D-Werten in ihrem Blut eine größere Wahrscheinlichkeit von schweren Asthmasymptomen hatten.

Empfohlene Dosis: 1.000 IE bis 5.000 IE täglich

FolatFolat kommt von dem Wort „Laub“, ein Begriff, der verwendet wird, um grünes Gemüse zu beschreiben. Regelmäßige Einnahme von Gemüse kann dazu beitragen, eine ausreichende Menge an Folsäure im Körper zu gewährleisten. Eine in 2016 durchgeführte Studie mit 582 Kindern in Puerto Rico zeigte, dass Kinder mit einem niedrigeren Folatspiegel im Blut ein höheres Risiko für Asthmaanfälle hatten als diejenigen mit den höchsten Werten.

Empfohlene Dosis: Ein Multivitamin oder Gummibär-Vitamin für Kinder mit Folat kann in Betracht gezogen werden.

L-CarnitinL-Carnitin ist eine wichtige Verbindung im menschlichen Körper, die für den Stoffwechsel notwendig ist. Ungefähr eine von 350 Personen kann ihn nicht synthetisieren. Einige von ihnen haben vielleicht höhere Anforderungen als ihre Körper produzieren können. Eine Studie aus dem Jahr 2009 zeigte, dass Kinder mit Asthmaanfällen im Vergleich zu denen mit stabilem Asthma niedrigere L-Carnitin-Spiegel im Blut hatten. Gesunde Kinder wurden in dieser Studie nicht getestet.

Eine ähnliche Studie, die 50 Kinder mit mittelschwerem Asthma und 50 Kinder ohne Asthma untersuchte, hatten niedrigere Blutspiegel von L-Carnitin im Vergleich zu gesunden Kindern. Die Studie zeigte auch, dass sich das Asthma der Kinder, die eine Ergänzung mit L-Carnitin erhielten, verbesserte.

Empfohlene Dosis: Wie auf dem Etikett angegeben.

Zusammenfassung

Asthma kann eine Herausforderung für die Betroffenen sein. Das Vermeiden von Auslösern ist wichtig, um sicherzustellen, dass die Lungen gesund arbeiten. Sie sollten genau auf Dinge achten, die ihr Asthma verschlimmern können. Verschreibungspflichtige Medikamente sind lebensrettend für viele, die unter Asthma leiden, aber es gibt auch Änderungen in der Ernährung und Ergänzungen, die zusätzliche Hilfe bei der Asthmakontrolle bieten. Konsultieren Sie Ihren Arzt, bevor Sie ein verschriebenes Asthmamedikament absetzen.

Quellenverzeichnis:

  1. Pediatr Allergy Immunol. 2018 Mar 31. doi: 10.1111/pai.12902.
  2. Association Between Adherence to the Mediterranean Diet and Asthma in Peruvian Children.
  3. Rice JL, Romero KM, Galvez Davila RM, Meza CT, Bilderback A, Williams DL, Breysse PN, Bose S, Checkley W, Hansel NN, GASP Study Investigators. Lung. 2015 Dec; 193(6):893-9.
  4. Bédard A, Northstone K, Henderson AJ, Shaheen SO. Maternal intake of sugar during pregnancy and childhood respiratory and atopic outcomes. The European Respiratory Journal. 2017;50(1):1700073. doi:10.1183/13993003.00073-2017.
  5. Huang YJ, Boushey HA. The Microbiome in Asthma. The Journal of allergy and clinical immunology. 2015;135(1):25-30. doi:10.1016/j.jaci.2014.11.011.
  6. Wang X, Hui Y, Zhao L, Hao Y, Guo H, Ren F. Oral administration of Lactobacillus paracasei L9 attenuates PM2.5-induced enhancement of airway hyperresponsiveness and allergic airway response in murine model of asthma. Ryffel B, ed. PLoS ONE. 2017;12(2):e0171721. doi:10.1371/journal.pone.0171721.
  7. Shaikh MN, Malapati BR, Gokani R, Patel B, Chatriwala M. Serum Magnesium and Vitamin D Levels as Indicators of Asthma Severity. Pulmonary Medicine. 2016;2016:1643717. doi:10.1155/2016/1643717.
  8. Italian Journal of Pediatrics. 2018 Apr 6;44(1):46. doi: 10.1186/s13052-018-0481-1.
  9. Cochrane Database Syst Rev. 2017 Nov 28;11:CD003898. doi: 10.1002/14651858.CD003898.pub6.
  10. Eur Respir J. 2018 Feb 7;51(2). pii: 1701579. doi: 10.1183/13993003.01579-2017. Print 2018 Feb.
  11. Eur Respir J. 1997 Oct;10(10):2225-9.
  12. Papanikolaou Y, Brooks J, Reider C, Fulgoni VL. U.S. adults are not meeting recommended levels for fish and omega-3 fatty acid intake: results of an analysis using observational data from NHANES 2003–2008. Nutrition Journal. 2014;13:31. doi:10.1186/1475-2891-13-31.
  13. Explore (NY). 2017 Jul – Aug;13(4):279-280. doi: 10.1016/j.explore.2017.04.017. Epub 2017 Apr 21.
  14. Pediatr Allergy Immunol. 2018 Mar 9. doi: 10.1111/pai.12889. [Epub ahead of print]
  15. Nutr Res Rev. 2016 Jun;29(1):1-16. doi: 10.1017/S0954422415000116. Epub 2016 Jan 26.
  16. Wolsk HM, Chawes BL, Litonjua AA, et al. Prenatal vitamin D supplementation reduces risk of asthma/recurrent wheeze in early childhood: A combined analysis of two randomized controlled trials. Cameron DW, ed. PLoS ONE. 2017;12(10):e0186657. doi:10.1371/journal.pone.0186657.
  17. Shaikh MN, Malapati BR, Gokani R, Patel B, Chatriwala M. Serum Magnesium and Vitamin D Levels as Indicators of Asthma Severity. Pulmonary Medicine. 2016;2016:1643717. doi:10.1155/2016/1643717.
  18. Blatter J, Brehm JM, Sordillo J, et al. Folate Deficiency, Atopy, and Severe Asthma Exacerbations in Puerto Rican Children. Annals of the American Thoracic Society. 2016;13(2):223-230. doi:10.1513/AnnalsATS.201508-549OC.
  19. Al-Biltagi M, Isa M, Bediwy AS, Helaly N, El Lebedy DD. L-Carnitine Improves the Asthma Control in Children with Moderate Persistent Asthma. Journal of Allergy. 2012;2012:509730. doi:10.1155/2012/509730.

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Gesundheitszustände

Natürliche Ansätze zur Gesundheit der Schilddrüse

Gesundheitszustände

Natürliche Ansätze, um Haarausfall aufzuhalten

Gesundheitszustände

Natürliche Kräuter und vaskuläre Demenz