beauty2 heart-circle sports-fitness food-nutrition herbs-supplements

Können Ergänzungsmittel vor schädlichen Einflüssen von Verschmutzung schützen?

Von Nicole Craven, MD

In diesem Artikel:


Luftverschmutzung ist eine ernsthafte und wachsende globale Gesundheitsepidemie und selbst bei Pandemie-Bedrohungen eine große Gefahr. Im Jahre 2016 zeigte die Forschung, dass mehr als 90 % der Weltbevölkerung in Gebieten leben, die nicht den Richtlinien für Luftqualität der Weltgesundheitsorganisation entsprechen.

Luftverschmutzung wird mit mehreren ernsthaften chronischen Krankheiten in Verbindung gebracht, besonders mit Herzkrankheiten und sogar mit Frühgeburten. Mit zunehmenden Fortschritten in der Forschung zeigen Frühgeburten und Glukoseunverträglichkeit eine deutliche Verbindung zu Umgebungen mit schlechter Luftqualität. 

Diese häufigen Krankheitszustände stehen mit schlechter Luftqualität in Verbindung:

  • Erkrankungen des Herz-Kreuslauf-Systems und der Atemwege
  • Glukoseunverträglichkeit
  • Nierenerkrankungen
  • Schilddrüsenerkrankungen
  • Eingeschränkte Lungenfunktion
  • Chronische Lungenerkrankung
  • Asthma-Verschlimmerungen

In einer groß angelegten Untersuchung aus dem Jahre 2020 wurde der chronische Einfluss von Luftverschmutzung mit Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen in Verbindung gebracht, wie zum Beispiel Fettleibigkeit und Bluthochdruck. Aufgrund dieser Korrelationen sollten wir uns vor den möglichen Gefahren der Luftverschmutzung schützen, da wir den Kontakt nicht vollständig vermeiden können. Es wurden wichtige Nährstoffe identifiziert, die unsere Anfälligkeit auf Schäden durch Verschmutzungen senken, indem Sie mit den zellularen Oxidationspfaden interagieren und dadurch die Zellen gesund halten.

Bevor wir uns jeden dieser Nährstoffe ansehen, sollten wir darüber sprechen, wie diese Schäden entstehen.  

Welchen Einfluss hat Luftverschmutzung auf unsere Gesundheit?

Luftverschmutzungspartikel können groß oder sehr klein sein (feine Partikel) und in die Lungenbläschen – die Alviolen – oder in den Blutkreislauf und die Zellen des Körpers eindringen. 

Der Kontakt mit Schadstoffen hat hauptsächlich drei Wirkungen:

  1. Negativer Einfluss auf das autonome Nervensystem, welches arbeitet, um die Herz-Kreislauf-Funktion und die gesunden Variationen des Herzschlages zu kontrollieren.
  2. Eine Überproduktion von reaktiven Sauerstoff- und Stickstoffspezies, die Zellschäden verursachen könnten. Die natürlichen Antioxidantien unseres Körpers, wie zum Beispiel Glutathion, können nicht vor einem Überschuss dieser reaktiven Sauerstoffspezies schützen, was viele chronische Entzündungen ermöglicht.
  3. Veranlassung des Körpers zur Produktion von Zytokinen – Molekülen, die von unserem Immunsystem ausgeschieden werden und dem Körper signalisieren, akute und chronische Entzündungsreaktionen zu starten.

Alle chronischen Krankheiten haben eine sehr wichtige Gemeinsamkeit: Einen chronischen Entzündungszustand. Die Ergänzung mit Antioxidaniens in Form von hochqualitativen Vitaminpräparaten und gesunden Fetten kann unser gesundheitliches Potenzial durch die Förderung einer starken Organ- und Zellfunktion steigern.

Die folgenden Nährstoffe zeigen das größte Potenzial.

Omega-3-Fettsäuren

Dieses gesunde Fett scheint ein Topspieler für die Aufrechterhaltung der Gesundheit zu sein und gewinnt den Hauptpreis aufgrund seines Potenzials zur Linderung der Anfälligkeit auf Schäden durch Schadstoffe in der Luft. Omega-3-Fettsäuren (Omega-3s) blockieren zahlreiche Entzündungspfade im Körper, hemmen die Zytokinproduktion und stärken die Funktion der Makrophagen, die einen Teil des Immunsystems bilden. Die Forschung hat wiederholt gezeigt, dass Omega-3-Fettsäuren schädlichen oxidativen Stress in mehreren Organsystemen auf zellularer Ebene bekämpfen.

In einer Studie an gesunden Erwachsenen im mittleren Alter, die mit Fischöl (reich an Omega-3-Fettsäuren) ergänzten und einer aerosolierten konzentrierten Partikelmasse ausgesetzt wurden, zeigten sich deutlich weniger akute kardiale und lipide Veränderungen, als bei Testpersonen ohne Ergänzung.

Die beiden Omega-3-Fettsäuren mit der größten Wirkung – EPA und DHA – kommen hauptsächlich in bestimmten Fischarten vor. Viele fragen, ob der Verzehr von Fisch anstelle der Einnahme eines Omega-3-Ergänzungsmittels die gleichen gesundheitlichen Vorteile bringt. In einer perfekten Welt wäre dies der Fall. Wenn man sich allerdings für eine Ernährung entscheidet, die genug Fisch enthält, um die empfohlene Tagesdosierung von 1–2 Gramm zu erhalten, geht man das Risiko ein, eine toxische Menge an Schwermetallen zu sich zu nehmen, die man in Fischen oft findet. Die Ergänzung mit hochqualitativen Produkten wie  Fischöl, Omega-3-Fettsäuren und Krill-Öl kann eine sichere Art sein, um die empfohlene Dosierung für ein gesundes Herz zu bekommen.

Vitamin C und Vitamin E

In einer Studie an Kraftwerk-Arbeitern, die den Emissionen der Kohleverbrennung ausgesetzt sind, zeigte die Ergänzung mit einer Kombination aus Vitamin C und Vitamin E Wirkung. Die Forscher untersuchten Biomarker oxidativen Stresses sowohl in Personen, die Emissionen ausgesetzt sind als auch Personen, bei denen dies nicht der Fall ist. Die der Verschmutzung ausgesetzte Gruppe zeigte eine geringere Anzahl des Schutzmarkers Glutathion , der bei oxidativem Stress hilft.

Eine Literaturanalyse aus dem Jahre 2018 untersuchte die Vorteile der Ergänzung mit Antioxidantien wie den Vitaminen C, E und D in Lebensräumen mit einer Luftqualität unter dem Standard auf Personen, die unter Atemwegserkrankungen wie zum Beispiel Asthma leiden. Asthmatiker mit einer höheren Serum-Konzentration von Antioxidantien wiesen eine höhere Einsekundenkapazität aus – eine primäre Messeinheit der Lungenfunktion.

Vitamin C gibt es in vielen Arten und Formen, von denen einige für den Körper schwer zu verdauen und zu nutzen sind. Bioaktive Formen wie Calciumascorbat, Magnesiumascorbat und Kaliumascorbat werden oft bevorzugt. Die Ascorbinsäure-Form scheint jedoch keine therapeutische Wirkung zu haben, wenn sie mit Bioflavonoiden gemischt wird. 

Einige Vitamin-C-Produkte enthalten außerdem auch Calcium und Biopterin (eine Verbindung aus schwarzem Pfeffer). Beide Mittel fördern die Fähigkeit des Körpers zur Nährstoffaufnahme. Liposomales Vitamin C iist eine fortgeschrittene Form von Vitamin C zur noch besseren Aufnahme und Nutzung.

Vitamin D

Vitamin-D-Mangel wird von den meisten Ärzten Aufmerksamkeit geschenkt, da mehr als eine Milliarden Menschen auf der Welt betroffen sind und dies mit dem Vorherrschen von depressiven Gedanken, Gelenkschmerzen, falscher Knochenbildung und schlechtem Schlaf in Verbindung gebracht wird. Hausärzte wissen jetzt, wie wichtig vorbeugende Tests sowie die Ergänzung bei unzureichenden Werten ist.

Luftverschmutzung hat eine negative Wirkung auf die Vitamin-D-Werte, da sie die Menge der UVB-Strahlung der Sonne beeinträchtigt, die den Partikelschleier in der Luft durchdringen und die menschliche Haut erreichen kann. Die Bewohner verschmutzter städtischer Bereiche absorbieren im Vergleich zu den Bewohnern ländlicher Gegenden bei gleicher Stundenanzahl der Sonneneinstrahlung erheblich weniger Vitamin D.

Längeres Baden in der Sonne verbessert die Vitamin-D-Werte, schädigt aber auch die Haut und erhöht die Wahrscheinlichkeit auf Hautkrebs. Vitamin D3 als Ergänzungsmittel für unzureichende Mengen und einen Mangel ist eine gesunde und intelligente Wahl.

Vitamin B

Die B-Vitamine (es gibt insgesamt acht) bringen eine Vielzahl von gesundheitlichen Vorteilen. Diese reichen von der Unterstützung des Körpers beim Erhalt ausgeglichener Energiewerte bis zur Stärkung der Haarfollikel. Diese Antioxidantien fördern auch einen der Hauptmesswerte der Gesundheit des Herzens, die Herzfrequenzvariabilität (HFV).

Die meisten Personen, die einen Herzschlag abhören, hoffen, einen stabilen, rhythmischen 1-2-Takt zu hören. Nur selten diskutiert wird, dass die Messung einer subtilen Varianz in der Herzfrequenz – der HFV – über einen längeren Zeitraum ein positives Anzeichen für die Gesundheit des Herzens ist.

Chronischer Kontakt mit verschmutzter Luft wird mit einer niedrigeren HFV assoziiert und die Forschung zeigt, dass die Einnahme bestimmter B-Vitamine hilfreich dabei sein könnte, gesunde HFV-Werte zu erhalten. Eine niedrigere HFV wird direkt mit einem erhöhten Risiko auf den Tod duch einen Herzinfarkt assoziiert.

Olivenöl

Der reichhaltige Geschmack von über ein Gericht geträufeltem extra feinen Olivenöl  spricht die Sinne an und hilft dem Immunsystem außerdem, schädliche reaktive Sauerstoffspezies im Körper zu bekämpfen.

Eine aktuelle Studie aus dem Januar 2020 untersuchte die Wirkung verkehrsbedingter Luftverschmutzung und die Rolle der mediterranen Ernährung und kam zu dem Schluss, dass diese antioxidantienreiche Ernährung Wirkung darin zeigte, die schädlichen Einflüsse schlechter Luftqualität zu lindern. Einer der Hauptbestandteile der mediterranen Küche liegt darin, Olivenöl als Hauptquelle für Fettzusätze zu verwenden, und zwar in reichlichen Mengen von 2 bis 4 Esslöffeln am Tag.

Olivenöl steckt – abgesehen von seinen antioxidativen Eigenschaften – voller Phenole, Verbindungen, die der Gesundheit des Herzens zu Gute kommen. Wenn Sie sich für ein Olivenöl entscheiden, denken Sie daran, dass dieses einfach ungesättigte Fett eigentlich Fruchtsaft ist – der Saft der Olive – und nur begrenzt haltbar ist. Da die Einwirkung von Licht und Hitze die Qualität eines jeden Olivenöls mit der Zeit verschlechtern kann, ist eine dunkle Glasflasche die bessere Wahl. 

Extra feines Olivenöl enthält mehr gesunde Phenole als mit „rein“ oder „leicht“ ausgezeichnetes Öl.  Kaltgepresste Olivenöle  werden bei der Herstellung keiner Hitze ausgesetzt, was besser dafür geeignet ist, ihre Verbindungen zur Stärkung des Immunsystems zu erhalten.

Jeder dieser Nährstoffe hat zusätzliche starke Vorteile, daher könnte die Ergänzung bei ungünstigen Umweltbedingungen Ihr  allgemeines Wohlbefinden fördern und könnte Ihnen sogar dabei helfen, das Voranschreiten von Krankheiten zu bekämpfen.

Quellen:

  1. Evolution of WHO air quality guidelines: past, present and future. Copenhagen: WHO Regional Office for Europe; 2017.
  2. Mendola P, Wallace M, Hwang BS, et al. Preterm birth and air pollution: Critical windows of exposure for women with asthma. J Allergy Clin Immunol, 2016. 138(2): p. 432-40.e5.
  3. Kim JB, Prunicki M, Haddad F, et al. Cumulative Lifetime Burden of Cardiovascular Disease From Early Exposure to Air Pollution. J Am Heart Assoc. 2020 Mar 17; 9.
  4. Brook RD. Cardiovascular effects of air pollution. Clin Sci (Lond). 2008;115(6):175-87.
  5. Peters A. Particulate matter and heart disease: evidence from epidemiological studies. Toxicol Appl Pharmacol. 2005;207(2 Suppl):477-82.
  6. Brook RD, Rajagopalan S, Pope CA, 3rd, et al. Particulate matter air pollution and cardiovascular disease: An update to the scientific statement from the American Heart Association. Circulation. 2010;121(21):2331-78.
  7. Miller MR. The role of oxidative stress in the cardiovascular actions of particulate air pollution. Biochem Soc Trans. 2014;42(4):1006-11.
  8. Wolf K, Popp A, Schneider A, et al. Association Between Long-term Exposure to Air Pollution and Biomarkers Related to Insulin Resistance, Subclinical Inflammation, and Adipokines. Diabetes. 2016;65(11):3314-26.
  9. Watkins DJ, Josson J, Elston B, et al. Exposure to perfluoroalkyl acids and markers of kidney function among children and adolescents living near a chemical plant. Environ Health Perspect. 2013;121(5):625-30.
  10. Lopez-Espinosa MJ, Mondal D, Armstrong B, et al. Thyroid function and perfluoroalkyl acids in children living near a chemical plant. Environ Health Perspect. 2012;120(7):1036-41.
  11. Pope CA, 3rd, Burnett RT, Thun MJ, et al. Lung cancer, cardiopulmonary mortality, and long-term exposure to fine particulate air pollution. JAMA. 2002;287(9):1132-41.
  12. Raaschou-Nielsen O, Andersen ZJ, Beelen R, et al. Air pollution and lung cancer incidence in 17 European cohorts: prospective analyses from the European Study of Cohorts for Air Pollution Effects.
  13. Rojas-Martinez R, Perez-Padilla R, Olaiz-Fernandez G, et al. Lung function growth in children with long-term exposure to air pollutants in Mexico City. Am J Respir Crit Care Med. 2007;176(4):377-84.
  14. Nel AE, Diaz-Sanchez D, Li N. The role of particulate pollutants in pulmonary inflammation and asthma: evidence for the involvement of organic chemicals and oxidative stress. Curr Opin Pulm Med. 2001;7(1):20-6.
  15. Bouazza N, Foissac F, Urien S, et al. Fine particulate pollution and asthma exacerbations. Arch Dis Child. 2018, Sep; 103 (9): 828-831.
  16. Kim JB, Prunicki M, Haddad F, et al. Cumulative Lifetime Burden of Cardiovascular Disease From Early Exposure to Air Pollution. J Am Heart Assoc. 2020 Mar 17;9(6).
  17. Holguin F, Tellez-Rojo MM, Hernandez M, et al. Air pollution and heart rate variability among the elderly in Mexico City. Epidemiology. 2003;14(5):521-7.
  18. Poljsak B, Fink R. The protective role of antioxidants in the defense against ROS/RNS-mediated environmental pollution. Oxid Med Cell Longev. 2014;2014:671539.
  19. Yates CM, Calder PC, Ed Rainger G. Pharmacology and therapeutics of omega-3 polyunsaturated fatty acids in chronic inflammatory disease. Pharmacol Ther. 2014 Mar;141(3):272-82.
  20. Tong H, Rappold AG, Diaz-Sanchez D, Steck SE, et al. Omega-3 fatty acid supplementation appears to attenuate particulate air pollution-induced cardiac effects and lipid changes in healthy middle-aged adults. Environ Health Perspect. 2012 Jul;120(7):952-7.
  21. Yates CM, Calder PC, Ed Rainger G. Pharmacology and therapeutics of omega-3 polyunsaturated fatty acids in chronic inflammatory disease. Pharmacol Ther. 2014 Mar;141(3):272-82.
  22. Possamai FP, Junior SA, Parisotto EB, et al. Antioxidant intervention compensates oxidative stress in blood of subjects exposed to emissions from a coal electric-power plant in South Brazil. Environ Toxicol Pharmacol. 2010;30(2):175-80.
  23. Whyand T, Hurst JR, Beckles M, Caplin ME. Pollution and respiratory disease: can diet or supplements help? A review. Respir Res. 2018;19(1):79. Published 2018 May 2.
  24. Barthelemy J, Sanchez K, Miller MR, et al. New Opportunities to Mitigate the Burden of Disease Caused by Traffic Related Air Pollution: Antioxidant-Rich Diets and Supplements. Int J Environ Res Public Health. 2020 Jan 18;17(2).
  25. Sizar O, Khare S, Goyal A, et al. Vitamin D Deficiency. [Updated 2020 Feb 26]. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2020 Jan.
  26. Manicourt DH, Devogelaer JP. Urban tropospheric ozone increases the prevalence of vitamin D deficiency among Belgian postmenopausal women with outdoor activities during summer. J Clin Endocrinol Metab. 2008;93(10):3893-9.
  27. Baccarelli A, Cassano PA, Litonjua A, et al. Cardiac autonomic dysfunction: effects from particulate air pollution and protection by dietary methyl nutrients and metabolic polymorphisms. Circulation. 2008;117(14):1802-9.
  28. Whyand T, Hurst JR, Beckles M, Caplin ME. Pollution and respiratory disease: can diet or supplements help? A review. Respir Res. 2018;19(1):79. Published 2018 May 2.
  29. Barthelemy J, Sanchez K, Miller MR, et al. New Opportunities to Mitigate the Burden of Disease Caused by Traffic Related Air Pollution: Antioxidant-Rich Diets and Supplements. Int J Environ Res Public Health. 2020 Jan 18;17(2).

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Wellness

Gestalten Sie ein umweltfreundliches und sauberes Zuhause in drei einfachen Schritten

Wellness

13 wissenschaftlich nachgewiesene Vorzüge von Zink

Wellness

Fühlen Sie sich energielos? Hier sind 5 Nahrungsergänzungsmittel zur Förderung der Mitochondriengesu