beauty2 heart-circle sports-fitness food-nutrition herbs-supplements

Beseitigen Sie Schwermetalle aus Ihrem Körper

Von Eric Madrid MD

In diesem Artikel:

Sie realisieren es vielleicht nicht, aber Sie sind jeden Tag Giften ausgesetzt, einschließlich Arsen, Blei, Quecksilber und Cadmium. 

Laut einer Studie aus dem Jahre 2017 ist“andauernde Schwermetallbelastung aufgrund der giftigen Wirkung ein großes Risiko für alle Lebewesen in der Natur”. In den letzten 100 Jahren wurden diese Schwermetalle und andere Gifte industriell verwendet und haben ihren Weg in unsere Wasser- und Nahrungsversorgung, die Luft und sogar unser Zuhause gefunden. Wenn Schwermetalle aufgenommen werden, sammeln Sie sich in unserem Gewebe und unseren Organen an, wo Sie gesundheitliche Probleme verursachen können. 

Jeder trägt eine gewisse Menge an Schwermetallen in seinem Körper. Es ist unmöglich, ihnen komplett aus dem Weg zu gehen. Wir können jedoch versuchen, unsere Belastung zu reduzieren und die Ausscheidung durch Ernährung, Nährstoffe und unseren Lebensstil zu erhöhen.

Vor 100 Jahren war Krebs in den Vereinigten Staaten, Russland, Japan und China selten. Heutzutage ist Krebs allerdings weltweit die führende Todesursache. Es gibt Beweise dafür, dass die Belastung durch Schwermetalle eine Rolle im erhöhten Krebsaufkommen spielt, wie zum Beispiel in einer Studie aus dem Jahre 2006 in Hinsicht auf Arsen und Blasenkrebs. Erhöhte Schwermetallbelastung ist laut einer Studie aus dem Jahre 2013 auch ein zunehmendes Problem in Afrika.

Zur Jahrhundertwende litten 3 Prozent der Bevölkerung der Vereinigten Staaten an Krebs. Bis 1950 erkrankten 20 Prozent der amerikanischen Bevölkerung an Krebs. Bis 2000 litten 38 Prozent der Bevölkerung an Krebs. Ärzte sagen voraus, dass im Jahre 2020 jeder Zweite zu einem Zeitpunkt in seinem Leben mit lebensbedrohlichem Krebs diagnostiziert werden wird. 

Auch wenn viele Regierungen daran arbeiten, die Belastung durch strengere Umweltstandards und Verschmutzungsregulierungen zu reduzieren, sollten wir unser Bestes bersuchen, um die Schwermetallbelastung nicht nur zum vermeiden, sondern die natürlichen Reinigungsmechanismen unseres Körpers zu verbessern. Unser Körper hat eine angeborene Fähigkeit dazu, sich selbst zu entgiften. 

Symptome einer Vergiftung

Die Symptome einer Schwermetallbelastung reichen von wenigen bis gar keinen Symptomen bis hin zu mittelschweren bis manchmal schweren Symptomen. Wir alle sind Schwermetallen ausgesetzt und es sollte zum Ziel gesetzt werden, sie zu identifizieren, zu minimieren und aus unserem Körper zu entfernen, auf eine gut durchdachte Art und Weise. 

Die Symptome einer akuten oder chronischen Belastung sind unter anderem:

  • Chronischer Husten
  • Chronische Erschöpfung
  • Kognitive Störung / Verwirrung
  • Durchfall
  • Schwindelgefühl
  • Häufige Infektionen aufgrund eines geschwächten Immunsystems
  • Kopfschmerzen
  • Muskelschmerzen
  • Postnasal-Drip-Syndrom / Schleimabsonderung
  • Atemnot

Belastung vermeiden

Laut Dr. Joseph Pizzorno, in  seinem Buch aus dem Jahre 2017 "The Toxin Solution", "Die Durchschnittsperson ist einem konstanten Strom aus Benzen und Chemikalien [sowie Schwermetallen] aus Toxinen von chemisch belasteten Nahrungsmitteln, Farbe, Druckertinte, Flammschutzmitteln, Kühlmitteln sowie Holzbodenoberflächen und mit Scotchgard behandelter Kleidung ausgesetzt…”. Es gibt nicht viel, was wir unternehmen können, um dies zu vermeiden. 

Der erste Schritt besteht darin, auf die Lebensmittel zu achten, die wir unserem Körper zuführen sowie auf die Umwelt, in der wir unsere Zeit verbringen. Es ist wichtig, alle möglichen Vorkehrungen zu treffen, um die Belastung zu reduzieren oder sie zu umgehen. Man sagt, dass der Unterschied zwischen einem Gift und Medizin nur in der Dosierung liegt. Das trifft auch auf nicht-medizinische Chemikalien zu, denen wir ausgesetzt sind. Obwohl eine Vermeidung zu 100 % nicht möglich sein könnte, kann die Reduzierung der Belastung dabei helfen, die Gesundheit zu optimieren.  

Häufige Schwermetallgifte umfassen:

Arsen 

Oft bei der Produktion von Pestiziden verwendet. Häufig kontaminierte Quellen umfassen Trinkwasser, Zigaretten und Nahrungsmittel wie kommerziell hergestelltes Hühnchen, so ein Johns-Hopkins-Bericht. Wenn sich Arsen im Körper ansammelt, wird es mit gesundheitlichen Problemen einschließlich dem Risiko auf Diabetes, Erschöpfung, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Darmproblemen, geistigen Störungen, weißen Bändern auf den Fingernägeln (Mees-Nagelstreifen) und Hautirritationen in Verbindung gebracht. In schweren Fällen kann es auch zu zellularer Vergiftung und zum Tode führen. 

Blei

Blei ist ein Schwermetall. Das lateinische Wort lautet Plumbum, woher das Wort „Plumber“ (Englisch für „Klempner“) stammt. Personen, die in der Bleiindustrie, der Batterieindustrie, als Schweißer oder Löter arbeiten haben ein größeres Belastungsrisiko. Ich habe einen Patienten, der ein Wettbewerbsschütze war und seine eigene Munition herstellte. Als wir seine Bleiwerte im Blut untersuchten, waren diese erhöht. Andere Belastungsquellen umfassen Bleirohre, Boden und verschmutztes Wasser. In Flint, Michigan ist der Bleigehalt im Trinkwasser ein großes Problem, das gesundheitliche Bedenken für die Gemeinschaft dort bedeutet. 

Zwischen den 1920ern und den 1990ern verwendeten viele Orte auf der Welt Benzin, das Blei enthielt. Bis 2011 haben die meisten Länder den Zusatz von Blei zu Petroleum untersagt. In den Vereinigten Staaten enthielten Gebäude mit Farbe vor 1978 Blei. Kinder, die in älteren Häusern leben, haben ein höheres Belastungsrisiko. 

Wenn Kinder einer Belastung ausgesetzt sind, kann ihre geistige und körperliche Entwicklung Studien zufolge beeinträchtigt werden. Erhöhte Bleiwerte im Blut werden mit einem niedrigeren Intelligenzquotienten (IQ) in Verbindung gebracht. Toxische Wirkungen umfassen Neuropathie, Gedächtnisprobleme, Nierenerkrankungen, ein erhöhtes Risiko auf Krebs und Bluterkrankungen wie Anämie. 

Quecksilber

Quecksilber ist in der Umwelt allgegenwärtig. Erhöhte Blutwerte können neurologische Symptome wie Gedächtnisverlust oder feines Zittern verursachen oder zu ihnen beitragen. Zusätzlichen können Sie das Risiko auf eine chronische Nierenerkrankung, Bluthochdruck und weitere Krankheiten erhöhen. 

Der regelmäßige Verzehr von Fisch mit hohem Quecksilberanteil ist ebenfalls problematisch. Hier handelt es sich um Königsmakrele, Hai, Schwertfisch, Thunfisch und Marlin. Bei Fischen mit niedrigem Quecksilbergehalt handelt es sich um Wels, Lachs, Forelle, Hering und Sardinen. Diese sind eine bessere Wahl, besonders für schwangere Frauen und Kinder.

Darüber hinaus haben viele Menschen “Silberfüllungen” im Mund. Viele davon werden aus einem Quecksilber-Silber-Amalgam hergestellt. Quecksilber kann durch “Restgasen” jedoch in den Blutkreislauf freigesetzt werden. Zur Entfernung von Quecksilberfüllungen sollten Sie einen Zahnarzt aufsuchen, der sich auf deren Entfernung spezialisiert hat. Sollte sie nicht richtig durchgeführt werden, kann die Entfernung Sie ebenfalls mit einer großen Menge Quecksilber belasten, was sehr gefährlich sein kann.

Cadmium

Cadmium ist ein Schwermetall und kommt häufig in Haushaltsgegenständen wie Batterien vor. Arbeiter in der Batterieindustrie, die galvanisieren oder sich in der Nähe von Dampflampen aufhalten, haben ein höheres Belastungsrisiko. Raucher atmen mit jeder Zigarette ebenfalls Cadmium ein. Erhöhte Werte steigern das Risiko auf Osteopenie, Osteoporose sowie Lungen- und Nierenerkrankungen. Akute Belastung wird mit Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Bauchkrämpfen und Durchfall in Verbindung gebracht. Sie kann auch mit Atmungsproblemen und Flüssigkeitsansammlung in den Lungen in Verbindung gebracht werden.

Andere Schwermetalle, die Krankheiten auslösen können, sind die giftigen Formen von Aluminium und Chrom (nicht zu verwechseln mit der vorteilhaften Form Chrom-Picolinat).

Wie man testet

Sollten Sie sich über die Schwermetallbelastung Sorgen machen, konsultieren Sie Ihren Arzt. Bluttests, Urintests und manchmal auch Haaranalysen können vorgenommen werden, um zu überprüfen, ob Sie besorgniserregende Mengen an Schwermetallen in Ihrem Körper haben. 

Reinigen Sie Ihren Körper

Sie können einige Dinge tun, um Ihren Körper zu bereinigen, um bei der Entfernung von Schwermetallen und Giften zu helfen. Hier sind einige:

Verbessern Sie Ihre Ernährung 

Fasten ist eine der wirksamsten und günstigsten Möglichkeiten, um Ihrem Körper bei der Entgiftung zu helfen. Der einfache Verzicht auf Nahrung oder bestimmte Nahrungsmittel für einen spezifischen Zeitraum erlaubt es dem Körper, unerwünschte Substanzen zu entfernen. 

Der Verzehr von Bio-Früchten und Gemüse sowie hormonfreiem, grasgefütterten Geflügel und Rindfleisch (soweit es Ihnen möglich ist) ist wichtig, um Belastungen durch Schwermetalle zu vermeiden. Nehmen Sie nicht mehr als einmal wöchentlich Fisch mit hohem Quecksilbergehalt zu sich. 

Meiden Sie verarbeitete Nahrungsmittel sowie Nahrungsmittel mit übermäßigem Zuckergehalt. Meiden Sie künstliche Süßstoffe und fruktosereichen Maissirup, da beide den Stoffwechsel und die Entgiftungbahnen Ihres Köpers zusätzlichem Stress aussetzen. 

Optimieren Sie Ihre Darmgesundheit 

Unser Darm ist der primäre Weg, über den Gifte in unseren Körper gelangen. Personen mit Darmproblemen wie Reizdarmsyndrom, chronischem Durchfall, Verstopfung, Blähungen usw. leiden oft unter einer Krankheit die als pathologisch durchlässige Darmwand bezeichnet wird und Absorptionsprobleme zur Folge hat. Eine mangelhafte Darmbarriere resultiert in der erhöhten Aufnahme von Chemikalien und Schwermetallgiften. Wir können unsere  Darmgesundheit mit Probiotika und Präbiotika verbessern. Das Vermeiden von auslösenden Nahrungsmitteln wie Weizen, Milchprodukten oder Mais kann für einige Personen ebenfalls hilfreich sein. Der Verzehr von großzügigen Portionen Obst und Gemüse kann ebenfalls nützlich sein.

Optimieren Sie Ihre Lebergesundheit

Die Aufgabe der Leber liegt darin, Schwermetalle und andere Toxine aus unserem Blut zu entfernen. Unsere Leber führt zahlreiche chemische Reaktionen durch, um das Blut zu entgiften. Hierfür sind bestimmte Nährstoffe erforderlich. Begrenzen oder vermeiden Sie Alkohol, wenn Sie Entgiften möchten. 

Ergänzungsmittel zur Entgiftung

Primäre Ergänzungsmittel

Zusätzliche Hilfe

  • Folsäure – 800 Mikrogramm am Tag. Kann als separates Ergänzungsmittel oder in einem hochqualitativen Multivitaminpräparat eingenommen werden.
  • Selen– 200 Mikrogramm am Tag können als separates Ergänzungsmittel oder in einem hochqualitativen Multivitaminpräparat eingenommen werden.
  • Vitamin B12 – 2.000 Mikrogram am Tag. Kann als separates Ergänzungsmittel oder in einem hochqualitativen Multivitaminpräparat eingenommen werden.
  • Vitamin C – 500 bis 2.000 Mikrogramm am Tag. 
  • Zink – 25 mg am Tag. Kann als separates Ergänzungsmittel oder in einem hochqualitativen Multivitaminpräparat eingenommen werden.

Optimieren Sie Ihre Nierenfunktion

Die Nieren sind dafür verantwortlich, das Blut zu filtern und dabei Schwermetalle, Gifte und metabolischen Abfall zu entfernen. Der Forschung zufolge können 15 Nahrungsmittel hilfreich dabei sein, die optimale Nierenfunktion wiederherzustellen und dabei zu helfen, die Entgiftung zu erleichtern.

Ergänzungsmittel, die beim Erhalt der Gesundheit und der Entgiftung der Niere helfen können

Quellen:

  1. Ayangbenro AS, Babalola OO. A New Strategy for Heavy Metal Polluted Environments: A Review of Microbial Biosorbents. Int J Environ Res Public Health. 2017;14(1):94. Published 2017 Jan 19. doi:10.3390/ijerph14010094
  2. Bladder cancer mortality associated with arsenic in drinking water in Argentina. Hopenhayn-Rich C, Biggs ML, Fuchs A, Bergoglio R, Tello EE, Nicolli H, Smith AH Epidemiology. 1996 Mar; 7(2):117-24.
  3. Asian Pac J Cancer Prev. 2013;14(6):3393-402.
  4. https://www.jhsph.edu/research/centers-and-institutes/johns-hopkins-center-for-a-livable-future/_pdf/research/briefs/Arsenic%20in%20chicken%205-15-13.pdf
  5. Dimens Crit Care Nurs. 2017 Jan/Feb;36(1):71-73. (water supply in Flint, Michigan)
  6. Ping Zhao, Min Dai, Wanqing Chen, Ni Li; Cancer Trends in China, Japanese Journal of Clinical Oncology, Volume 40, Issue 4, 1 April 2010, Pages 281–285, https://doi.org/10.1093/jjco/hyp187
  7. China's Smog Is as Deadly as Smoking, New Research Claims http://time.com/4617295/china-smog-smoking-environment-air-pollution
  8. Océane Albert, Bernard Jégou; A critical assessment of the endocrine susceptibility of the human testis to phthalates from fetal life to adulthood, Human Reproduction Update, Volume 20, Issue 2, 1 March 2014, Pages 231–249, https://doi.org/10.1093/humupd/dmt050
  9. http://dailysuperfoodlove.com/10943/foods-for-kidney-health
  10. https://www.davita.com/kidney-disease/diet-and-nutrition/lifestyle/top-15-healthy-foods-for-people-with-kidney-disease/e/5347
  11.  L-arginine as a therapeutic tool in kidney disease. Klahr, Saulo et al. Seminars in Nephrology , Volume 24 , Issue 4 , 389 – 394
  12. L-Arginine Supplementation Improves Function and Reduces Inflammation in Renal Allografts 
  13. INGRID H. C. VOS, TON J. RABELINK, BERT DORLAND, REMKO LOOS, BEN VAN MIDDELAAR, HERMANN-JOSEF GRÖNE, and JAAP A. JOLES JASN Feb 1, 2001 12: 361-367
  14. Hong Kong Med J. 2017 Dec;23(6):616-21. doi: 10.12809/hkmj176214. Epub 2017 Oct 13.

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Wellness

5 natürliche Möglichkeiten zur Stärkung des Immunsystems in der Erkältungs- und Grippesaison

Wellness

5 essentielle Produkte für den natürlichen Stressabbau

Wellness

Die 9 wichtigsten traditionellen chinesischen Heilkräuter