beauty2 heart-circle sports-fitness food-nutrition herbs-supplements

Hier sind die Top 9 unter den ätherischen Ölen 2019

Von Eric Madrid, MD

In diesem Artikel:


Zeit, den Zerstäuber auszupacken.

Schon seit Jahrhunderten sind den Menschen auf der ganzen Welt die Vorteile von ätherischen Ölen bekannt. Es gibt Beweise dafür, dass sie bereits im alten Ägypten bei der Mummifizierung und zeremionellen Feierlichkeiten verwendet wurden. Weiterhin wurden diese hochgeschätzten Öle in der Geschichte als Währung verwendet. 

Ätherische Öle werden heute weiterhin für viele Zwecke verwendet. Ihre angenehmen Aromen machen sie ideal für Düfte sowie Perfums und sie werden noch immer für ihre möglichen gesundheitlichen Vorteile geschätzt. Zerstäuber sind zusammen mit der topischen und inneren Anwendung eine beliebte Methode, um ätherische Öle zu genießen. 

Anmerkung: Es ist sehr wichtig, sich immer das Etikett durchzulesen, da manche Öle nicht oral eingenommen oder auf die Haut aufgetragen werden können. 

Hier sind die Top 9 unter den ätherischen Ölen 2019.

Lavendel

Leveldels süßer Duft macht ihn zum bekanntesten und erkanntesten aller äthetischen Öle. Seine unverwechselbare lila Farbe macht Lavendel zu einem Favoriten für Hausgärten und seine Blätter werden oft gesammelt, getrocknet und für eine Vielzahl von Zwecken verwendet. Heutzutage ist er ein häufiger Zusatz zu Nahrungsmitteln und Kosmetika.  

Lavendel ist ein Mitglied der Minz-Familie und seine Öle wurden für Tausende von Jahren von Kulturen auf der ganzen Welt verwendet. Wissenschaftler haben mehr als 100 Phytochemikalien aus der Lavendelpflanze extrahiert. 

Obwohl die erste aufgezeichnete Verwendung bei den Griechen und Römern auftrat, wurde Lavendel traditionell zur Linderung von Angstgefühlen und als Antiseptikum verwendet. 

Lavendel kann für Folgendes verwendet werden:

  • Stress – Die Inhalation von Lavendel kann körperliche und geistige Stresslevel senken.
  • Angst – Lavendel hilft bei der Linderung von Angst
  • Schlaflosigkeit – Hilft bei topischer Anwendung und Inhalation bei der Verbesserung der Schlafqualität.
  • Blutdruck – Eine Studie aus dem Jahre 2017 zeigte, dass Lavendel den Blutdruck nach einer Operation am offenen Herzen senkte, während eine weitere Studie aus dem Jahre 2015 ebenfalls eine positive Wirkung auf den Blutdruck zeigte.
  • Antifungielle und antibakterielle Bedürfnisse
  • Insektenstiche – Hilft dabei, das Risiko auf Infektionen zu vermeiden und lindert bei topischer Anwendung den Juckreiz
  • Leichte Verbrennungen – Hilft bei der Linderung von Schmerzen aufgrund von Verbrennungen. Direkt auftragen oder mit Kokosnussöl mischen
  • Ekzeme – Direkt auf trockene Haut auftragen oder mit Kokosnussöl mischen, um die Symptome zu lindern 
  • Schmerzlinderung – Hilft dabei, schmerzenden Muskeln und Gelenken Lindering zu verschaffen, wenn es bei einer Massage aufgetragen wird.
  • Schmerzlinderung bei einem Eingriff – Studien zeigen, dass die Verwendung von Lavendel während eines Eingriffes die Schmerzen lindert
  • Karpaltunnelsyndrom – Eine Studie aus dem Jahre 2017 in Journal of Hand Therapy zeigte, dass Lavendel Schmerzen am Handgelenk mindert, wenn es topisch aufgetragen wird.

Ätherische Lavendelöle lassen sich mit mit Ölen ausNelken und Rosmarin mischen. Anmerkung: Einige Personen können empfindlich auf die topische Anwendung reagieren, da sie eine allergische Reaktion auslösen kann. 

Jojobaöl

 Jojobaöl (Simmondsia chinensis) ist eine wachsartige Substanz, die aus dem Samen der trockenheitsresistenten mehrjährigen Pflanze desselben Namens kommt. Jojoba ist in den südwestlichen Vereinigten Staaten und dem Norden von Mexiko heimisch, und wird seit Jahrhunderten für sein Öl geschätzt. Das Öl wurde traditionell tropisch verwendet, um Wunden und Schmerzen zu behandeln, kann aber auch in einem Zerstäuber verwendet oder mit anderen ätherischen Ölen vermischt werden, um ein benutzerdefiniertes, entspannendes Aroma zu erzeugen. Es wird auch oft topisch verwendet.

Jojobaöl ist für die folgenden Eigenschaften bekannt:

  • Hydrierung
  • Anti-Aging 
  • Wundheilung
  • Antioxidans
  • Antibakteriell
  • Anke bekämpfend
  • Beruhigend (besonders bei Sonnenbrand)

Gut mischbar mit Ölen aus Eukalyptus, Pfefferminz, Thymian, Rosmarin und Lavendel .

Teebaumöl

Teebaumöl wird aus den Blättern des australischen Teebaumes gewonnen. Dieser kommt am häufigsten in Australien vor, wo er von den Aborigines für Hunderte von Jahren als Medizin verwendet wurde. Das Aroma des Teebaumes wird von manchen als medikamentös und frisch beschrieben, von anderen ähnlich dem von Mottenkugeln. Der Name wird dem britischen Seemann Captain James Cook zugeschrieben und steht in keinem Zusammenhang mit dem Getränk. 

Teebaum hat viele Wirkungen:

  • Antifungiell – Studien haben gezeigt, dass dieses Öl antifungielle Eigenschaften besitzt. Ich habe seine Verwendung oft Patienten empfohlen, die auf der Suche nach einer Erstbehandlung für Nagelpilze waren. Ich empfehle, es ein- bis zweimal täglich auf den Nagel aufzutragen und habe gute Ergebnisse gesehen, wenn es durchgängig verwendet wurde. Es kann auch auf die Haut aufgetragen werden, um bei der Behandlung von Fußpilz zu helfen.
  • Antkibakteriell – Eine Studie an Mäusen aus dem Jahr 2017 zeigte, dass inhaliertes Teebaumöl hilfreich bei der Bekämpfung einer Lungenentzündung sein könnte. Zusätzliche Forschung ist nötig, bevor es so an Menschen verwendet werden kann. 
  • Eine Studie aus dem Jahre 2017 in Rom, Italien, zeigte, dass das Ausspülen des Mundes mit Teebaumöl hilfreich für Patienten mit durch Gingivitis ausgelöste Entzündungen war.
  • Wundheilung – Topisch auftragen, um Infektionen zu vermeiden.
  • Hilft bei der Schuppenkontrolle – Topisch auf die Kopfhaut auftragen, um das Abschuppen zu lindern

ACHTUNG: Aufgrund möglicher schwerer Nebenwirkungen wie Verwirrung und den Verlust der Muskelkontrolle Teebaumöl nicht oral konsumieren. Einige Personen könnten auch empfindlich auf das topische Auftragen reagieren.

Teebaum ist gut mit Ölen aus Lavendel und Myrrhe  mischbar.

Pfefferminz

Pfefferminz  ist ein bekanntes Kraut und ätherisches Öl. Sie ist ein Hybrid aus Seeminze und grüner Minze, ihr Aroma ist scharf und frisch und Sie ist einer der Hauptbestandteile von Menthol. In letzter Zeit wurde Pefferminz als Geschmack in Kaugimmi verwendet und wird aufgrund seiner zahlreichen gesundheitlichen Vorteile noch immer hoch geschätzt 

Pfefferminz kann bei folgenden Leiden Abhilfe schaffen: 

  • Reizdarmsyndrom-Symptomen
  • Kopfschmerzen, besonders Spannungskopfschmerzen
  • Nagelinfektionen – Kann bei topischer Anwendung bei Pilzinfektionen helfen
  • Hautinfektionen – Eine Studie aus dem Jahre 2012 zeigte Schutz vor Infektionen der Haut
  • Entzündung der oberen Atemwege
  • Juckreiz aufgrund von Schwangerschaft – Bei topischer Anwendung hilft Pfefferminz Studien zufolge bei der Linderung von Juckreiz, der während der Schwangerschaft auftritt. Oralen Verzehr vermeiden.
  • Ekzeme – Bei topischer Anwendung hilft es bei der Linderung von Hautreizungen
  • Haarwuchs – Eine Studie aus dem Jahre 2014 in Toxicological Research demonstrierte, dass Pfefferminz bei topischer Anwendung den Haarwuchs fördern könnte.

Pfefferminz lässt sich mit Ölen aus Lavendel, Rosmarin  und Eukalyptus  mischen.

Zitronenmelisse

Auch, wenn der Name ähnlich klingt, stammen das ätherische Öl aus Zitronenmelisse und ätherisches Zitronenöl von zwei verschiedenen Pflanzen. Zitronenmelissenöl kommt vom mehrjährigen Zitronengras und kann oral verzehrt, topisch angewandt oder in einem Zerstäuber verwendet werden. Es wird auch oft als Geschmacksstoff verwendet. Sein aktiver Inhaltsstoff ist Limomen. 

Die Vorteile von Zitronenmelisse umfassen:

  • Natürliches Insektenschutzmittel
  • Antioxidative Eigenschaften
  • Antibakterielle Eigenschaften
  • Entzündungshemmung für Hautprobleme
  • Angstlindernde Eigenschaften
  • Schuppenlinderung
  • Bei topischer Anwendung Linderung von Muskelgeschmerzen.
  • Lindert Entzündungen und Schmerzen bei rheumatoser Arthritis

Eukalyptus

Eukalyptus  ist eine Gattung, die aus mehr als 700 Spezies besteht, von denen die meisten immergrün sind. Die mit Talgdrüsen bedeckte Pflanze stammt aus Australien, wo die Aborigines Eukalyptus für fast eintausend Jahre als Medizin verwendeten. Das Kraut kommt häufig in Kaugimmi, Zahncreme und Hustentropfen vor. 

Das aus den Eukalyptusblätten extrahierte Öl hat antiseptische und desinfizierende Eigenschaften. Wenn die Blätter oder Öle in großen Mengen verzehrt werden, können sie giftig sein. Koalabären und Beutelratten können die Blätter aber gefahrenlos konsumieren und verlassen sich als primäre Nahrungsquelle auf sie. Anmerkung: Vermeiden Sie die orale Einnahme des ätherischen Öles. 

Die Vorteile von Eukalyptusöl umfassen: 

  • Linderung von Infektionen der oberen Atemwege – Die Inhalation einer Kräutermischung mit Eukalyptus minimieren Studien zufolge die Symptome der Infektion.
  • Antibakterielle Eigenschaften – Eine Studie aus dem Jahre 2012 zeigte bei topischer Anwendung Schutz vor bakteriellen Infektionen.
  • Antifungielle Eigenschaften – Topisch aufgetragener Eukalyptus kann Pilze abtöten.
  • Anwendung als natürliches Deodorant – Topisch auf die Achselhöhlen auftragen 

Eukalyptus lässt sich gut mit Ölen aus Lavendel  und Zitronen mischen.

Ätherisches Orangenöl

Die Orange ist eine der häufigsten Zitrusfrüchte und daher eines der beliebtesten ätherischen Öle. Die Orange ist ein Hybrid aus zwei anderen Zitrusfrüchten, einer Mandarine und einer Pampelmuse und hat Ihren Ursprung im alten China, wo sie 314 v. Chr. zum ersten Mal in der Literatur erwähnt wurde. 

Es wird angenommen, dass die Spanier Orangen nach Nordamerika brachten und den ersten Baum vermutlich auf Hispaniola pflanzten, der Insel, auf der heute Haiti und die dominikanische Republik liegen. Orangen erfreuten sich unter Seeleuten an Beliebtheit, nachdem festgestellt wurde, dass das Vitamin C in einer Orange dabei helfen konnte, dem gefürchteten Skorbut vorzubeugen. 

Als ätherisches Öl bildet sein süßes, entspannendes und gewohntes Aroma eine angenehme Umgebung. Es kann topisch aufgetragen, zerstäubt oder oral verzehrt werden. Das Öl wird aus der Rinde entnommen.

Orangenöl ist für seine vielen Vorteile bekannt:

  • Antibakterielle Eigenschaften
  • Hemmung des Wachstums von Lungentumoren in Studien
  • Entzündungshemmung
  • Grüne Pestizide (unterbricht Ameisenstraßen)
  • Tötet rote Feuerameisen
  • Fördert das Wachstum von Milchsäurebakterien im Darm

Lässt sich gut mit Zimt mischen. 

Zitrone

Zitrone  ist ein bekannter Duft, sauer und süß zur gleichen Zeit. Der Baum stammt aus dem Süden Asiens, genauer gesagt aus dem Nordwesten Indiens. Die Zitrone kam ca. im Jahre 200 nach Europa und seine Verwendung kann bis nach Ägypten im Jahre 700 zurückverfolgt werden. 

Die Frucht der Zitrone ist reich an Vitamin C. Das Öl wird aus der Schale extrahiert, hat viele Anwendungsmöglichkeiten und wird aufgrund seiner antioxidativen Eigenschaften oft in Schönheitsprodukten verwendet. Zusätzlich dazu kam eine Studie aus dem Jahre 2014 zu dem Schluss, dass „Zitronenduft wirksam dabei sein kann, die Übelkeit und das Erbrechen während der Schwangerschaft zu reduzieren.“ 

Sie hat auch viele andere Vorteile:

  • Angst- und Depressionslindernde Eigenschaften bei zersäubter Inhalation
  • Antibakterielle Eigenschaften bei topischer Anwendung
  • Stimulation der Aufmerksamkeit bei Inhalation
  • Hilfe bei der Wundheilung – bei topischer Anwendung
  • Verdauungshilfe – Zitrone kann den Verdauungsprozess fördern, wenn Sie mit einem Glas Wasser vermischt verzehrt wird.
  • Insektenschutzmittel – Hilft bei topischer Anwendung dabei, Insekten fernzuhalten
  • Desinfektionsmittel – Kann mit Wasser vermischt dazu verwendet werden, Oberflächen sanft zu reinigen
  • Halsschmerzen – Antioxidative Eigenschaften helfen dabei, Viren im Hals abzutöten
  • Hautpflege – Wenn Zitrone mit Kokosnussöl vermischt und auf die Haut aufgetragen wird, hilft es beim Schutz vor Oxidation und altersbedingten Veränderungen.  

Zitronenöl lässt sich gut mitEukalyptusöl vermischen.

Rosmarin

Rosmarin  ist ein oft vorkommendes mehrjähriges Kraut, dessen Blütenfarbe zwischen weiß, lila, blau und manchmal rosa varriiert. Die Blüte blüht normalerweise im Frühling und Sommer der nördlichen Hemisphäre und stammt aus der Mittelmeerregion. Der Name ist Latein und bedeutet „Tau des Meeres“

Die alten Ägypter schrieben 5.000 v. Chr. zum ersten Mal über Rosmarin. Weiterhin benutzten die Ägypter dieses Kraut in Ihren Beerdigungszeremonien. Es sieht aus, als wäre Rosmarin um das Jahr 200 nach China und in den 1300er Jahren nach Europa eingeführt worden.

Rosmarin enthält Polyphenole, die antioxidative, entzündungshemmende, cholesterinsenkende und glukosestabilisierende Eigenschaften haben.

Es hat sich gezeigt, dass Rosmarin viele Vorteile für die Gesundheit bietet und, laut einem Artikel in der New York Times, eine große Rolle in der Ernährung einer der ältesten und gesündesten Bevölkerungsgruppen spielt, die in Acciaroli, Italien, leben. Rosmarin kann für Folgendes verwendet werden:

  • Erinnerungsvermögen – eine Studie aus dem Jahre 2017 kam zu dem Schluss, dass „die Inhalation von ätherischem Rosmarinöl das Auswendiglernen von Nummern verbessert“
  • Schädelhirntrauma (SHT) – Eine Studie an Tieren aus dem Jahre 2016 zeigte bei verletzten Testsubjekten eine verbesserte Gehirnfunktion
  • Haarausfall – Eine Studie aus dem Jahre 2015 zeigte stärkeren Haarwuchs, wenn Rosmarin topisch auf die Kopfhaut aufgetragen wird. Es dauerte jedoch sechs Monate, bis ein Unterschied sichtbar wurde.
  • Muskelzuckungen – Dieses ätherische Öl hilft den Muskeln bei der Entspannung, wenn es bei einer Massage verwendet wird
  • Antioxidativer Schutz – Rosmarin ist Studien zufolge ein wirksames Antioxidans.

ACHTUNG: Einige Personen könnten empfindlich auf dieses ätherische Öl reagieren und bei wenigen traten Hautreaktionen auf.

Rosmarin lässt sich gut mit Ölen aus Lavendel und Pfefferminz mischen. 

Quellen:

  1. Salamati A, Mashouf S, Mojab F. Effect of Inhalation of Lavender Essential Oil on Vital Signs in Open Heart Surgery ICU. Iranian Journal of Pharmaceutical Research : IJPR. 2017;16(1):404-409.
  2. Complement Ther Med. 2015 Jun;23(3):331-8. doi: 10.1016/j.ctim.2014.12.001. Epub 2014 Dec 11.
  3. Complement Ther Clin Pract. 2016 Nov;25:75-80. doi: 10.1016/j.ctcp.2016.08.002. Epub 2016 Aug 3.
  4. J Hand Ther. 2017 Aug 10. pii: S0894-1130(16)30251-4. doi: 10.1016/j.jht.2017.07.004. [Epub ahead of print] 
  5. Ranzato E., Martinotti S., Burlando B. Wound healing properties of jojoba liquid wax: An in vitro study. J. Ethnopharmacol. 2011;134:443–449. doi: 10.1016/j.jep.2010.12.042. 
  6. Jojoba in dermatology: a succinct review. Pazyar N, Yaghoobi R, Ghassemi MR, Kazerouni A, Rafeie E, Jamshydian N G Ital Dermatol Venereol. 2013 Dec; 148(6):687-91.[1] Lin TK, Zhong L, Santiago JL. Anti-Inflammatory and Skin Barrier Repair Effects of Topical Application of Some Plant Oils. Int J Mol Sci. 2017;19(1):70. Published 2017 Dec 27. doi:10.3390/ijms19010070 
  7. Meier L., Stange R., Michalsen A., Uehleke B. Clay jojoba oil facial mask for lesioned skin and mild acne—Results of a prospective, observational pilot study. Forsch Komplementmed. 2012;19:75–79. doi: 10.1159/000338076. 
  8. J Pharm Pharmacol. 2017 Aug 15. doi: 10.1111/jphp.12788.
  9. Phytomedicine. 2012 Aug 15;19(11):969-76. doi: 10.1016/j.phymed.2012.05.014. Epub 2012 Jun 26.
  10. Akhavan Amjadi M, Mojab F, Kamranpour SB. The Effect of Peppermint Oil on Symptomatic Treatment of Pruritus in Pregnant Women . Iranian Journal of Pharmaceutical Research : IJPR. 2012;11(4):1073-1077.
  11. Oh JY, Park MA, Kim YC. Peppermint Oil Promotes Hair Growth without Toxic Signs. Toxicological Research. 2014;30(4):297-304. doi:10.5487/TR.2014.30.4.297.
  12. Acta Pharm. 2018 Jun 1;68(2):185-197. doi: 10.2478/acph-2018-0015. (lemongrass antioxidant)
  13. Liakos IL, Grumezescu AM, Holban AM, et al. Polylactic Acid-Lemongrass Essential Oil Nanocapsules with Antimicrobial Properties. Pharmaceuticals (Basel). 2016;9(3):42. Published 2016 Jul 7. doi:10.3390/ph9030042
  14. Han X, Parker TL. Lemongrass (Cymbopogon flexuosus) essential oil demonstrated anti-inflammatory effect in pre-inflamed human dermal fibroblasts. Biochim Open. 2017;4:107–111. Published 2017 Mar 21. doi:10.1016/j.biopen.2017.03.004
  15. J Altern Complement Med. 2015 Dec;21(12):766-73. doi: 10.1089/acm.2015.0099. Epub 2015 Sep 14. (Lemongrass and anxiety)
  16. Forsch Komplementmed. 2015;22(4):226-9. doi: 10.1159/000432407. Epub 2015 Jul 14 (Lemongrass and dandruff)
  17. Meenapriya M et al /J. Pharm. Sci. & Res. Vol. 9(2), 2017, 237-239 237 (http://jpsr.pharmainfo.in/Documents/Volumes/vol9Issue02/jpsr09021734.pdf)
  18. Phytomedicine. 2012 Aug 15;19(11):969-76. doi: 10.1016/j.phymed.2012.05.014. Epub 2012 Jun 26.
  19. Nat Prod Res. 2017 Mar;31(6):653-659. doi: 10.1080/14786419.2016.1219860. Epub 2016 Aug 18.
  20. Molecules. 2017 Aug 22;22(8). pii: E1391. doi: 10.3390/molecules22081391.
  21. J Econ Entomol. 2017 Aug 1;110(4):1556-1562. doi: 10.1093/jee/tox120.
  22. J Sci Food Agric. 2019 Jun;99(8):4019-4028. doi: 10.1002/jsfa.9629. Epub 2019 Mar 12.
  23. Yavari Kia P, Safajou F, Shahnazi M, Nazemiyeh H. The effect of lemon inhalation aromatherapy on nausea and vomiting of pregnancy: a double-blinded, randomized, controlled clinical trial. Iran Red Crescent Med J. 2014;16(3):e14360. doi:10.5812/ircmj.14360
  24. Behav Brain Res. 2006 Sep 25;172(2):240-9. Epub 2006 Jun 15.
  25. Naimi M, Vlavcheski F, Shamshoum H, Tsiani E. Rosemary Extract as a Potential Anti-Hyperglycemic Agent: Current Evidence and Future Perspectives. Nutrients. 2017;9(9):968. Published 2017 Sep 1. doi:10.3390/nu9090968
  26. https://www.nytimes.com/2016/10/20/world/what-in-the-world/rosemary-and-time-does-this-italian-hamlet-have-a-recipe-for-long-life.html?_r=0
  27. O.V. Filiptsova, L.V. Gazzavi-Rogozina, I.A. Timoshyna, O.I. Naboka, Ye.V. Dyomina, A.V. Ochkur, The essential oil of rosemary and its effect on the human image and numerical short-term memory, In Egyptian Journal of Basic and Applied Sciences, Volume 4, Issue 2, 2017, Pages 107-111.
  28. Neurosci Lett. 2016 May 27;622:95-101. doi: 10.1016/j.neulet.2016.04.048. Epub 2016 Apr 22.
  29. Skinmed. 2015 Jan-Feb;13(1):15-21. Rosemary helps hair growth
  30. Pathophysiology. 2017 Sep 14. pii: S0928-4680(17)30005-6. doi: 10.1016/j.pathophys.2017.08.002. 

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Wellness

5 natürliche Möglichkeiten zur Stärkung des Immunsystems in der Erkältungs- und Grippesaison

Wellness

5 essentielle Produkte für den natürlichen Stressabbau

Wellness

Die 9 wichtigsten traditionellen chinesischen Heilkräuter