beauty2 heart-circle sports-fitness food-nutrition herbs-supplements
Wellness

Ergänzungen, die helfen, dem kalten Wetter zu trotzen

4 Februar 2019

Von Dr. med. Eric Madrid

Ein Wechsel der Jahreszeiten kann eine aufregende Zeit sein, jedoch können kalte Temperaturen gesundheitliche Probleme mit sich bringen, von Erkältungen bis hin zu saisonalen Depressionen. Es gibt Möglichkeiten, die Auswirkungen diesen kalten Witterungsbedingungen zu trotzen – alles, was Sie brauchen, ist ein wenig Vorbereitung und ein Aktionsplan.

Hier sind ein paar gesunde Hilfsmittel, die Ihnen helfen können, die häufigsten Probleme, die kaltes Wetter mit sich bringen, zu bekämpfen.

Vermeiden Sie Erkältung und Grippe

Die Erkältung ist eine Infektion der oberen Atemwege (URI) und die häufigste Infektion, an der eine Person in ihrem Leben erkrankt. Es wird geschätzt, dass es mehr als 220 verschiedene Erkältungsviren gibt, die den Menschen infizieren können. Nach der Ansteckung dauert es normalerweise ein bis drei Tage, bis sich die Krankheitssymptome bemerkbar machen, was zu verstopfter Nase, Halsschmerzen und allgemeinem Unbehagen führt. Die Dauer einer Erkältung beträgt normalerweise sieben Tage – kann jedoch in einigen Fällen mehrere Wochen dauern.

Gefährlicher als eine Erkältung ist das Grippevirus, auch Influenza genannt, von der jährlich Millionen von Menschen betroffen sind. In den meisten Fällen können Grippesymptome wie Schüttelfrost, Muskelschmerzen, Ermüdung und Fieber Sie eine Woche lang quälen. Das Grippevirus kann jedoch bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem (wie z. B. Diabetiker, Lungenkranke, Senioren und Krebspatienten etc.) lebensbedrohlich werden. Schwerwiegende Folgen sind in der Regel das Ergebnis einer sekundären bakteriellen Infektion wie eine Lungenentzündung.

Die beste Methode gegen Erkältung und Grippe? Versuchen Sie, eine Ansteckung von Anfang an zu vermeiden – Vorbeugung ist wirklich die beste Medizin. Es gibt Möglichkeiten, Ihren Körper zu stärken, sodass Sie einer Infektion widerstehen können.

Vermeiden Sie Kontakte mit Kranken

Vermeiden Sie es nach Möglichkeit, sich in der Nähe von Kranken aufzuhalten. Ebenso, wenn Sie krank werden, nehmen Sie sich nach Möglichkeit von der Arbeit frei und versuchen Sie, sich von der Öffentlichkeit fernzuhalten, bis Sie sich besser fühlen. Stellen Sie sicher, dass Sie nicht in Ihre Hand, sondern in Ihren Ärmel oder Ellbogen husten, damit sich die Krankheitserreger nicht durch körperlichen Kontakt oder Umgang mit Nahrungsmitteln und anderen Gegenständen verbreiten können.

Hygiene

Häufiges Händewaschen ist der effektivste Weg, die Ausbreitung einer Viruserkrankung zu verhindern. Verwenden Sie unbedingt antibakterielle Seife und warmes bis heißes Wasser. Waschen Sie Ihre Unterarme und unter den Nägeln, wo sich Keime gerne aufhalten. Trocknen Sie Ihre Hände gut ab. Wiederholen Sie den Vorgang häufig während des Tages und vermeiden Sie es, mit den Fingern an den Mund zu fassen oder Ihre Augen zu reiben.

Ernährung

Ernähren Sie sich gesund mit viel Obst und Gemüse. Je bunter die Auswahl ist, desto mehr Antioxidanzien sind enthalten, die Ihnen helfen können, Infektionen abzuwehren und Ihr Immunsystem zu stärken. Eine gute Ernährung kann außerdem dazu beitragen, die Dauer der Krankheit zu kürzen.

Schlaf

Ausreichender Schlaf ist unerlässlich, um das Immunsystem stark zu halten. Genug Schlaf kann ebenfalls dazu beitragen, dass Sie sich besser fühlen, wenn Sie krank sind. Eine in 2016 veröffentlichten Studie im Journal der American Medical Association (JAMA) hat gezeigt, dass weniger als sechs Stunden Schlaf pro Nacht das Risiko einer Erkältung erhöht. Ruhen Sie sich aus – Ihre Gesundheit hängt davon ab!

Ergänzungen, Erkältung und Grippe:

Zink-Lutschtabletten

Einige Studien haben gezeigt, dass Zink die Dauer einer Erkältung um etwa einen Tag reduzieren kann, und es am vorteilhaftesten ist, wenn es innerhalb von 24 Stunden nach dem ersten Auftreten der Symptome eingenommen wird. Nehmen Sie 30 mg oder wie es auf dem Etikett angegeben ist.

Vitamin C

Eine Studie aus dem Jahr 2014 hat gezeigt, dass Vitamin C das Risiko für eine Erkältung verringern und auch die Dauer der Erkältung im Vergleich zu Placebo (Zuckertabletten) reduzieren kann. Empfohlene Dosis: 500 mg bis 2.000 mg täglich.

Vitamin D

Ein Vitamin-D-Mangel ist im Winter üblich und mit einem erhöhten Risiko für eine Erkältung oder Grippe verbunden. Sonneneinstrahlung und optimale Vitamin-D-Zufuhr können eine gute Wahl sein, Infektionen vorzubeugen. Empfohlene Dosis: 2.000 bis 5.000 IE täglich.

Probiotika

Probiotika haben sich bei der Vorbeugung von Infektionen der oberen Atemwege als wirksam erwiesen und sie scheinen eine immer beliebtere Behandlung für chronische Nasennebenhöhlenerkrankung zu werden. Eine Studie aus dem Jahr 2015, die im Cochrane Review veröffentlicht wurde, zeigte, dass Patienten, die Probiotika einnahmen, weniger wahrscheinlich eine Infektion der oberen Atemwege entwickelten und weniger Antibiotika benötigten als Patienten, die keine Probiotika einnahmen.

Holunder

(Sambucus nigra L.) Holunder und Echinacea sind reich an Antioxidanzien und können laut Studien eine gewisse Abwehr gegen Erkältung und Grippe bieten. Empfohlene Dosis: wie auf dem Etikett angegeben.

Kräutertee

Kräutertees aus Pfefferminz, Ingwer, Echinacea und andere Tees stärken das Immunsystem. Erfahren Sie mehr über therapeutische Tees.

Ätherische Öle

Ätherische Öle aus Rosmarin, Pfefferminz und Eukalyptus werden gemäß einer Studie aus dem Jahr 2011 empfohlen, um Erkältungssymptome wie Nasen- und Lungenverstopfungen zu lindern. Sie können mit einem Diffusor verwendet oder direkt auf die Brust gerieben werden.

Asthma

Asthmaanfälle treten häufiger im Winter aufgrund der Verbreitung von Infektionen der oberen Atemwege auf. Weltweit sind 300 Millionen Menschen betroffen, und es sterben jährlich fast 250.000 Menschen an den Folgen dieser Erkrankung. Asthma kann Symptome wie Keuchen, Husten und Kurzatmigkeit verursachen. Einige Personen, die unter Asthma leiden, haben sogar Angst vor der kalten Jahreszeit.

Vermeiden Sie den übermäßigen Gebrauch von Antibiotika bei Kindern

Eine Studie aus dem Jahr 2018 zeigte, dass Kinder, denen im ersten Lebensjahr Antibiotika verschrieben wurden, ein erhöhtes Risiko für Asthma hatten. Dies ist wahrscheinlich auf die Zerstörung gesunder Darmbakterien zurückzuführen. Verwenden Sie wenn möglich keine Antibiotika, es sei denn, es ist absolut notwendig.

Ernährung

Eine Ernährung, die reich an Pflanzen und Gemüse ist, kann sich entzündungshemmend auswirken, während eine Ernährung, die zahlreiche verarbeitete und zuckerhaltige Nahrungsmittel enthält, Entzündungen hervorrufen kann, einschließlich Infektionen und Reizungen der Lunge. Viel Obst, Gemüse, Omega-3-Fettsäuren und die Mittelmeerdiät haben sich laut einer in 2015 in Lung veröffentlichte Studie als hilfreich bei der Reduzierung des Asthmarisikos erwiesen.

Ergänzungen und Asthma

Probiotika  – Ein gesundes Darmmikrobiom ist entscheidend für ein starkes Immunsystem. Eine Studie aus dem Jahr 2015, die im Journal of Allergy und Clinical Immunology veröffentlicht wurde, hat gezeigt, dass die bakterielle Diversität des Darms ein wichtiger Bestandteil der Vorbeugung von Allergien und Asthmasymptomen ist. Empfohlene Dosis: 5 bis 30 Milliarden Einheiten.

MagnesiumMagnesium gehört zu den naturbezogenen Muskelrelaxantien und ist ein wichtiger „Co-Faktor“ von Mineralien und Enzymen, der an über 350 chemischen Reaktionen im menschlichen Körper beteiligt ist. Eine ausreichende Zufuhr von magnesiumhaltigen Nahrungsmitteln, zu denen grünes Blattgemüse gehört, ist entscheidend. Eine in 2016 durchgeführte Studie, die in Pulmonary Medicine veröffentlicht wurde, hat gezeigt, dass Personen mit einem niedrigeren Magnesiumspiegel im Blut häufiger schwere Asthmaanfälle erleiden. Empfohlene Dosis: 125 bis 500 mg täglich.

FischölEssenzielle Fettsäuren mit Omega 3 bestehen hauptsächlich aus Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA), die für eine optimale Körperfunktion wichtig sind. Eine Studie von 2014, die im Nutrition Journal veröffentlicht wurde, zeigte, dass die Mehrheit der Amerikaner nicht genug Omega-3-haltige ätherische Öle konsumieren, die in einer Vielzahl von Nahrungsquellen zu finden sind, wie z. B. Fisch (Makrelen, Kabeljau und Lachs gehören zu den reichhaltigsten), Walnüsse, Chiasamen, Leinsamen, Hanfsamen und Natto.

Eine Studie aus dem Jahr 2017 deutete an, dass eine Nahrungsergänzung mit Fischöl dazu beitragen könnte, die Asthmasymptome der zukünftigen Kinder von schwangeren Frauen zu reduzieren, während eine Studie aus dem Jahr 2016, die in Nutrition Research Reviews veröffentlicht wurde, zu dem Schluss kam, dass die Einnahme von Omega-3-Fischöl bei Asthmapatienten Vorteile bringen könnte. Empfohlene Dosis: 1.000 mg ein- oder zweimal pro Tag.

Vitamin DTausende von Studien im letzten Jahrzehnt haben gesundheitliche Vorteile aufgrund der Optimierung der Vitamin-D-Zufuhr gezeigt. Laut dieser Studienergebnisse haben Personen mit höheren Vitamin-D-Werten im Blut ein geringeres Risiko, an chronischen Krankheiten wie Asthma zu erkranken.

Eine Studie aus dem Jahr 2017 zeigte, dass schwangere Frauen, die Vitamin D erhielten, Kinder zur Welt brachten, bei denen die Wahrscheinlichkeit an Asthma zu erkranken, nur halb so hoch war. Eine Studie, die in 2018 im British Medical Journal veröffentlicht wurde, folgerte: „Eine tägliche höhere durchschnittliche Vitamin-D-Aufnahme während der Schwangerschaft geht mit einem geringeren Asthmarisiko für die Nachkommen über die ersten 10 Lebensjahre einher.“ Konsultieren Sie Ihren Arzt vor der Einnahme der Ergänzung.

Die Vitamin-D-Einnahme betrifft, laut einer Studie aus dem Jahr 2016, veröffentlicht in Pulmonary Medicine, auch Asthma bei Erwachsenen. Es zeigte sich, dass Erwachsene, sowohl Männer als auch Frauen, mit niedrigeren Vitamin-D-Werten im Blut häufiger unter schweren Asthmasymptomen litten. Empfohlene Dosis: 1.000 IE bis 5.000 IE täglich.

FolsäureFolsäure stammt von dem Wort „Blätter“, ein Begriff, der auch zur Bezeichnung von grünem Gemüse verwendet wird. Die regelmäßige Einnahme von Gemüse kann dazu beitragen, einen ausreichenden Folsäuregehalt im Körper sicherzustellen. Eine in 2016 durchgeführte Studie mit 582 Kindern in Puerto Rico zeigte, dass Kinder mit einem niedrigeren Folsäurewerten im Blut ein höheres Risiko für Asthmaanfälle hatten als die mit den höchsten Werten. Empfohlene Dosis: ein Multivitamin oder Gummi-Vitamin mit Folsäure für Kinder kann in Betracht gezogen werden.

Arthritis

Arthritis ist eine degenerative Gelenkerkrankung, die mit zunehmendem Alter häufiger auftritt. Während der Wintersaison führt die Kälte häufig zu Gelenksteife. Entzündungshemmende Medikamente (z. B. Ibuprofen, Naproxen, Diclofenac usw.) werden oft eingenommen, jedoch können sie das Risiko für Bluthochdruck, Herzinfarkt und Magengeschwüre erhöhen. Natürliche Alternativen werden häufig bevorzugt. Diese schließen ein:

  • Kurkuma – (Kurkumin) 500 mg ein- bis dreimal täglich.
  • Weihrauch – 50 mg pro Tag.
  • Fischöl – 1000 mg ein- bis zweimal pro Tag.

Jahreszeitlich bedingte Depression

Eine jahreszeitlich bedingte Depression, auch als saisonale affektive Störung bezeichnet, ist eine Stimmungsstörung, die mit Traurigkeit und Verlust von Interessen und Freude begleitet wird. Wenn die Symptome schwerwiegend sind, können sie zu sozialem Rückzug, Drogenmissbrauch und sogar Selbstmord führen. Weltweit sind Millionen von Menschen von Depressionen betroffen – sie können bei jeder Person, in jedem Alter, aus jeder sozialwirtschaftlichen Schicht und zu jeder Jahreszeit auftreten. Einige scheinen anfälliger im Herbst und Winter zu sein und werden während der Frühlings- und Sommermonate seltener krank. Dies kann zu Energieverlust, Interessen- und Hoffnungslosigkeit und Veränderungen der Schlaf- und Essgewohnheiten führen.

Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn Sie unter diesen Symptomen leiden. Es werden häufig Therapien und Medikamente empfohlen. Einige entscheiden sich als eine Alternative zu Medikamenten für Ergänzungen, deren Forschungsergebnisse gezeigt haben, dass sie in einigen Fällen möglicherweise von Vorteil sind. Diese schließen ein:

Quellenverzeichnis:

  1. Prather AA, Leung CW. Association of Insufficient Sleep With Respiratory Infection Among Adults in the United States. JAMA internal medicine. 2016;176(6):850-852. doi:10.1001/jamainternmed.2016.0787.
  2. Johnston CS, Barkyoumb GM, Schumacher SS. Vitamin C Supplementation Slightly Improves Physical Activity Levels und Reduces Cold Incidence in Men with Marginal Vitamin C Status: A Randomized Controlled Trial. Nutrients. 2014;6(7):2572-2583. doi:10.3390/nu6072572.
  3. Hao Q, Dong B, Wu T. Probiotika for preventing acute upper respiratory tract infections. Cochrane Database of Systematic Reviews 2015, Issue 2. Art. No.: CD006895. DOI: 10.1002/14651858.CD006895.pub3
  4. Ben-Arye E, Dudai N, Eini A, Torem M, Schiff E, Rakover Y. Treatment of Upper Respiratory Tract Infections in Primary Care: A Randomized Study Using Aromatic Herbs. Evidence-based Complementary und Alternative Medicine : eCAM. 2011;2011:690346. doi:10.1155/2011/690346.
  5. Pediatr Allergy Immunol. 2018 Mar 31. doi: 10.1111/pai.12902.
  6. Association Between Adherence to the Mediterranean Diet und Asthma in Peruvian Children.
  7. Reis JL, Romero KM, Galvez Davila RM, Meza CT, Bilderback A, Williams DL, Breysse PN, Bose S, Checkley W, Hansel NN, GASP Study Investigators. Lung. 2015 Dec; 193(6):893-9.
  8. Huang YJ, Boushey HA. The Microbiome in Asthma. The Journal of allergy und clinical immunology. 2015;135(1):25-30. doi:10.1016/j.jaci.2014.11.011.
  9. Shaikh MN, Malapati BR, Gokani R, Patel B, Chatriwala M. Serum Magnesium und Vitamin D Levels as Indicators of Asthma Severity. Pulmonary Medicine. 2016;2016:1643717. doi:10.1155/2016/1643717.
  10. Papanikolaou Y, Brooks J, Reider C, Fulgoni VL. U.S. adults are not meeting recommended levels for fish und Omega-3-Fettsäure intake: results of an analysis using observational data from NHANES 2003–2008. Nutrition Journal. 2014;13:31. doi:10.1186/1475-2891-13-31.
  11. Explore (NY). 2017 Jul – Aug;13(4):279-280. doi: 10.1016/j.explore.2017.04.017. Epub 2017 Apr 21.
  12. Nutr Res Rev. 2016 Jun;29(1):1-16. doi: 10.1017/S0954422415000116. Epub 2016 Jan 26.
  13. Wolsk HM, Chawes BL, Litonjua AA, et al. Prenatal Vitamin D supplementation reduces risk of asthma/recurrent wheeze in early childhood: A combined analysis of two randomized controlled trials. Cameron DW, ed. PLoS ONE. 2017;12(10):e0186657. doi:10.1371/journal.pone.0186657.
  14. Vi ljoen K, Segurado R, O’Brien J, Murrin C, Mehegan J, Kelleher CC. Pregnancy diet und offspring asthma risk over a 10-year period: the Lifeways Cross Generation Cohort Study, Ireland. BMJ Open. 2018;8(2):e017013. doi:10.1136/bmjopen-2017-017013.
  15. Shaikh MN, Malapati BR, Gokani R, Patel B, Chatriwala M. Serum Magnesium und Vitamin D Levels as Indicators of Asthma Severity. Pulmonary Medicine. 2016;2016:1643717. doi:10.1155/2016/1643717.
  16. Blatter J, Brehm JM, Sordillo J, et al. Folate Deficiency, Atopy, und Severe Asthma Exacerbations in Puerto Rican Children. Annals of the American Thoracic Society. 2016;13(2):223-230. doi:10.1513/AnnalsATS.201508-549OC.

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Wellness

Gesundheitliche Vorteile von Arnica montana

Wellness

9 Gesundheitsvorteile von Coenzym Q10

Wellness

Beseitigen Sie Schwermetalle aus Ihrem Körper