checkoutarrow
CH
24-Stunden-Hilfe
beauty2 heart-circle sports-fitness food-nutrition herbs-supplements
Wellness

Die besten pflanzlichen Ergänzungsmittel 2019

16 Dezember 2019

Von Eric Madrid, MD 

In diesem Artikel:


Menschen verlassen sich seit Jahrhunderten auf Kräuter, um bei der Optimierung der Gesundheit zu helfen. Es kann heutzutage eine Herausforderung sein, Kräuter in ihrem natürlichen Zustand zu konsumieren und trotzdem Nährstoff-Konsistenz zu gewährleisten. Aus diesem Grund haben sich viele für Kräuter-Ergänzungsmittel entschieden, um die Gesundheit zu optimieren und bestimmte Gesundheitszustände zu behandeln. Im folgenden diskutieren wir die besten Kräuter-Ergänzungsmittel des Jahres 2019 und die Wissenschaft, die hinter ihrer Wirkung steckt.

Milchdistel (Silymarin)

Milchdistel (Silyburn marianum) ist das Ergänzungsmittel, das in der Regel von Personen verwendet wird, die die Gesundheit Ihrer Leber optimieren möchten. Das Kraut, das seit mehr als 2.000 Jahren für gesundheitliche Zwecke genutzt wird, kann bis zu den alten Ägyptern zurückverfolgt werden und besteht aus Silymarin und Silybin, dem aktiven Hauptbestandteil von Frucht und Samen der Milchdistel. 

In letzter Zeit wird dieses Kraut gerne von Personen benutzt, die unter Hepatitis, Fettleber, Krebs oder Zirrhose leiden. Es wird als Leberschutz auch von Personen eingenommen, die regelmäßig Alkohol trinken.  

Milchdistel hat außerdem die folgenden Vorteile:

  • Entzündungsemmende Eigenschaften (reduziert IL-1, IL-6 un TNF)
  • Verbessert die Insulinempfindlichkeit (gut für Personen mit Diabetes)
  • Senkt den Cholesterinspiegel

Eine Studie aus dem Jahre 2003 im Journal of Clinical Gastroenterology zeigte, dass die Milchdistel das Voranschreiten von durch übermäßigen Alkoholkonsum verursachten Leberschäden verzögern könnte. Weiterhin kam eine Studie aus dem Jahre 2009 in Journal of Hepatology zu dem Schluss, dass Milchdistel den Faktor hemmen kann, der dafür verantwortlich ist, bei Patienten mit Lebererkrankungen Fibrose auszulösen und als wirksames Antioxidans fungiert.

Empfohlene Dosierung: Entsprechend den Anweisungen auf dem Etikett. Erhältlich als Kapseln, als Extrakt und in Pulverform.

Purpur-Sonnenhut

Echinacea  Purpurea ist eine mehrjährige Pflanze, die seit mehr als 1.500 Jahren verwendet wurde und dessen Ursprung zu den Ureinwohnern Amerikas zurückverfolgt werden können. Die Pflanze wächst herkömmlicherweise östlich von den Rocky Mountains in den Vereinigten Staaten. 

Das Kraut Purpur-Sonnenhut ist bekannt für seine starken antioxidativen Eigenschaften.  

Eine Studie aus dem Jahre 2015 in JAMA zeigte, dass die Verwendung von Purpur-Sonnenhut die Dauer einer Erkältung verkürzen könnte, auch wenn es keine vorbeugende Wirkung hat. Im Gegensatz dazu zeigte eine Studie aus dem Jahre 2016 in Holistic Nurse Practitioner, dass Purpur-Sonnenhut wirksam dabei sein könnte, dem Erkältungsvirus vorzubeugen. Andere Studien berichteten ähnliche Resultate. 

Eine Studie aus dem Jahre 2016 in Parmaceutical Biology zeigte, dass Purpur-Sonnenhut wirksam dabei sein könnte, Entzündungen zu lindern sowie die Blutzuckerwerte zu senken, was für Personen mit Prädiabetes und Diabetes hilfreich sein könnte. 

Empfohlene Dosierung: Wird oft als Tee verzehrt, kann aber auch in Form einer Kapsel oder als Extrakt eingenommen werden. Purpur-Sonnenhut, ein- oder zweimal täglich 400 mg.

Maca-Wurzel

Die Maca-Wurzel ist ein adaptogenes Kraut, das in den Anden in Südamerika angebaut wird, hauptsächlich im Land Peru. Maca-Wurzel wird in Höhen von 4 – 5 Kilometern (13.000 – 16.000 Fuß) über dem Meeresspiegel angebaut und wurde von in Inka für verschiedene medizinische Zwecke verwendet, hauptsächlich aber als Aphrodisiakum zur Steigerung von Libido und Fruchtbarkeit. 

Eine Studie aus dem Jahre 2009 in Andrologia zeigte, dass Personen, die Maca-Wurzel zu sich nehmen, eine Verbesserung ihres sexuellen und allgemeinen Wohlbefindens wahrnahmen, während eine Studie aus dem Jahre 2016 vermuten lässt, dass die Einnahme von Maca-Wurzel die Beweglichkeit von Spermien steigern könnte. Die Testosteron- und Östrogenwerte scheinen aber nicht beeinflusst zu werden. 

Dies könnte im Zusammenhang damit stehen, dass die aktiven Bestandteile Maca-Wurzel laut einer Studie aus dem Jahre 2017 auch erschöpfungsbekämpfende Eigenschaften haben. Für Personen mit chronischen Erschöpfungssymptomen könnte es Vorteile haben, Maca-Wurzel regelmäßig einzunehmen. Andere Studien zeigten, dass Maca-Wurzel außerdem Symptome in Verbindung mit Angst sowie in Verbindung mit den Wechseljahren lindern könnte.

Eine andere Studie aus dem Jahre 2017 mit Tiermodellen kam ebenfalls zu dem Schluss, dass Maca-Wurzel hilfreich dabei sein könnte, Schmerz aufgrund von Arthritis und peripherer Neuropathie lindern zu lindern, die oft bei Personen mit Diabetes oder schlechter Blutzirkulation auftreten. 

Empfohlene Dosierung: 1.500 bis 3.000 mg pro Tag oder entsprechend den Anweisungen auf dem Etikett.

Ginkgo Biloba

Dieses Baumblatt ist eines der am meisten untersuchten Kräuter – seit 2008 wurden mehr als 2.000 wissenschaftliche Studien durchgeführt. Ginkgo Biloba ist ein kraftvolles Antioxidans von dem man glaubt, es könnte das Gehirn und die Blutzirkulation fördern. 

Ginkgo wird von einigen als „lebendes Fossil“ angesehen und wurde in Gesteinsschichten gefunden, die sich bis zu 270 Millionen Jahre zurückdatieren lassen. Ginkgo Biloba stammt aus China und wird oft von Personen eingenommen, die unter Gedächtnisprobleme, einschließlich Alzheimer leiden, da es die mentale Aufmerksamkeit erhöhen könnte. 

Eine Studie aus dem Jahre 2017 im Journal of Ethnopharmacology zeigte, dass Ginkgo Biloba bei einer Dosierung von 200 mg pro Tag vorteilhaft für Personen mit Demenz sein könnte. Weiterhin zeigte eine Studie aus dem Jahre 2018, dass Ginkgo Biloba dabei half, den Hippocampus (den Teil des Gehirns, der an der Bildung von Kurzeit- und Langzeiterinnerungen beteiligt ist) vor oxidativen Schäden zu schützen. 

Zu guter Letzt zeigte eine Studie aus dem Jahre 2015 an mehr als 2.500 Patienten, dass Ginkgo Vorteile für Personen mit Herzerkrankungen – besonders Angina Pectoris – haben könnte. 

Empfohlene Dosierung: Entsprechend den Anweisungen auf dem Etikett

Rosenwurz

Rosenwurz (Rhodiola rosea) ist ein Adaptogen, ein Kraut, das beim Schutz der Zellen und Organe vor oxidativen Schäden hilft. Adaptogene wachsen unter rauen Umweltbedingugen und müssen sich selbst gegen extremes Wetter schützen, was ihnen Widerstandfähigkeit gibt. 

Rosenwurz hat Studien zufolge entzündungshemmende, antioxidative, kardiale, neurologische und mentale gesundheitliche Vorteile. Rosenwurz wurde in einem früheren Artikel genauer diskutiert. 

Eine Studie aus dem Jahre 2016 zeigte, dass Rosenwurz eine mögliche verbessernde Wirkung auf die Stimmung haben könnte, während sie außerdem eine positive Wirkung auf die allgemeine Stressbewältigung haben könnte. 

Dieses Kraut hat weiterhin eine erschöpfungsbekämpfende Wirkung und hilft dabei, die körperliche Ausdauer, das Gedächtnis und den Blutdruck zu verbessern. Darüber hinaus könnte sie auch bei Angstzuständen und Depressionen helfen.

Empfohlene Dosierung: Rosenwurz-Kapsel – 200 – 500 mg, ein- oder zweimal täglich oder entsprechend den Anweisungen auf dem Etikett. Rosenwurz-Flüssigextrakt – entsprechend den Anweisungen auf dem Etikett.

Berberin

Berberin wird aus der dem Busch der Berberitze (Berberis vulgaris) extrahiert, der Pflanzen enthält, die sowohl immergrün als auch laubwechselnd sind. Diese Pflanze findet man in Europa, Nordafrika, dem mittleren Osten sowie in Asien und die Beeren sind eine ergiebige Quelle für Vitamin C

Berberin ist ein aktiver Bestandteil und kann als pflanzliches Nahrungsmittel oder Ergänzungsmittel konsumiert werden. In wissenschaftlichen Studien hat sich gezeigt, dass es zahlreiche gesundheitliche Vorteile hat und sowohl in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) als auch in der ayurvedischen Medizin – einer Heiltradition mit Wurzeln in Indien – verwendet wird.

Beberin kann Berichten zufolge den Blutzucker senken und Bakterien und Viren bekämpfen. Es könne sogar bei der Vorbeugung von Krebserkrankungen helfen. Es wurde von antiken Heilern außerdem verwendet, um infektiöse Diarrhoe zu behandeln. Weiterhin hat Berberin antioxidative Eigenschaften, die dabei helfen können, Entzündungen zu lindern und hilfreich dabei sein könnten, kardiovaskulären Erkrankungen vorzubeugen und diese zu behandeln.

Diabetes betrifft Hunderte von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt. Eine Studie aus dem Jahr 2020 zeigte, dass Berberin hilfreich dabei sein könnte, die Insulinempfindlichkeit zu reduzieren, was schließlich dabei hilft, den Blutzucker zu senken. Es scheint ähnlich zu arbeiten wie Metformin, ein beliebtes Diabetesmedikament. 

Berberin hat viele zusätzliche potentielle Wirkungen. Eine Studie aus dem Jahre 2015 in Ethnopharmacology zeigte, dass Berberin hilfreich dabei sein könnte, Blutzucker und Gesamt-Cholesterinwerte zu senken. Die Studie stellte außerdem einen Anstieg von (gutem) HDL-Cholesterinfest, die mit dem Schutz vor Herzinfarkten assoziiert wird. Wissenschaftler haben außerdem gezeigt, dass Berberin Vorteile für das Darm-Mikrobiom bieten kann, da es das Wachstum von gesunden Darmbakterien fördern kann.

Empfohlene Dosierung: 500 mg bis zu dreimal täglich oder entsprechend den Anweisungen auf dem Etikett.

Pau D' Arco

Der Tabebuia-Baum stammt aus der Amazonasregion von Südamerika. Der Name Pau D'Arco  stammt aus dem Portugiesischen und lässt sich als „der Baum, der sich beugt“ übersetzen. Der Baum hat rosa-lila Blüten, kann bis zu 125 Fuß hoch wachsen und wurde von eingeborenen Kulturen als Medizin verwendet. Das Holz des Baumes wurde traditionell zur Herstellung von Bögen verwendet. Die aktiven Bestandteile von Pau D'Arco sind Naphthochinone, die wahrscheinlich für seine heilenden Eigenschaften verantwortlich sind. 

Eine Studie aus dem Jahr 2001 zeigte antifungielle Aktivitäten bei topischer Anwendung auf der Haut, während eine Studie aus dem Jahre 2009 zeigte, dass dieses Kraut sowohl antifungielle als auch antibakterielle Eigenschaften hat. 

Pau D'Arco könnte auch bei der Bekämpfung von Entzündungen hilfreich sein. Eine Studie aus dem Jahre 2008 in Ethnopharmacology kam zu dem Schluss, dass dieses Kraut besonders nützlich zur Behandlung von Entzündungen sein kann, die bei Arthritis und Arteriosklerose auftreten. Eine weitere Studie aus dem Jahre 2012 in Molecular Medicine Reports zeigte ähnlich, dass Pau D'Arco eine entzündungshemmende Wirkung hatte und Entzündungen um bis zu 50 % reduzierte. 

Achtung: Personen, die Blutverdünner einnehmen, sollten vorsichtig sein und Ihren Arzt konsultieren, bevor sie Pau D'Arco einnehmen. Dosierungsempfehlung: Entsprechend den Anweisungen auf dem Etikett. Erhältlich als Flüssigkeit, Kapseln oder Tabletten. Auch als Tee verfügbar. 

Grüner Tee

Grüner Tee (Camellia Sinensis) ist das am meisten getrunkene Getränk auf der Welt, abgesehen von Wasser. Zusätzlich dazu ist er wahrscheinlich eines der gesündesten Getränke, die man sich vorstellen kann. Eine Suche in Pubmed, einer medizinischen Datenbank, zeigt, dass in den letzten 10 Jahren mehr als 10.000 Studien über grünen Tee veröffentlicht wurden. 

Die Ursprünge des Tees können Tausende von Jahren nach China zurückverfolgt werden. Heutzutage ist grüner Tee der am meisten produziete Tee in China, jedes Jahr werden mehr als 1,5 Millionen Tonnen angebaut.

Grüner Tee ist reich an Antioxidantien namens Polyphenolen, genauer gesagt EGCG (Epigallocatechin-3-Gallat) Flavonoide, Pflanzen-Metabolite, von denen angenommen wird, dass sie die Gesundheit fördern, sind in grünem Tee ebenfalls vorhanden, einschließlich Quercetin. Andere aktive Inhaltsstoffe umfassen Koffein und L-Theanin, das als Nootropikum angesehen wird, die das Gehirn fördern. 

Von grünem Tee wird angenommen, dass er viele gesundheitliche Vorteile bietet, vom Schutz es Herzens und der Blutzuckerkontrolle bis hin zur Verbesserung der Gesundheit des Gehirns und des Cholesterinspiegels. Er wird auch von vielen zur Linderung von Entzündungen, wegen seinen krebsbekämpfenden Eigenschaften, zum Abnehmen und für das allgemeine Wohlbefinden getrunken. 

Die durchgeführten Studien zeigen eine große Vielfalt von Vorteilen. Eine Studie aus dem Jahre 2017 in Phytomedicine, die 21 andere Studien untersuchte, kam zu dem Schluß, dass grüner Tee bei der Reduzierung von Angstzuständen half und das Arbeitsgedächtnis verbesserte. Eine frühere Studie aus dem Jahre 2016 zeigte, dass grüner Tee bei der Verbesserung der Lebensqualität von Personen helfen könnte, die unter Entzündungen leiden. Dies geschieht aufgrund des ECGC, welches die für die Entzündungschemikalien verantwortlichen Gene/Proteine, auch als Cytokine bekannt, unterdrücken kann.

Weiterhin zeigte eine Studie aus dem Jahre 2017 in Medicine, dass Männer, die grünen Tee konsumieren (>7 Tassen am Tag) ihr Risiko auf die Entwicklung von Prostatakrebs, der zweithäufigsten Krebsart bei Männern, senken könnten.  

Grüner Tee kann in Kapselform und als Tee konsumiert werden. Dosierungsempfehlung: Entsprechend den Anweisungen auf dem Etikett. 

Holunder (Sambucus)

Holunder (Sambucus sp.), eine Blütenpflanze, wurde für Hunderte von Jahren von Stammbevölkerungen auf der ganzen Welt für medizinische Zwecke verwendet. Mit höheren Antioxidanswerten, besonders bei Polyphenolen (die den Beeren ihre tiefe Farbe verleihen), als andere Nährstoff-Krafpakete wie Heidelbeeren und Preiselbeeren, haben die Holunderbeeren in den letzten Jahren an Beliebtheit gewonnen. 

In der traditionellen Medizin wurde die Holunderbeere zur Behandlung von Gelenk- und Arthritisschmerzen verwendet. Sie wurde auch verwendet, um die Symptome von Infektionen der oberen Atemwege unter Kontrolle zu halten. Man sagt, dass die Ureinwohner Amerikas Holunderbeeren zur Behandlung zahlreicher Infektionen und Fieber verwendet haben. In Europa war es ähnlich, hier wurden Holunderbeeren für medizinische Zwecke zu Sirup verarbeitet. 

In den letzten Jahren wurde eine Vielzahl von Studien an der Holunderbeere vorgenommen. Hier sind einige der Ergebnisse:

Immunsystem: Eine Studie aus dem Jahre 2016 zeigte, dass Holunderbeeren die Dauer von Erkältungssymptomen bei Flugreisenden reduzieren konnte, während eine Studie aus dem Jahre 2009 in Phytochemistry zeigte, dass Holunderbeeren eine ähnliche Leistung erbringen könnten, wie die beliebten verschreibungspflichtigen Antivirus-Medikamente Oseltamivir (Tamiflu) und Amanadin. Sie könnten außerdem das Immunsystem stärken – Studien aus den Jahren 2001 und 2002 zeigten beide die Vorteile von Holunderbeeren bei der Stärkung der Immunreaktion. 

Blutdruck: Eine Studie aus dem Jahre 2016 in Pharmaceutical Biology zeigte, dass Holunderbeeren bei der Bewältigung von Bluthochdruck hilfreich sein könnten. 

Entzündung: Eine Studie aus dem Jahre 2011 in Journal of Ethnopharmacology zeigte, dass die Zwerg-Holunderbeere, eine Variation, dabei helfen könnte, die Entzündung von TNF-Alpha, einem Blutmarker, bei chronischen Entzündungen zu lindern. Zusätzlich hierzu zeige eine Studie in Pharmyceutical Biology, dass Holunderbeerenextrakt dabei helfen könnte, die Stärke von Entzündungen bei Testpersonen zu senken. 

Diabetes – Eine Studie an Tieren aus dem Jahr 2016 zeigte, dass Holunderbeeren hilfreich bei der Behandlung von Diabetes sein könnten. Eine Studie aus dem Jahre 2017 zeigte, dass Holunderbeeren einen antidiabetischen Effekt haben und sogar als „funktionelles Lebensmittel“ beim Kampf gegen Diabetes angesehen werden könnten. 

Empfohlene Dosierung: Holunderbeeren sind gegen Halsschmerze als Tee, Sirup und in Form von Lutschtabletten erhältlich. Zur Verwendung für die allgemeine Gesundheit auch als Weingummis und Kapseln erhältlich. 

Quellen:

  1. Assessing bioflavonoids as regulators of NF-kappa B activity and inflammatory gene expression in mammalian cells. Saliou C, Valacchi G, Rimbach G Methods Enzymol. 2001; 335():380-7
  2. Effect and the probable mechanisms of silibinin in regulating insulin resistance in the liver of rats with non-alcoholic fatty liver. Yao J, Zhi M, Gao X, Hu P, Li C, Yang X Braz J Med Biol Res. 2013 Mar; 46(3):270-7.
  3. Silymarin inhibits the development of diet-induced hypercholesterolemia in rats. Krecman V, Skottová N, Walterová D, Ulrichová J, Simánek V Planta Med. 1998 Mar; 64(2):138-42.
  4. Silymarin retards the progression of alcohol-induced hepatic fibrosis in baboons. Lieber CS, Leo MA, Cao Q, Ren C, DeCarli LM J Clin Gastroenterol. 2003 Oct; 37(4):336-9.
  5. J Hepatol. 2009 Jun;50(6):1102-11.
  6. Karsch-Völk M, Barrett B, Linde K. Echinacea for preventing and treating the common cold. JAMA. 2015;313(6):618–619.
  7. Holistic Nurse Practitioner. 2016 Jan-Feb;30(1):54-7. 
  8. Aarland RC, Bañuelos-Hernández AE, Fragoso-Serrano M, et al. Studies on phytochemical, antioxidant, anti-inflammatory, hypoglycaemic and antiproliferative activities of Echinacea purpurea and Echinacea angustifolia extracts. Pharm Biol. 2017;55(1):649–656.
  9. Andrologia. 2009 Apr;41(2):95-9
  10. Maturitas. 2016 Oct;92:64-69.
  11. Int J Biol Macromol. 2017 Feb;95:1305-1311.
  12. Z Naturforsch C J Biosci. 2017 Oct 26;72(11-12):449-457
  13. J Ethnopharmacol. 2017 Jan 4;195:1-9.
  14. Inflammopharmacology. 2018 Feb;26(1):87-104.
  15. Phytomedicine. 2016 Jun 15;23(7):770-83.
  16. Berberine and its derivatives: a patent review (2009 - 2012). Singh IP, Mahajan S Expert Opin Ther Pat. 2013 Feb; 23(2):215-31
  17. Drug Metab Rev. 2017 May;49(2):139-157.
  18. Berberine improves insulin sensitivity by inhibiting fat store and adjusting adipokines profile in human preadipocytes and metabolic syndrome patients. Yang J, Yin J, Gao H, Xu L, Wang Y, Xu L, Li M
  19. Evid Based Complement Alternat Med. 2012; 2012():363845
  20. Oncotarget. 2017 Sep 11;9(11):10135-10146.
  21. J Ethnopharmacol. 2015 Feb 23;161:69-81.
  22. Modulating gut microbiota as an anti-diabetic mechanism of berberine. Han J, Lin H, Huang W
  23. Med Sci Monit. 2011 Jul; 17(7):RA164-7.
  24. J Ethnopharmacol. 2001 Jun;76(1):93-8.
  25. Bioorg Med Chem. 2009 Sep 1;17(17):6286-91.
  26. J Ethnopharmacol. 2008 Sep 2;119(1):145-52.
  27. Mol Med Rep. 2012 Oct;6(4):791-6.
  28. Phytomedicine. 2017 Oct 15;34:26-37
  29. Antiinflamm Antiallergy Agents Med Chem. 2016;15(2):74-90.
  30. Crit Rev Food Sci Nutr. 2017 May 24;57(8):1631-1637.
  31. Guo Y, Zhi F, Chen P, et al. Green tea and the risk of prostate cancer: A systematic review and meta-analysis. Medicine (Baltimore). 2017;96(13)
  32. Nutrients. 2016 Mar 24;8(4):182. doi: 10.3390/nu8040182.
  33. Phytochemistry. 2009 Jul;70(10):1255-61.
  34. Ho GT, Wangensteen H, Barsett H. Elderberry and Elderflower Extracts, Phenolic Compounds, and Metabolites and Their Effect on Complement, RAW 264.7 Macrophages and Dendritic Cells. Int J Mol Sci. 2017;18(3):584. Published 2017 Mar 8. doi:10.3390/ijms18030584
  35. Eur Cytokine Netw. 2001 Apr-Jun;12(2):290-6.
  36. Isr Med Assoc J. 2002 Nov;4(11 Suppl):919-22.
  37. Pharm Biol. 2016 Dec;54(12):3063-3067. Epub 2016 Jul 14.
  38. Schwaiger S, Zeller I, Pölzelbauer P, et al. Identification and pharmacological characterization of the anti-inflammatory principal of the leaves of dwarf elder (Sambucus ebulus L.). J Ethnopharmacol. 2011;133(2):704-9.
  39. Benevides Bahiense J, Marques FM, Figueira MM, et al. Potential anti-inflammatory, antioxidant and antimicrobial activities of Sambucus australis. Pharm Biol. 2017;55(1):991-997.
  40. Salvador ÂC, Król E, Lemos VC, et al. Effect of Elderberry (Sambucus nigra L.) Extract Supplementation in STZ-Induced Diabetic Rats Fed with a High-Fat Diet. Int J Mol Sci. 2016;18(1):13. Published 2016 Dec 22. doi:10.3390/ijms18010013
  41. J Agric Food Chem. 2017 Apr 5;65(13):2677-2685. 

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Wellness

Coronavirus – Vorsichtsmaßnahmen und Stärkung des Immunsystems

Wellness

Hilfe bei der Vorbeugung von viralen Atemwegsinfektionen

Wellness

Natürliche Herangehensweisen, die bei der Verlangsamung des Alterungsprozesses helfen