Ihre Präferenzen wurden für diese Sitzung aktualisiert. Um Ihre Account-Einstellungen dauerhaft zu ändern, gehen Sie zu
Zur Erinnerung: Sie können Ihr bevorzugtes Land oder Ihre bevorzugte Sprache jederzeit in
checkoutarrow
CH
24-Stunden-Hilfe
beauty2 heart-circle sports-fitness food-nutrition herbs-supplements

Ein natürlicher Ansatz bei der Alzheimer-Erkrankung

von Eric Madrid MD

In diesem Artikel:

Was, wenn Demenz- und Alzheimer-Erkrankungen zurückgehen könnten? Würde es Sie verwundern, wenn es tatsächlich möglich wäre? Sie denken vermutlich, dass Sie davon bereits in den Nachrichten oder der Zeitung erfahren hätten. Forscher der Universität von Kalifornien, Los Angeles, UCLA, berichteten 2014 allerdings in einem Artikel namens „Reversal of cognitive decline: A novel therapeutic program“ tatsächlich von Erfolgen in Bezug auf Symptome des Rückgangs bei Alzheimer-Erkrankten. Der leitende Forscher Dr. Dale Bredesen beschreibt in seinem Buch von 2017 The End of Alzheimer’s Disease seine Reise mit Patienten und das umfassende Protokoll, das er nutzt, um denen zu helfen, die an Demenz leiden. Seine Empfehlungen werden wir erörtern.

Alzheimer-Erkrankungen stehen zurzeit an dritter Stelle der meisten Todesursachen in den Vereinigten Staaten und sie gelten als die meist verbreitete Demenzform, die von Ärzten erkannt wurde. Falls es in Ihrem Bekanntenkreis jemanden mit einer Demenz Erkrankung oder kognitiven Beeinträchtigung gibt, teilen Sie bitte diesen Artikel mit der Person. Er enthält viele Informationen und könnte für viele überwältigend wirken – die Befolgung der vorgelegten Vorschläge wird die gemeinsame Anstrengung von Freunden und Familie erfordern.

Einer meiner Kollegen, Dr. Wes Youngberg, der ein praktizierender klinischer Ernährungswissenschaftler und Spezialist für Lebensstilmedizin in Temecula, Kalifornien, ist, hat bei seiner One-on-One-Zusammenarbeit mit Alzheimer-Patienten das Dr. Bredesen-Protokoll benutzt. Dr. Youngberg teilte den folgenden Erfahrungsbericht mit mir.

“Ich stelle bedeutende Verbesserungen in den Laboren fest, und zwar bei fast allen meiner Patienten, die im Bredesen Protokoll auftauchen.

An Rob konnte eine wesentliche Verbesserung festgestellt werden, insbesondere für jemanden, der 2013 (im Alter von 45 Jahren) begann, unter kognitiven Rückgang zu leiden. Seine Demenz-Erkrankung ist in den letzten zwei Jahren rapide fortgeschritten.

Nachdem die entsprechenden Bredesen Protokoll-Strategien begonnen wurden, berichtete seine Frau, dass es eine bemerkenswerte Veränderung innerhalb der ersten Woche gab.

Nach nur drei Monaten gab es drastische Veränderungen und er wird seinen Neurologen bitten, seine verschriebenen Medikamente Donepezil (Aricept) und Memantine (Namenda) abzusetzen. Rob hatte diese Medikamente zwei Jahre lang genommen und seine Frau teilte mit, dass sie scheinbar nicht halfen.“ – Dr. Wes Youngberg

Was ist die Alzheimer-Erkrankung?

Die Alzheimer-Erkrankung ist eine Gehirnstörung, die generell ältere Erwachsene betrifft. Dieser Zustand wurde nach Dr. Aloysium „Alois“ Alzheimer (1864-1915) benannt. Dr. Alzheimer war ein Arzt, der 1906 bei einer Frau Demenz diagnostizierte, die an einer merkwürdigen psychischen Erkrankung starb. Er veröffentlichte dann die Ergebnisse. 1912 wurde diese Form der Demenz Alzheimer-Erkrankung genannt.

Die Alzheimer-Erkrankung betrifft normalerweise Personen im Alter von 60 Jahren oder älter. Für bis zu einer von 10 Personen über 80 besteht das Risiko, eine Alzheimer-Erkrankung zu entwickeln. Wissenschaftler haben bei der Alzheimer-Erkrankung drei Phasen festgestellt: frühes Einsetzen, später Ausbruch und familienbezogen Erkrankung.

Symptome der Alzheimer-Erkrankung

  • Gedächtnisverlust, Kurzzeitgedächtnis-Verlust, Langzeitgedächtnis bleibt erhalten (Amnesie)
  • Schwierigkeiten, Namen zu behalten (Anomia)
  • Falsch verwendete Gegenstände, da sie in der Hand nicht richtig identifiziert werden können (Apraxie)
  • Schwierigkeiten mit Wörtern und sich im Reden auszudrücken (Aphasie)
  • Eingeschränkte Leitungsfähigkeiten, Schwierigkeiten, Entscheidungen zu treffen (Agnosie)

Risiko-Faktoren für eine Alzheimer-Erkrankung

  • Fortgeschrittenes Alter
  • Diabetes/Vor-Diabetes
  • Herzkrankheit
  • Tabakkonsum
  • Ernährung gering an Früchten und Gemüse
  • Bluthochdruck
  • Depression
  • Körperliche Inaktivität
  • Down-Syndrom
  • Anamnese von Kopftrauma und Gehirnerschütterung
  • Familiärer Hintergrund – 25 Prozent der Fälle scheinen genetisch veranlagt zu sein mit dem Apolipoprotein E-e4 (APOE-e4) Gen

Aktuelle Vorgehensweise bei der Alzheimer-Erkrankung

Die aktuelle Vorgehensweise bei der kognitiven Beeinträchtigung, Demenz und Alzheimer ist sehr beschränkt. Wissenschaftler entdeckten mindestens 36 Ursachen, die zu einer Alzheimer-Erkrankung beitragen, wobei aktuell herkömmliche Ärzte sich nur auf zwei konzentrieren. Ärzte vertrauen auf zwei Klassen von pharmazeutischen Medikamenten, um Gedächtnisverlust zu behandeln:

  • Cholinesterasehemmer Donepezil (Aricept), Rivastigmin und Galantamin
  • N-Methyl-D-Aspartat (NMDA) Rezeptor-Antagonist Memantine (Namenda)

2014 führte Dr. Bredesen sein Protokoll in seiner Sentinel-Studie Reversal of cognitive decline: A novel therapeutic program ein. Seine Vorgehensweise war einmalig und bei 9 der ursprünglich 10 Patienten mit Demenz konnten seinem Protokoll zufolge Verbesserungen festgestellt werden. Sechs der Patienten, die aufgrund von Gedächtnisschwierigkeiten aufhörten zu arbeiten, konnten zu ihrer Arbeit zurückkehren und wieder Vollzeit arbeiten. Dr. Bredesens Vorgehensweise richtete sich an alle 36 Auffälligkeiten.

Dr. Bredesens Vorgehensweise war bei Alzheimer-Erkrankten mit milder bis moderater Ausprägung hilfreich, bei Vor-Alzheimer, subjektiv kognitiver Beeinträchtigung (SCI) und milder kognitiver Beeinträchtigung (MCI).

Er erkannte die folgenden wichtigen Komponenten. Es wird empfohlen, dass so viele wie möglich von ihnen umgesetzt werden, um für Ihr Gehirn das beste Ergebnis zu erzielen.

Ernährung

  • Einfache Kohlenhydrate minimalisieren – Brot, Nudeln, verarbeitete Lebensmittel, Zucker und Fast Food vermeiden, eher pflanzliche Nahrungsmittel aufnehmen. Keinen landwirtschaftliche herangezüchteten Fisch, sondern wilden Fisch aufnehmen, allerdings nicht öfter als einmal pro Woche. Falls Fleisch gegessen wird, sollte hormonfreies Rindfleisch, Pute und Hühn aus Weidehaltung verwendet werden.
  • Es sollte zu jeder Abend- und Nachtzeit 12 Stunden gefastet werden und drei Stunden vor dem Schlafengehen kein Essen mehr zu sich genommen werden. Wenn Sie beispielsweise um 22:00 Uhr schlafen gehen, sollten Sie zwischen 19:00 und 7:00 Uhr nicht mehr essen.

Lebensstil

  • Stress reduzieren – Viele Menschen haben Stress mit den Finanzen, bei der Arbeit, mit der Familie und in Beziehungen. Der Stress sollte durch tägliches Musikhören, Yoga, Meditation und/oder Gebet minimiert werden.
  • Schlaf optimieren – Man sollte versuchen jede Nacht acht Stunden zu schlafen. Falls man unter Schlafstörungen leidet, solle man sich beim Arzt auf das Schlafapnoe-Syndrom untersuchen lassen. Als Ergänzung: Melatonin 0.5 mg pro Abend, bis zu 10 mg titrieren, falls notwendig.
  • Physische Übung – mindestens 150 Minuten pro Woche. Täglich mindesten 30 Minute, fünf Tage die Woche Übungen ausführen. Übungen erhöhen BDNF (von eng.: „Brain-derived neurotrophic factor“; dt. etwa: „Vom Gehirn stammender neurotropher Faktor“), ein Protein, das dem Gehirn hilft, neue Nervenzellen zu entwickeln. Falls Sie eine Herzerkrankung haben, fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie die Übungen beginnen.
  • Stimulieren Sie Ihr Gehirn – es ist einfacher, als es klingt. Gehirnstimulation erfolgt bei Aktivitäten wie Lesen, Silbenrätsel, Kreuzworträtsel oder Sudoku. Gehen Sie einen Schritt weiter und lernen Sie eine neue Sprache, da dies vor Demenz schützt. Zu den empfohlenen Webseiten, um kognitive Funktionen zu erhöhen, gehören BrainHQ.com und Lumosity.com. Erwägen Sie Sprachprogramme mit Smartphone-Anwendungen.

Blutteste

Blutteste können Ihrem Arzt hilfreiche Informationen liefern. Vergewissern Sie sich, dass Sie eine Kopie Ihrer Blutergebnisse erhalten. Während viele Ihrer Ergebnisse sich in dem „normalen“ Bereich befinden, könnte es sein, dass sie sich nicht im optimalen Bereich befinden. Die folgenden Blutteste sollten als Teil einer Demenzauswertung betrachtet werden.

  • Apolipoprotein E-e4 (APOE-e4) Genteste können mit einem Bluttest gemacht werden. 25 Prozent der Bevölkerung haben eine Kopie des Gens. Diese Menschen haben ein um 2-3 Mal höheres Risiko, Alzheimer zu entwickeln, während Menschen mit zwei Kopien dieses Gens ein um 5-6 Mal höheres Risiko für diese Erkrankung haben.
  • Vitamin B6 (60-100 nmol/l ist optimal) – auch als Pyridoxin bekannt. Ein niedriger Normalblutspiegel kann problematisch sein, ebenso wie ein Spiegel über 110 nmol/l.
  • Vitamin B12 (> 500 pg/ml sind optimal ) – auch als Cyanocobalamin bekannt. Spielt bei der Gesunderhaltung der Nerven eine wichtige Rolle. Bei niedrigen Werten wird manchmal Taubheit und Kribbeln in den Beinen verspürt. Gedächtnisschwierigkeiten können auftreten. Methyl-Vitamin B12 wird von vielen bevorzugt, aber das normale Vitamin B12 kann auch genommen werden.
  • Folsäure (10-25 Nanogramm/ml ist optimal) – Ergänzung mit Methyl-Folsäure wird bevorzugt.
  • Homocystein ( < 7 µmol/L sind optimal) – Homocystein ist eine Aminosäure, die bei hohem Anteil das Risiko für Herzinfarkte, Schlaganfälle und Demenz erhöht. Ein hoher Spiegel erfolgt bei Vitamin B12-Mangel und bei einer MTHFR-Genmutation. Das Ziel ist ein Blutspiegel mit weniger als 7, allerdings betrachten die meisten Laboratorien 11 oder weniger als den Normalspiegel. Erhöhte Werte sollten mit Vitamin B12, Methyl-Folsäure und/oder Trimethylglyzin (TMG) behandelt werden.
  • Kardiales C-reaktives Protein, CRP  (< 1 mg/L ) – Ein Entzündungsmarker. Dieses Protein wird in der Leber erzeugt, wenn ein Entzündungsprozess stattfindet. Eine Ernährung reich an Früchten und Gemüse kann eine Entzündung hemmen. Omega-3 Fischöl-Ergänzungen können zu einem niedrigeren CRP führen. Entzündungen sind häufig die Folge von chronischer Infektion, Zahnfleischerkrankungen, hoher Zuckeraufnahme, eines undichten Darms und Belastung durch Giftstoffe.
  • Nüchtern-Insulin (Optimal < 7 mIU/l)Ein erhöhter Insulin ist ein Anzeichen dafür, dass der Köper stärker arbeitet, als er sollte, um den Blutzucker (Glukose) zu kontrollieren. Bevor eine Person Typ-II-Diabetes oder Vor-Diabetes entwickelt, hat sie einen erhöhten Insulin-Spiegel. Der Körper bricht den Blutzucker mit der Chemikalie Insulin Degrading Enzyme (IDE) auf. Wissenschaftler haben gezeigt, dass dieses Enzym ebenfalls Amyloid-beta aufbricht, das veränderte Protein, das im Gehirn der an Alzheimer Leidenden auftaucht. Daher haben Personen mit erhöhtem Insulin mehr Amyloid-beta-Proteine in ihrem Gehirn.
  • Hämoglobin A1C (< 5,5 %) – HgA1C ist ein Test, den ein Arzt über drei bis vier Monate durchführt, um den durchschnittlichen Blutzucker-Spiegel festzustellen. Er misst den Hämoglobin-Prozentanteil bzw. den Anteil der roten Blutkörperchen, die mit einem Zuckermolekül verbunden sind. Ein Spiegel unter 5,5 Prozent weist darauf hin, dass kein Diabetes oder Vor-Diabetes vorhanden ist. Falls Ihr Spiegel bei über 5,5 Prozent liegt, ist eine Ernährungsumstellung, Übungen und Gewichtsabnahme notwendig.
  • Nüchtern-Glukose ( < 90 mg/dl oder <5,0 mmol/l) – Die meisten Labore betrachten die Glukosewerte (Zuckerwerte) als normal, wenn sie bei 99 mg/dl (5,5 mmol/l) oder weniger liegen. Ein Nüchtern-Glukose-Spiegel zwischen 100-125 mg/dl  (5,5 -7,0 mmol/l) wird als Vordiabetes betrachtet, wobei ein Nüchtern-Glukose-Spiegel von 126 mg/dl (>7,0 mmol/l) oder höher als Diabetes eingestuft wird. Falls Sie einen hohen Spiegel haben, ist eine Ernährungsumstellung, Übungen und Gewichtsabnahme notwendig.
  • Hormonhaushalt Hormon-Optimierung ist wichtig. Schilddrüsenhormone beinhalten TSH (<2,0 microIU/ml ist optimal), freies T3 und freies T4. Sexualhormone beinhalten Estradiol, Progesteron, Testosteron, DHEA und Cortisol.
  • Vitamin D – (50-100 ng/ml oder 125 nmol/l bis  250 nmol/l ist optimal). Fragen Sie Ihren Arzt, um Ihren Vitamin D 25-OH zu überprüfen. Die meisten Labore betrachten 30 ng/ml bis 100 ng/ml (75 nmol/l-250 mmol/l) als Normalwerte. Lesen Sie mehr über weitere Gesundheitsvorteile von Vitamin D.
  • Kupfer:Zink-Werte optimierenKupfer- und Zinkwerte sind wichtig und beide Werte können mit einem einfachen Bluttest gemessen werden. Niedrige Zinkwerte im Blut und zu hohe Kupferwerte sind einer Studie im Journal of Alzheimer’s Disease zufolge ein Risiko für eine Demenz-Erkrankung. Die optimalen Kupfer-Zink-Werte liegen Dr. Bredesen zufolge bei 0,8-1,2. Der optimale Zink-Blut-Spiegel liegt bei 90-110 mcg/dl.
  • Schwermetallvergiftung – Eine demenzkranke Person sollte sich durch einen Grundlinien-Bluttest auf Quecksilber, Blei und Cadmium untersuchen lassen. Je nach Beschäftigung oder Gesellschaft, in der man aufgewachsen ist, können bestimmte Personen ein erhöhtes Risiko haben. Falls Ihre Werte erhöht sind, besprechen Sie mit Ihrem Gesundheitsdienstleister Möglichkeiten einer Entgiftung. 

Weitere Strategien zur Verbesserung der Gehirngesundheit

  • Darmgesundheit Vor etwa 2.300 Jahren erklärte Hippocrates (460 BC-370 BC) “Jede Krankheit beginnt im Darm“. Wissenschaftler unterstützen seine These und die Konzentration auf die Darmgesundheit ist sehr wichtig, wenn man seine allgemeine Gesundheit verbessern will, insbesondere die Gehirngesundheit. Nehmen Sie jeden Tag probiotische und fermentierte Nahrungsmittel auf.
  • Antioxidanten optimieren – Eine abwechslungsreiche Ernährung, die aus einem breiten Spektrum an Früchten und Gemüse besteht, sollte zum Tagesprogram gehören. Das Ziel sollten acht Portionen pro Tag sein. Früchte und Gemüse haben unterschiedliche Farben, die ein Kennzeichen für ihre Vielfalt an Antioxidantien ist. Zu ergänzen mit Selen, N-Acetylcystein (NAC), Resveratrol und Vitamin C.
  • Verringerung von Amyloid-beta ( oder Abeta) – Dieses Protein wurde im Gehirn von Personen mit Alzheimer-Erkrankung gefunden und es zu verringern ist wesentlich. Wissenschaftsstudien haben ergeben, dass Kurkuma die Bildung von Aβ im Gehirn verhindern kann. Ashwagandha kann auch zur Verminderung von Aβ im Gehirn beitragen.
  • Nachts für ausreichend Sauerstoff sorgen – Schlafapnoe-Syndrom kommt immer häufiger vor. Übergewicht ist eine Hauptursache. Eine Person, die unter Tagesermüdung und häufigen Kopfschmerzen leidet oder schnarcht, sollte bei ihrem Arzt auf das Schlafapnoe-Syndrom untersucht werden. Wer an dem Schlafapnoe-Syndrom leidet, wird während des Schlafes in seinem Gehirn nicht mit genügend Sauerstoff versorgt.
  • Die Mitochondrien-Funktion optimieren Die Haupt-Energielieferanten in den Zellen sind Mitochondrien. Wenn sie beschädigt werden, sind sie unfähig, Kraft oder Energie zu produzieren. Die Nervenzellen unseres Gehirns benötigen Mitochondrien, um effizient zu sein. Zu ergänzen mit dem Co-Enzym Q10 und L-Carnitin, um Mitochondrien zu stärken.
  • Mittelkettige Triglyceride – Verwenden Sie beim Kochen Kokosnussöl und erwägen Sie eine orale Kokosnussöl-Ergänzung.  

Empfohlene Ergänzung für das Gedächtnis

Vitamine

  • Vitamin B1 (Thiamin) – 50 mg einmal pro Tag
  • Vitamin B6 – 20 mg einmal pro Tag
  • Vitamin B12 oder Methyl-Kobalamin (B12) 1 mg (1.000 mcg) pro Tag
  • Folsäure oder Methyl-Folat mindestens 800 mcg pro Tag
  • Pantothensäure –100-200 mg einmal pro Tag
  • Vitamin C – 1,000 mg einmal pro Tag
  • Vitamin D – 2.500 bis 5.000 IU einmal pro Tag
  • Vitamin E – 400 bis 800 IU einmal pro Tag
  • Vitamin K2 – 100 mcg einmal pro Tag

Mineralien

  • Zink-Picolinat – mindestens 50 mg, einmal pro Tag
  • Magnesium-Chelat – 125 bis 500 mg pro Tag

Kräuter und andere Ergänzungsmittel

  • Kurkuma 500 mg einmal bis dreimal pro Tag
  • Resveratrol – 100 mg einmal oder zweimal pro Tag
  • Nikotinamid-Riboside – 100 mg einmal pro Tag
  • CDP-Cholin – 250 mg einmal oder zweimal pro Tag
  • L-Carnitin – 500 mg einmal pro Tag
  • Ubiquinol  (Co-Enzyme Q10) – 100 mg einmal oder zweimal pro Tag
  • Ashwagandha – 500 mg einmal oder zweimal pro Tag
  • Rhodiola – 200 mg einmal oder zweimal pro Tag
  • Bacopa Monnieri (Kleines Fettblatt) –  250 mg zweimal pro Tag
  • Gotu Kola – 500 mg zweimal pro Tag
  • Probiotika – 10 bis 100 Milliarden Portionen pro Tag

Zusammenfassung

Kognitive Funktionsstörung und die Alzheimer-Erkrankung sind eine Erkrankung, die in den nächsten Jahrzenten vermehrt auftreten wird. Jeder sollte dazu beitragen, den Gehirnverfall zu verhindern. Für diejenigen, die die Diagnose „Gedächtnisstörung“ erhalten, ist es wichtig zu verstehen, dass die herkömmlichen Behandlungs-Protokolle deutlich unzureichend sind.

Wie oben bereits erörtert wurde, entwickelte Dr. Dale Bredesen, Universität von Kalifornien, Los Angeles, eine sehr umfassende Vorgehensweise, um Verbesserungen zu erzielen und in einigen Fällen Rückbildungen der Symptome des Gedächtnisschwunds. Wer sich dazu entschließt seinem Protokoll zu folgen, sollte so viele seiner Empfehlungen wie möglich nachkommen.

Bitte beachten Sie, dass es einige Monate dauern kann, bevor eine Verbesserung festgestellt wird, wobei manche schon nach wenigen Wochen kleine Verbesserungen bemerken.

Quellenangabe:

  1. Bredesen DE. Reversal of cognitive decline: A novel therapeutic program. Aging (Albany NY).
  2. 2014;6(9):707-717.
  3. Bredesen, Dale, E. The End Of Alzheimer’s Copyright 2017 Penguin Random House Publishing
  4. Seite wird erreicht über http://dryoungberg.com/ . Dr. Youngberg ist ein international bekannter öffentlicher Sprecher und
  5. Autor von Hello Healthy and Goodbye Diabetes.
  6. National Institute of Aging. Accessed Aug. 27, 2016
  7. https://www.nia.nih.gov/alzheimers/publication/alzheimers-disease- fact-sheet
  8. Bredesen DE, Amos EC, Canick J, et al. Reversal of cognitive decline in Alzheimer’s disease. Aging
  9. (Albany NY). 2016;8(6):1250-1258. doi:10.18632/aging.100981.
  10. Exp Neurol. 2012 Jan;233(1):373-9. doi: 10.1016/j.expneurol.2011.11.001. Epub 2011 Nov 10.
  11. J Alzheimers Dis. 2015;47(3):565-81. doi: 10.3233/JAD-143108.

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Gesundheitszustände

5 Möglichkeiten, einen Eisenmangel festzustellen

Gesundheitszustände

3 Ergänzungsmittel zur Unterstützung der Lungengesundheit

Gesundheitszustände

10 natürliche Ansätze zur Vorbeugung von Katarakten