beauty2 heart-circle sports-fitness food-nutrition herbs-supplements

Eine Kurzanleitung zu Berberin

Berberin is ist ein Alkaloid, das in vielen Pflanzen vorkommt, vor allem aber in Gelbwurzel (Hydrastis canadensis), Berberitze (Berberis vulgaris), Oregon-Traube (Berberis aquifolium), und Goldfaden (Coptis chinensis). Diese Pflanzen haben eine lange Geschichte der Verwendung für eine lange Liste von Leiden. Viele klinische Doppelblindstudien mit isoliertem Berberin haben wesentliche Erfolge bei der Behandlung von akutem Durchfall, dem Reizdarmsyndrom, Typ-2-Diabetes, Bluthochdruck, erhöhte Blutfettwerte, Alzheimerkrankheit, und Krebs verzeichnen können.

Berberin bei akutem Durchfall:

Berberin hat sich als wirksam gegen Durchfälle erwiesen, die durch verschiedene Arten von Organismen verursacht wurden, einschließlich E. coli (Reisedurchfall), Shigella dysenteriae (Shigellose), Salmonella paratyphi (Lebensmittelvergiftung), B. Klebsiella, Giardia lamblia (Giardiasis), Entamoeba histolytica (Amöbiasis), und Vibrio cholerae (Cholera).

Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass Berberin bei der Behandlung der häufigsten gastrointestinalen Infektionen wirksam zu sein scheint, mit Ergebnissen, die mit Standardantibiotika vergleichbar sind. Tatsächlich waren die Ergebnisse in mehreren Studien besser. Der Vorteil von Berberin gegenüber herkömmlichen Antibiotika besteht darin, dass es eine selektive antimikrobielle Wirkung ausübt, da es auf eine breite Palette von krankheitserregenden Organismen einschließlich Candida albicans abzielt, jedoch keine Wirkung gegen gesundheitsfördernde Bakterienspezies wie Lactobacillen und Bifidobacter-Arten ausübt.

Berberin in SIBO und IBS:

Berberin hat Wirkungen auf das Reizdarmsyndrom (IBS) gezeigt und mehrere vorläufige Studien weisen darauf hin, dass Berberin auch bei Dünndarmüberwucherung (SIBO) wirksam sein könnte.

IBS ist verbunden mit einer oder mehreren der folgenden Beschwerden:

  • Bauchschmerzen oder abdominale Distension
  • Veränderte Darmfunktion, Verstopfung oder Durchfall
  • Hypersekretion von Kolonschleim
  • Dyspeptische Symptome (Blähungen, Übelkeit, Anorexie)
  • Unterschiedliche Grade von Angst oder Depressionen

Bei SIBO gibt es oft andere damit verbundene Symptome, einschließlich:

  • Gehirn-“Nebel”
  • Erschöpfung
  • Gelenkschmerzen
  • Hautprobleme: Akne, Ekyem, Hautausschläge oder Rosacea
  • Gewichtsverlust

In einer 2015 doppelblinden Studie wurden 196 Patienten mit durchfall-dominantem IBS randomisiert. Sie erhielten entweder Berberin (200 mg) oder ein Placebo (Vitamin C 200 mg), zweimal täglich für acht Wochen. Die Berberin-Gruppe, aber nicht die Placebo-Gruppe, berichtete von einer signifikanten Verbesserung des Durchfalls und weniger Dringlichkeit und Häufigkeit der Defäkation. Die Berberin-Gruppe zeigte ebenfalls eine Reduktion der Bauchschmerzen um 64,6 % im Vergleich zu den Ausgangswerten am Ende der Studie. Berberin senkte signifikant die gesamten Punktzahlen für IBS-Symptome, Angst und Depressionen. Schließlich, aber nicht überraschend, wurde Berberin mit einer besseren Lebensqualität bei Patienten assoziiert, während eine solche Veränderung in der Placebo-Gruppe nicht beobachtet wurde.

Mehrere Studien deuten darauf hin, dass Berberin bei SIBO wirksam sein könnte. Zusätzlich zu den oben erwähnten Vorteilen in IBS hemmt Berberin deutlich die bakterielle und Hefe-Überwucherung im Dünndarm. In Tiermodellen verbesserte Berberin die Darmmotilität.11 Diese Aktion ist ein weiteres Hauptziel bei Patienten mit SIBO (und IBS).

Berberins Effekte auf Blutzucker, Blutfette und Bluthochdruck:

Berberin  wurde intensiv in klinischen Studien zur Senkung von Blutzucker, Blutfette und Bluthochdruck untersucht. Kürzlich veröffentlichte das Journal of Ethnopharmacology eine detaillierte Übersicht über die 27 klinischen Studien mit Berberin bei diesen Erkrankungen, die klare Antworten auf Fragen zu Sicherheit und Wirksamkeit lieferten.

Die Ergebnisse zeigten recht überzeugend, dass bei der Behandlung von Typ-2-Diabetes mellitus, Berberin (500 mg zwei- bis dreimal täglich) zusammen mit Lebenstilveränderungen, das Niveau des Nüchternblutzuckerspiegels, des Blutzuckerspiegels nach dem Essen und des glykosylierten Hämoglobins (HbA1c) senkte als Lebenstilveränderungen allein oder Placebo. Wenn Berberin mit oralen hypoglykämischen Arzneimitteln verglichen wurde, die bei Typ-2-Diabetes wie Metformin, Glipizid und Rosiglitazon verwendet wurden, gab es keine statistische Signifikanz zwischen der Behandlung von Berberin und diesen Arzneimitteln. In anderen Worten, die klinischen Ergebnisse, die bei Berberin beobachtet wurden, sind mit den Medikamenten vergleichbar, jedoch ohne signifikante Nebenwirkungen.

Die gleiche Art von Vergleichsresultate, die bei Typ-2-Diabetes beobachtet wurden, wurden bei der Behandlung von erhöhten Blutfetten (Cholesterin und Triglyceriden) und Bluthochdruck gefunden. In Bezug auf seine Auswirkungen auf Blutfette senkt es nicht nur das Gesamt- und LDL-Cholesterin, im Gegensatz zu Statinen senkt Berberin auch Bluttriglyceride und erhöht das günstige HDL-Cholesterin. Es hat sich zudem ergeben, dass Berberin das Apolipoprotein B um 13-15 % senkt, was ein weiterer sehr wichtiger Risikofaktor zur Reduzierung von Herzerkrankungen ist. Studien haben außerdem bestätigt, dass Berberin in Kombination mit konventionellen Medikamenten unter diesen Bedingungen sicher ist und bessere Ergebnisse erzielen kann als die allein verwendeten Medikamente. Nebenwirkungen mit Berberin traten zu viel niedrigeren Raten auf und waren milder als die von verschreibungspflichtigen Medikamenten. Nebenwirkungen wurden hauptsächlich bei höheren Dosen (z. B. 500 mg dreimal täglich) beobachtet und beinhalteten Übelkeit, Durchfall, Verstopfung, Blähungen und Bauchschmerzen.

Berberin produziert diese metabolischen Effekte durch verschiedene physiologische Mechanismen. Die meisten der Aktionen beinhalten AMP-aktivierte Proteinkinase (AMPK) – ein Enzym, das an der Energiekontrolle des Körpers beteiligt ist. Indem es auf diesem Weg wirkt, induziert Berberin die Aufnahme von Glukose in die Zellen, wo es in Energie umgewandelt wird. Die Aktivierung von AMPK ist ebenso der Schlüssel zur Berberins Funktion bei der Regulierung der Blutfette wie LDL-Cholesterin, Gesamtcholesterin und Triglyceriden. Dieses Enzym fungiert als Hauptschalter und reguliert die Energieproduktion und -speicherung sowie den Fettstoffwechsel. Es hilft, Fettsäuren in Zellen zu verbrennen, stabilisiert die Rezeptoren für LDL-Cholesterin und hemmt die Bildung von Blutfette durch die Leber.

Darüber hinaus fördert es die Insulinempfindlichkeit durch Steigerung der verfügbaren Anzahl und Aktivitäten der Insulinrezeptoren. Dies ermöglicht die Wirksamkeit von Insulin beim Entfernen von Glukose aus dem Blut mit der gleichen Konzentration. Insulin effizienter zu nutzen ist eine Grundlage, um einen gesunden Blutzuckerspiegel erfolgreich zu unterstützen.

Berberin bei Gewichtsabnahme:

Berberin wurde in zwei klinischen Doppelblindstudien auch als Hilfsmittel zur Gewichtsabnahme untersucht. In einer Studie erhielten 37 Männer und Frauen mit Stoffwechsel-Syndrom drei Monate lang dreimal täglich 300 mg Berberin. Die Body-Mass-Index (BMI) Werete fielen von 31,5 auf 27,4. In einer anderen Studie erzielten 500 mg Berberin dreimal pro Tag durchschnittlich 5 Pfund Gewichtsverlust über einen Zeitraum von 12 Wochen. Es gab auch Verbesserungen der Insulinempfindlichkeit und der fettregulierenden Hormone.

Empfohlene Dosis für Erwachsene

Eine 500 mg Kapsel vor den Mahlzeiten mit einem Glas Wasser zwei bis drei Mal täglich.

Nebenwirkungen:

Berberin ist bei empfohlenen Dosierungen im Allgemeinen gut verträglich. In klinischen Studien mit 500 mg sind die zwei- bis dreimal täglichen Nebenwirkungen allgemein mild und können Übelkeit, Durchfall, Verstopfung, Blähungen und / oder Bauchschmerzen umfassen.

Berberin und berberin-haltige Pflanzen werden nicht zur Verwendung während der Schwangerschaft empfohlen.

Wechselwirkungen:

Berberin kann die Absorption von Tetracyclin und verwandten Antibiotika beeinträchtigen. Berberin bewirkt eine signifikante Hemmung von CYP3A-Enzymen beim Menschen. Da die meisten Medikamente durch diese Enzyme metabolisiert werden, kann Berberin die Freigabe vieler Medikamente verringern und so deren Wirkung verstärken.

Berberin-haltige Pflanzen können die Wirkung von oralen hypoglykämischen Arzneimitteln durch ihre Vielzahl von antidiabetischen Wirkungen verstärken. Personen, die orale hypoglykämische Arzneimittel einnehmen, sollten den Blutzuckerspiegel überwachen, wenn sie Berberin einnehmen. Die Anpassung der Medikamentendosis kann erforderlich sein.

Warnungen:

Wie alle Nahrungsergänzungsmittel, außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren.

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Wellness

Welcher Zusammenhang besteht zwischen Fischöl, Omega-3-Fettsäuren und der Immunität?

Wellness

3 Tipps, um das Immunsystem innerhalb von 24 Std. zu stärken

Wellness

Was ist Ascorbinsäure (Vitamin C)? Nutzen, Ergänzungsmittel und mehr