beauty2 heart-circle sports-fitness food-nutrition herbs-supplements

Halten Sie den Haushalt frisch mit GVO-freien Bio-Reinigern

GVO oder genetisch veränderte Organismen sind nicht nur ein Problem, wenn sie in Lebensmitteln vorkommen. Sie können auch Probleme verursachen, wenn sie in alltäglichen Haushaltsreinigungsmitteln auftauchen. Diese gesunden Rezepte können GVO-freie Lösungen schaffen, um das Haus sauber zu halten.

Der erste Gedanke nach der Entscheidung, einen organischen und GVO-freien Lebensstil zu führen, betrifft die Nahrungsmittel, die Sie essen und die Lotionen oder Seifen, die Sie verwenden sollen. Grundlegende Haushaltsgegenstände wie Reinigungsmittel können jedoch auch eine große Quelle von Chemikalien sein. Viele gewöhnliche Reinigungsmittel wurden mit verschiedenen Gesundheitsproblemen und anderen Problemen in Verbindung gebracht, da sie giftige Chemikalien und GVO-Bestandteile enthalten. Glücklicherweise müssen die meisten handelsüblichen Reinigungsmittel nicht wirklich benutzt werden. Es gibt einige einfache Möglichkeiten, organische Zutaten zu kombinieren und ein hausgemachtes und sicheres Haushaltsprodukt herzustellen.

Gründe für die Verwendung von Bio-Reinigungsprodukten

Herkömmliche Reinigungsprodukte können Keime abtöten und Ihr sauber Zuhause aussehen lassen, aber sie können auch mit Zutaten beladen werden, die Probleme verursachen können. Diese Zutaten enthalten giftige Chemikalien und Gifte. Viele Reinigungsmittel, auch wenn sie biologisch sind, verwenden Stärken auf Maisbasis und andere GVO-Zutaten, sodass es fast unmöglich ist, GVO im täglichen Leben zu vermeiden, es sei denn, Sie suchen gezielt nach Produkten, die keine GVO enthalten. Obwohl es schwierig erscheint, normale Reinigungsprodukte zu vermeiden, gibt es viele Vorteile für einen Wechsel zu GVO-freie Bio-Reinigungsprodukte.

Organische Haushaltsreiniger enthalten sicherere Zutaten

Nicht alle, die prinzipiell GVO-Produkte meiden wollen, fangen aufgrund der Ängste vor den Zutaten, die in nicht-organischen Reinigungsprodukten verwendet werden, an, auf natürliche Reiniger umzusteigen. Herkömmliche Reinigungsmethoden beschichten die Oberflächen mit giftigen Substanzen. In Haushalten mit jüngeren Kindern gibt es Bedenken hinsichtlich eines versehentlichen Verzehrs des Reinigungsprodukts. Ein Kleinkind, das versehentlich einen mit Essig hergestellten hausgemachten Reiniger in die Finger bekommt, ist viel sicherer als ein Kleinkind, das versehentlich mit einem Waschmittel mit Bleichmittel in Kontakt kommt.

Der Versuch, alle gefährlichen Chemikalien in normalen Haushaltsreinigern aufzulisten, würde viel länger dauern als dieser Artikel, aber einige der problematischsten Bestandteile umfassen Butoxyethanol, Nonylphenol, Butoxydiglycol, Ethoxydiglycol, Toluol und Benzol. Langzeitexposition gegenüber diesen Produkten, entweder durch Einatmen oder durch die Haut während der Reinigung, wurde mit Asthma, Krebs und Nierenschäden in Verbindung gebracht. Diese Arten von Chemikalien können besonders schädlich für das allgemeine Wohlbefinden in Haushalten mit Schwangeren und Kindern sein. Die Exposition gegenüber einigen Chemikalien, die in Haushaltsreinigern gefunden werden, kann Geburtsfehler verursachen, und diese Chemikalien können auch Hormone stören und die normale Entwicklung von Kindern beeinflussen.

GVO können mit einigen Gesundheitsproblemen verbunden sein

GVO wurde ursprünglich entwickelt, weil Wissenschaftler robuste und mit Nährstoffen gefüllte Pflanzen herstellen wollten, die die Welt ernähren könnten. Leider gab es einige unbeabsichtigte Konsequenzen für dieses hoffnungsvolle Projekt. Obwohl einige GVO-Lebensmittel sicher zu essen sind, kann es zu überraschenden Gesundheitsproblemen kommen, die anfangs nicht offensichtlich sind. Eine Sorge besteht darin, dass die Veränderung beinhaltet, Gene von einer Pflanze zu nehmen und sie in eine andere einzuführen. Dies kann zu einer allergischen Reaktion führen, wenn eine Person unbewusst mit GVO in Kontakt kommt, der Gene von einem anderen Gegenstand enthält, gegen den die Person allergisch ist.

Viele GVO-Pflanzen sind so modifiziert, dass sie ein Pestizid enthalten, das möglicherweise genauso problematisch sein kann, wie ein Pestizid direkt zu konsumieren. Studien haben gezeigt, dass, wenn eine werdende Mutter gentechnisch veränderten Mais ausgesetzt ist, ihr Fetus ein festgelegtes Niveau des Bt-Toxins haben kann. Obwohl die Ergebnisse beim Menschen nicht repliziert wurden, deuten einige Untersuchungen darauf hin, dass Ratten, die GVO essen, häufiger Leberschäden, Nierenschäden und Tumore haben.

Hausgemachte Reinigungsprodukte sind erschwinglicher

Ein großer Vorteil der Umstellung von normalen zu Bio-Reinigungsprodukten ist, dass sie ziemlich teuer sein können. Statt Hunderte von Dollars für Markenreinigungsmittel, Seifen und Bleichmittel auszugeben, kann es sparsam sein, ein Reinigungsmittel zu Hause herzustellen. Die meisten Haushaltsreinigungsprodukte sind auf erschwingliche Inhaltsstoffe wie weißer Essig oder Kastialseife angewiesen. Die teuerste Zutat in einem hausgemachten Reiniger ist normalerweise nur ätherischen Öle. Glücklicherweise sind diese Öle so konzentriert, dass man nur ein oder zwei Tropfen benötigt, um ihre antibakteriellen oder desodorierenden Vorteile zu erhalten.

Die Verwendung von Nicht-GVO-Produkten könnte dazu beitragen, die Umwelt zu schützen

GVO-frei zu leben ist nicht nur eine gute Idee, weil es die Familie schützt. Es ist auch eine gute Idee, denn sonst werden GVO-Bauern durch den Kauf dieser GVO-haltigen Produkte unterstützt. Es gibt viele Bedenken, dass GVO den gesamten Lebensraum, in dem sie angebaut werden, schaden können.

Zum Beispiel gibt es Maissorten, die so modifiziert sind, dass sie Bt-Toxine enthalten, die sie vor Schädlingen schützen. Obwohl dies theoretisch eine gute Idee ist, können Pollen von diesen Maissorten lokalen Populationen von Monarchfalter und anderen Wildtieren schaden. In der Vergangenheit gab es auch Probleme mit modifizierten Feldfrüchten, die den Feldern entwichen und das heimische Pflanzenleben ersticken. Wenn Sie die Umwelt unterstützen und vermeiden wollen, dass sich GVO verbreitet, können Sie dabei helfen, indem sie nichts GVO-Haltiges kaufen.

Hausgemachte Produkte für Nicht-GVO-Reiniger

Es gibt viele Möglichkeiten, von Bio-Reinigungsprodukte zu GVO-freien Reinigungsmittel zu wechseln. Bedenken Sie, dass ein Produkt nicht gentechnikfrei ist, nur weil es bio ist. Bei der Planung für den Einkauf von Bio- und GVO-freien Produkten muss das Etikett sorgfältig gelesen werden, um zu sehen, ob der Reiniger problematische Zutaten enthält. Viele Unternehmen stellen Produkte her, die vollständig organisch, frei von Chemikalien und GVO sind. Es ist ganz einfach, DIY-Reiniger herzustellen, die genauso effektiv sind. Für schnelle und kleine Reinigungsaufgaben kann man Wasserstoffperoxid in Lebensmittelqualität zur Desinfektion verwenden, Backsoda zum Schrubben und Desodorieren und Apfelessig zum Entfernen von Schmutz. Für eine größere Reinigungsaufgabe stellen Sie eines der folgenden hausgemachten Rezepte her, um gründlich zu reinigen, ohne ungesunde Produkte zu verwenden.

Allzweck-Grundreiniger für den Haushalt

Dieser praktische Reiniger funktioniert gut in unzähligen Situationen. Es kann zur einfachen Anwendung in eine Sprühflasche gefüllt werden oder es kann mit einem Schwamm aufgetragen werden. Die Inhaltsstoffe des Reinigers lösen Fett auf und sorgen dafür, dass er nach dem Trocknen eine streifenfreie Oberfläche hinterlässt. Dies macht den Reiniger nützlich für Arbeitsplatten, Spiegel, Fenster, Fußböden und mehr.

Zutaten:

  • ½ Tasse Bio-Apfelessig
  • 2 Tassen destilliertes oder gereinigtes Wasser
  • 20 Tropfen Teebaumöl oder ein anderes antibakterielles ätherisches Öl
  • 1 GVO-freie, Bio-Zitrone

Anleitung:

  1. Die Zitrone entsaften und die Kerne entfernen.
  2. Den Zitronensaft in einer kleinen Schüssel mit allen anderen Zutaten mischen.
  3. Jedes Mal, wenn Ihre Wohnung geputzt werden muss, benutzen Sie diesen Reiniger.
  4. In einem luftdichten Behälter aufbewahren, wenn nicht in Gebrauch.

Nicht-GVO Waschmittel

Viele normale Waschmittel enthalten GVO-Mais und andere problematische Inhaltsstoffe. Dieses natürliche Reinigungsmittel kombiniert ätherische Öle und Waschsoda zu einem Waschmittel, das Flecken und Gerüche bekämpft, ohne schädliche Chemikalien hinzuzufügen. Da die Seife schaumarm ist, kann sie für HE-Waschmaschinen verwendet werden.

Zutaten:

Anleitung:

  1. Geben Sie die Bio-Seife und das Waschsoda in eine Küchenmaschine.
  2. Pulsieren Sie es vorsichtig, bis sich ein feines Pulver bildet.
  3. Bewahren Sie das Pulver in einem sauberen Behälter auf.
  4. Mischen Sie das ätherische Öl und den weißen Essig in einem kleinen Glas.
  5. Wenn es Zeit ist, Wäsche zu waschen, geben Sie 3 EL von der Seifenmischung direkt in die Trommel und eine ¼ Tasse Essigmischung in das Weichspülerfach.
  6. Waschen und genießen Sie flauschige, saubere Kleidung.

Selbst gemachte Desinfektionstücher

Desinfektionstücher sind eine der schnellsten und praktischen modernen Erfindungen. Leider sind sie mit Chemikalien beladen und diese Einwegprodukte überladen schnell die Deponien. Diese selbst gemachte Version von Desinfektionstüchern enthält eine natürliche Lösung, die Keime und Bakterien abtötet und ist weitaus umweltfreundlicher.

Zutaten:

Anleitung:

  1. Falten Sie die Stoffquadrate in kleine Größen, die leicht in einen luftdichten Behälter passen.
  2. Mischen Sie Wasser, Essig und alle ätherischen Öle in einer kleinen Schüssel.
  3. Gießen Sie die Mischung vorsichtig über die Stoffquadrate. Sie werden es aufsaugen, während sie darauf warten, benutzt zu werden.
  4. Ziehen Sie ein Tuch bei Bedarf heraus.

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Wellness

5 natürliche Möglichkeiten zur Stärkung des Immunsystems in der Erkältungs- und Grippesaison

Wellness

5 essentielle Produkte für den natürlichen Stressabbau

Wellness

Die 9 wichtigsten traditionellen chinesischen Heilkräuter