beauty2 heart-circle sports-fitness food-nutrition herbs-supplements
Gesundheitszustände

Natürliche Ansätze gegen Verstopfung

15 April 2019

Von Dr. med. Eric Madrid

In diesem Artikel:

Verstopfung – seltener Stuhlgang oder Schwierigkeiten beim Stuhlgang – ist ein häufiges medizinisches Problem, das bis zu 20 Prozent der Bevölkerung betrifft. Im Allgemeinen wird der Zustand mit weniger als drei Stuhlgängen pro Woche definiert und als chronisch angesehen, wenn er zwei Wochen oder länger anhält.

Trotz der Tatsache, dass Verstopfung so häufig ist, sollte sie nicht ignoriert werden. Die Ursache sollte immer gesucht werden, insbesondere wenn sich die Symptome nach einigen Wochen nicht bessern. Ein Arztbesuch ist wichtig, um sicherzustellen, dass kein ernsthafter, zugrunde liegender Gesundheitszustand ein Faktor ist.

Häufige Ursachen für Verstopfung:

Körperliche Inaktivität – Verstopfung kann auf mangelnde Bewegung zurückzuführen sein, die verhindert, dass sich der Stuhlgang angemessen vorwärts bewegt.

Diät – eine ballaststoffarme Diät enthält wenig Bohnen, Obst und Gemüse. Eine ballaststoffreiche Ernährung hilft bei der Optimierung der gesunden Darmbakterien und Regelmäßigkeit des Stuhlgangs.

Verarbeitete Lebensmittel – gebratene Speisen, Kuchen, Kekse, Gebäck, Pasta und Brot können Verstopfung verursachen. Für viele ist Käse ebenso ein häufiger Täter. Wenn Sie vermuten, dass ein bestimmtes oder sogar mehre Nahrungsmittel Darmprobleme verursachen, sollten Sie ein Lebensmitteljournal führen, um die Ursache zu ermitteln.

Dehydrierung – häufig kann ein Austrocknen aufgrund unzureichender Wasserzufuhr oder übermäßiger Einnahme von Kaffee und Tee die Bewegung des Darms verhindern. Bestimmte Medikamente, z. B. diuretische Blutdruckmedikamente, können ebenfalls die Hydrierung reduzieren.

Bestimmte Medikamente – Allergiemedikamente (Diphenhydramin, Loratadin, Fexofenadin usw.) und Opiate (Hydrocodon, Oxycodon, Morphin usw.) gegen chronische Schmerzen verursachen bekanntermaßen Verstopfung.

ErgänzungenKalzium und Eisen können zur Verstopfung beitragen. Kalzium kann bei einer Tagesdosis von mehr als 1.000 mg pro Tag Verstopfung verursachen, wenn nicht ausreichend Magnesium eingenommen wird. Ebenso können Eisenergänzungen, die häufig bei Eisenmangelanämie eingenommen werden (sollte von einem Arzt diagnostiziert werden), Verstopfung verursachen. Wenn jedoch Eisen mit Vitamin C eingenommen wird, kann dies bei der Eisenaufnahme helfen und Verstopfung vorbeugen.

Reizdarmsyndrom (RDS) – RDS kann manchmal mit Durchfall, aber auch mit Verstopfung auftreten. Manche Betroffenen erleben beide Symptome, die sich täglich abwechseln können. Patienten mit RDS, die an Verstopfung leiden, erhalten häufig verschreibungspflichtige Medikamente, wenn Änderungen in der Ernährung und im Lebensstil nicht ausreichen.

Dünndarmfehlbesiedlung (DDFB) – es gibt Anzeichen dafür, dass eine bakterielle Überbesiedelung, die Methangase produziert, das Verstopfungsrisiko erhöhen kann, da Methangase die Darmtransportzeit verlangsamen.

Hypothyreose – Schilddrüsenunterfunktionen betreffen bis zu 10 Prozent der Bevölkerung Der Zustand verlangsamt die gesamte Verdauungszeit und kann zu Verstopfung führen.

Häufige Einnahme von Antibiotika – Antibiotika können die Zerstörung des Darmmikrobioms verursachen. In einigen Fällen kann es Durchfall auslösen. Aufgrund der Zerstörung gesunder Bakterien kann es jedoch, wie oben erläutert, ebenso zu chronischer Verstopfung und DDFB kommen.

Stress – wir reagieren alle anders auf Stress. Für einige kann es zu Verstopfung führen. Eine gesunde Methode, den inneren Stress abzubauen, ist entscheidend für die psychische und körperliche Gesundheit. Man sagt, dass Verstopfung darauf zurückzuführen ist, dass man die Dinge buchstäblich bei sich behält – Stressabbau, Biofeedback und Wiederherstellung des Lebensgleichgewichts können dazu beitragen, dass Stuhlgänge regelmäßiger werden.

Chronische Erkrankungen wie Parkinson, Darmkrebs, Rückenmarksverletzungen und in manchen Fällen können sogar Schlaganfälle zu chronischer Verstopfung führen.

Komplikationen bei chronischer Verstopfung beinhalten:

  • Schmerzen beim Stuhlgang
  • Erhöhtes Risiko für Divertikulose (kleine Taschen im Dickdarm) und letztendlich Divertikulitis (Infektion der Divertikel)
  • Blut im Stuhl
  • Entstehung von Hämorrhoiden
  • Leaky-Gut (mehr erfahren)
  • Erhöhte Exposition gegenüber Darmtoxinen und Dünndarmfehlbesiedlung
  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen (da der Stuhlgang Druck auf die Harnröhre auslösen kann)

Wurden Sie auf Darmkrebs untersucht?

Die meisten medizinischen Vorgaben empfehlen, dass Menschen ab 50 auf Darmkrebs untersucht werden. Dies kann mit einer Darmspiegelung, Sigmoidoskopie oder einem Stuhltest, in dem Blut- oder Krebs-DNA überprüft wird, durchgeführt werden.

Personen, die eine Familiengeschichte von Darmkrebs haben, müssen möglicherweise bereits ab dem 40. Lebensjahr oder früher untersucht werden. Wenden Sie sich an Ihren Arzt und stellen Sie sicher, dass Sie die empfohlenen Vorgaben für Ihr Alter und Ihre familiären Risikofaktoren kennen.

Verschreibungspflichtige Arzneimittel:

Wenn keine zugrunde liegende oder reversible Ursache für Verstopfung festgestellt wird, verschreiben Ärzte häufig Docusat-Natrium (Colace), Polyethylenglykol (PEG oder Miralax), Lactulose (Enulose) oder Sorbit.

Andere Medikamente, die bei chronischer Verstopfung verschrieben werden, umfassen Linaclotid (Linzess, Constella), Plecanatid (Trulance) und Lubiproston (Amitiza).

Wenn die Ursache der Verstopfung ein opiumhaltiges Medikament ist, eine häufige Nebenwirkung der Klasse, haben Arzneimittelhersteller Mittel (Methylnaltrexon) entwickelt, um dieser Nebenerscheinung entgegenzuwirken.

Natürliche Ansätze

Viele vermeiden verschreibungspflichtige Medikamente aufgrund möglicher Nebenwirkungen. Im Folgenden sind einige natürliche Ansätze beschrieben, die zahlreiche Verstopfungssymptome lindern und einen regelmäßigen Stuhlgang sicherstellen können. Änderungen in der Ernährung und des Lebensstils spielen eine entscheidende Rolle für die Darmgesundheit und sollten immer zuerst in Betracht gezogen werden. Manchmal reicht das jedoch nicht aus.

Bewegung – es ist wichtig, ein möglichst aktives Leben zu führen, um einen regelmäßigen Stuhlgang zu fördern. Vorgaben empfehlen den meisten Menschen, mindestens 150 Minuten pro Woche mäßig körperlich aktiv zu sind. Dies hilft dem Darm aktiv und regelmäßig zu bleiben. Ein einfacher täglicher Spaziergang von 30 Minuten kann sehr nützlich sein. Einige haben festgestellt, dass das Praktizieren von Yoga ebenso hilfreich sein kann.

Ballaststoffreiche Diät – dies ist sehr wichtig. Vorgaben empfehlen, mindestens 25 Gramm Ballaststoffe pro Tag zu sich zu nehmen, was durch den Verzehr von fünf bis neun Portionen Gemüse und Obst erreicht werden kann. Beispielsweise hat eine Avocado 13 Gramm Ballaststoffe, ein mittelgroßer Apfel vier Gramm und eine mittelgroße Banane drei Gramm. Beeren sind nicht nur reich an Ballaststoffen, sondern schützen auch vor Darmkrebs, laut einer Studie von 2016, die in Molecules veröffentlicht wurde. Chiasamen sind auch eine gute Option – nur ein Teelöffel enthält fast 6 Gramm Ballaststoffe. Eine Tasse schwarzer Bohnen packt 15 Gramm Ballaststoffe.

Pflanzliche Lebensmittel helfen, die Gleichmäßigkeit zu gewährleisten. Sie bieten auch viele andere gesundheitliche Vorteile, einschließlich einer erhöhten Absorption von Vitaminen A, K, und E, sowie Vitamin C und anderen Phytonährstoffen, die reich an Antioxidantien sind.

Eine Studie aus dem Jahr 2015 zeigte, dass Ballaststoffe bei RDS-Patienten mit leichter bis mittelschwerer Verstopfung wirksam waren. Eine auf pflanzliche Nahrungsmitteln basierte Ernährung basiert ist mit einem verringerten Darmkrebsrisiko verbunden und wirkt sich günstig auf Darmbakterien aus. Eine Studie aus dem Jahr 2012, die im World Journal of Gastroenterology veröffentlicht wurde, hat gezeigt, dass Ballaststoffe zur Steigerung der Stuhlfrequenz bei Erwachsenen beigetragen hat.

Probiotische Nahrungsmittel Probiotika sind gesunde Bakterien. Sie können sehr hilfreich sein, um das Gleichgewicht des Darmmikrobioms wiederherzustellen, insbesondere wenn es durch Antibiotika oder chronische Verwendung von säure-reduzierenden Medikamenten verändert wurde.

Die Wiederherstellung der gesunden Bakterienpopulation wie Laktobazillen, Bifidobakterien und anderer wichtiger nützlicher Mikroorganismen ist wichtig für die allgemeine Gesundheit und für die Linderung von Verstopfung. Eine Studie aus dem Jahr 2017, veröffentlicht in Advances in Nutrition zeigte, dass diese kritischen Bakterien bei chronischer Verstopfung tendenziell niedriger sind.

Der Verzehr von kultivierten Lebensmitteln und Getränken wie Sauerkraut, Miso-Suppe, Tempeh, Joghurt und Kombucha-Tee, kann ebenfalls dazu beitragen, dieses natürliche Gleichgewicht wieder herzustellen. Eine iranische Studie aus dem Jahr 2016 zeigte, dass schwangere Frauen, die unter Verstopfung litten, eine Verbesserung erlebten, wenn sie täglich Joghurt konsumierten. Probiotische Ergänzungen werden auch häufig genommen und werden nachfolgend besprochen.

Top-Ergänzungen gegen Verstopfung

Magnesium Magnesium ist ein allgegenwärtiges Mineral, das im ganzen Körper an über 350 biochemischen Reaktionen beteiligt ist. Magnesiummangel ist einer der häufigsten Nährstoffmängel und kann sich in Form von Kopfschmerzen, Herzrasen, Muskelkrämpfen und sogar Verstopfung äußern.

Daher kann die Nahrungsergänzung mit Magnesium bei Verstopfung hilfreich sein. Wenn sich jedoch lockerer Stuhl entwickelt, sollte die Dosierung reduziert werden. Personen mit fortgeschrittener Nierenerkrankung müssen sich mit ihrem Arzt beraten. Eine Studie aus dem Jahr 2017, veröffentlicht in Magnesium Research untersuchte Patienten, die am offenen Herzen operiert wurden. Die Ergebnisse zeigten, dass Magnesium nicht nur half, Verstopfungen, sondern auch unregelmäßiges Herzklopfen, insbesondere Vorhofflattern, zu verhindern.

Eine in 2014 durchgeführte Studie, die in Clinical Gastroenterology and Hepatology veröffentlicht wurde, konzentrierte sich auf Frauen mit Verstopfung in Frankreich. Die Forscher fanden heraus, dass sich die Symptome der Verstopfung bei täglichem Gebrauch von magnesiumreichem Mineralwasser deutlich besserten.

Vitamin CVitamin C wird häufig in Zitrusfrüchten und Paprika gefunden. Die Einnahme von Vitamin C ist wichtig, um einen als Skorbut bezeichneten Zustand zu verhindern. Es kann auch bei Verstopfung helfen.

Flohsamenschalen Flohsamenschalen können bei chronischer Verstopfung sehr hilfreich sein. Sie können auch Diabetikern bei der Blutzuckerkontrolle helfen. Eine Studie aus dem Jahr 2018, die in Complementary Therapies in Medicine veröffentlicht wurde, zeigte, dass Personen mit Typ-2-Diabetes, die unter Verstopfung litten, nicht nur Gewicht verloren, wenn sie Flohsamen konsumierten, sondern auch Verbesserungen bei der Glukosekontrolle sahen. Darüber hinaus hat eine in 2016 in Appetite veröffentlichte Studie gezeigt, dass Flohsamen zur Sättigung beitrugen, wodurch sich der Betroffene voller fühlt und weniger Hunger zwischen den Mahlzeiten verspürt.

PräbiotikaPräbiotika sind die Nährstoffe und / oder Nahrungsmittel, die von den gesunden Darmbakterien konsumiert werden. Durch die Einnahme von Präbiotika wie Inulin kann sichergestellt werden, dass die Darmbakterien ausreichend mit Nährstoffen versorgt werden, um das harmonische Gleichgewicht des Darmtrakts wiederherzustellen.

Zu den als Präbiotika geltenden Nahrungsmitteln zählen Äpfel, Spargel, Banane, Gerste, Chicorée-Wurzel, Löwenzahnblätter, Leinsamen. und Knoblauch. Erfahren Sie mehr über Präbiotika.

Eine Studie von 2019 zeigte die Nützlichkeit einer optimalen präbiotischen Einnahme bei der Behandlung von Verstopfung. Eine im American Journal of Medical Sciences veröffentlichte Studie von 2017 hat ebenfalls gezeigt, dass Präbiotika allein und in Kombination mit Probiotika die Stuhlfrequenz verbessern und die Anspannung und Blähungen reduzieren können.

Probiotika – im Laufe der Jahre haben viele meiner Patienten eine Wende der Verstopfung festgestellt, wenn eine probiotische Ergänzung hinzugefügt wurde. Eine Studie aus dem Jahr 2017, veröffentlicht in Archives of Gerontology and Geriatrics, verglich eine probiotische Ergänzung mit einer Placebopille und stellte fest, dass Probiotika die Verstopfung um 10 bis 40 Prozent verbesserte.

Eine weitere Studie von 2017 an asiatischen Kindern mit Verstopfung zeigte, dass Probiotika zur Erhöhung der Stuhlfrequenz beigetragen hat. Darüber hinaus zeigte eine Studie aus dem Jahr 2018, dass Probiotika auch bei Parkinson-Patienten mit Verstopfung von Nutzen sein könnte.

Kräuter gegen Verstopfung

Cascara Sagrada (Sanddorn) – Sanddorn ist ein Kraut, das seit Jahrhunderten zur Behandlung chronischer Verstopfung eingesetzt wird. Der Name bedeutet „heilige Rinde“ und spielte bei der medizinischen Behandlung von Indigenen eine wichtige Rolle. Wissenschaftler haben entdeckt, dass der Wirkstoff Anthrachinon ist, der den Darmvorteil bietet.

Triphala Triphala wird häufig mit Erfolg gegen Verstopfung verwendet, jedoch konnte ich keine Studien dazu finden. Jedoch konnte ich keine Studien dazu finden. Ich fand jedoch eine Studie, die zeigte, dass das Kraut einen positiven Effekt auf das Darmmikrobiom hatte, was erklären könnte, warum es angeblich bei der Behandlung von Verstopfung hilfreich war.

Aloe – der Aloe Kaktus wird seit Jahrhunderten in Asien und Mexiko für verschiedene Zwecke verwendet. Viele berichten über seine Nützlichkeit bei chronischer Verstopfung. Es gibt Studien, die bis ins Jahr 1974 zurückreichen (die neuste ist von 2008), um ihren Nutzen zu belegen. Er kann als Saft oder Ergänzung konsumiert werden.

Senna – Das seit Jahrtausenden verwendete Senna zeigte seine Nützlichkeit in einer 2017 durchgeführten Studie an Kindern mit Verstopfung. Eine weitere Studie aus dem Jahr 2018 hat gezeigt, dass Senna nicht nur wirksam, sondern auch sehr sicher ist. Es kann als Tee oder Ergänzung konsumiert werden.

Rhabarber – seit fast 3000 Jahren verwenden die Chinesen das Rhabarber zu medizinischen Zwecken, insbesondere als Abführmittel. Die moderne Wissenschaft unterstützt ihren uralten Gebrauch. Eine Studie aus dem Jahr 2018 hat gezeigt, dass Rhabarber bei Patienten mit Verstopfung während des Krankenhausaufenthalts hilfreich sein kann. Es kann mit Nahrung oder als Ergänzung genommen werden.

Andere Behandlungen:

Laut alten ayurvedischen Heilmitteln kann ein Glas warme Milch und Ghee hilfreich sein. Ich empfehle, den Ghee in Kaffee oder Tee – eine Kombination, die als kugelsicherer Kaffee oder kugelsicherer Tee bezeichnet wird.

Lakritzwurzelpulver gemischt mit warmem Wasser kann ebenfalls von Vorteil sein.

Pflaumen und Pflaumensaft sind eine häufige Therapie gegen Verstopfung, die von vielen als nützlich erachtet wird. Eine Studie aus dem Jahr 2011 stellte fest, dass Trockenpflaumen den Zustand eher lindern können als Flohsamen.

Auch der regelmäßige Konsum von einer warmen Tasse Kräutertee, darunter schwarzer Tee, Kamillle, grüner Tee, Ingwer, Pfefferminz, oder Senna könnten die Dinge wieder in Gang bringen.

Quellenverzeichnis:

  1. Paré P, Fedorak RN. Systematic review of stimulant and nonstimulant laxatives for the treatment of functional constipation. Can J Gastroenterol Hepatol. 2014;28(10):549-57.
  2. Molecules. 2016 Jan 30;21(2):169. doi: 10.3390/molecules21020169.
  3. Aliment Pharmacol Ther. 2015 Jun;41(12):1256-70. doi: 10.1111/apt.13167. Epub 2015 Apr 22.
  4. Cancer Causes Control. 1997 Jul;8(4):575-90.
  5. World J Gastroenterol. 2012 Dec 28;18(48):7378-83. doi: 10.3748/wjg.v18.i48.7378.
  6. Dimidi E, Christodoulides S, Scott SM, Whelan K. Mechanisms of Action of Probiotics and the Gastrointestinal Microbiota on Gut Motility and Constipation. Adv Nutr. 2017;8(3):484-494. Published 2017 May 5. doi:10.3945/an.116.014407
  7. Iran Red Crescent Med J. 2016 Oct 1;18(11):e39870. doi: 10.5812/ircmj.39870. eCollection 2016 Nov.
  8. Clinical Gastroenterology and Hepatology. 2014 Aug;12(8):1280-7. doi: 10.1016/j.cgh.2013.12.005. Epub 2013 Dec 14.
  9. Complementary Therapies in Medicine. 2018 Oct;40:1-7. doi: 10.1016/j.ctim.2018.07.004. Epub 2018 Jul 10.
  10. Appetite. 2016 Oct 1;105:27-36. doi: 10.1016/j.appet.2016.04.041. Epub 2016 May 7.
  11. Ohkusa T, Koido S, Nishikawa Y, Sato N. Gut Microbiota and Chronic Constipation: A Review and Update. Front Med (Lausanne). 2019;6:19. Published 2019 Feb 12. doi:10.3389/fmed.2019.00019
  12. Am J Med Sci. 2017 Mar;353(3):282-292. doi: 10.1016/j.amjms.2016.09.014. Epub 2016 Oct 4.
  13. Arch Gerontol Geriatr. 2017 Jul;71:142-149. doi: 10.1016/j.archger.2017.04.004. Epub 2017 Apr 14.
  14. Huang R, Hu J. Positive Effect of Probiotics on Constipation in Children: A Systematic Review and Meta-Analysis of Six Randomized Controlled Trials. Front Cell Infect Microbiol. 2017;7:153. Published 2017 Apr 28. doi:10.3389/fcimb.2017.00153
  15. Pedrosa Carrasco AJ, Timmermann L, Pedrosa DJ. Management of constipation in patients with Parkinson's disease. NPJ Parkinsons Dis. 2018;4:6. Published 2018 Mar 16. doi:10.1038/s41531-018-0042-8
  16. Benefits of Aloe, accessed March 5th, 2019. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK92765/
  17. Aliment Pharmacol Ther. 2011 Apr;33(7):822-8. doi: 10.1111/j.1365-2036.2011.04594.x. Epub 2011 Feb 15.  (Prunes better than Psyllium)

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Gesundheitszustände

DHEA, Testosteron und altersbedingter Verlust kognitiver Funktionen sowie Demenz

Gesundheitszustände

Natürliche Ansätze, um Haarausfall aufzuhalten

Gesundheitszustände

Natürliche Kräuter und vaskuläre Demenz