beauty2 heart-circle sports-fitness food-nutrition herbs-supplements
Gesundheitszustände

Natürliche Gesundheit-Hacks für Hypoglykämie-Unterstützung

10 September 2018

Von Dr. Taz Bhatia, MD

Hypoglykämie, oder niedriger Blutzucker, ist etwas, was wir alle irgendwann in unserem Leben erfahren. Wenn der Zustand anhält, kann Hypoglykämie ein Zeichen für eine ernstere Krankheit wie Diabetes und sogar Arthritis sein. Was genau ist Hypoglykämie – und wie gehen wir mit etwas um, das seit Ewigkeiten existiert? Ich glaube, wir sollten einen integrativen Ansatz bei der Behandlung von Hypoglykämie verfolgen, indem wir auf Ungleichgewichte im Körper abzielen, um den Blutzuckerspiegel und eine bessere allgemeine Gesundheit aufrechtzuerhalten.

Was ist Hypoglykämie?

Hypoglykämie ist ein Zustand, der auftritt, wenn wir niedrige Blutzucker- oder Glukosespiegel in unserem Körper haben. Glukose ist die Energie- und Nährstoffquelle unseres Körpers, sodass ein niedriger Glukosespiegel unseren Körper daran hindert, optimal zu funktionieren, und viele Symptome hervorruft, darunter Schwindel, synkopische Episoden, Hirnnebel und Muskelschwäche.

Wenn wir Nahrungsmittel mit hohem Glukosespiegel wie Süßigkeiten, Brot, Nudeln und bestimmte Früchte essen, wird Glukose in das Blut aufgenommen und an verschiedene Teile des Körpers als Energie verteilt, einschließlich an das Herz und das Gehirn. Unsere Bauchspeicheldrüse reagiert auf diese Zuckeraufnahme, indem sie ein Hormon namens Insulin ausschüttet, das dabei hilft, Glukose im Körper zu verarbeiten und abzubauen. Insulin hilft unseren Zellen auch dabei, Glukose zu absorbieren, während sie den Überschuss für die Speicherung und den Stoffwechsel an die Leber weiterleitet.

Normalerweise, wenn der Blutzuckerspiegel niedrig ist, signalisiert ein Hormon, das Glukagon genannt wird, der Leber, gespeicherte Glukose freizugeben und stabile Blutzuckerspiegel beizubehalten. Wenn jedoch irgendein Schritt in diesem Prozess gestoppt oder beeinträchtigt wird, sind die Blutzuckerspiegel nicht ausgeglichen und hypoglykämische Symptome entwickeln sich.

Hypoglykämie ist typischerweise in zwei Arten unterteilt: reaktiv und nichtreaktiv.

  • Reaktive hypoglykämische Symptome werden in der Regel durch eine Überproduktion von Insulin verursacht, die durch den Verzehr von Lebensmitteln oder Getränken mit hohem Zuckergehalt und raffinierten Kohlenhydraten entstehen kann. Dies zwingt Ihren Körper, zu übersteuern, um Insulin zu produzieren und all diesen Zucker abzubauen. Diese Symptome können innerhalb weniger Stunden nach dem Essen auftreten.
  • Nicht-reaktive Hypoglykämie muss nicht von einer Mahlzeit abhängen. Stattdessen wird es durch Faktoren wie Familienanamnese und andere Krankheiten beeinflusst, gegen die Ihr Körper kämpfen könnte. Wenn Sie eine Störung haben, die sich auf Ihre Leber, Ihre Nieren oder sogar das Herz auswirkt, verarbeitet Ihr Körper die Glukose möglicherweise nicht richtig, was zu einer Hypoglykämie führt.

Anzeichen und Symptome von Hypoglykämie

Da die Ursachen der Hypoglykämie variieren und abhängig vom Individuum sind, so sind auch die Symptome. Eine Sache, die die meisten hypoglykämischen Patienten gemeinsam haben, ist jedoch, dass sie irgendwann in ihrem Leben niedrige Blutzuckersymptome erlebt haben. Die häufigsten Symptome sind:

  • Hunger: Knurrt Ihr Magen den ganzen Tag? Normalerweise ist dies ein Zeichen dafür, dass Ihr Blutzucker niedrig ist und Ihr Körper intensiv nach Nahrung verlangt.
  • Hirnleistungsstörungen: Wenn Sie bei der Arbeit leicht die Konzentration verlieren, könnte Hypoglykämie die Ursache sein. Patienten, die an Hirnleistungsstörungen leiden, beschreiben, dass sie verwirrt sind und sich geistig langsam und neblig fühlen.
  • Müdigkeit: Dies ist sehr bedeutend! Müde, benommen zu sein, Probleme mit dem Einschlafen zu haben und gegen Ende des Tages sogar unter Körperschmerzen zu leiden, kann bedeuten, dass Sie einen niedrigen Blutzuckerspiegel haben.
  • Stimmungsschwankungen: Wenn Ihre Stimmung im Laufe des Tages Hochs und Tiefs erleidet oder Sie aufgrund der Schwankungen Kopfschmerzen haben, deutet dies auf ein Ungleichgewicht des Blutzuckerspiegels hin.
  • Schwindelanfälle oder Benommenheit: Fühlen Sie sich schwindelig, wenn Sie in der Schule oder auf der Arbeit herumlaufen? Werden Sie ab und zu ohnmächtig? Niedriger Blutzucker kann diese Symptome verursachen.
  • Angstzustände: Sind Sie den ganzen Tag nervös? Wir alle haben Stress in unserem Leben, aber wenn Sie weiterhin den ganzen Tag ängstlich und zittrig sind, könnte Ihr Blutzucker niedrig sein. Hypoglykämie kann durch das Auslassen von Mahlzeiten verursacht werden, wodurch Ihr Blutzucker im Laufe des Tages schwankt. Alkohol, obwohl nicht intuitiv, kann Blutzucker mit der Zeit ebenfalls senken. Alkohol kann vorübergehend einen Zuckerschub verursachen, aber nach ein paar Stunden sinkt der Zuckerspiegel Ihres Körpers.

Wer hat ein erhöhtes Risiko für Hypoglykämie?

Technisch gesehen besteht für jeden ein Risiko für Hypoglykämie. Sowohl Kinder als auch Erwachsene können hypoglykämische Symptome in jedem Alter entwickeln, besonders wenn ihre Ernährung reich an Zucker und Kohlenhydraten ist. Denken Sie auch daran, dass Hypoglykämie, wie Diabetes, in Familien auftreten kann, sodass Sie anfällig für Insulinresistenz sowie niedrigen Blutzucker sein könnten.

Herkömmliche Behandlungsmethoden von Hypoglykämie

Die American Diabetes Association empfiehlt 15-20 Gramm Kohlenhydrate (für Glukose) zu nehmen und dann Ihren Blutzucker für 15 Minuten zu überwachen, um einen schnellen Anstieg des Blutzuckers zu erkennen. Wenn ein niedriger Blutzuckerspiegel besteht, wiederholen Sie diesen Vorgang, bis der Blutzucker stabil ist. Sobald Ihr Blutzuckerspiegel normal ist, wird empfohlen, dass Sie einen Snack oder eine Mahlzeit essen, sodass Ihr Körper Nährstoffe hat und Ihr Magen nicht leer ist.

Integrativer Ansatz zur Hypoglykämie

Während sich die derzeitigen Behandlungsmethoden auf die Heilung oder Behandlung von Hypoglykämie konzentrieren, konzentriert sich der integrative Ansatz stärker auf die Prävention. Es gibt ein paar Dinge, die Sie tun können, um Ihren Körper gesund zu halten und hypoglykämische Effekte zu vermeiden oder zu reduzieren:

1. Stellen Sie sicher, dass Sie Nahrungsmittel mit hohem Protein und Ballaststoffen und wenig Zucker essen.

  • Integrieren Sie mageres Protein in jedes Gericht – Fisch, Eier, Tofu, Tempeh; egal was für ein Fleisch, oder dessen vegetarische Alternative, die Sie in Ihre Ernährung aufnehmen, wird von Vorteil sein. Ersetzen Sie die Butter und Margarine beim Kochen mit Kokosnuss-, Oliven- oder Avocadoöl, um Ihrem Körper gesunde Fette zu geben, die den Blutzucker länger stabil halten.
  • Probieren Sie kleinere, häufigere Mahlzeiten und Snacks während des Tages zu essen. Ich empfehle Nüsse oder einen Trail-Mix (ohne M & M) als Snack auf der Arbeit oder in der Schule, da er proteinreich ist und sättigt.
  • Verringern Sie die Menge an zuckerhaltigen Getränken und Süßigkeiten, die Sie zu sich nehmen, da dies Ihre Insulinresistenz erhöht.

2. Essen Sie gute Kohlenhydrate.

  • Nicht alle Kohlenhydrate sind schlecht! Gute Kohlenhydrate in Ihrer Ernährung sind enthalten in braunem Reis, Hülsenfrüchten, Süßkartoffeln und Bohnen. Ersetzen Sie raffinierte Kohlenhydrate wie Eis oder Kekse mit diesen Alternativen, um Ihren Blutzuckerspiegel über den Tag stabil zu halten.
  • Versorgen Sie Ihren Körper mit guten Kohlenhydraten, sodass er beim Spazieren gehen oder Sport im Fitnessstudio Glukose speichert und Sie sich nicht schwindlig oder benommen fühlen.
  • Vermeiden Sie schnelle und frittierte Nahrungsmittel, zuckerreiche Getränke, zuckerhaltige Alkohole und verarbeitete Lebensmittel, da diese alle Ihren Blutzuckerspiegel erhöhen können.

3. Ergänzen Sie Ihren Körper auf natürliche Art.

Es gibt ein paar Ergänzungen, die helfen können, Ihren Blutzucker zu erhöhen und Ihren Insulinspiegel stabil zu halten. Hier sind meine Empfehlungen:

  • Chrom: Dieses Spurenelement wirkt mit Insulin zusammen, um die Insulinresistenz zu reduzieren und die Glukose effektiv zu verarbeiten. Es ist bekannt, dass es eine entzündungshemmende und anti-hypoglykämische Wirkung auf den Körper hat. Chrom Picolinat, oder GTF Chrom, z. B. geben Ihnen die Dosis von Chrom, die Sie benötigen, um den Blutzuckerspiegel zu halten. Sie sollte auf einen vollen Magen genommen werden.
  • Spirulina: Spirulina-Ergänzungen sind ideal, um das Verlangen nach Zucker zu reduzieren und den schwankenden Blutzuckerspiegel auszugleichen. Sie sind in entweder Tabletten- oder Pulverform erhältlich und wirksam gegen niedrigen Blutzucker. Ich gebe Spirulina gern zu meinem morgendlichen Smoothie mit Bananen, Erdbeeren, Proteinpulver und Kokosnussöl – dann ist mein Blutzucker vom Beginn des Tages an eingestellt.
  • Molkenprotein: Molkenprotein versorgt den Körper mit essenziellen Aminosäuren wie Glutamin, das die Speicherung von Zucker in Ihrem Körper stabilisiert. Dies kann helfen, die Schwankungen des Blutzuckers zu verhindern. Wenn Sie Molkenprotein nicht vertragen, versuchen Sie stattdessen Reisprotein oder Hanfprotein.
  • Omega-3-Fettsäuren: Gesunde Fette wie Omega-3-Fettsäuren helfen Ihrem Körper, Nährstoffe viel nutzvoller zu speichern, sodass Sie keine niedrigen und hohen Blutzuckerschwankungen erleben. Omega-3-Fettsäuren, wie Fischöl, reduzieren zudem Entzündungen, die aufgrund von Hypoglykämie und niedrigem Blutzucker aufgetreten sein könnten.
  • Löwenzahnwurzel: Diese Wurzel ist hervorragend für die Aufrechterhaltung des Blutzuckerspiegels und die Unterstützung der Bauchspeicheldrüse. Probieren Sie Löwenzahn-Tee ein paar Mal im Laufe des Tages oder mischen Sie die Wurzel in Ihre Lieblings-Smoothies.
  • Mariendistel: Diese Pflanze ist hilfreich bei der Unterstützung der Leber und Bauchspeicheldrüse und zur Aufrechterhaltung eines gesunden Blutzuckerspiegels. Eine Standarddosis von 200 mg wird empfohlen.

Quellenverzeichnis:

  1. http://www.diabetes.org/living-with-diabetes/treatment-and-care/blood-glucose-control/hypoglycemia-low-blood.html
  2. https://www.healthline.com/health/hypoglycemia-without-diabetes#diagnosis
  3. https://draxe.com/hypoglycemia-symptoms/
  4. http://www.nationalnutrition.ca/HEALTHCONCERNS_HYPGLYCEMIA.aspx
  5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4310066/
  6. https://www.chrysalisnaturalmedicine.com/hypoglycemia/

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Gesundheitszustände

DHEA, Testosteron und altersbedingter Verlust kognitiver Funktionen sowie Demenz

Gesundheitszustände

Natürliche Ansätze, um Haarausfall aufzuhalten

Gesundheitszustände

Natürliche Kräuter und vaskuläre Demenz