header_search header_signed-out header_signed-in header_cart sharefilled circlex circleexclamation iherbleaf
checkoutarrow
CH
Produkt zu Einkaufswagen hinzugefügt
Summe:
Rabatt:
Zusammen:
Menge:
Cart Total:
Kasse
Kunden kauften auch:
24-Stunden-Hilfe
beauty2 heart-circle sports-fitness food-nutrition herbs-supplements
Wellness

Rosenwurz — ein Anti-Aging-Adaptogen für Energie, Gehirnfunktion und mehr

7 Februar 2019

Von Dr. med. Patricia L. Gerbarg und Dr. med. Richard P. Brown

In diesem Artikel:

Rosenwurz (arktische Wurzel, Rosenwurzel, goldene Wurzel und königliche Wurzel) ist die wirkungsvollste und vielseitigste Klasse von Heilkräutern, die als Adaptogene bezeichnet werden. Ihre Auswirkungen unterstützen unsere Fähigkeit, einem breiten Spektrum von Stressoren standzuhalten, körperlich, psychologisch, giftig, chemisch, infektiös, neoplastisch (krebsartig), alternd und andere.

Rosenwurz wächst wild, hoch in den Bergen Sibiriens, der Republik Georgien und Skandinaviens, zwischen 2450 und 3050 Metern. Die Einwohner in diesen Höhenlagen haben jahrhundertelang dessen Wurzeln geerntet und sie genutzt, um die harten Witterungsverhältnisse zu überleben. Der Standort dieser Pflanzen wurde geheim gehalten. Die Wurzeln wurden für Nahrungsmittel und andere Waren gehandelt. Chinesische Kaiser sandten Expeditionen aus, um die kostbaren Wurzeln, die auch als goldene oder königliche Wurzeln bekannt waren, zu ihnen zu bringen. Extrakte wurden zur Behandlung von Infektionen und zur Anregung von Energie, Gehirnfunktion, körperlicher Stärke, Fruchtbarkeit und sexueller Funktion verwendet.

Aufgrund der steigenden Nachfrage nach adaptogenen Kräutern ist wilder Rosenwurz heute eine geschützte Art und wird in Skandinavien und Osteuropa verbreitet angebaut. Obwohl sie nicht so wirksam wie wilder Rosenwurz sind, können die gezüchteten Pflanzen, wenn sie sorgfältig kultiviert und richtig extrahiert werden, zur Herstellung wirksamer Ergänzungen verwendet werden. Die besten Qualitätsprodukte können durch Texte der Phytomedizin-Experten oder Verwendung von Marken und Warenzeichen, die sich in veröffentlichten Forschungsstudien als wirksam erwiesen haben, erkannt werden.

Markerverbindungen wurden verwendet, um sicherzustellen, dass Produkte Rosenwurz ohne Verfälschungsmittel enthalten. Rosavin, Salidrosid (Rhodiolosid) und Tyrosol wurden als Markierungsstoffe in standardisierten Extrakten verwendet. Leider ist das Standardisierungssystem nicht narrensicher. Unternehmen können nun Markerverbindungen synthetisieren und sie zu Chargen von Kräuterextrakten hinzufügen, um die Anforderungen der Standardisierung zu erfüllen.

Zahlreiche bioaktive Verbindungen

Es wird oft gefragt, wie eine einzelne Heilpflanze so viele verschiedene therapeutische Wirkungen haben kann. Die Antwort ist einfach. Die Wurzeln von Rosenwurz enthalten Dutzende von bioaktiven Verbindungen, die individuelle und synergistische (zusammenwirkende) Wirkstoffe haben, wie z. B. Antioxidanzien, gegen Ermüdung oder Depression. Genomische Studien zeigen, dass eine einzelne Dosis von Rosenwurzextrakt die Aktivität von mehr als 800 verschiedenen Genen beeinflussen kann. Hier finden Sie eine Liste mit Möglichkeiten, die potentiellen Vorteile dieses Adaptogens zu nutzen.

Steigerung und Erhaltung der Energie – Reduzierung der Ermüdung

Einer der ersten Effekte von Rosenwurz ist mehr Energie. Im Gegensatz zu synthetischen Stimulanzien bewirkt Rosenwurz einen langsamen Anstieg der Energie, der etwa 8 Stunden anhält und allmählich abnimmt. Es verursacht keine Sucht- oder Entzugserscheinungen.

Im Allgemeinen stärkt Rosenwurz die Fähigkeit der Zellen, Moleküle mit hoher Energie zu produzieren. Das Ergebnis ist, dass viele Arten von Zellen – Muskelzellen, Neuronen und andere – über die Energieversorgung verfügen, die zur Funktion über einen längeren Zeitraum hinweg erforderlich ist. Darüber hinaus enthalten sie mehr Energie, um ihre zellulären Reparaturmechanismen aufrechtzuerhalten. Zusätzlich schützt Rosenwurz die Zellen vor oxidativen Schäden, Schadstoffen, übermäßiger Kälte oder Hitze, Infektionen, niedrigem Sauerstoffgehalt und anderen Arten von Belastung.

Rosenwurz kann helfen, die durch zahlreiche verschiedene Gründen verursachte Ermüdung zu reduzieren, einschließlich Stress, Überarbeitung, Erkrankungen, Schlafentzug und Altern.

Werden Sie smarter – auf natürlichem Weg

Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass Rosenwurz die kognitive Funktion, das Gedächtnis und die geistige Leistungsfähigkeit, insbesondere unter Stress, verbessern kann. In randomisierten kontrollierten Studien (RCT) zum Beispiel machten Personen, denen Rosenwurz verabreicht wurde, weniger Fehler als diejenigen, die ein Placebo erhielten. Je länger sie über Stunden hinweg getestet wurden, desto größer wurde der Leistungsunterschied. Dies bedeutet, dass diese Heilpflanze die Erhaltung des höheren Leistungsniveaus ermöglichte, ohne sich bis zu 8 Stunden geistig zu verausgaben.

Altern bei Frauen – Veränderungen während der Wechseljahre

In der klinischen Praxis finden wir, dass Rosenwurz besonders für Frauen von Vorteil ist, die während und nach den Wechseljahren unter Hirnleistungsstörungen leiden. Diese Lebensphase bringt zahlreiche Stressfaktoren mit sich, wie z. B. Arbeitsanforderungen, Verantwortung für die Familie, alternde Eltern und zahlreiche gesundheitliche Probleme, die sie und ihre Angehörigen betreffen. Diese Strapazen nehmen im Laufe des Lebens zu, während das Energieniveau der Frau auf natürlichem Wege abnimmt. Wenn die Anforderungen des Lebens unsere Energiereserven übersteigen, sind die Voraussetzungen für Ermüdung, Gereiztheit und leichte Depressionen geschaffen. Zu allem Überfluss wird es im zunehmenden Alter schwieriger, mehrere Dinge gleichzeitig zu erledigen und Details zu verfolgen. Wir erwarten von uns, dass wir alles ohne Fehler erledigen und wenn wir merken, dass diese Fähigkeit langsam nachlässt, können Enttäuschung, Unsicherheit und ein geringes Selbstwertgefühl entstehen. Dies wirkt sich auch auf unsere Beziehungen aus.

Die Wechseljahre führen häufig dazu, dass wir eine Bestandsaufnahme unseres Zustands und unserer Gesundheit machen. Sie können uns den Anstoß geben, Änderungen an unserem Lebensstil vorzunehmen, die uns ein längeres, gesünderes und glücklicheres Leben ermöglichen. Natürlich ist Rosenwurz kein Allheilmittel, aber es kann wesentlich zur Verbesserung der Energie, des mentalen Fokus und der Stimmung beitragen. Eine interessante Studie mit depressiven Frauen ergab, dass Rosenwurz nicht nur die Stimmung, sondern auch das Selbstwertgefühl verbesserte.

Altern bei Männern – männliche Wechseljahre (Andropause)

Die Wechseljahre bei Männern können bereits im Alter von 35 Jahren beginnen. Das Durchschnittsalter dafür beträgt ca. 44 Jahre. Sie können sich in hormonellen, physischen, psychologischen, zwischenmenschlichen, sexuellen, sozialen und spirituellen Veränderungen manifestieren. Der Abbau des Testosteronspiegels, Libido, Fruchtbarkeit, Energie, Stimmung, Selbstwertgefühl, körperlicher Stärke und kognitiven Funktionen trägt zu diesen Auswirkungen bei. Diese Veränderungen können dann eintreten, wenn Männer ihre Karriere vorantreiben, mehr Verantwortung übernehmen und höhere Anforderungen an ihre Zeit und Energie stellen. Dies kann auch die Zeit sein, in der Männer zum ersten Mal mit Diagnosen wie hohem Cholesterinspiegel, Bluthochdruck, Brustschmerzen oder Prostatavergrößerung konfrontiert werden. Dies ist eine Menge zu bewältigen. Rosenwurz kann die Widerstandsfähigkeit, das Selbstvertrauen, die Arbeitsproduktivität und die sportliche Leistung verbessern. Studien der ADAPT-Formel, die Rosenwurz, Schizandra chinensis und Eleutherococcus senticosus (borstige Taigawurzel) enthielten, zeigten signifikante Verbesserungen in Bezug auf körperliche Ausdauer und Leistungsfähigkeit.

Verbesserung der Stimmung

Rosenwurz kann zur Behandlung von leichten bis mittelschweren Depressionen eingesetzt werden, insbesondere bei Depressionen, die müde und träge machen. Darüber hinaus kann es als Zusatz verwendet werden, um Reaktionen auf verschreibungspflichtige Antidepressiva zu verbessern. Nur etwa 30 % der Personen, denen verschreibungspflichtige Antidepressiva verabreicht werden, erzielen eine vollständige Remission. Die Mehrheit erlebt lediglich eine teilweise Besserung und leidet weiterhin unter Restsymptomen. In vielen dieser Fälle kann die Zugabe von Rosenwurz von Vorteil sein.

Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (ADHS)

Da Rosenwurz den mentalen Fokus verbessert, kann es für Personen mit Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom, mit oder ohne Hyperaktivität (ADHS), hilfreich sein. Bei mildem ADHS oder Unverträglichkeit von verschreibungspflichtigen Stimulanzien bietet Rosenwurz eine Alternative. Wenn verschreibungspflichtige Stimulanzien verwendet werden, aber eine ausreichend hohe Dosierung zur vollständigen Kontrolle nicht eingenommen werden kann, könnte die Zugabe von Rosenwurz ebenfalls hilfreich sein.

Höhenkrankheit

Rosenwurz wird seit Jahrhunderten von Einwohnern, die in großen Höhen leben, verwendet, um ihre Kraft und Ausdauer zu erhalten. Studien zeigen, dass es Tieren hilft, den Sauerstoffmangel besser zu tolerieren. In unserer klinischen Arbeit stellten wir fest, dass Personen, die eine Reise in große Höhen antreten, die Höhenkrankheit durch Einnahme von Rosenwurz vor und während ihrer Reise verhindern können.

Jetlag

Beim Reisen durch verschiedene Zeitzonen ist Jetlag weitverbreitet. Die Einnahme von Rosenwurz am Morgen der Ankunft und für die nächsten Tage kann die Dauer der Zeitanpassung reduzieren.

Fruchtbarkeit

In der traditionellen Volksmedizin wurde Rosenwurz verwendet, um die Fruchtbarkeit bei Männern und Frauen zu verbessern. Obwohl diese Wirkung nicht offiziell untersucht wurde, deuten Tierstudien auf solche möglichen Vorteile hin. Zum Beispiel zeigte eine Tierstudie, dass die Zugabe von Rosenwurz zu gefrorenem Sperma, das für die Tierbesamung verwendet wurde, die Beweglichkeit und Vitalität der Spermien verbesserte.

Eine kleine Studie eines russischen Frauenarztes stellte fest, dass Rosenwurz in der Gruppe der Frauen mit Amenorrhö (ohne Menstruationszyklen) die normale Menstruation in etwa 50 % wiederherstellte und von denen etwa 50 % schwanger wurden.

Wir sehen wir einen weltweiten Rückgang der Fruchtbarkeit, der möglicherweise durch chemische Schadstoffe in der Umwelt und Nahrungsmittelversorgung verursacht wird. Darüber hinaus entscheiden sich Paare in vielen Ländern, erst mit Ende 30 Kinder zu bekommen. In dem Alter nimmt die Fruchtbarkeit bei Männern und Frauen ab.

In der klinischen Praxis kombinieren wir manchmal Rosenwurz mit anderen Heilkräutern, die die Fruchtbarkeit fördern, wie zum Beispiel Maca (Lepidium meyenii). Für Einzelpersonen und Paare, die die Kinderentscheidung hinauszögern, bis sie über 35 sind, kann die tägliche Einnahme von Rosenwurz die Fruchtbarkeit verlängern oder verbessern. Weitere Forschungen zur Verwendung von Rosenwurz in Kombination mit anderen adaptogenen Kräutern zur Verbesserung der Fruchtbarkeit im Menschen sind erforderlich.

Den Nebenwirkungen von verschreibungspflichtigen Medikamenten entgegenwirken

Zahlreiche häufig verwendete Medikamente verursachen unerwünschte Nebenwirkungen, wie zum Beispiel Ermüdung und Beeinträchtigung der kognitiven Funktionen. Rosenwurz kann diesen Nebenwirkungen entgegenwirken und den Patienten dabei helfen, die Behandlungen besser zu tolerieren.

Optimierung der Vorteile und Minimierung der Nebenwirkungen von Rosenwurz

Wie man das Beste aus Rosenwurz herausholt

Da Rosenwurz am besten auf nüchternen Magen eingenommen wird, sollte es mindestens 20 bis 30 Minuten vor dem Frühstück und / oder Mittagessen eingenommen werden. Da Rosenwurz eine stimulierende Wirkung hat, kann es zu Schlafstörungen führen, wenn es am späten Nachmittag oder Abend eingenommen wird.

Onlinebeschreibungen behaupten oft, dass Rosenwurz die Wirkung schon nach 6 oder 8 Wochen verlieren kann. Laut unserer Erfahrung ist Rosenwurz am effektivsten, wenn es kontinuierlich über mehrere Jahre, oder bei Bedarf vor und während einer stressigen Situation, eingenommen wird.

Nebenwirkungen von Rosenwurz und Vorsichtsmaßnahmen

Im Allgemeinen gilt Rosenwurz als sicher und hat relativ geringe Nebenwirkungen. Einige Personen können jedoch auf die stimulierenden Wirkungen empfindlich reagieren, wie z. B. Angstzustände, Reizbarkeit oder Schlaflosigkeit. Andere erleben in den ersten zwei Wochen lebhafte Träume, die jedoch nicht unbedingt unangenehm sind.

Gebrechlichen oder älteren Personen, oder denjenigen, die empfindlich auf Stimulanzien reagieren, wird empfohlen mit niedrigeren Dosen beginnen und sie dann schrittweise zu erhöhen. Rosenwurz kann zusätzliche Wirkungen erzeugen, wenn es mit Koffein oder stimulierenden Medikamenten eingenommen wird. Wir empfehlen unseren Patienten, während der Einnahme von Rosenwurz Koffein zu reduzieren oder abzusetzen.

Bei bipolarer Störung sollte Rosenwurz nur unter Aufsicht des Arztes eingenommen werden, da die stimulierende Wirkung die Unruhe und Reizbarkeit verschlimmern kann.

Bei höheren Dosen (über 450 mg pro Tag) kann Rosenwurz eine leichte Auswirkung auf Blutplättchen, die Blutelemente, die für die Blutgerinnung verantwortlich sind, haben. Zunehmende Blutergüsse sind ein Zeichen dieses Zustandes. Es wurde über keine Fälle von übermäßigen Blutungen bei Rosenwurz berichtet. Sollten jedoch Blutverdünner wie Aspirin oder Motrin eingenommen werden, könnte dies zu einer noch stärkeren Neigung zu Blutergüssen oder Blutungen führen. Es wird Personen, die Blutverdünner einnehmen, wie zum Beispiel Coumadin, empfohlen, ihren Arzt konsultieren, der möglicherweise die Blutgerinnungszeit überprüft, um sicherzustellen, dass Sie nicht betroffen sind. Es wird empfohlen, Rosenwurz 10 Tage vor einer größeren Operation abzusetzen.

Obwohl Rosenwurz im Allgemeinen gut für das Herz ist, kann er bei Personen mit unregelmäßigem Herzschlag oder Tachykardie (schneller Herzschlag) die stimulierenden Wirkungen verstärken.

Tierstudien zeigen, dass Rosenwurz nicht teratogen ist, was zu Geburtsfehlern führen kann. Die Sicherheit während der menschlichen Schwangerschaft oder Stillzeit wurde nicht untersucht.

Wechselwirkungen von Kräutern und Arzneimitteln

Es ist ein Missverständnis, dass Rosenwurz mit vielen Medikamenten interagieren könnte, weil es CYP-Enzyme (die am Metabolismus vieler Medikamente beteiligt sind) beeinflusst, und stammt von einer Studie, in der Rosenwurzextrakt In-Vitro getestet (durch das Hinzufügen zu anderen im Reagenzglas enthaltenen Substanzen) wurde. Die Wirkungen von Kräuterextrakten In-Vitro können sich erheblich von den Wirkungen unterscheiden, wenn sie von Personen und anderen Tieren (In-Vivo) aufgenommen werden. Wenn Ergänzungen eingenommen werden, werden sie laut eines In-Vitro-Tests durch Verdauungsenzyme abgebaut und metabolischen Prozessen unterworfen, die sie in verschiedene Verbindungen (Sekundärmetaboliten) umwandeln, die möglicherweise keine signifikante Wechselwirkung mit Medikamenten oder den gegenteiligen Effekt haben.

Die einzige Möglichkeit, eine Wechselwirkung zwischen Kräutern und Medikamenten nachzuweisen, besteht darin, die Heilpflanze und das Medikament zusammen an der betroffenen Person zu testen. Bis heute wurde nicht bewiesen, dass Rosenwurz bei den meisten Medikamenten klinisch signifikante Wechselwirkungen verursacht. Es hat jedoch eine mäßige hemmende Wirkung auf die menschlichen CYP2C9-Werte. Dies kann während der Behandlung mit CYP2C9-Substraten (Arzneimittel, die durch dasselbe Enzym metabolisiert werden) mit einem engen therapeutischen Fenster, wie Phenytoin und Warfarin, klinisch relevant sein. Auch hier können Änderungen der Wirkungen von Phenytoin oder Warfarin von einem Arzt überwacht und die Dosierungen angepasst werden.

Welche Dosierung von Rosenwurz wirkt am besten?

Die optimale Dosierung von Rosenwurz hängt von den Bedürfnissen und Empfindlichkeiten der Person sowie von der Stärke der Marke, ab.

Einige Personen zeigen eine Wirkung auf Dosen bis zu 50 mg / Tag, während andere Patienten eine Dosis von zweimal täglich bis zu 400 mg benötigen. Die durchschnittliche Dosierung für Erwachsene liegt zwischen 300 und 600 mg / Tag. Studien zeigen, dass es nicht von Vorteil ist, mehr als 900 mg / Tag einzunehmen.

Als sinnvoller Ansatz wird empfohlen, mit einer niedrigen Dosis, z. B. 150 mg pro Tag, zu beginnen und diese alle 3 bis 7 Tage um 150 mg zu erhöhen, bis die Wirkung einsetzt. Wenn Nebenwirkungen auftreten, ist eine Erhöhung der Dosierung wahrscheinlich nicht möglich, oder es können kleinere Erhöhungen über einen längeren Zeitraum erfolgen.

Bei behandlungsresistenten Depressionen, ADHS oder kognitiven Beeinträchtigungen können Tagesdosen von bis zu 900 mg erforderlich sein, sofern sie keine Nebenwirkungen verursachen. Bei höheren Dosen, z. B. 450 bis 900 mg / Tag, sollten die Patienten auf leichte Blutergüsse überwacht und darauf hingewiesen werden, Blutverdünner wie Produkte, die Aspirin enthalten, zu vermeiden.

Weitere Hinweise zur Dosierung für verschiedene Zustände finden Sie unter Brown und Gerbarg 2009 und 2017.

Quellenverzeichnis:

  1. Brown RP, Gerbarg PL, and Ramazanov Z. 2002. A Phytomedical Review of Rhodiola rosea. Herbalgram, 56:40-62.
  2. Brown RP, Gerbarg PL, and Graham, B. 2004. The Rhodiola Revolution. New York: Rodale Press.
  3. Brown RP, Gerbarg PL., and Muskin PR. 2009. In How to Use Herbs, Nutrients, and Yoga in Mental Health Care. New York: W.W. Norton & Company.
  4. Brown RP and Gerbarg PL. 2012. Non-drug Treatments for ADHD. New Options for Kids, Adults, and Clinician. New York: W.W. Norton & Company.
  5. Darbinyan, VG, Aslanyan, et al. 2007. “Clinical trial of Rhodiola rosea L. extract SHR-5 in the treatment of mild to moderate depression. Nord J psychiatry 61(5): 343-348.
  6. Gerbarg PL, Brown RP. 2017. Integrating Rhodiola rosea in Practice: Clinical Cases. Complementary and Integrative Treatments in Psychiatric Practice, edited by Gerbarg PL, Brown RP and Muskin PR. Washington D.C., American Psychiatric Association Publishing, pp 135-142.
  7. Gerbarg PL, Brown RP. 2016. Pause menopause with Rhodiola rosea, a natural selective estrogen receptor modulator. Phytomedicine. 23(9):763-9.
  8. Gerbarg PL and Brown RP. 2016. Chapter 28: Therapeutic Nutrients and Herbs. In Psychiatric Care of the Medical Patient 4th Edition. David D'Addona, Barry Fogel, and Donna Greenberg (Eds.) Oxford University Press, Inc., New York. pp 545-610. ISBN-13: 978-0199731855, ISBN-10: 0199731853.
  9. Panossian A, Gerbarg PL. 2016. Chapter 13. Potential Use of Plant Adaptogens in Age-Related Disorders. In Lavretsky H, Sajatovic M, Reynolds C. Complementary and Integrative Therapies for Mental Health and Aging. New York, Oxford University Press, pp 197-212. USBN: 978-0-19-938086-2.  
  10. Panossian, A, Hovhannisyan, A, Abrahamyan, H, et al. 2009. Pharmacokinetic and pharmacodynamic study of interaction of Rhodiola rosea SHR-5 extract with warfarin and theophylline in rats. Phytother Res Mar 23(3): 351-7.
  11. Shevtsov, VA, Zholus, I, et al. 2003. A randomized trial of two different doses of a SHR-5 Rhodiola rosea extract versus placebo and control of capacity for mental work. Phytomedicine 10(2-3): 95-105.
  12. Spasov, AA, Wikman, GK, et al. 2000. A double-blind placebo-controlled pilot study of the stimulating and adaptogenic effect of Rhodiola rosea SHR-5 extract on the fatigue of students caused by stress during an examination period with a repeated low-dose regimen. Phytomedicine 7:85-89.
  13. Thu OK, Spigset O, Nilsen OG, et al. 2016. Effect of commercial Rhodiola rosea on CYP enzyme activity in humans. Eur J Clin Pharm. 72(3)295-300. doi: 10.1007/s00228-015-1988-7.

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Wellness

Die Vorteile von Holunder

Wellness

Die positiven Eigenschaften von Grünlippmuscheln

Wellness

Gepuffertes oder ungepuffertes Vitamin C: Was sind die Vorteile?