beauty2 heart-circle sports-fitness food-nutrition herbs-supplements
Wellness

Kurkuma, ein entzündungshemmendes Gewürz

1 November 2017

von Eric Madrid MD

Wie können Sie Ihre Gesundheit verbessern? Die Antwort könnte ein Gewürz in Ihren Küchenschränken sein! Kurkuma, auch bekannt als Curcuma longa und indischer Safran, ist eine verwurzelte Pflanze der Ingwerfamilie, die häufig für ihre entzündungshemmenden, antioxidantischen und verdauungs- sowie gesundheitsfördernden Eigenschaften konsumiert wird. Es wird angenommen, dass Kurkumin, ein in Kurkuma vorgefundener Wirkstoff, viele gesundheitsfördernden Vorteile bietet. Während viele Menschen in den letzten 4000 Jahren Kurkuma als Gewürz verwendet haben, um ihrem Essen Geschmack zu verleihen, hat Kurkuma auch in der Medizin eine wichtige Rolle gespielt! Heutzutage wird seine Verwendung weiterhin als alternativer Behandlungsansatz für viele häufig auftretende Krankheiten, Verletzungen und chronische Krankheiten erforscht.

In den letzten Jahren habe ich Patienten Kurkuma als ersten Ansatz für Gelenkentzündungen, auch bekannt als Arthritis, empfohlen. Die Ergebnisse waren großartig. Viele Patienten berichteten mir, dass sie ihren Bedarf an nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamenten und in einigen Fällen sogar an Betäubungsmitteln reduziert haben.  

Die Geschichte des Kurkuma

In der indischen Kultur haben Mediziner der antiken Ayurveda-Medizin Kräuter und Mineralien als Heilquellen empfohlen. Kurkuma wurde für eine Vielzahl von Krankheiten als Paste auf der Haut aufgetragen. Es wurde auch für Atemwegsbeschwerden in Form von Dampf inhaliert. Obwohl klinische Studien zur diesbezüglichen Einnahme von Kurkuma begrenzt sind, erkennen moderne Ayurveda-Mediziner immer noch an, dass Kurkuma in den letzten 3000 Jahren anekdotisch eine symptomatische Erleichterung geliefert hat und dies auch weiterhin tut.

Die traditionelle chinesische Medizin verwendete Kurkuma oder Jiang Huang aufgrund seiner Wirkung, das "Qi" oder die Lebensenergie einer Person bewegen zu können. Darüber hinaus glaubten die Menschen, Kurkuma verbessere den Blutfluss, lindere Bauchschmerzen und helfe bei der Wiederherstellung des weiblichen Menstruationszykluses, ein Begriff der in der Medizin Amenorrhoe genannt wird. Obwohl sein Wirkmechanismus in diesen Fällen noch nicht widerlegt wurde, lebt die Tradition, Kurkuma für diese Zwecke zu nutzen, weiterhin fort.

Schulmedizin

In letzter Zeit hat die Verwendung von Kurkuma als integrativer Ansatz zur Behandlung von medizinischen Problemen an Popularität gewonnen. Seine Verwendung wurde von vielen bekannten Ärzten empfohlen. Es wird behauptet, dass das Trinken von Kurkuma-Tee beim Stressabbau und der Beruhigung hilft. Ein weiterer Arzt, der eine beliebte Fernsehshow moderiert, legt nahe, dass der Verzehr von Kurkuma die durch die entzündlichen Wirkungen von Osteoarthritis verursachten Schmerzen lindern kann und auch für die Darmgesundheit wichtig sein könnte, da es ggf. durch Sodbrennen verursachte Bauchbeschwerden lindern kann.

Wie wirkt Kurkuma?  

Obwohl wir bereits wissen, dass der Wirkstoff in Kurkuma Kurkumin ist, muss der genaue Wirkmechanismus noch geklärt werden. Es scheint jedoch, dass Kurkuma zahlreiche Wirkungsmechanismen hat, was erklärt, warum es für eine Reihe von medizinischen Problemen so lange verwendet wurde.

Erkrankungen, die durch Kurkumin gelindert werden (Kurkuma)

Arthritis

Arthritis ist eine Erkrankung, die den Menschen seit Anbeginn der Geschichte plagt. Weltweit sind über 250 Millionen Personen davon betroffen. Vor dem Aufkommen moderner Medikamente litten die Betroffenen nicht einfach an Schmerzen, sondern nutzten die Kräuter und organischen Lebensmittel der Natur, um die damit verbundenen Schmerzen und Unwohlsein zu lindern. Heute suchen vielen nach sichereren Alternativen, da sich mehr Menschen wegen der Nebenwirkungen von verschreibungspflichtigen Medikamenten Sorgen machen.

"Arthritis" stammt von dem griechischen Wort Arthron für Gelenk und dem lateinischen Wort itis für Entzündung ab. Daher bedeutet Arthritis wortwörtlich "Gelenksentzündung". Die häufigsten Arten von Arthritis sind Osteoarthritis (~ 95 %) und rheumatoide Arthritis (~ 5 %).

Studien belegen, dass Kurkuma bei der Verringerung der Schmerzen sowohl von rheumatoider als auch von Osteoarthritis hilfreich ist. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Kurkuma ähnlich wie verschreibungspflichtige Blockbuster-Medikamente Entzündungen reduzieren kann. Dieses Kraut kann die NF-κB-Signalisierung modifizieren und Entzündungsursachen reduzieren, die für Arthritisschmerzen verantwortlich sind. Ärzte nennen diese Chemikalien COX-2 und 5-LOX.

Eine Datenerhebung 2017 in Tucson, Arizona, zeigte, dass bei Patienten mit rheumatoider Arthritis, die sich neben ihren üblicherweise verschriebenen Medikamenten selbst behandeln, Kurkuma aufgrund seiner entzündungshemmenden Eigenschaften die am häufigsten verwendete Kräutertherapie war.

Erfahren Sie, welche weiteren natürlichen Behandlungen von Arthritis neben der Supplementierung von Kurkumin bei Arthritisschmerzen hilfreich sein können.

Antioxidans

Der oxidative Schaden ist der Hauptprozess, durch den unser Körper altert und letztlich geschädigt wird. Beispiele für Oxidation sind die Bräunung eines Apfels oder einer Avocado, die auf der Küchentheke der Luft ausgesetzt wurden. Das Rosten eines Stoßfängers aus Stahl, der den Elementen ausgesetzt wird, ist ein weiteres Beispiel für Oxidation. Ein oxidativer Schaden kann durch Sonne, Luft, Zucker, verarbeitete Lebensmittel und giftige Chemikalien verursacht werden.  Obst und Gemüse, die reich an Phytochemikalien (Pflanzenchemikalien) sind, versorgen unseren Körper mit Antioxidantien, die den Körper schützen.

Kurkuma ist auch ein starkes Antioxidans, das entweder als Gewürz in der Nahrung oder als Kurkumin-Supplementierung konsumiert wird. Es wird allgemein angenommen, dass der oxidative Schaden eine ursächliche Rolle bei Krebs und Herzkrankheiten spielt. Kurkuma kann laut eines Berichts in der Zeitschrift Diseases aus dem Jahr 2016 dabei helfen, Oxidation zu verhindern.

Alzheimersche Krankheit

Die Alzheimerische Krankheit ist eine Hirnleistungsstörung, die im Allgemeinen ältere Erwachsene betrifft. Die Krankheit wurde nach Dr. Aloysium "Alois" Alzheimer (1864-1915) benannt, einem Psychiater, der 1906 bei einer Frau, die an einer seltsamen psychischen Erkrankung gestorben war, Demenz diagnostiziert hatte. Daraufhin veröffentlichte er die Ergebnisse in einer medizinischen Zeitschrift. 1912 wurde diese Form der Demenz Alzheimerische Krankheit genannt.

Wenn es um die Gehirngesundheit geht, erachtet Dr. Dale Bredersen von der UCLA und Autor des 2017 erschienenen Buches The End of Alzheimer's Kurkuma als wichtigen Teil der Linderung von Symptomen von Demenz und Alzheimer. Viele wissenschaftliche Studien belegen seine Nützlichkeit. Eine wissenschaftliche Studie belegte auch, dass Kurkuma bei der Verringerung des Aufbaus von amyloiden Plaques im Gehirn eine Rolle spielen könnte. Es wird angenommen, dass der Aufbau dieses Materials im Gehirn die Ursache der Alzheimerischen Krankheit ist. Eine Studie im Journal of Alzheimer's Disease aus dem Jahre 2017 kam zu dem Schluss, dass Kurkuma auch bei der Prävention des Gedächtnisverlustes eine wichtige Rolle spielen könnte. Es besteht viel Aufregung um die mögliche Rolle von Kurkuma bei der Prävention von leichten kognitiven Beeinträchtigungen und letztlich der Alzheimerschen Krankheit. Es sollte als eine wesentliche Supplementierung für jeden angesehen werden, der sein Gedächtnis optimieren möchte.

Asthma

Asthma ist eine häufig auftretende respiratorische Erkrankung bei Kindern und Erwachsenen. Ärzte definieren es als eine chronische reversible obstruktive Atemwegserkrankung, die auf eine Albuterolmedikation reagiert.  Glücklicherweise kann Asthma erfolgreich behandelt werden, wenn die Ursache festgestellt und die Krankheit korrekt diagnostiziert wird. Trotz unserer Fähigkeit, Asthmasymptome zu kontrollieren, ist es auch sehr wichtig, Angriffe zu verhindern. Kurkumim scheint dabei eine wichtige Rolle zu spielen.

Eine Studie aus dem Jahr 2010 hat eine verbesserte Behandlung von bronchialer Asthma durch Verwendung von Kurkuma in Kombination mit Boswellia serrata und Süßholzwurzel nachgewiesen. Die Ergebnisse zeigten eine größere Prävention von mit Asthma verbundener übermäßiger Schwellung und Schleimproduktion durch eine verminderte Entzündung und Erhöhung antioxidativer Eigenschaften.

Eine 2014 durchgeführte Studie im Journal of Clinical and Diagnostic Research kam auch zu dem Schluss, dass Kurkuma bei oraler Einnahme die Lungenfunktion bei Asthmapatienten verbessern könnte.

Weitere Erkrankungen, bei denen sich Kurkuma Studien zufolge als hilfreich erweisen kann:

  • Colitis ulcerosa (Dickdarmentzündung)
  • Oraler Lichen Planus  
  • Diabetes
  • Hoher Blutdruck
  • Durch H. Pylori-Bakterien verursachte Magengeschwüre
  • Verdauung
  • Vorbeugung von Gallensteinen
  • Bakterielle Infektionen
  • Uveitis (Augenentzündung)
  • Atherosklerose und Herzerkrankungen
  • Entfernung von Quecksilber aus dem Körper

Mit dem Aufkommen des Internets haben immer mehr Menschen Zugang zu Informationen und scheinen offen für Behandlungen zu sein, die sie neben der traditionellen westlichen Medizin anwenden können.  

Ist es sicher?

Eine Tierstudie über die Toxität von Kurkuma zeigte, dass es bei einer dreiwöchigen Verabreichung bei erwachsenen Ratten, Meerschweinchen und Affen keine negativen Auswirkungen auf die Gesundheit gab. Weitere Untersuchungen zur Sicherheit der Einnahme von Kurkuma sind daher gerechtfertigt, da es als eine Form von Medizin weiter an Bedeutung gewinnt. Es sollte bedacht werden, dass beim ersten Versuch neuer Produkte immer die Möglichkeit besteht, zu entdecken, dass Sie an einer Allergie oder Lebensmittelempfindlichkeit leiden.

Darüber hinaus muss vor der Einnahme von neuen Supplementierungen Ihr Arzt konsultiert werden, da die Wirkung von Kurkuma auf den Gesundheitszustand bei jedem anders ist. Aufgrund einer möglichen Wechselwirkung mit Ihren derzeitigen Medikamenten oder Beeinträchtigung Ihrer medizinischen Behandlungsziele sprechen Sie bitte zuerst mit Ihrem Arzt, um festzustellen, ob die Einnahme von Kurkuma oder seinem Derivat Kurkumin die richtige Wahl für Sie ist. Es können die folgenden Arzneimittelwechselwirkungen auftreten:

  • Kurkuma und Medikamente gegen Diabetes können zu einem erhöhten Risiko für niedrigen Blutzucker oder zur Hypoglykämie führen. Mit anderen Worten, Kurkuma kann den Bedarf an Medikamenten für Diabetiker reduzieren.
  • Es könnte bei Kurkuma und Blutverdünnern zu Wechselwirkungen kommen.  Bei einer Kombination von Kurkuma und Arzneimitteln wie Clopidogrel (Plavix) oder Warfarin (Coumadin), besteht ein möglicherweise geringfügig erhöhtes Blutungsrisiko.  Fragen Sie vor der Einnahme Ihren Arzt.

Empfohlene Dosierungen

Viele Menschen nehmen Kurkuma in Teeform, indem sie es als Pulver für einige Hautkrankheiten verwenden, sowie in Kapselform ein. Kurkumin-/Kurkuma-Supplementierungen werden üblicherweise in Dosierungen von 500 mg täglich oder 500 mg bis zu dreimal täglich eingenommen.

Seit Jahrtausenden verwenden Menschen Kurkuma als natürliches Heilmittel für ihre Gesundheitsprobleme. Wie Geschichte und Forschung zeigen, ist es sehr wahrscheinlich, dass Kurkuma entzündungshemmende, krebsbekämpfende und antioxidative Eigenschaften besitzt. Eine ausgewogene Ernährung und körperliche Betätigung sind für die Verbesserung vieler gesundheitlichen Probleme entscheidend. Das Einbinden von Kurkuma in Ihre Ernährung und die Einnahme von Kurkuma-/Kurkumin-Supplementierungen scheint bei der Prävention von Krankheiten eine wichtige Rolle zu spielen.

Quellen:

  1. Rachel Groff, Meghan Strom, Laura Hopkins, Lena Feng, Allison Hopkins and Janet FunkDietary Supplements and Nutritional Approaches Used for Rheumatoid Arthritis Self-ManagementApril 2017. The FASEB Journal vol. 31 no. 1 Supplement lb396
  2. Daily JW, Yang M, Park S. Efficacy of Turmeric Extracts and Curcumin for Alleviating the Symptoms of Joint Arthritis: A Systematic Review and Meta-Analysis of Randomized Clinical Trials. Journal of Medicinal Food. 2016;19(8):717-729. doi:10.1089/jmf.2016.3705.
  3. Griffiths K, Aggarwal BB, Singh RB, Buttar HS, Wilson D, De Meester F. Food Antioxidants and Their Anti-Inflammatory Properties: A Potential Role in Cardiovascular Diseases and Cancer Prevention. Battino M, ed. Diseases. 2016;4(3):28. doi:10.3390/diseases4030028.
  4. Shehzad, A. and Lee, Y. S. (2013), Molecular mechanisms of curcumin action: Signal transduction. BioFactors, 39: 27–36. doi:10.1002/biof.1065
  5. Ravindran J, Prasad S, Aggarwal BB. Curcumin and Cancer Cells: How Many Ways Can Curry Kill Tumor Cells Selectively? The AAPS Journal. 2009;11(3):495-510. doi:10.1208/s12248-009-9128-x.
  6. Patil K, Guledgud MV, Kulkarni PK, Keshari D, Tayal S. Use of Curcumin Mouthrinse in Radio-Chemotherapy Induced Oral Mucositis Patients: A Pilot Study. Journal of Clinical and Diagnostic Research: JCDR. 2015;9(8):ZC59-ZC62. doi:10.7860/JCDR/2015/13034.6345.
  7. Journal of Alzheimer's Disease, vol. 55, no. 2, pp. 797-811, 2017
  8. J Alzheimers Dis. 2017; 60 (2): 451-460. doi: 10.3233 / JAD-170354.
  9. Houssen ME, Ragab A, Mesbah A, El-Samanoudy AZ, Othman G, Moustafa AF, Badria FA. Natural anti-inflammatory products and leukotriene inhibitors as complementary therapy for bronchial asthma. Clin Biochem. 2010 Jul; 43 (10-11): 887-90.
  10. Abidi A, Gupta S, Agarwal M, Bhalla HL, Saluja M. Evaluation of Efficacy of Curcumin as an Add-on therapy in Patients of Bronchial Asthma. Journal of Clinical and Diagnostic Research: JCDR. 2014;8(8):HC19-HC24. doi:10.7860/JCDR/2014/9273.4705.
  11. Vibha Singh, Mahesh Pal,1 Shalini Gupta,2 S. K. Tiwari,1 Laxman Malkunje, and Somdipto Das. Turmeric - A new treatment option for lichen planus: A pilot study. Natl J Maxillofac Surg. 2013 Jul-Dec; 4(2): 198–201.
  12. doi:  10.4103/0975-5950.127651
  13. Sarkar A, De R, Mukhopadhyay AK. Curcumin as a potential therapeutic candidate for Helicobacter pylori associated diseases. World Journal of Gastroenterology. 2016;22(9):2736-2748. doi:10.3748/wjg.v22.i9.2736.
  14. Li Y, Li M, Wu S, Tian Y. Combination of curcumin and piperine prevents formation of gallstones in C57BL6 mice fed on lithogenic diet: whether NPC1L1/SREBP2 participates in this process? Lipids in Health and Disease. 2015;14:100. doi:10.1186/s12944-015-0106-2.
  15. J Appl Toxicol. 2010 Jul;30(5):457-68. doi: 10.1002/jat.1517.
  16. Shankar TN, Shantha NV, Ramesh HP, Murthy IA, Murthy VS. Toxicity studies on turmeric (Curcuma longa): acute toxicity studies in rats, guineapigs and monkeys. Indian Journal of Experimental Biology 1980 Vol.18 No.1 pp.73-75 ref.11

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Wellness

Spirulina und Chlorella: Algen mit gesundheitlichen Vorteilen

Wellness

Gesundheitliche Vorteile von Arnica montana

Wellness

9 Gesundheitsvorteile von Coenzym Q10