beauty2 heart-circle sports-fitness food-nutrition herbs-supplements
Gesundheitszustände

Natürliche Kräuter und vaskuläre Demenz

15 July 2019

Von Dr. med. James Lake

In diesem Artikel:

Einschränkungen konventioneller Behandlungen fordern die Erforschung von Kräutern

Demenz ist eine neurodegenerative Erkrankung, die zu fortschreitenden Störungen des Gedächtnisses und des Lernens, der exekutiven Funktionen und der Aktivitäten des täglichen Lebens führt. Weltweit leiden mehr als 47,5 Millionen Menschen an Demenz, und jedes Jahr werden 7,7 Millionen neue Fälle in den Demenzpool aufgenommen. Ein erhöhtes Risiko für vaskuläre Demenz (VaD) ist mit Adipositas, Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und zerebrovaskulären Unfällen (z. B. Schlaganfall) verbunden. VaD macht 10–15 % aller Demenzfälle in Industrieländern und 30 % aller Demenzfälle in weniger entwickelten Regionen der Welt aus und ist nach der Alzheimerkrankheit (AD) die zweithäufigste Form von Demenz. Über 40 % der Fälle von vaskulärer Demenz weisen zudem eine neurodegenerative AD-Pathologie auf, die den häufigsten Typ von gemischter Demenz darstellt.

Verfügbare pharmakologische Mittel wie Cholinesterasehemmer und Glutamatrezeptorantagonisten sind in einigen Fällen von AD hilfreich, haben jedoch eine begrenzte Wirksamkeit bezüglich VaD. Daher wenden viele Menschen mit VaD Kräuter und andere komplementäre und alternative Ansätze (CAM), wie Akupunktur, Nutrazeutika, Yoga, Tai Chi und Musiktherapie, an.

Zahlreiche in der chinesischen Medizin verwendete Kräuter wurden allein und in verschiedenen Kombinationen auf ihre möglichen positiven Auswirkungen auf die Symptome von AD und VaD untersucht, einschließlich Ginkgo biloba, Huperzia serrataCurcuma longaPanax Ginseng, Panax Notoginseng, Bacopa monnieri, Salvia miltiorrhiza, Crocus sativus, and Camellia sinensis. Im Folgenden finden Sie eine kurze Übersicht über Studien zu einzelnen chinesischen Kräutern und komplexen chinesischen Kräuterformeln, die auf ihre potenziellen kognitiven Vorteile bei gesunden Erwachsenen und Demenzkranken hin untersucht werden.  

Einzelne Kräuter sind von Nutzen, aber dieser ist begrenzt

Jüngste Ergebnisse legen nahe, dass Ginkgo biloba-Extrakte das Lernen und Gedächtnis in Tiermodellen von VaD verbessern. Umfangreiche placebokontrollierte Studien und Metaanalysen von Studien, die strikte Einschlusskriterien für eine strenge Unterstützung erfüllen, haben ergeben, dass der Rückgang von Kognition, der exekutiven Funktionen und des Verhaltens bei Personen, bei denen AD und VaD diagnostiziert wurden, mit G. biloba verlangsamt wird. Vorgeschlagene Mechanismen, durch die G. biloba die Gehirnfunktion verbessert, was zu einer Verbesserung des Gedächtnisses und der kognitiven Funktion führt, umfassen eine verringerte Aktivität proinflammatorischer Makrophagen, eine verbesserte Durchblutung, eine verringerte Aktivität des Blutplättchenaktivierungsfaktors (die das Schlaganfallrisiko verringert), eine verringerte Corticosteroidproduktion und eine erhöhte Glukoseaufnahme, Verbesserung der Proliferation neuronaler Stammzellen, Beschleunigung der synaptischen Plastizität nach einer Hirnverletzung, Verringerung des zirkulierenden freien Cholesterins und Verringerung der Produktion von β-Amyloid-Vorläuferproteinen im Gehirn.

Curcuma longa (Kurkuma) wird seit Jahrhunderten in der chinesischen, hinduistischen und ayurvedischen Medizin bei zahlreichen medizinischen Erkrankungen wie Pankreatitis, Arthritis, Krebs und entzündlichen, neurodegenerativen und Verdauungsstörungen eingesetzt. Tier- und In-vitro-Studien legen nahe, dass die kognitiven Vorteile von Kurkuma auf mehreren Wirkmechanismen beruhen, einschließlich Hemmung der Lipidperoxidation, Abfangen reaktiver Sauerstoffspezies (ROS) und reaktiver Stickstoffspezies, Hemmung der NF-kB-Aktivierung und ihrer entzündungshemmenden Wirkung Aktionen. Kurkuma kann außerdem kleine Beta-Amyloid-Spezies direkt binden, um die Aggregation und die fibrillären Verwicklungen der Bildung zu blockieren. In einer 24-monatigen randomisierten klinischen Studie erlebten 36 Patienten mit leichter bis mittelschwerer AD, randomisiert auf Kurkuma (2 g und 4 g / Tag), im Vergleich zu Placebo äquivalente nicht signifikante Veränderungen in Kognition und Gedächtnis. Diese Ergebnisse können teilweise auf die geringe Bioverfügbarkeit des in der Studie verwendeten Kurkuma-Präparats zurückzuführen sein. 

Ergebnisse von Tierstudien legen nahe, dass bioaktive Bestandteile von Panax Ginseng bei Patienten mit Demenz die Wahrnehmung und das Gedächtnis verbessern können. Ginsenosid Rg5 reduziert die Amyloid-β und Cholinesteraseaktivität, und Ginsenosid Rg3 fördern β-Amyloidpeptidabbau durch die Verstärkung der Genexpression. Panax Ginseng kann zudem den Blutdruck senken und die Durchblutung verbessern, indem es die Vasodilatation fördert. Zwei offene 12-Wochen-Studien legen nahe, dass Ginseng die Kognition bei Personen, bei denen AD diagnostiziert wurde, verbessern kann. In zwei kürzlich durchgeführten kleinen offenen Studien wurde bei Patienten mit AD, die P. Ginseng in Dosen von 4,5 g und 9 g / Tag erhielten, eine signifikante Verbesserung der Wahrnehmung und des Gedächtnisses festgestellt. Die Ergebnisse zweier kleiner placebokontrollierter Studien legen nahe, dass Panax-Notoginseng die Durchblutung des Gehirns und das Gedächtnis von Patienten mit VaD-Diagnose verbessert.  

Bacopa monnieri (Brahmi) hat neuroprotektive und antioxidative Wirkungen und arbeitet als Radikalfänger, was den zerebralen Blutfluss erhöhen kann. Dieses Kraut ist in Ayu für Gedächtnisprobleme weit verbreitet. Derzeit laufen Studien zur Verbesserung des kognitiven Nutzens von Kräutern bei gesunden Erwachsenen und Personen, bei denen AD diagnostiziert wurde. 

Safran (Crocus sativus) wird in der chinesischen Medizin als Antidepressivum, krampflösend und antikatarrhalisch eingesetzt. Crocin-haltige Extrakte haben antioxidative und blutplättchenhemmende Eigenschaften. Es wurde gezeigt, dass sie das Lernen und Gedächtnis in Tiermodellen für Demenz verbessern. In einer 22-wöchigen doppelblinden randomisierten klinischen Studie zeigten AD-Patienten, die auf 30 mg Safran / Tag randomisiert waren, und der Cholinesterasehemmer Donepezil 10 mg / Tag vergleichbare Verbesserungen der Wahrnehmung, während Safran besser vertragen wurde. In einer 16-wöchigen Doppelblindstudie sprachen AD-Patienten, die Safran erhielten, signifikant besser als die Placebogruppe an.

Tee (Camellia sinensis) wird in großem Umfang für die Gesundheit konsumiert und enthält Epigallocatechin-3-Gallat (EGCG), dessen neuroprotektiver Nutzen durch entzündungshemmende Wirkungen, seine Rolle als Radikalfänger und andere hervorgerufen wird. Personen, die häufig Tee trinken, haben möglicherweise ein geringeres Risiko, an AD zu erkranken. Zwei prospektive Studien ergaben, dass der regelmäßige Konsum von grünem Tee bei älteren Menschen mit einem relativ geringeren Risiko für kognitive Beeinträchtigungen und Demenz verbunden ist. 

Die Ergebnisse von Studien zu einzelnen Kräutern bei Demenz sind aufgrund der geringen Stichprobengröße einzelner klinischer Studien, der schlechten methodischen Qualität und der kurzen Studiendauer begrenzt. Darüber hinaus können die Plasmakonzentrationen bioaktiver Bestandteile vieler Einzelkräuter zu niedrig sein, um positive Auswirkungen zu haben, was darauf hindeutet, dass beobachtete Verbesserungen der Wahrnehmung mit synergistischen Wechselwirkungen zwischen zwei oder mehr bioaktiven Bestandteilen zusammenhängen können. Die chinesische Medizin und andere asiatische Medizinsysteme verwenden häufig Kombinationen von Kräutern, was möglicherweise zu synergistischen Wechselwirkungen zwischen einzelnen bioaktiven Bestandteilen führt, die Krankheiten mit komplexen Ursachen wie AD und VaD wirksamer bekämpfen können. Eine neuartige Forschungsmethode namens System-zu-System-Analyse wurde kürzlich zur Untersuchung komplexer synergistischer Wechselwirkungen in Kräuterformeln angewendet. 

Das Versprechen komplexer Kräuterformeln

Es wurden nur wenige Studien zu komplexen Kräuterrezepturen in Bezug auf VaD durchgeführt. Während einige positive Befunde gemeldet haben, ist die Signifikanz der Befunde durch geringe Studiengrößen und methodische Mängel begrenzt. Eine 2012 durchgeführte systematische Überprüfung von Studien zu komplexen Kräuterformulierungen bei VaD ergab, dass die Mehrzahl der untersuchten Formulierungen zu einer deutlich stärkeren Verbesserung der kognitiven Funktionen im Vergleich zu herkömmlich verwendeten Arzneimitteln oder Placebo führte. In 4 Studien, in denen pflanzliche Arzneimittel mit konventionellen Arzneimitteln kombiniert wurden, wurde eine bessere kognitive Funktion im Vergleich zu konventionellen Arzneimitteln allein festgestellt. Die Signifikanz dieser Ergebnisse ist jedoch durch schwerwiegende methodische Mängel begrenzt. Eine neuere Metaanalyse umfasste 24 randomisierte klinische Studien (alle in China durchgeführt) mit Personen, bei denen VaD diagnostiziert wurde. In einer Subgruppenanalyse verbesserten komplexe chinesische Kräuterinterventionen die kognitive Funktion im Vergleich zu Piracetam (in 10 Studien) oder Placebos (in 3 Studien) signifikant. Personen, die Kräutermedizin erhielten, verzeichneten im Vergleich zu mit Piracetam behandelten Personen größere Verbesserungen bei den Aktivitäten des täglichen Lebens. Wie in den obigen Studien wurde die Aussagekraft der Befunde jedoch durch methodische Mängel begrenzt.  

Laufende Bemühungen zur Entwicklung einer komplexen Kräuterformel für vaskuläre Demenz

In Reaktion auf die oben genannten Herausforderungen wurde seit über einem Jahrzehnt eine Zusammenarbeit zwischen der Akademie der chinesischen Medizinwissenschaften und der Western Sydney University durchgeführt, um eine standardisierte komplexe Kräuterformulierung für die Behandlung von VaD zu entwickeln. Die als SLT bezeichnete Formel enthält standardisierte Zubereitungen aus Ginkgo biloba (ginkgo)Panax Ginseng (Ginseng), und Crocus-sativus (Safran)-Extrakten. 

Das optimale Verhältnis von bioaktiven Bestandteilen und die optimale Dosierung von SLT wurden durch eine Reihe von Tierstudien bestimmt. Präklinische Studien zeigten eine signifikante Verbesserung von Lernen und Gedächtnis, Marker für Neuropathologie und antioxidative Aktivität in Tiermodellen in Bezug auf Demenz. Zurzeit laufen große Phase-III-Studien, um die Wirksamkeit bei Patienten mit VaD-Diagnose festzustellen. Kumulative Befunde aus präklinischen Studien haben zahlreiche zerebrovaskuläre Vorteile der SLT gezeigt, einschließlich verringerter Bereiche mit fokaler zerebraler Ischämie / Reperfusionsschaden, verringerter Blutplättchenaggregation und erhöhter Radikalfängeraktivität. 

Personen, die mit SLT oder Placebo behandelt werden, haben das gleiche Risiko in Bezug auf Nebenwirkungen. In einer kleinen einwöchigen RCT erlebten 16 gesunde Erwachsene, die nach dem Zufallsprinzip einer SLT unterzogen wurden, Verbesserungen des Arbeitsgedächtnisses. In einer kleinen Phase-II-Studie zeigten Personen, bei denen eine wahrscheinliche, auf SLT randomisierte VaD diagnostiziert wurde, eine signifikant größere Verbesserung der kognitiven Funktionen, und eine Untergruppe zeigte eine erhöhte Durchblutung in Gehirnregionen, die mit Gedächtnis-, Hör- und Sprachverarbeitung assoziiert waren. Eine zweite 12-monatige Phase-II-Studie an 325 Personen mit möglicher VsD ergab ähnliche kognitive Verbesserungen. In beiden Phase-II-Studien wurden SLT-bedingte schwerwiegende unerwünschte Ereignisse berichtet. Derzeit laufen zwei multizentrische Phase-III-Studien. In Erwartung einer Bestätigung durch die Phase-III-Ergebnisse könnte die SLT als evidenzbasierte pflanzliche Behandlung von VsD auftreten, einer neurodegenerativen Störung, für die es derzeit keine wirksame Behandlung gibt. 

Quellenverzeichnis:

  1. Chang et al Herbal Medicine for theTreatment of Vascular Dementia: An Overview of Scientific Evidence 2016)
  2. Dementia Fact Sheet, World Health Organization, 2016.
  3. N. Kalaria, G. E. Maestre, R. Arizaga et al., “Alzheimer’s disease and vascular dementia in developing countries: prevalence, management, and risk factors,” The Lancet Neurology, vol. 7, no. 9, pp. 812–826, 2008.
  4. K. A. Nolan, M. M. Lino, A. W. Seligmann, and J. P. Blass, “Absence of vascular dementia in an autopsy series from a dementia clinic,” Journal of the American Geriatrics Society, vol. 46, no. 5, pp. 597–604, 1998.
  5. M. R. Farlow, M. L. Miller, and V. Pejovic, “Treatment options in Alzheimer’s disease: maximizing benefit, managing expectations,” Dementia and Geriatric Cognitive Disorders, vol. 25, no. 5, pp. 408–422, 2008.
  6. D. A. Levine and K. M. Langa, “Vascular cognitive impairment: disease mechanisms and therapeutic implications,”Neurotherapeutics, vol. 8, no. 3, pp. 361–373, 2011.
  7. H. Shim, “Vascular cognitive impairment and post-stroke cognitive deficits,” Current Neurology and Neuroscience Reports, vol. 14, no. 1, article 418, 2014.
  8. P. C. Chan, Q. Xia, and P. P. Fu, “Ginkgo biloba leave extract: biological, medicinal, and toxicological effects,” Journal of Environmental Science and Health. Part C, Environmental Carcinogenesis & Ecotoxicology Reviews, vol. 25, no. 3, pp. 211–244, 2007.
  9. J. Wang, W. Chen, and Y. Wang, “A ginkgo biloba extract promotes proliferation of endogenous neural stem cells in vascular dementia rats,” Neural Regeneration Research, vol. 8, no. 18, pp. 1655–1662, 2013.
  10. L.-Y. Zhang and Y.-L.Wang, “[Effects of EGb761 on hippocampal synaptic plasticity of vascular dementia rats],” Chinese journal of applied physiology, vol. 24, no. 1, pp. 36–40, 2008.
  11. Z.-X. Yao, Z. Han, K. Drieu, and V. Papadopoulos, “Ginkgo biloba extract (Egb 761) inhibits amyloid production by lowering free cholesterol levels,” Journal of Nutritional Biochemistry, vol. 15, no. 12, pp. 749–756, 2004.
  12. M. Hrehorovsk´a, J. Burda, I. Domor´akov´a, and E. Mech´ırov´a, “Effect of Tanakan on postischemic activity of protein synthesis machinery in the rat brain,” General Physiology and Biophysics, vol. 23, no. 4, pp. 457–465, 2004.
  13. P.-O. Koh, “Gingko biloba extract (EGb 761) prevents cerebral ischemia-induced p70S6 kinase and S6 phosphorylation,” American Journal of Chinese Medicine, vol. 38, no. 4, pp. 727–734, 2010.
  14. S. Saleem, H. Zhuang, S. Biswal, Y. Christen, and S. Dor´e, “Ginkgo biloba extract neuroprotective action is dependent on heme oxygenase 1 in ischemic reperfusion brain injury,” Stroke, vol. 39, no. 12, pp. 3389–3396, 2008.
  15. B. Spinnewyn, N. Blavet, and F. Clostre, “[Effects of ginkgo biloba extract on a cerebral ischemia model in gerbils],” Presse Medicale, vol. 15, no. 31, pp. 1511–1515, 1986.
  16. M.-N. Rocher, D. Carr´e, B. Spinnewyn et al., “Long-term treatment with standardized Ginkgo biloba Extract (EGb 761) attenuates cognitive deficits and hippocampal neuron loss in a gerbil model of vascular dementia,” Fitoterapia, vol. 82,no. 7, pp. 1075–1080, 2011.
  17. W.-Z. Li,W.-Y.Wu, H. Huang, Y.-Y.Wu, and Y.-Y. Yin, “Protective effect of bilobalide on learning and memory impairment in rats with vascular dementia,” Molecular Medicine Reports, vol. 8, no. 3, pp. 935–941, 2013.
  18. L. S. Schneider, “Ginkgo biloba extract and preventing Alzheimer disease,” JAMA, vol. 300, no. 19, pp.2306–2308,2008.
  19. R. Ihl, M. Tribanek, N. Bachinskaya, and Gotaday Study Group, “Efficacy and tolerability of a once daily formulation of Ginkgo biloba extract EGb 761(R) in Alzheimer’s disease and vascular dementia: results from a randomised controlled trial,” Pharmacopsychiatry, vol. 45, no. 2, pp. 41–46, 2012.
  20. S. Gauthier and S. Schlaefke, “Efficacy and tolerability of Ginkgo biloba extract EGb 761_ in dementia: a systematic review and meta-analysis of randomized placebo-controlled trials,” Clinical Interventions in Aging, vol. 9, pp. 2065–2077, 2014.
  21. M.-S. Tan, J.-T. Yu, C.-C. Tan et al., “Efficacy and adverse effects of Ginkgo Biloba for cognitive impairment and dementia: a systematic review and meta-analysis,” Journal of Alzheimer’s Disease, vol. 43, no. 2, pp. 589–603, 2015.
  22. Y. Wang, L.-Q. Huang, X.-C. Tang, and H.-Y. Zhang, “Retrospect and prospect of active principles from Chinese herbs in the treatment of dementia,” Acta Pharmacologica Sinica, vol. 31, no. 6, pp. 649–664, 2010.
  23. J. M. Ringman, S. A. Frautschy, G. M. Cole, D. L. Masterman, and J. L. Cummings, “A potential role of the curry spice curcumin in Alzheimer’s disease,” Current Alzheimer Research, vol. 2, no. 2, pp. 131–136, 2005.
  24. F. Yang, G. P. Lim, A. N. Begum et al., “Curcumin inhibits formation of amyloid oligomers and fibrils, binds plaques, and reduces amyloid in vivo,” The Journal of Biological Chemistry, vol. 280, no. 7, pp. 5892–5901, 2005.
  25. J. M. Ringman, S. A. Frautschy, E. Teng et al., “Oral curcumin for Alzheimer’s disease: tolerability and efficacy in a
  26. 24-week randomized, double blind, placebo-controlled study,” Alzheimer’s Research andTherapy, vol. 4, no. 5, article 43, 2012.
  27. S. Chu, J. Gu, L. Feng et al., “Ginsenoside Rg5 improves cognitive dysfunction and beta-amyloid deposition in STZ induced memory impaired rats via attenuating neuroinflammatory responses,” International Immunopharmacology, vol. 19,no. 2, pp. 317–326, 2014.
  28. H. Yang, J. Zhang, R. M. Breyer, and C. Chen, “Altered hippocampal long-term synaptic plasticity in mice deficient in the PGE2 EP2 receptor,” Journal of Neurochemistry, vol. 108, no. 1, pp. 295–304, 2009.
  29. J.-X. Liu, W.-H. Cong, L. Xu, and J.-N. Wang, “Effect of combination of extracts of ginseng and ginkgo biloba on acetylcholine in amyloid beta-protein-treated rats determined by an improved HPLC,” Acta Pharmacologica Sinica, vol. 25, no.9, pp. 1118–1123, 2004.
  30. J. Shi, S. Zhang, M. Tang et al., “The 1239G/C polymorphism in exon 5 of BACE1 gene may be associated with sporadic Alzheimer’s disease in Chinese Hans,” American Journal of Medical Genetics Part B: Neuropsychiatric Genetics, vol. 124, no. 1, pp. 54–57, 2004.
  31. Y. Sun, J. Ke, N. Ma, Z. Chen, C. Wang, and X. Cui, “[Effects of root rot on saponin content in Panax notoginseng],” Zhong yao cai = Zhongyaocai = Journal of Chinese medicinal materials, vol. 27, no. 2, pp. 79–80, 2004.
  32. K.-T. Choi, “Botanical characteristics, pharmacological effects and medicinal components of Korean Panax ginseng CA Meyer,” Acta Pharmacologica Sinica, vol. 29, no. 9, pp. 1109–1118, 2008.
  33. J.-H. Heo, S.-T. Lee, K. Chu et al., “An open-label trial of Korean red ginseng as an adjuvant treatment for cognitive impairment in patients with Alzheimer’s disease,” European Journal of Neurology, vol. 15, no. 8, pp. 865–868, 2008.
  34. S.-T. Lee, K. Chu, J.-Y. Sim, J.-H. Heo, and M. Kim, “Panax ginseng enhances cognitive performance in Alzheimer disease,” Alzheimer Disease and Associated Disorders, vol. 22, no. 3, pp. 222–226, 2008.
  35. J.-H. Heo, S.-T. Lee, M. J. Oh et al., “Improvement of cognitive deficit in Alzheimer’s disease patients by long term treatment with Korean red ginseng,” Journal of Ginseng Research, vol. 35, no. 4, pp. 457–461, 2011.
  36. J. Tian, “Ginseng may improve memory in stroke dementia patients,” in Proceedings of the American Stroke Association Meeting, Augusta, Canada, 2003.
  37. Q. F.Gui,Y.M.Yang, S. H. Ying, andM. M. Zhang, “Xueshuantong improves cerebral blood perfusion in elderly patients with lacunar infarction,” Neural Regeneration Research, vol. 8, no. 9, pp. 792–801, 2013.
  38. A. Russo and F. Borrelli, “Bacopamonniera, a reputed nootropic plant: an overview,” Phytomedicine, vol. 12, no. 4, pp. 305–317, 2005.
  39. S. K. Bhattacharya, A. Bhattacharya, A. Kumar, and S. Ghosal, “Antioxidant activity of Bacopa monniera in rat frontal cortex, striatum and hippocampus,” Phytotherapy Research, vol. 14, no. 3, pp. 174–179, 2000.
  40. A. Russo, A. A. Izzo, F. Borrelli, M. Renis, and A. Vanella, “Free radical scavenging capacity and protective effect of Bacopa monniera L. on DNA damage,” Phytotherapy Research, vol. 17, no. 8, pp. 870–875, 2003.
  41. N. Kamkaew, C. N. Scholfield, K. Ingkaninan, N. Taepavarapruk, and K. Chootip, “Bacopa monnieri increases cerebral blood flow in rat independent of blood pressure,” Phytotherapy Research, vol. 27, no. 1, pp. 135–138, 2013.
  42. C. Stough, A. Scholey, V. Cropley et al., “Examining the cognitive effects of a special extract of Bacopa monniera (CDRI08: Keenmind): a review of ten years of research at Swinburne University,” Journal of Pharmacy and Pharmaceutical Sciences, vol. 16, no. 2, pp. 254–258, 2013.
  43. C. K. Stough, M. P. Pase, V. Cropley et al., “A randomized controlled trial investigating the effect of Pycnogenol and Bacopa CDRI08 herbal medicines on cognitive, cardiovascular, and biochemical functioning in cognitively healthy elderly people: theAustralian ResearchCouncil Longevity Intervention (ARCLI) study protocol (ANZCTR12611000487910),” Nutrition Journal, vol. 11, article 11, 2012.
  44. K. Abe and H. Saito, “Effects of saffron extract and its constituent crocin on learning behaviour and long-term potentiation,” Phytotherapy Research, vol. 14, no. 3, pp. 149–152, 2000. H. Hosseinzadeh and T. Ziaei, “Effects of Crocus sativus stigma extract and its constituents, crocin and safranal, on intact memory and scopolamine−induced learning deficits in rats performing the Morris water maze task,” Journal of Medicinal Plants, vol. 5, no. 19, pp. 40–50, 2006.
  45. H. Hosseinzadeh and H. R. Sadeghnia, “Safranal, a constituent of Crocus sativus (saffron), attenuated cerebral ischemia induced oxidative damage in rat hippocampus,” Journal of Pharmacy and Pharmaceutical Sciences, vol. 8, no. 3, pp.394–399, 2005.
  46. S. W. Jessie and T. P. Krishnakantha, “Inhibition of human platelet aggregation and membrane lipid peroxidation by food spice, saffron,”Molecular and Cellular Biochemistry, vol. 278, no. 1, pp. 59–63, 2005.
  47. S. Akhondzadeh, M. S. Sabet, M. H. Harirchian et al., “A 22-week, multicenter, randomized, double-blind controlled trial of Crocus sativus in the treatment of mild-to-moderate Alzheimer’s disease,” Psychopharmacology, vol. 207, no.4, pp.637–643, 2010.
  48. S. Akhondzadeh, M. S. Sabet, M. H. Harirchian et al., “Saffron in the treatment of patients with mild to moderate Alzheimer’s disease: a 16-week, randomized and placebo-controlled trial,” Journal of Clinical Pharmacy andTherapeutics, vol. 35, no. 5, pp. 581–588, 2010.
  49. S. A. Mandel, T. Amit, L. Kalfon, L. Reznichenko, and M. B. H. Youdim, “Targeting multiple neurodegenerative diseases etiologies with multimodal-acting green tea catechins,” Journal of Nutrition, vol. 138, no. 8, pp. 1578S–1583S, 2008.
  50. A. B. Sharangi, “Medicinal and therapeutic potentialities of tea (Camellia sinensis L.)—a review,” Food Research International, vol. 42, no. 5-6, pp. 529–535, 2009.
  51. M. Noguchi-Shinohara, S. Yuki, C. Dohmoto et al., “Consumption of green tea, but not black tea or coffee, is associated with reduced risk of cognitive decline,” PLoS ONE, vol. 9, no. 5, Article ID e96013, 2014.
  52. H. Wagner and G. Ulrich-Merzenich, “Synergy research: approaching a new generation of phytopharmaceuticals,” Phytomedicine, vol. 16, no. 2-3, pp. 97–110, 2009.
  53. X. Zhou, S. W. Seto, D. Chang et al., “Synergistic effects of Chinese herbal medicine: a comprehensive review of methodology and current research,” Frontiers in Pharmacology, vol. 7, article 201, 2016.
  54. K. Iwasaki, S. Kobayashi, Y. Chimura et al., “A randomized, double-blind, placebo-controlled clinical trial of the Chinese herbal medicine ‘Ba Wei Di Huang Wan’ in the treatment of dementia,” Journal of the American Geriatrics Society, vol. 52, no. 9, pp. 1518–1521, 2004.
  55. K. Nagata, E. Yokoyama, T. Yamazaki et al., “Effects of yokukansan on behavioral and psychological symptoms of vascular dementia: an open-label trial,” Phytomedicine, vol. 19, no. 6, pp. 524–528, 2012.
  56. S. C. Man, K. W. Chan, J. Lu, S. S. Durairajan, L. Liu, and M. Li, “Systematic review on the efficacy and safety of herbal medicines for vascular dementia,” Evidence-Based Complementary and Alternative Medicine, vol. 2012, Article ID 426215, 22 pages, 2012.
  57. D. Gong, J. Xu, and Y. Fan, “Meta-analysis of clinical trials of oral Chinese herbal prescriptions for treatment of vascular dementia based on mini mental state examination scores,” European Journal of Integrative Medicine, vol. 7, no. 2, pp. 108–117, 2015.
  58. L. Xu, W. Cong, C. Wei, and J. Liu, “Effects of Weinaokang (SLT) on dysmnesia in micemodels,” Pharmacology and Clinics of Chinese Materia Medica, no. 6, pp. 60–62, 2007.
  59. L. Xu, J.-X. Liu, W.-H. Cong, and C.-E. Wei, “[Effects of Weinaokang capsule on intracephalic cholinergic system and capability of scavenging free radicas in chronic cerebral hypoperfusion rats],” Zhongguo Zhongyao Zazhi, vol. 33, no.5, pp. 531–534, 2008.
  60. W. H. Cong, J. X. Liu, and L. Xu, “Effects of extracts of Ginseng and Ginkgo biloba on hippocampal acetylcholine and monoamines in PDAP-pV717I transgenic mice,” Zhongguo Zhong xi yi jie he za zhi Zhongguo Zhongxiyi jiehe zazhi, vol. 27, no. 9, pp. 810–813, 2007.
  61. W.-H. Cong, B. Yang, L. Xu et al., “Herbal extracts combination (WNK) prevents decline in spatial learning and memory in APP/PS1 mice through improvement of hippocampal A plaque formation, histopathology, and ultrastructure,” Evidence-based Complementary and Alternative Medicine, vol. 2012, Article ID478190, 9 pages, 2012.
  62. S. Seto, A. Jenkins, H. Kiat, A. Bensoussan, J. Liu, and D. Chang, “Protective effects of a standardised herbal formulation,
  63. Sailotong, on hydrogen peroxide (H2O2) induced damage in EA.HY926 Cells,” The Journal of Alternative and Complementary Medicine, vol. 22, no. 6, p. A35, 2016.
  64. T. Li, H.-M. Liu, Y. Lu et al., “Aphase I tolerance and safety study of Sailuotong capsule,” Chinese Journal of NewDrugs, vol. 21,no. 1, pp. 62–67, 2012.
  65. G. Z. Steiner, A. Yeung, J.-X. Liu et al., “The effect of Sailuotong (SLT) on neurocognitive and cardiovascular function in healthy adults: a randomised, double-blind, placebo controlled crossover pilot trial,” BMC Complementary and
  66. Alternative Medicine, vol. 16, no. 15, 2016. J. Liu, D. Chang, D. Chan, J. Liu, and A. Bensoussan, “A randomised placebo-controlled clinical trial of a Chinese herbal medicine for the treatment of vascular dementia,” in Proceedings of the 2nd International Congress for Complementary Medicine Research, Munich, Germany, 2007.
  67. D. Chang, B. Colagiuri, and R. Luo, Chinese Medicine used to Treat Dementia, Advances in Natural Medicines, Nutraceuticals and Neurocognition, CRC Press, 2013.

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Gesundheitszustände

DHEA, Testosteron und altersbedingter Verlust kognitiver Funktionen sowie Demenz

Gesundheitszustände

Natürliche Ansätze, um Haarausfall aufzuhalten

Gesundheitszustände

Natürliche Ansätze gegen Verstopfung