beauty2 heart-circle sports-fitness food-nutrition herbs-supplements

Was sagt die Forschung über N-Acetylcysteine (NAC) und psychische Gesundheit?

von James Lake, MD

In diesem Artikel:


N-Acetylcysteine (NAC), eine Form der Aminosäure Cysteine, wird überwiegend in Notfallmedizin verwendet, um Einzelpersonen zu behandeln, die eine Überdosis an Acetaminophen oder Paracetamol eingenommen haben. Placebo-kontrollierte Studien haben die Effektivität von NAC als Behandlung von Depressionen, bipolarer Störung, Schizophrenie, Trichotillomanie und anderen impulsiven Zwangsstörungen sowie Drogenmissbrauch untersucht. NAC ist im Allgemeinen in Dosierungen gut verträglich, die verwendet werden, um psychiatrische Störungen zu behandeln. Jedoch berichteten einige Patienten über Übelkeit, Erbrechen, Sodbrennen, Ausschlag und Fieber. Studien, die die Vorteile von NAC bei schweren psychiatrischen Störungen untersuchten, berichten über gemischte Ergebnisse. Dieser Artikel wird eine Zusammenfassung der Forschungshöhepunkte zur Verfügung stellen.

N-Acetylcysteine (NAC): Wirkungsprinzip

NAC stellt die Level des Haupt-Antioxidans des Körpers Glutathion wieder her. Dabei handelt es sich um ein Molekül, das eine wichtige Rolle beim Reinigen von giftigen reaktiven Sauerstoffmolekülen (d. h. freie Radikale) spielt und daher den intrazellulären Schaden reduziert, der von diesen sehr reaktiven Molekülen verursacht wird. NAC reduziert außerdem die Serumspiegel der entzündungsfördernden Zytokine wie IL-6 und Tumornekrosefaktor-α, die an der Entstehung von Schizophrenie, bipolarer Störung und depressiver Stimmung beteiligt sind. NAC erhöht den Cysteine-Spiegel, der wiederum synthetische Wege von sowohl Glutamat als auch von Dopamin moduliert und die Freigabe von Dopamin stimuliert. 

NAC, Depressionen und bipolare Störung

Eine Meta-Analyse und systemische Überprüfung von Placebo-kontrollierten Studien von NAC bei depressiver Stimmung in Personen, bei denen eine Depression, bipolarer Störung oder eine andere psychiatrische Störung diagnostiziert wurde, identifizierte fünf Placebo-kontrollierte Studien, die die Kriterien für Einbeziehung für Größe und methodische Strenge (insgesamt 574 Teilnehmer). Personen mit depressiver Stimmung, im Kontext von verschiedenen psychiatrischen Störungen, erlebten eine mäßige Verbesserung der depressiven Stimmungssymptome und verbesserten die allgemeine Funktionsfähigkeit bei der Antwort auf die NAC-Monotherapie bei 12 bis 24 Wochen. In einer 16-wöchigen Doppelblinden Zusatz-Studie (252 Teilnehmer) wurden Erwachsenen mit Depressionen zufällig NAC oder Placebo zugeordnet, während sie ihr normales Antidepressiva weiterhin einnahmen. Nach der 16. Woche (aber nicht nach der 12. Woche) waren die Ansprech- und Remissionsraten in der NAC-Gruppe höher. Eine höhere Anzahl an Personen in der NAC-Gruppe berichtete über Darmbeschwerden. 

In der 6-monatigen Doppelblinden Zusatz-Studie (75 Teilnehmer) erhielten Erwachsene mit bipolarer Störung nach dem Zufallsprinzip 2000mg NAC pro Tag oder ein Placebo, während sie ihre normale Behandlung weiterführten. Personen, die NAC erhielten, erlebten eine deutliche und nachhaltige Reduzierung bei den Symptomen der depressiven Stimmung und verbesserten die allgemeine Funktionsfähigkeit im Vergleich zur Placebo-Gruppe. Die Verbesserungen waren ein Monat nach Ende der NAC-Einnahme nicht mehr vorhanden. In einer zweimonatige offene, unverblindete Phase mit einer randomisierten Placebo-kontrollierten Studie, wurden 149 mäßig depressive Personen, bei denen eine bipolare Störung diagnostiziert wurde, mit NAC (1 gm BID) behandelt. Am Ende der Studie waren die Symptome der depressiven Stimmung deutlich weniger und Anzeichen von Funktionsfähigkeit und Lebensqualität wurden verbessert. In nachfolgenden Doppelblinden Placebo-kontrollierten Zusatz-Studie, die von den gleichen Autoren durchgeführt wurden, erhielten 149 stabile Patienten nach dem Zufallsprinzip entweder NAC (2 mg/Tag) oder ein Placebo, während sie ihre übliche Behandlung fortsetzten. Es gab keine deutlichen Unterschiede bei Rückfallraten oder den Ergebnismessungen bei Funktionsfähigkeit oder Lebensqualität. Beim Studienendpunkt waren die Symptomwerte niedrig und es gab minimale Änderungen bei den Ergebnismessungen in den NAC- und Placebo-Gruppen. 

In einer vor Kurzem veröffentlichten 16-wöchigen doppelten beigefügten Blindstudie (181 Teilnehmer) erhielten Erwachsene mit bipolarer Störung und einer akuten depressiven Episode nach dem Zufallsprinzip 2000 mg NAC pro Tag oder ein Placebo, während sie ihre Psychopharmaka wie normal weiterhin einnahmen. Die kombinierte Behandlung bestand aus NAC plus 16 Substanzen, von denen bekannt ist, dass sie vorteilhafte Effekte auf die mitochondriale Funktion haben, inklusive L-Carnitin, Ubichinon (Coenzym Q10), Alphaliponsäure und andere Einflüsse die für die mitochondriale Funktion notwendig sind. Am Ende der Studie wurden keine Unterschiede zwischen den Gruppen bei der Schwere der bipolaren depressiven Stimmung festgestellt, die mit der Montgomery-Åsberg-Depression-Ratingskala gemessen wurden. Jedoch berichteten Personen in der Gruppe mit der kombinierten Behandlung 20 Wochen nach Absetzen der Behandlung eine deutliche klinische Verbesserung im Vergleich zur Placebo-Gruppe. Die Autoren interpretierten diesen Fund als möglichen verzögerten Vorteil des Protokolls der kombinierten Behandlung oder klinischen Verbesserung nach Absetzen der Behandlung. 

NAC und Schizophrenie

Wie bei Personen mit bipolarer Störung haben Personen mit Schizophrenie relativ starken oxidativen Stress im Vergleich zu gesunden Personen. Die Level des oxidativen Stresses können mit Änderungen in den neuronalen Zellmembranen und der mitochondrialen Dysfunktion korrelieren, die die Schwere der Symptome bei Personen bestimmt, bei denen Schizophrenie diagnostiziert wurde. Personen mit Schizophrenie können außerdem niedrige Glutamatspiegel im präfrontalen Cortex haben. NAC-Ergänzung kann die Schwere der psychotischen Symptome reduzieren, indem der oxidative Stress gesenkt wird und die CNS-Glutamatspiegel erhöht werden. In einer großen 6-monatigen Doppelblinden Zusatz-Studie (140 Teilnehmer) erhielten Erwachsene, bei denen eine behandlungsresistente Schizophrenie diagnostiziert wurde, nach dem Zufallsprinzip zwei Mal täglich 1000 mg NAC oder ein Placebo, während sie ihre Behandlung mit antipsychotischen Medikamenten fortsetzten. Personen in der NAC-Gruppe erlebten mäßige Verbesserungen der negativen Symptome (z. B. Apathie, Denkstörungen, sozialer Rückzug), Verbesserung der allgemeinen Funktionsfähigkeit sowie Reduzierung der abnormalen unfreiwilligen Bewegungen (d. h. von Antipsychotika verursachten extrapyramidalen Symptomen). Personen, die auch NAC erhielten zeigten verbesserte Selbstpflege, größere soziale Interaktion und Motivation sowie eine stabilere Stimmung. Wie in der Studie über bipolare Störungen waren die Verbesserungen einen Monat nach Ende der NAC-Einnahme nicht mehr zu erkennen. Bezeichnenerweise reagierten 60 % der Probanden vor der Studie teilweise auf einen verlängerten Clozapin-Versuch, ein atypisches Antipsychotikum, das als die wirksamste Behandlung einer therapieresistenten Schizophrenie angesehen wird.

NAC und Impulskontrollstörungen

Erkenntnisse kleiner klinischer Tests unterstützte, dass NAC vorteilhaft für Impulskontrollstörungen sein kann, einschließlich Trichotillomanie und pathologisches Glücksspiel . Erkenntnisse von Fallstudien und kleinen Placebo-kontrollierten Studien schlagen vor, dass 600 mg bis 2400 mg NAC pro Tag Symptome wie zwanghaftes Haare ziehen (Trichotillomanie), Nägel kauen und Haut ziehen verbessert werden. Probanden, bei denen pathologisches Glücksspiel diagnostiziert wurde und auf 1800 mg NAC pro Tag in einer 8-wöchigen offene, unverblindete Phase reagierten, erhielten nach dem Zufallsprinzip 1800 mg NAC oder Placebo in einer nachfolgenden Placebo-kontrollierten Studie, die für weiter sechs Wochen durchgeführt wurde. Am Ende der Studie waren 83 % der Probanden in der NAC-Gruppe Responder. In der Placebo-Gruppe waren es nur 28 %. 

NAC, Drogenmissbrauch und Abhängigkeit

Viele Studien mit Tieren und Menschen haben die Rolle von NAC bei der Behandlung von Drogenmissbrauch und Abhängigkeit untersucht. Das Wirkungsprinzip hat etwas mit dem Wiederherstellen eines normalen glutamatergen Pfads zu tun, der durch chronische Anwendungen von Substanzen unausgeglichen wurde, was Dopamin und andere Neurotransmitter beeinflusst. In einer kleinen offene, unverblindete Phase (24 Teilnehmer), erhielten Erwachsene, bei denen Cannabis-Missbrauch diagnostiziert wurde, 2400 mg NAC pro Tag. Es wurde eine Reduzierung der täglichen Cannabis-Anwendung berichtet sowie eine Reduzierung der zwanghaften Cannabis-Anwendung. In einer kleinen Placebo-kontrollierten Studie (29 Teilnehmer), erhielten Erwachsene, die Nikotin-abhängig sind, nach dem Zufallsprinzip 2400 mg NAC pro Tag oder Placebo. Es wurden gleichwertige und nicht signifikante Reduzierungen beim Rauchen berichtet. Erkenntnisse einer anderen 6-monatigen Studie lassen vermuten, dass 1200 mg NAC pro Tag, die nachteilige Wirkung von Nikotin auf die DNA senken und somit potentiell das Krebsrisiko bei chronischen Rauchern mindern kann. 

NAC und Zwangsstörung

Es wurde die Hypothese aufgestellt, dass die Symptomschwere bei Personen mit einer Zwangsstörung mit dem oxidativen Stress in Zusammenhang stehen kann. Bislang gibt es nur einen gemeldeten Fall, über NAC als Behandlung von Zwangsstörungen, der veröffentlicht wurde. In diesem Bericht wurde einer Person mit schwerer behandlungsresistenter Zwangsstörung täglich 3 gm NAC zusammen mit Fluvoxamin verabreicht. Es wurde eine deutliche nachhaltige Verbesserung der Zwänge und Obsessionen festgestellt. 

Neue Erkenntnisse von NAC und Vorteile für die physische Gesundheit

Oxidativer Stress kann der gemeinsame zugrundeliegende Faktor sein, der zur Entstehung von verschiedenen psychiatrischen Erkrankungen, einschließlich bipolare Störung, Impulskontrollstörungen, Schizophrenie und Drogenmissbrauch, beitragen kann. Neue Erkenntnisse unterstützten, dass eine NAC-Ergänzung die Symptomschwere bei diesen Störungen mit verschiedenen Mechanismen verringert, inklusive dem Wiederherstellen des Haupt-Antioxidans des Körpers Glutathion, dem Reduzieren der Serumlevel von entzündungsfördernden Zytokinen und dem Modulieren von biosynthetischen Wegen für Glutamat und Dopamin. Auch wenn die Erkenntnisse nicht konsistent sind, unterstützt das Sammeln von Beweisen, dass eine NAC-Ergänzung vorteilhafte Effekte bei bipolaren Störungen, Schizophrenie, Impulskontrollstörungen und Drogenmissbrauch hat. Erkenntnisse einer vor Kurzem veröffentlichten Studie schlägt vor, dass eine NAC-Ergänzung in verzögerten Vorteilen nach Beenden der Behandlung resultieren kann, wenn sie in Kombination mit einer Auswahl an Nutrazeutika verabreicht wurde. Große Placebo-kontrollierte Studien sind notwendig, um diese ersten Ergebnisse zu bestätigen, die optimale NAC-Dosierung für verschiedene psychiatrische Störungen zu bestimmen und weitere mit NAC in Verbindung stehender Nutzung in Kombination mit Stimmungsstabilisatoren, Antipsychotika und anderen Nutrazeutika zu untersuchen, die darauf abzielen, oxidativen Stress zu reduzieren und die mitochondriale Funktionsfähigkeit zu optimieren. 

Quellen:

  1. Andreazza AC, Kapczinski F, Kauer-Sant’Anna M, et al. 3-Nitrotyrosine and glutathione antioxidant system in patients in the early and late stages of bipolar disorder. J Psychiatry Neurosci. 2009;34:263–71. 
  2. Berk M, Turner A, Malhi GS, Ng CH, Cotton SM, et al (2019) A randomised controlled trial of a mitochondrial therapeutic target for bipolar depression: mitochondrial agents, N-acetylcysteine, and placebo. BMC Med. 25;17(1):18. 
  3. Berk M, Copolov D, Dean O, et al. N-acetyl cysteine as a glutathione precursor for schizophrenia–a double-blind, randomized, placebo-controlled trial. Biol Psychiatry. 2008;64:361–8. 
  4. Berk M, Dean O, Cotton SM, Gama CS, Kapczinski F, et al (2011) The efficacy of N-acetylcysteine as an adjunctive treatment in bipolar depression: an open label trial. J Affect Disord. 2011 Dec;135(1-3):389-94. 
  5. Berk M, Dean OM, Cotton SM, Gama CS, Kapczinski F, et al (2012) Maintenance N-acetyl cysteine treatment for bipolar disorder: a double-blind randomized placebo controlled trial. BMC Med. 2012 Aug 14;10:91.
  6. Berk M, Copolov DL, Dean O, et al. N-acetyl cysteine for depressive symptoms in bipolar disorder–a double-blind randomized placebo-controlled trial. Biol Psychiatry. 2008;64:468–75. 
  7. Berk M, Jeavons S, Dean O, et al. Nail-biting stuff? The effect of N-acetyl cysteine on nail-biting. CNS Spectr. 2009;14:357–60. 
  8. Berk M, Munib A, Dean O, et al. Qualitative methods in early-phase drug trials: data and methods from a trial of N-acetyl cysteine in schizophrenia. J Clin Psychiatry. 2010 Sep 1; 
  9. Berk M, Ng F, Dean O, et al. Glutathione: a novel treatment target in psychiatry. Trends Pharmacol Sci. 2008;29:346–51. 
  10. Bloch MH, McGuire J, Landeros-Weisenberger A, et al. Meta-analysis of the dose-response relationship of SSRI in obsessive-compulsive disorder. Mol Psychiatry. 2010;15:850–5. 
  11. Carlsson A. The neurochemical circuitry of schizophrenia. Pharmacopsychiatry. 2006;39(Suppl 1):S10–4. 
  12. Carter CJ. Schizophrenia susceptibility genes converge on interlinked pathways related to glutamatergic transmission and long-term potentiation, oxidative stress and oligodendrocyte viability. Schizophr Res. 2006;86:1–14. 
  13. Chakraborty S, Singh OP, Dasgupta A, et al. Correlation between lipid peroxidation-induced TBARS level and disease severity in obsessive-compulsive disorder. Prog Neuropsychopharmacol Biol Psychiatry. 2009;33:363–6. 
  14. Dinan TG. Inflammatory markers in depression. Curr Opin Psychiatry. 2009;22:32–6.
  15. Drexhage RC, Knijff EM, Padmos RC, et al. The mononuclear phagocyte system and its cytokine inflammatory networks in schizophrenia and bipolar disorder. Expert Rev Neurother. 2010;10:59–76. 
  16. Gere-Paszti E, Jakus J. The effect of N-acetylcysteine on amphetamine-mediated dopamine release in rat brain striatal slices by ion-pair reversed-phase high performance liquid chromatography. Biomed Chromatogr. 2009;23:658–64. 
  17. Grant JE, Kim SW, Odlaug BL. N-acetyl cysteine, a glutamate-modulating agent, in the treatment of pathological gambling: a pilot study. Biol Psychiatry. 2007;62:652–7. 
  18. Grant JE, Odlaug BL, Kim SW. N-acetylcysteine, a glutamate modulator, in the treatment of trichotillomania: a double-blind, placebo-controlled study. Arch Gen Psychiatry. 2009;66:756–63. 
  19. Gray KM, Watson NL, Carpenter MJ, et al. N-acetylcysteine (NAC) in young marijuana users: an open-label pilot study. Am J Addict. 2010;19:187–9. 
  20. Hashimoto K, Tsukada H, Nishiyama S, et al. Effects of N-acetyl-L-cysteine on the reduction of brain dopamine transporters in monkey treated with methamphetamine. Ann N Y Acad Sci. 2004;1025:231–5. [PubMed] [Google Scholar]
  21. Himi T, Ikeda M, Yasuhara T, et al. Oxidative neuronal death caused by glutamate uptake inhibition in cultured hippocampal neurons. J Neurosci Res. 2003;71:679–88. 
  22. Janaky R, Dohovics R, Saransaari P, et al. Modulation of [3H]dopamine release by glutathione in mouse striatal slices. Neurochem Res. 2007;32:1357–64. 
  23. Knackstedt LA, LaRowe S, Mardikian P, et al. The role of cystine-glutamate exchange in nicotine dependence in rats and humans. Biol Psychiatry. 2009;65:841–5. 
  24. Lafleur DL, Pittenger C, Kelmendi B, et al. N-acetylcysteine augmentation in serotonin reuptake inhibitor refractory obsessive-compulsive disorder. Psychopharmacology (Berl) 2006;184:254–6. 
  25. LaRowe SD, Mardikian P, Malcolm R, et al. Safety and tolerability of N-acetylcysteine in cocaine-dependent individuals. Am J Addict. 2006;15:105–10. 
  26. LaRowe SD, Myrick H, Hedden S, et al. Is cocaine desire reduced by N-acetylcysteine? Am J Psychiatry. 2007;164:1115–7.
  27. Mardikian PN, LaRowe SD, Hedden S, et al. An open-label trial of N-acetylcysteine for the treatment of cocaine dependence: a pilot study. Prog Neuropsychopharmacol Biol Psychiatry. 2007;31:389–94. 
  28. Marek GJ, Behl B, Bespalov AY, et al. Glutamatergic (N-methyl-D-aspartate receptor) hypofrontality in schizophrenia: Too little juice or a miswired brain? Mol Pharmacol. 2010;77:317–26. 
  29. Odlaug BL, Grant JE. N-acetyl cysteine in the treatment of grooming disorders. J Clin Psychopharmacol. 2007;27:227–9. 
  30. Ozdemir E, Cetinkaya S, Ersan S, et al. Serum selenium and plasma malondialdehyde levels and antioxidant enzyme activities in patients with obsessive-compulsive disorder. Prog Neuropsychopharmacol Biol Psychiatry. 2009;33:62–5. 
  31. Van Schooten FJ, Besaratinia A, De Flora S, et al. Effects of oral administration of N-acetyl-L-cysteine: a multi-biomarker study in smokers. Cancer Epidemiol Biomarkers Prev. 2002;11:167–75. 

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Wellness

7 Ergänzungsmittel, um Stress zu bewältigen und sich in der neuen Normalität zurecht zu finden.

Wellness

Wie Sie ein tägliches Ergänzungsmittel-Regiment aufstellen

Wellness

Eine 5-Minuten-Einführung zu Glutathion: Warum es wichtig für die Immunfunktion ist