beauty2 heart-circle sports-fitness food-nutrition herbs-supplements

Resveratrol: Ein kraftvolles Antioxidans, das die geistige Gesundheit fördern könnte

Von James Lake, MD

In diesem Artikel:


Was ist Resveratrol?

Resveratrol (RSV) ist ein natürlich auftretendes Polyphenol und fungiert als Phytoöstrogen. Es kommt in Beeren, Nüssen, Trauben und anderen pflanzlichen Quellen vor, die in der asiatischen Medizin in großem Umfang verwendet werden. Die gesammelten Ergebnisse von Studien an Tieren und am Menschen unterstützen, dass Resveratrol eine positive Wirkung auf eine Vielzahl von medizinischen und psychiatrischen Störungen hat, die durch entzündungshemmende und  antioxidative Wirkungen vermittelt werden. Die meisten Ergebnisse bei Menschenstudien sind durch Durchführungsfehler und geringen Stichprobengrößen jedoch beschränkt. Da Resveratrol ähnliche Veränderungen bei durch Kalorienbeschränkung ausgelöste Genexpresssion verursachen könnte, wird auch seine potentielle Wirkung auf eine verlängerte Lebenserwartung untersucht, die Funde von Studien an nichtmenschlichen Primaten sind jedoch widersprüchlich. 

Wie funktioniert Resveratrol?

Die positive Wirkung von Resveratrol auf die Stimmung, Angst und die kognivitve Funktion können durch eine Vielzahl von Mechanismen ausgelöst werden. Eine Ansammlung von Forschungsergebnissen unterstützt die Aussage, dass Resveratrol schützende Eigenschaften gegen neurodegenerative Krankheiten hat und das Voranschreiten von kognitiven Symptomen verlangsamt. Die Ergebnisse von Tierstudien lassen vermuten, dass Resveratrol eine neuroprotektive Wirkung bei Parkinson, Huntington, multipler Sklerose, Alzheimer und anderen neurodegenerativen Krankheiten haben könnte. Die Ergebnisse von In-Vivo-Studien lassen vermuten, dass durch Resveratrol ausgelöste Wirkungen, die denen von Antidepressiva oder Anxiolytika ähneln, durch die Hemmung von Phosphodiesterase 4 hervorgerufen werden. Eine kürzlich veröffentlichte Studie berichtete, dass Resveratrol bei einem Tiermodell der Manie oxidativen Schäden an Proteinen und Lipiden in vielen Regionen des Gehirns vorbeugte und diese rückgänig machte. Die positive Wirkung von Resveratrol auf Alzheimer könnte durch seine Reduzierung des Risikos auf das Stoffwechselsyndrom ausgelöst werden, was zu weniger Entzündungen im Körper und Gehirn, Vasodilatation der Arterien im Gehirn und direkten neuroprotektiven Wirkungen auf Gehirnbereiche im medialen Kortex und dem Hypothalamus führt. Zu guter Letzte verursacht Resveratrol epigenetische Änderungen in der DNA, was möglicherweise das Risiko darauf reduziert, an verschiedenen Arten von chronsichen Krankheiten zu erkranken.

Wie kann Resveratrol die kognitive Funktion fördern?

Angesammelte Ergebnisse von Tierstudien sowie einigen wenigen Menschenstudien haben zu einem erhöhten Interesse an  Resveratrol zur Förderung der kognitiven Funktion bei gesunden Erwachsenen sowie als mögliche Behandlung für Alzheimer und andere degenerative neurologische Krankheiten geweckt.

Bis heute sind Studien bezüglich der kognitiven Wirkung von Resveratrol und anderen Phytoöstrogenen in der gesunden Bevölkerung widersprüchlich, was die Unterschiede bei Dosierung, länge der Studie und der verwendeten Tests zur Messung der kognitiven Funktion widerspiegeln könnte. Gesunde Männer, die eine Kurzzeitbehandlung mit Resveratrol (250 bis 500 mg) erhielten, berichteten über dosierungsabhängige Erhöhungen der cerebralen Durchblutung, aber von keinen Verbesserungen der kognitiven Funktion. In einer 4-wöchigen Studie wurden gesunde Erwachsene mit 500 mg Resveratrol behandelt und berichteten über einen deutlichen Rückgang von Erschöpfung, jedoch von keinen Veränderungen der kognitiven Leistung. In einer 26-wöchigen Studie wurden übergewichtige Erwachsene mit einer kombinierten Kur mit Resveratrol und Quercetin behandelt und berichteten über Verbesserungen des Erinnerungsvermögens. Weiterhin wurden eine verbesserte funktionelle Verbindung im Hippokampus und ein erhöhter Glukosestoffwechsel im Gehirn festfestellt. Resveratrol könnte bei gesunden, älteren Erwachsenen eine steigernde Kognitive Wirkung haben. Eine systematische Untersuchung von 23 randomisierten, kontrollierten Studien fand eine kleine bis mittlere Effektgröße bei Verbesserungen der kognitiven Funktion von älteren Männern und postmenopausalen Frauen, die über einen Zeitraum von mindestens 14 Tagen pro Tag 150 bis 200 mg Resveratrol einnahmen. Eine Verbesserung der kognitiven Funktion stand in Verbidung mit einem Anstieg dder Durchblutung im Gehirn.

Polyphenole wie Resveratrol und andere sind der Fokus von immer mehr Forschungsinteresse, da sie eine potentielle Rolle bei der Vorbeugung von Alzheimer spielen. Die Forschungsarbeit steht jedoch erst am Anfang und es wurden nur wenige Studien an Menschen durchgeführt. In einer placebokontrollieren doppelblinden Multicenter-Phase-2-Studie über 52 Wochen, die Resveratrol auf seine Sicherheit und Verträglichkeit untersuchte, wurden mit leichtem bis mittelschweren Alzheimer diagnostizierte Testpersonen (N=119) auf Resveratrol oder ein Placebo randomisiert. Die mit Resveratrol behandelten Testpersonen begannen mit 500 mg am Tag, was alle 13 Wochen um 500 mg erhöht wurde, bis das Maximum von 2.000 mg am Tag erreicht wurde. Die in dieser Studie gesammelten Daten beinhalteten Biomarker für Alzheimer, volumetrisches MRI und klinische Ergebnisse. Bei Personen der Resveratrol-Gruppe wurde ein geringerer Rückgang der CSF-Werte der Biomarker festgestellt, was die geringere Ansammlung von Amyloid-Beta im Gehirn widerspiegeln könnte. Bemerkenswerterweise wies die Resveratrol-Gruppe weiterhin geringere Werte von MMP-9 auf, einem Biomarker mit erhöhtem Risiko auf neurodegenerative Prozesse, die mit Alzheimer in Verbindung gebracht werden. Dieses Ergebnis lässt vermuten, dass Resveratrol eine direkte neuroprotektive Rolle spielt, indem es die Durchlässigkeit der Blut-Gehirn-Barriere für entzündungsfördernde Moleküle verringert. Die am häufigsten berichteten Nebenwirkungen waren Übelkeit, Durchfall und Gewichtsverlust. In einer rückblickenden Studienanalyse einer Untergruppe von Testpersonen mit Alzheimer, die Resveratrol in der (obigen) Phase-II-Studie zeigte deutliche Verbesserungen bei den CSF- und Plasmabiomarkern im Vergleich zur Placebogruppe sowie verbesserte Punktzahlen bei der Messung von alltäglichen Aktivitäten. Es werden weiter Studien benötigt, um die Wichtigkeit der Veränderungen bei den Alzheimer-Biomarkern in Verbindung mit Resveratrol zu deuten. 

Resveratrol und Depression

Forschung über Resveratrol als mögliche Behandlung gegen eine depressive Stimmung ist noch in einem sehr frühen Stadium. Die Funde von In-Vivo-Studien und Tierstudien lassen vermuten, dass Resveratrol eine neuroprotektive Wirkung gegen krankhafte Veränderungen im Gehirn durch oxidativen Stress und Entzündungen hat, die sich als depressive Stimmung manifestieren würden. Diese Funde führten zum kürzlich angestiegenen Interesse an Resveratrol als potentielles Antidepressivum. 

Ist Resveratrol sicher? 

Resveratrol wird in allgemein empfohlenen Dosierungen normalerweise gut vertragen. Die häufigsten Nebenwirkungen von Resveratrol sind Durchfall, Übelkeit und Gewichtsverlust. Schwerere Nebenwirkungen wurden bei Dosierungen in Höhe von zweimal täglich 2.000 mg berichtet. Negative Wechselwirkungen mit Medikamenten wurden nicht berichtet, hohe Dosierungen von Resveratrol können jedoch Cytochrom-P450-Enzyme hemmen, was potentielle Wechselwirkungen mit vielen Medikamenten zufolge hat. 

Wie Sie das meiste aus der Resveratrol-Ergänzung herausholen

Ein wichtiger Bereich der laufenden Forschung involviert die Entwicklung von Produkten mit höherer Bioverfügbarkeit, um die mögliche positive Wirkung von  Resveratrol auf Körper und Gehirn zu steigern. Bei alleiniger Einnahme können die kognitiven Vorteile von Resveratrol durch seine niedrige Bioverfügbarkeit aufgrund seiner niedrigen Stabilität, schneller Oxidation bei Einwirkung von Hitze und Licht, der geringen Wasserlöslichkeit sowie seiner hohen Aufnahmerate in der Leber beschränkt sein. Die Ergebnisse zweier In-Vivo- und Tierstudien lassen vermuten, dass sowohl die Bioverfügbarkeit als auch die Wirksamkeit von Resveratrol für verschiedene klinische Indikationen verstärkt werden können, wenn es in Kombination mit anderen natürlichen Produkten eingenommen wird. Eine aktuelle Studie fand heraus, dass die Kombination von Resveratrol mit Piperin die Bioverfügbarkeit im Gehirn deutlich erhöhte und in erhöhter Durchblutung des Gehirns resultierte, die kognitive Funktion oder Stimmung jedoch nicht verbesserte. Es werden große Studien an Tieren und Menschen benötigt, um zu erläutern, die genetische Unterschiede, Alter, Geschlecht, Ernährung und Variationen in Mikrobiom die Bioverfügbarkeit von Resveratrol beeinflussen. Interindividuelle Unterschiede bei der Bioverfügbarkeit lassen vermuten, dass die minimale effektive Dosierung von Resveratrol – bei alleiniger Einnahme oder in Kombination mit anderen natürlichen Produkten sowie als Zusatz zu Medikamenten – von Fall zu Fall untersucht werden muss.

Es werden Bemühungen angestellt, um die Bioverfügbarkeit von Resveratrol durch neuartige Verabreichungsformen und semi-synthetische Derivate einschließlich Nanoverkapselung in lipiden Nanoträgern oder Liposomen, Nanoemulsionen und andere Herangehensweisen zu erhöhen. Es wurden auch vielversprechende erste Ergebnisse berichtet, aber es sind mehr In-Vivo-Studien nötig, um Herangehensweisen zu identifizieren, die sowohl angemessen als auch sicher zur klinischen Anwendung sind. 

Resveratrol ist eine vielversprechende Verbindung

Resveratrol ist vielversprechend als wichtige zukünftige nicht-pharmakologische Behandlung von vielen medizinischen und neuropsychiatrischen Krankheiten. Die Forschung über Resveratrol als potentielle Behandlungsmethode für den kognitiven Abbau bei Alzheimer oder neurodegenerativen Krankheiten sowie depressiver Stimmung ist noch in einem frühen Stadium. Aktuell kommen die meisten Forschungsergebnisse aus Tierstudien. Es wurden nur einige klinische Studien an Menschen vorgenommen, hauptsächlich an gesunden Patienten. Große placebokontrollierte Langzeitstudien an Menschen werden benötigt, um das Sicherheitsprofil von Resveratrol auszuwerten, potentielle Wechselwirkungen mit anderen Naturprodukten oder Medikamenten weiter zu kennzeichnen, Präparate zur Steigerung der Bioverfügbarkeit zu identifizieren und optimale sichere Dosierungen für medizinische und neuropsychiatrische Krankheiten zu bestimmen.

Quellen:

  1. Adeghate E, Donath T, Adem A. (2013) « Alzheimer disease and diabetes mellitus: do they have anything in common? ». Curr Alzheimer Res. ; 10:609–617. 
  2. Amri A, Chaumeil JC, Sfar S, Charrueau C. (2012) Administration of resveratrol: What formulation solutions to bioavailability limitations? J Control Release.; 158:182–193. 
  3. Baur JA, Sinclair DA. (2006) Therapeutic potential of resveratrol: the in vivo evidence. Nat Rev Drug Discov.; 5:493–506. 
  4. Blanchet J, Longpre F, Bureau G, Morissette M, DiPaolo T, et al (2008) Resveratrol, a red wine polyphenol, protects dopaminergic neurons in MPTP-treated mice. Prog Neuropsychopharmacol Biol Psychiatry.; 32:1243–1250. 
  5. Chimento, A., De Amicis, F., Sirianni, R., Stefania, M. et al (2019) Progress to Improve Oral Bioavailability and Beneficial Effects of Resveratrol  J Mol Sci.; 20(6): 1381.
  6. Colman RJ, Beasley TM, Kemnitz JW, Johnson SC, Weindruch R, Anderson RM. (2014) Caloric restriction reduces age-related and all-cause mortality in rhesus monkeys. Nat Commun.; 5:3557. 
  7. Cottart CH, Nivet-Antoine V, Beaudeux JL. (2014) Review of recent data on the metabolism, biological effects, and toxicity of resveratrol in humans. Mol Nutr Food Res.; 58:7–21. 
  8. De Santi SC, Pietrabissa A, Spisni R, Mosca F, Pacifici GM. (2000) Sulphation of resveratrol, a natural compound present in wine, and its inhibition by natural flavonoids. Xenobiotica.; 30:857–866.
  9. Dhakal S, Kushairi N, Phan CW, Adhikari B, Sabaratnam V., et al (2019) Dietary Polyphenols: A Multifactorial Strategy to Target Alzheimer's Disease. Int J Mol Sci.;20(20). pii: E5090. 
  10. Farhan M, Ullah MF, Faisal M, Farooqi AA, Sabitaliyevich UY, et al (2019) Differential Methylation and Acetylation as the Epigenetic Basis of Resveratrol's Anticancer Activity. Medicines (Basel). 13;6(1). pii: E24.
  11. Foti Cuzzola V, Ciurleo R, Giacoppo S, Marino S, Bramanti P.(2011) Role of resveratrol and its analogues in the treatment of neurodegenerative diseases: focus on recent discoveries. CNS Neurol Disord Drug Targets.; 10:849–862. 
  12. Johnson JJ, Nihal M, Siddiqui IA, Scarlett CO, Bailey HH, et al (2011) Enhancing the bioavailability of resveratrol by combining it with piperine. Mol Nutr Food Res.; 55:1169–1176. 
  13. Kennedy DO, Wightman EL, Reay JL, Lietz G, Okello EJ, et al (2010) Effects of resveratrol on cerebral blood flow variables and cognitive performance in humans: a double-blind, placebo-controlled, crossover investigation. Am J Clin Nutr.; 91:1590–1597. 
  14. Kim D, Nguyen MD, Dobbin MM, Fischer A, Sananbenesi F, et al (2007) SIRT1 deacetylase protects against neurodegeneration in models for Alzheimer’s disease and amyotrophic lateral sclerosis. EMBO J.; 26:3169–3179. 
  15. Kumar P, Padi SS, Naidu PS, Kumar A. (2006) Effect of resveratrol on 3-nitropropionic acid-induced biochemical and behavioural changes: possible neuroprotective mechanisms. Behav Pharmacol. 17:485–492. 
  16. La Porte C, Voduc N, Zhang G, Seguin I, Tardiff D, Singhal N, Cameron DW. (2010) Steady-State pharmacokinetics and tolerability of trans-resveratrol 2000 mg twice daily with food, quercetin and alcohol (ethanol) in healthy human subjects. Clin Pharmacokinet.; 49:449–454. 
  17. Mattison JA, Roth GS, Beasley TM, Tilmont EM, Handy AM, et al (2012) Impact of caloric restriction on health and survival in rhesus monkeys from the NIA study. Nature.; 489:318–321. 
  18. Maturitas. 2014 Mar;77(3):209-20. Phytoestrogens and cognitive function: a review. Soni M1, Rahardjo TB2, Soekardi R2, Sulistyowati Y2, Lestariningsih2, Yesufu-Udechuku A3, Irsan A4, Hogervorst E5.
  19. Menegas S, Ferreira CL, Cararo JH, Gava FF, et al (2019) Resveratrol protects the brain against oxidative damage in a dopaminergic animal model of mania. Metab Brain Dis.;34(3):941-950.
  20. Mercken EM, Carboneau BA, Krzysik-Walker SM, de Cabo R. (2012) Of mice and men: the benefits of caloric restriction, exercise, and mimetics. Ageing Res Rev.; 11:390–398. 
  21. Miller RA, Harrison DE, Astle CM, Baur JA, Boyd AR, et al (2011) Strong R. Rapamycin, but not resveratrol or simvastatin, extends life span of genetically heterogeneous mice. J Gerontol A Biol Sci Med Sci.; 66:191–201. 
  22. Moussa C, Hebron M, Huang X, Ahn J, Rissman RA., et al (2017) Resveratrol regulates neuro-inflammation and induces adaptive immunity in Alzheimer's disease. J Neuroinflammation. 2017 Jan 3;14(1):1. 
  23. Pearson KJ, Baur JA, Lewis KN, Peshkin L, Price NL, et al (2008) Resveratrol delays age-related deterioration and mimics transcriptional aspects of dietary restriction without extending life span. Cell Metab.; 8:157–168. 
  24. Popat R, Plesner T, Davies F, Cook G, Cook M, et al (2013) A phase 2 study of SRT501 (resveratrol) with bortezomib for patients with relapsed and or refractory multiple myeloma. Br J Haematol.; 160:714–717. 
  25. Santos AC, Veiga F, Ribeiro AJ. (2011) New delivery systems to improve the bioavailability of resveratrol. Expert Opin Drug Deliv. 2011 Aug;8(8):973-90. 
  26. Shindler KS, Ventura E, Dutt M, Elliott P, Fitzgerald DC, Rostami A. (2010) Oral resveratrol reduces neuronal damage in a model of multiple sclerosis. J Neuroophthalmol.; 30:328–339. 
  27. Smoliga JM, Colombo ES, Campen MJ. (2013) A healthier approach to clinical trials evaluating resveratrol for primary prevention of age-related diseases in healthy populations. Aging (Albany NY).; 5:495–506. 
  28. Soni M, White LR, Kridawati A, Bandelow S, Hogervorst E. (2016) Phytoestrogen consumption and risk for cognitive decline and dementia: With consideration of thyroid status and other possible mediators. J Steroid Biochem Mol Biol.;160:67-77.
  29. Strong R, Miller RA, Astle CM, Baur JA, de Cabo R, et al (2013) Evaluation of resveratrol, green tea extract, curcumin, oxaloacetic acid, and medium-chain triglyceride oil on life span of genetically heterogeneous mice. J Gerontol A Biol Sci Med Sci.; 68:6–16. 
  30. Sun AY, Wang Q, Simonyi A, Sun GY. (2010) Resveratrol as a therapeutic agent for neurodegenerative diseases. Mol Neurobiol.; 41:375–383. 
  31. Zhu X, Li W, Li Y, Xu W, Yuan Y, et al (2019) The antidepressant- and anxiolytic-like effects of resveratrol: Involvement of phosphodiesterase-4D inhibition. Neuropharmacology. 15;153:20-31.
  32. Turner RS, Thomas RG, Craft S, van Dyck CH, Mintzer J. et al (2015) A randomized, double-blind, placebo-controlled trial of resveratrol for Alzheimer disease.  Neurology. 2015 Oct 20;85(16):1383-91. 
  33. Wang F, Wang J, An J, Yuan G, Hao X, Zhang Y., (2018) Resveratrol ameliorates depressive disorder through the NETRIN1-mediated extracellular signal-regulated kinase/cAMP signal transduction pathway. Mol Med Rep.;17(3):4611-4618.
  34. Wightman EL, Haskell-Ramsay CF, Reay JL, Williamson G, Dew T., et al (2015) The effects of chronic trans-resveratrol supplementation on aspects of cognitive function, mood, sleep, health and cerebral blood flow in healthy, young humans. Br J Nutr. 14;114(9):1427-37.
  35. Wightman EL, Reay JL, Haskell CF, Williamson G, Dew TP, Kennedy DO. (2014) Effects of resveratrol alone or in combination with piperine on cerebral blood flow parameters and cognitive performance in human subjects: a randomised, double-blind, placebo-controlled, cross-over investigation. Br J Nutr.; 112:203–213. 
  36. Witte AV, Kerti L, Margulies DS, Floel A. (2014) Effects of Resveratrol on Memory Performance, Hippocampal Functional Connectivity, and Glucose Metabolism in Healthy Older Adults. J Neurosci.; 34:7862–7870. 
  37. Zaw, T., Howe, P., Wong, R. (2017) Does phytoestrogen supplementation improve cognition in humans? A systematic review. Ann N Y Acad Sci.;1403(1):150-163.

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Wellness

Fühlen Sie sich energielos? Hier sind 5 Nahrungsergänzungsmittel zur Förderung der Mitochondriengesu

Wellness

Ein 5-minütiger Leitfaden zu Kalium: Vorteile, Mangelerscheinungen und mehr

Wellness

10 ayurvedische Kräuter und ihre gesundheitlichen Vorteile