beauty2 heart-circle sports-fitness food-nutrition herbs-supplements

Leinsamenkonsum und Cholesterin

Einen der gesündesten Nahrungszusätze für ein gesundes Herz-Kreislauf-System stellen geschrotete Leinsamen dar. Diese wundervollen, kleinen Samen nehmen seit über 5.000 Jahren eine bedeutende Rolle in der Geschichte der Menschheit ein. Der ursprünglich aus dem Mittelmeerraum stammende Lein wird seit jeher nicht nur als Nahrungsmittel, sondern auch als Lieferant von Fasern geschätzt, aus denen sich Leinenstoff weben lässt. Während Leinsamen vor allem für ihre Fähigkeit, das Risiko für Brust- und Prostatakrebs zu verringern, geschätzt werden, weist eine neue Studie des Canadian Center for Agri-Food Research auch auf ihre positive Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System hin.

Hintergrund:

Der hohe Ölgehalt und die Ballaststoffkomponenten, sogenannte Lignane, sind es, die Leinsamen so gesund machen. Leinöl enthält fast doppelt so viele Omega-3-Fettsäuren wie Fischöl – dabei handelt es sich allerdings um die kurzkettige alpha-linolenic Acid (alpha-Linolensäure), im Gegensatz zu den in Fischöl enthaltenen langkettigen Fettsäuren EPA und DHA.

Leinsamen weisen den höchsten Gehalt an Lignanen auf. Dabei handelt es sich um Ballaststoffe, die an Östrogenrezeptoren andocken und so der krebsfördernden Wirkung von Östrogenen auf Brust- und Prostatagewebe entgegenwirken können. Lignane kurbeln außerdem die Produktion des so genannten Sexualhormon-bindenden Globulins (SHBG) an. Dieses Protein reguliert den Östrogenspiegel, indem es die Ausscheidung überflüssigen Östrogens aus dem Körper unterstützt. Geschrotete Leinsamen sowie konzentrierte Lignan-Präparate (300 mg pro Tag) senken nachweislich den LDL-Cholesterinspiegel. Dem Verzehr geschroteter Leinsamen wird eine blutdrucksenkende Wirkung zugeschrieben. In einer Doppelblindstudie, die am St. Boniface Hospital Research Centre im kanadischen Winnipeg durchgeführt wurde, stellte man bei Patienten mit Bluthochdruck bei einem täglichen Verzehr von 30 g geschroteter Leinsaat eine durchschnittliche Senkung des systolischen Blutdrucks um 15 mmHg sowie des diastolischen Blutdrucks um 7 mmHg fest.

Neue Erkenntnisse:

Ziel der Studie war es, die Wirkung von, mit der Nahrung zugeführten Leinsamen, auf den Plasma-Cholesterinspiegel bei einer Patientenpopulation mit klinisch signifikanter peripheral Artery Disease (PAD) (peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK) ) zu beurteilen, wobei viele der Patienten Statine zur Senkung des LDL-Cholesterinspiegels einnahmen. Die Patienten (110) verzehrten über ein Jahr hinweg täglich Nahrungsmittel, die entweder 30 g geschrotete Leinsaat oder 30 g Vollkornweizen enthielten. Die Messung des Plasmalipidspiegels erfolgte nach 0, 1, 6 und 12 Monaten.

Der Verzehr von Leinsamen in der täglichen Ernährung führte bei diesen PAVK-Patienten bereits nach 1 Monat zu einer Reduzierung des LDL-Cholesterinspiegels um 15 %. Die nach 12 Monaten gemessenen Werte waren allerdings nicht statistisch signifikant. Interessanterweise sank der LDL-Cholesterinspiegel bei der Subgruppe von Patienten, die Leinsamen und Statine einnahmen (n = 36), nach 12 Monaten um 8,5 % gegenüber dem Ausgangswert. Somit kann der Verzehr von Leinsamen eine zusätzliche Senkung des LDL-Cholesterinspiegels bewirken, wenn gleichzeitig Statine eingenommen werden.

Kommentar:

Das Fazit dieser Studie: Ein ganz einfaches Extra in der Ernährung kann sich hervorragend auf die Gesundheit auswirken. Die meisten Studien zur Erforschung der gesundheitlichen Wirkung konzentrieren sich auf geschrotete Leinsamen, da sich die gesundheitsfördernden Bestandteile in dieser Darreichungsform leichter lösen lassen als beim Verzehr ganzer Körner. Beim Kauf von geschroteten Leinsamen sollte man unbedingt darauf achten, dass diese in einer Vakuumverpackung oder gekühlt angeboten werden, da einmal geschrotete Leinsamen schneller oxidieren und verderben. Hier ein paar Ideen, wie Sie geschrotete Leinsamen in Ihre Ernährung einbauen können:

  • Streuen Sie geschrotete Leinsamen auf Ihr warmes oder kaltes Müsli.
  • Geben Sie geschrotete Leinsamen in Ihren Frühstücks-Smoothie.
  • Geschrotete Leinsamen lassen sich wunderbar in Joghurt einrühren.
  • Gegartem Gemüse verleihen Sie einen nussigen Geschmack, wenn Sie es mit ein paar geschroteten Leinsamen garnieren.

Quelle:

Edel AL, Rodriguez-Leyva D, Maddaford TG, et al. Dietary flaxseed independently lowers circulating cholesterol and lowers it beyond the effects of cholesterol-lowering medications alone in patients with peripheral artery disease. J Nutr. 2015 Apr;145(4):749-57.

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Ernährung

So erkennt man Zuckerzusatz + 4 gesunde Alternativen

Ernährung

Sind Heißluftfritteusen gesünder? Eine geprüfte Diätassistentin verrät ihre Meinung

Ernährung

3 Grill-Rezepte, die von Ernährungswissenschaftlern empfohlen wurden